IONITY: erster 350 kW Standort bei Brohltal Ost geht in Betrieb

© Schwani

Anzeige

Am heutigen Dienstag hat IONITY den ersten Standort in Betrieb genommen. Auf der Autobahnraststätte Brohltal Ost an der A61 bei Niederzissen kann man sein Elektroauto ab sofort mit bis zu 350 kW laden, vorerst kostenlos.

Wie IONITY auf deren Webseite bekanntgegeben hat, ist der Standort seit heute nutzbar. An insgesamt sechs CCS-Ladepunkten – CHAdeMO ist leider mal wieder außen vor – kann ab sofort mit bis zu 350 kW geladen werden. Als „Willkommensangebot“ ist das Laden bis zum 31. Mai kostenlos.

Für die Zeit danach sind mir noch keine Preise bekannt, da die Säulen jedoch über Hubject verfügbar sind, sollten sie über zahlreiche Fahrstromanbieter zu den jeweiligen Konditionen nutzbar sein.

IONITY, ein Zusammenschluss der deutschen Automobilhersteller BMW, Daimler, Ford und Volkswagen, plant ein europaweites Netz von Ladepunkten mit bis zu 350 kW Ladeleistung aufzubauen. Insgesamt 400 Schnellladesäulen sollen so bis 2020 entstehen.

IONITY: erster 350 kW Standort bei Brohltal Ost geht in Betrieb: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,48 von 5 Punkten, basieren auf 71 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

29 Gedanken zu “IONITY: erster 350 kW Standort bei Brohltal Ost geht in Betrieb

  1. toll, da können E.Autos laden die es nicht wirklich gibt.
    So was wird dann auch noch gefördert, 1 Steckersystem, und nur ja kein Chademo !
    Grüße von der deutschen A.Maffia

  2. Hieß es nicht, an jedem Ladesäulenpark von IONITY kommt mindestens noch ein „normaler“ 50kW Triple-Lader?
    So dass auch e-Auto-Fahrer mit CHAdeMO hier wenigsten enimal laden können?
    Das sieht jetzt nicht so aus, als hätte man eirgendwo noch einen Triple-Lader platziert.

  3. Und wo bleiben nun die Fahrzeuge der deutschen Hersteller? Außer Studien und Ankündigungen in ein paar Jahren herrscht hier Flaute.

  4. @Kamradt Jedes Auto mit CCS kann da laden. Was ist daran schlimm wenn eine Ladesäule mehr kann?
    Du würdest genau anders herum meckern wenn es ein Auto geben würde das zwar mit 350 KW laden könnte es aber keine Säule dafür gibt. Irgendwas muss nun mal zuerst kommen. Aber Hauptsache erst mal meckern.

  5. Die Kommentare hier sind wieder sowas von lächerlich.
    Ionity ist ein Netzwerk von Autoherstellern, die CCS nutzen.
    CCS ist ein Ladestandard und in Europa üblich. Jedes Auto, auch von Herstellern die nicht zum Konsortium gehören, kann dort laden.
    Tesla hat proprietär Mist als Ladesäule, die obendrein NUR von Teslas benutzt werden können. Kein Chademo, kein CCS. Aber die Tesla-Only-SCs werden heir gefeiert ohne Ende.
    Leute, das ist einfach nur erbärmlich. Tank&Rast hat doch an den meisten Standorten schon Triple-Lader. Ist doch super, wenn die 350KW-CCS-Lader dazu kommen.

  6. Von AC zur Notlademöglichkeit (oder für die Q ZOEs) steht da auch nichts, oder?

    Grundsätzlich ist es gut, dass es endlich mal auch von deutscher Seite losgeht. Ich würde mir trotzdem wünschen, dass nicht jeder nur sein eigenen Süppchen kochen würde, sondern ein bisschen mehr das „Große Ganze“ im Blick hätte (das gilt auch für Tesla, zumindest zukünftige Standorte).

    Und Wosch…es gibt beileibe noch nicht genug Triple Charger zur flächendeckenden Versorgung. Und diese funktionieren teilweise sogar nur sporadisch.
    Wie man da die Meinung vertreten kann, es gäbe genug und es wären keine weiteren (von anderen Herstellern) mehr nötig ist mir unverständlich.

  7. CCS ist nun mal als Standard gesetzt in Europa und Ionity ist ein Verbund von Herstellern, die CCS einsetzen.

    Wenn Nissan meint, seine Kunden mit Chademo quälen zu müssen, dann ist es leider so. Über kurz oder lang wird CCS aussterben in Europa. Andere Hersteller wie Hyundai und zukünftig auch Kia haben das schon erkannt.

  8. Ich denke auch das man einem Konsortium aus „BMW, Daimler, Ford und Volkswagen“ nicht vorwerfen kann, dass ihnen Typ2 >22kW oder ChadeMo völlig Wurst ist.

    Natürlich ist das ärgerlich für alle Japaner und Franzosen.
    Ich persönlich („CCS“-Fahrer) hoffe, dass IONITY jetzt zügig die Autobahnrastsplätze versorgt.

  9. Es war ja von vornherein klar, dass die europäischen Autohersteller CHAdeMO nicht unterstützen werden. Das ist schon lange öffentlich erklärt, und aus meiner Sicht sowohl nachvollziehbar als auch begrüßenswert. CCS ist zukunftssicher, weil auch hohe Ladeleistungen unterstützt werden, und das Steckersystem ist auch kompakter als die bei CHAdeMO notwendige Kombination aus CHAdeMO und zusätzlichem AC (Typ 1 oder Typ 2) Anschluss.

    Die Alternative wäre nur noch DC über Typ 2 gewesen, wie es von Tesla realisiert ist, aber da werden aufgrund der Anschlussquerschnitte keine Leistungen von 350 kW möglich sein (das wären ja 450 A bei 800 V)

  10. Toll! Endlich nicht mehr nur Absichtserklärungen der deutschen Autobauer, die ja jahrelang im Rückstand gegenüber Tesla sind… Ich freue mich über jeden CCS-Lader. Jetzt brauchen wir nur noch Fahrzeuge die auch mit dieser Leistung laden können und bezahlbar sind 🙂

  11. Hallo wosch,

    klar ist es gut so, die ccs Lader, aber was soll Dein Mist wieder mit Tesla, die CCS sind sicherlich alle von Mutti gefördert, also gehören Sie alle, die Tesla sind privatwirtschaftlich erstellt unter großen Mühen (Standorte usw. und jetzt LSV) also wer soll an Tesla sonst noch laden? Außerdem wurde die gegen Kostenbeteiligung seitens Tesla an andere Hersteller angeboten, keiner wollte, sollen Sie auch gerne…

  12. Kommt man direkt von Brohltal West nach Brohtal Ost ohne den Umweg über die nächste Ausfahrt zu nehmen?

  13. Klasse. Bin gespannt, ob das Konsortium auch noch schafft, ein paar dazu passende Autos zu produzieren. Naja, zumindest sind alle bisherigen E Autos sind schon mal ausgesperrt. Wäre interessant zu erfahren, ob man für die Säulen staatliche Förderung erhalten hat.
    Nebenbei: Um Förderung zu einer Heimladestation zu erhalten, muss man auch eine Typ2 Steckverbindung vorweisen. Auch wenn man lieber ein Typ1 Kabel fest installiert hätte.
    Haben denn diese Säulen tatsächlich nur CCS? Dann können Sie den Strom dauerhaft kostenlos anbieten, kommt ja eh niemand abholen. Und bis die dt. Autos fertig sind, werden die Säulen schon kaputt sein … So, muss jetzt los, eine passende Säule suchen.

  14. @Lutz,
    was bitte, alle bisherigen sind ausgesperrt? Was ist das für einen Grütze, mein e-Golf nuckelt mit 40kW auch an einer 350kW-Säule, aber dank CCS völlig kompatibel. Genau dafür gibts nämlich Standards. BTW, i3, e-Up und e-Golf gibts schon lange mit CCS erhältlich und können nun endlich auch wie teslas in der Reihe stehen 😉

  15. Ich finde es ja lustig das sich early adopter beschweren, dass ihre Fahrzeuge nicht zukunftstauglich sind.
    Wer jetzt noch ein Auto ohne CCS kauft ist selber Schuld.

  16. @ Lutz: Jedes Auto mit CCS Anschluss kann da laden, egal welche Max Leistung die Säule bietet. Da wird gar kein Auto mit CCS Anschluss ausgesperrt!!

  17. Warum wieder ohne Überdachung? Kennt jemand ein Benzintankstelle ohne Dach?

  18. Eins ist klar, CCS wird sich durchsetzen. Da können die Japanesen noch so verbissen an ihrem Chademo festhalten. Tesla lassen wir mal außen vor, die die ziehen ihr eigenes Ding durch und ob das auf Dauer gut geht, muss sich erst noch erweisen. Selbst Rönno wird die Zoe und die kommenden E-Autos wohl über kurz oder lang auf Gleichstrom umpolen.
    Was mich vielmehr ärgert, ist die Tatsache, dass wir hier oben im Norden mal wieder zur technologischen DDR mutieren. Unten im Süden gibts an jedem Aldi ne Ladesäule, an den BAB stehen 350 kw Lader…und hier pflastert die EWE alles mit 22 und 11 KW Wechselpölern zu. Ist für mich als Zoephiler ja nicht das Schlechteste, aber sonderlich zukunftsweisend ist das nicht. Ich bin da echt gespannt, ob sich da noch was entwickelt.

  19. Es wird vermutlich mindestens noch 10 Jahre dauern, eher die ersten Fahrzeuge in Größenordnungen auf dem Markt sind, die mit mehr als 150KW laden können. Vor diesem Hintergrund sehe ich es als Verschwendung an derartige Stationen mit vielen Ladeplätzen heute schon zu installieren. Einzelne Stationen zu Testzwecken wären sicher hilfreicher. Dann lieber erst mal nur 150KW, was mittelfristig mehr als ausreichend sein sollte. Bei den hohen Ladeleistungen wäre ein Schattenspendendes Dach sicher eine gute Idee. Weniger wegen der Kabel und Stecker sondern damit der Akkulüfter nicht die Luft vom heißen Asphalt ansaugen muss. Bei Regen und Schnee sicher auch nicht unnütz.

  20. @priusfahrer
    Ich weiss nicht in welchem Paralleluniversum Du unterwegs bist, Audi e-Tron Quattro ab Herbst, Porsche Mission E ab nächstes Jahr, VW ID ab 2020. Also ich komme auf 3 Jahre bis nennenswerte Anzahlen kommen, nicht 10…..

  21. @egolfer
    Es ist naheliegend, dass solche Technologie von oben runterregnet, aber eine Audi e-Tron Quattro oder Porsche Mission E als das eigentliche Universum zu bezeichnen, halte ich für verfehlt. Solche Auto sind nicht die Masse und das ist auch gut so, da sie nicht viel Sinn machen, außer als Egoschleuder.
    Ich bin ca. 10.000 km in 7 Monaten mit einer Zoe gefahren und hing 2 mal am 43kW Schnelllader. Anderen wird es im Realuniversum ähnlich gehen, so dass der Druck auf solche Schnelllader die nächsten Jahre noch eher gering sein wird. Umso wichtiger erscheint es mir, dass noch für einige Jahre alle Standards bedient werden, um eine kritische Masse aufzubauen, die allen Stromern zugute kommt. Für Marktverdrängungsspiele ist es noch zu früh und das Thema zu wichtig.
    PS: Bischen Netiquette wäre hier prima: Bewertungen wie „lächerlich, erbärmlich, Grütze“ vergiften das konstruktive Miteinander und dienen nur einer juvenilen Selbstaufwertung.

  22. Die Kommentare sind hier mal wieder sowas von lächerlich.
    Was beschwert ihr euch, dass ihr da nicht mit Typ2 und Chademo-Anschluss laden könnt? Tank und Rast ist Standort-Partner und wird oft einen oder mehrere Triple-Charger dort stehen haben.
    Es ist seit Jahren klar, dass der Standard in Europa CCS wird/ist.
    Deshalb wurde auch immer gesagt, wer zukunftsorientiert denkt kauft ein Auto mit CCS. Auch wenn Typ2 einfacher und günstiger ist oder es ingesamt mehr Chademo in Europa gibt.
    Man hat sich noch nie beschwert, dass man da wo alle ihre Teslas laden können, nicht aufladen kann.
    Kein Chademo, kein CCS. Aber die Tesla-Only-SCs werden heir gefeiert ohne Ende.
    Es kocht hier auch nicht jeder sein eigenes Süppchen, das macht nur Tesla mit seinem Typ2-DC-Anschluss an den SUC.
    CCS ist einfach genauso Standard in Europa/USA wie Chademo in Asien.
    Man hat also das große Ganze im Blick und hat das sehr früh klar kommuniziert.
    Wenn Nissan nun im Gegensatz zu Hyundai weiterhin Chademo verbaut und sein eigenes Netz aufbauen will, gut.
    Und wenn Renault, die das auch schon lange wissen, bei der 40er-Version immer noch nicht auf CCS setzt sondern das immer weiter verschiebt, tja.

    Das Augument, dass da nur zukünftige Fahrzeuge laden können, welche 150kW oder mehr unterstützen ist einfach falsch.
    JEDES Auto mit CCS kann dort laden, ein 2013er BMW i3, 2014er e-up!s und e-Golfs, Ioniq genauso wie die zukünftigen Modelle von Jaguar, Audi und Mercedes.
    Die Standorte bekommen auch da wo es geht eine Überdachung.
    Jetzt warte ich nur noch auf einen fairen Preis und schnellen Ausbau der Säulen, damit ich die mit meinem CCS-fähigen Auto auch nutzen kann 🙂
    Aktuell steht ja erst ein Standort der noch bis Ende Mai 2018 kostenfrei ist, danach könnten es aber 0,10€/min werden.

  23. Ich freue mich über IONITY und hoffe es geht wirklich schnell voran mit den Standorten,
    nicht dass der geplante Ausbau 10 Jahre oder mehr benötigt ..
    Selbst wenn jedes Monat einer eröffnet wird, dauert es 33 Jahre um 400 Standorte zu bauen. Bin schon gespannt wie viele Ende 2018 in Betrieb sind.

  24. komme oft dort vorbei, laden tut niemand !
    Paar 100 000 € verplempert.

  25. Ich wohne in der Nähe des neuen Megachargers bei Niederzissen und habe Ihn mir angesehen.
    Geladen hat da niemand (auch nicht umsonst) aber sie hätten ja wenigstens eine Schukosteckdose anbringen können, damit ein E-Fahrzeug in Not, daß auf dem
    letzten Watt fährt überleben kann.
    In meinen Augen ist das einfach nur traurig.

    Ich bin letzte Woche 543 km mit unserem I-on gefahren. Von Leipzig bis Niederzissen.
    Wir haben 43 Stunden gebaucht und waren gezwungen an einer Tankstelle dessen Charger wenigstens diese Schukosteckdose hatte, im Auto zu übernachten.

    Nicht einmal die Autobahntankstellen sind bisher im 21. Jahrhundert angekommen!!
    TRAUGIG!!!!!
    Wir haben uns vorbereitet und eine Liste erstellt mit Chargerstationen, die für unsere
    Reichweite erreichbar waren.
    Hätte alles funktioniert, wenn diese Charger in Funktion gewesen wären.
    Wir mußten einmal sogar im nahegelegenen Ort Strom bei Privatleuten erbetteln,
    weil Innogy seine Charger nicht instandhällt.
    Bis wir uns gemeldet haben, wussten die garnicht, dass das Ding defekt ist.
    Peinlich!!! Im 21. Jahrhundert meldet sich so eine Station ja wohl von selbst, wenn
    ein Problem auftritt. Es handelt sich ja schließlich um eine Hochvoltanlage, oder?

    Fazit:

    Man kann auch lange Strecken mit dem Auto zurücklegen, aber man braucht Gedult
    und muß gut planen.

  26. Perfekt! Habe jeweils die Lader auf der Ost und West-Seite für die Urlaubstour an die Nordsee genutzt. Mein Ioniq hat mit 60kW geladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Formulars stimmst Du der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten im Rahmen der Kommentarfunktion zu. (Datenschutzerklärung)