News

Hyundai IONIQ 5: In nur 18 Minuten auf 80 Prozent

Hyundai IONIQ 5
Foto: Hyundai
Anzeige

Hyundai hat heute mit dem IONIQ 5 das erste Modell der neuen IONIQ Submarke präsentiert. Beeindruckend ist vor allem die für diese Klasse überragende Ladeleistung. Ab Frühsommer 2021 wird er zu haben sein, die Preise beginnen bei 41.900 Euro.

Und die extrem kurze Ladezeit kommt nicht von ungefähr. Mit 800 Volt ist die Batteriespannung des Hyundai IONIQ 5 doppelt so hoch wie die der direkten Konkurrenz. Lediglich Porsche Taycan und Audi e-tron GT setzten ebenfalls auf die 800-Volt-Technik. Das Ergebnis, eine durchschnittliche Ladeleistungen von knapp 170 kW bei einer Ladung von 10 auf 80 Prozent mit der größeren (72,6 kWh) der beiden Batterieoptionen. Mit der kleineren 58 Kilowattstunden Batterie, sind es immerhin noch 145 kW im Schnitt.

Somit sollen lediglich 18 Minuten bei einer Ladung auf 80 Prozent vergehen oder anders gerechnet, in nur fünf Minuten lädt man etwa 100 Kilometer Reichweite (nach WLTP) nach. Andere in der Klasse bieten 100 – 125 kW, in der Spitze wohlgemerkt. Vollausgestattet ist allerdings auch ein Tesla Model 3 preislich nicht mehr weit entfernt, das auch mit einer 400-Volt-Batterie ähnliche Ladeleistungen schafft.

Hyundai IONIQ 5 Seitenansicht
Foto: Hyundai

Wie bereits erwähnt, wird der Hyundai IONIQ 5 mit zwei Batteriegrößen erhältlich sein. Die größere der beiden Batterie-Optionen bietet eine Kapazität von 72,6 Kilowattstunden, die kleinere immerhin noch 58 Kilowattstunden. Beide mit 800-Volt-Technik. Für die größere Batterie gibt Hyundai eine vorläufig Reichweite von 470 – 480 Kilometern nach WLTP an. Für die kleinere Batterie gibt es noch keinen Wert, knapp 400 km dürften aber nach WLTP drin sein.

Kombinieren lassen sich die Batterien mit jeweils zwei Antriebskonzepten, Heck- und Allradantrieb. In der Topmotorisierung, Front- und Heckmotor und großer Batterie, bietet der Hyundai IONIQ 5 eine Leistung von 225 kW (305 PS). 605 Newtonmeter beschleunigen das E-Auto dann in 5,2 Sekunden auf Tempo 100. Kombiniert man den Allradantrieb mit der kleinen Batterie, stehen noch 173 kW (235 PS) zur Verfügung. Bis 100 Stundenkilometer vergehen dann 6,1 Sekunden. Mit Heckantrieb reduziert sich die Antriebsleistung auf 160 kW (große Batterie) bzw. 125 kW (kleine Batterie).

Hyundai IONIQ 5 Cockpit
Foto: Hyundai

Über zwei Anschlüsse kann der IONIQ 5 andere Geräte mit bis zu 3.600 Watt Wechselstrom versorgen. Einer davon befindet sich im Innenraum, der zweite wird via Adapter über den Ladeschluss realisiert. Interessant, mittels optionalem Solardach, kann die Hauptbatterie geladen werden. Unter optimalen Bedingungen sollen so bis zu 2.000 Kilometer Reichweite pro Jahr gewonnen werden.

Wem die beiden jeweils 12,25 Zoll großen Bildschirme – einen für das Cockpit und einen mit Touchscreen für das Infotainment – nicht ausreichen, der kann ein um Augmented-Reality-Funktionen erweiterten Head-Up-Display ordern, das mit einer Diagonale von 44 Zoll die wichtigsten Informationen auf die Windschutzscheibe projiziert.

Hyundai IONIQ 5 Innenraum
Foto: Hyundai

Der Hyundai IONIQ 5 wird im Frühsommer 2021 zu einem Preis ab 41.900 Euro zu kaufen sein. Bereits heute kann man jedoch eine auf 3.000 Stück limitierte Sonderedition – Projekt 45 – online reservieren, die zu einem Preis von 59.550 Euro (vor Förderung) Allrad, die große 72,6 Kilowattstunden Batterie und weitere Annehmlichkeiten mitbringt: https://www.hyundai.de/modelle/der-neue-ioniq5/

 

Anzeige

23 Kommentare zu “Hyundai IONIQ 5: In nur 18 Minuten auf 80 Prozent

  1. Alles richtig gemacht Hyundai!
    So sehen Innovationen in 2021 aus.

  2. Alter Schwede, mein Plan in 2 Jahren einen ID4 zu bestellen ist gerade über den Haufen geworfen worden!! Toller Wagen!!!

  3. Allen E-Auto-Skeptikern habe ich immer gesagt, dass uns irgendwann die Chinesen überholen auf dem Automarkt. Nun sind es die Koreaner!?

  4. Super! Aber gibt es auch eine Anhängerkupplung für Anhänger, oder wieder nur für Fahrradträger?

  5. Ja, Anhängerkupplung bis 1,6T. Und dank V2L mit 3,5KW kann man auch den ganzen Wohnwagen lange versorgen ;D

  6. Also..schnell laden ist nicht alles, schaut euch das Cockpit an, sieht aus wie aus nem Transporter. Nee….wohlfühlen wird man sich darin nicht. Dann lieber nen schönen Enyaq. Und wer weiß ob die Ladeleistung nicht nur die ersten 10 % so hoch ist! Und die Mengen wird der auch nicht bringen 2021 8000 Stück??

  7. Da kann man nur hoffen daß es im August nicht heißt: Wir wurden von der Nachfrage soooo überrascht daß wir keine Bestellungen bis Mai 2022 mehr annehmen können, weil alle 10.000 Fahrzeuge für Europa bereits verkauft wurden…..ich befürchte daß sich 3 Tage nach Öffnung der Bestellmöglichkeit eine Lieferzeit von 12 Monaten ergeben wird. Es soll ja auch nicht unnötig viele BEVs auf deutschen Straßen geben…..

  8. Ob die regulären Bestellungen tatsächlich wie angekündigt im April starten und die Auslieferung dieser Fahrzeuge im Sommer dann auch erfolgt, kann ich natürlich nicht sagen. Aber bisher hat Hyundai eine tolle Performance hingelegt, finde ich. Die 3000 Exemplare des Sondermodells für Europa sind jedenfalls heute den Interessenten bestätigt worden. In den nächsten Tagen können Verträge gemacht werden. Schauen wir mal, wie das weitergeht. Vielleicht sind die Autos schneller da, als ein Impftermin…

  9. Sollte der Ioniq 5 nicht lieferbar sein, bestellt man eben nen Model Y…

  10. Die ersten stehen schon bei den Händlern und Schnäppchen gibt es auch schon, Model Y aus China soll es im IV. Quartal geben, dann wird sich zeigen, wer mehr verkauft

  11. Bin gerade gestern bei einem auf E-Auto spezialisierten Händler vorbeigefahren und habe da 5 Stück gesehen die da ab Platz gekauft werden können. Ist also definitiv angekommen.

  12. Als Hyundai IONIQ 5 – Neuwagenkunde gibt es ohne Grundgebühr (12 Monate keine Grundgebühr) bei IONITY Strom für 0,29 €/kWh.
    Das gilt aber nur bis maximal 150 kW (HPC).
    Was passiert, wenn ich an 350 kW-Ladepunkten lade?
    1. Wird dann das Laden verweigert?
    2. Oder gilt dann der allgemeine – hohe – Tarif von IONITY?
    3. Oder muss ich im Fahrzeug das Laden auf 150 kW (das Fahrzeug kann auch > 200 kW) beschränken?

  13. Seit 3 Tagen fahre ich einen. 72,6 kWh, Heckantrieb, 160 kW (217 PS), UNIQ-Paket

  14. Sehr schön … und sonst so ??

  15. Die technischen Daten sind toll, zweifellos. Das Design ist geschmacksache, ich finds nicht schlecht, obwohl ich grundsätzlich kein Freund der SUV-Form bin, somal der CW-Wert bei diesen hohen Motorhauben für den A*** ist. Ich wünsche ich mir endlich einen E-Kombi. Ein elektrifizierter i30cw wäre mein nächstes Auto. Leider ist noch kein Hersteller (Ausser dieser China MG) auf die Idee gekommen. Schade.

  16. Der Ionic 5 hatte mich als reines E-Auto mit der Option, einen Wohnanhänger ziehen zu können und auch ein schöner Reisewagen, mit entsprechend Kofferraumplatz zu sein am meisten überzeugt. Was meine Freude nun in der Praxis im Moment sehr dämpft, ist die fast zur Hälfte reduzierte Reichweite bereits ohne Last und Berge (zwar in den Wintermonaten, aber Temperaturen über 0 °C). Hinzu kommt die enttäuschende Ladeinfrastruktur entlang von Fernreisestrecken- dann auch kleineren Zielorten. Möchte nicht auf der Suche nach Schnellladestationen die zigfache Zeit und Energie benötigen, dann wäre eine Pferdekutsche wieder die bessere Option…:)

  17. Wir haben seit Dezember einen IONIQ5. Zur Zeit haben wir ca 3500km mit ihm gefahren, geladen wird er fast nur an einer 50kW Ladesäule mit eben diesen 50 kW. An einer doppelt besetzten 150kW Ladesäule läd er ebenfalls mit den max. zur Verfügung stehenden 75 kW,
    an 300kW Ladesäulen (nur unser Auto ist angeschlossen!!) läd er mit maximal 120 kW…weit weg von den versprochenen 220kW und 18 Minuten Ladezeit. Unsere Werkstatt kann uns da auch nicht weiterhelfen und Hyundai antwortet nicht auf die Mail…..Sind wir die einzigen mit diesem Problem? Der Fairness halber sei angemerkt dass wir die 300kW Ladesäulen übers Navi angefahren haben und eigentlich davon ausgegangen sind dass dann die Batterieheizung angeht was wohl nicht der Fall ist (so wie ich es verstehe fehlt da in der Software wohl die Verknüpfung).

  18. ich fahre einen KONA und die Ladezeiten sind furchtbar lang; von den ausgeschriebenen 47 Minuten Zeit für 10% bis 80% Ladung wird die doppelte Zeit gebraucht und anstelle der versprochenen 100 kW wrden nur ca. 50 kW geladen. Für 200 km Strecke in 2 Stunden muss eine Stunde Ladung eingeplant werden.

  19. Und sonst so ??

  20. Hat jemand Infos über einen angeblichen Auslieferungsstop der im Februar 2022 entladenen Ioniq 5 in Bremerhaven, wegen einer Batterierückrufaktion von Hyundai?
    Angeblich steht dort meiner seit Ende Februar „und kann nicht zum Händler weitertransportiert werden“… so der Händler, laut Auskunft vom „Distributeur“…

  21. Reine Werbung, meiner lädt mit durchschnittlich 110 kW im Bereich 10-80%

  22. Ich habe das Fahrzeug seit November 2021 14000km und bis jetzt nur 1 mal gesehen das das Fahrzeug mit 220Kw laden kann und das nach ca.400km auf der Autobahn.Des weitern sind der HDA 2.0 nur bis 100Km nutzbar da das Fahrzeug sich aufschaukelt und ich anhalten mußte da die Kinder auf der Rückbank Seekrank wurden.Auf das Navi ist am 14.04.22 ein Update aufgespielt worden,kann immer noch keine Routenplanung mit Ladestops. Wir waren in Österreich nach dem Navi solten wir durch gesperrte Waldwege fahren.Auf dem Rückweg war eine vollsperrung, das navi schlug eine Ersatzstrecke vor und wieder mitten durch den Wald und wieder gesperrte Strecken.Ich habe seit beginn Probleme mit der Blue Link app das die Klima sich nicht einschalten läst,nach 5 Monaten stellte man fest das der Klimakompressor defekt ist wird nun getauscht,ersatz Fahrzeug natürlich auf Kosten des Kunden.Antwort von Hyundai Deutschland kein.Haben wohl keine Lust oder nicht imstande zuantworten.Ist mein erster und letzter Hyundai!

  23. seit 2 Wochen Ioniq 5, 72 kWh, AWD .
    Konnte bisher mehrmals ohne Probleme mit 220 kW laden.

    Allerdings muss man sich die Aussagen von 10% auf 80% in 18 min genau ansehen.
    Die Reichweite liegt aktuell bei ca. 340 km (100%).
    Am Wochenende eine Reise Richtung Hamburg, ca 550 km, unternommen.
    Bei dieser Distanz wird man mit einem vollen Akku losfahren.
    Etappe 1: 100%-10% = 90%*340km = 306km.

    Um für die 2. und alle weiteren Etappen das Maximum an Reichweite rauszuholen, muss der Akku auf 10% runtergefahren werden. Also nur noch 34 km Restreichweite (10% * 340 km). Dann klappt das mit dem Auftanken von 10% auf 80% in 18 min. Allerdings nur, wenn man innerhalb den verbleibenden 34 km eine HPC-Ladestelle erreicht. Das bereitet enormen Stress! Das Laden der letzten 20 % von 80% auf 100% dauert dann nochmal 30min. Dafür erhält man aber sagenhafte 76 km-Zusatzreichweite!

    Etappe 2…:
    Wenn man von 10% auf 80% lädt, hat man 238 KM (70%*340km) getankt.
    Das bedeutet, in 2 Stunden wieder tanken! – wieder der gleiche Stress!

    Überraschende Erkenntnisse:
    – Keine geplante Tankstelle konnte erreicht werden, weil die Planung von einer höheren Reichweite ausging. Es stellte sich eine Reichweite von 340 km ein. (100%).
    Fahrstil: max. 120 km/h, nie gebremst, eco-Modus, vorausschauende Fahrweise, viel Gepäck und Fahrradträger mit zwei Fahrräder.
    – manche Ladestationen halbieren den Ladestrom, wenn ein zweites Auto dazukommt. Super, wenn man die Ladezeit für einen Imbiss nutzt und dann feststellt, dass die Ladezeit sich verdoppelt hat.
    – Für eine 600 km-Strecke ist die Ladezeit des IONIQ 5 locker 4 mal so lange wie bei einem Langstrecken-Diesel mit 800km Reichweite.
    – Selbst wenn man nach einer langen Anreise endlich angekommen ist, leidet man unter der geringen Reichweite am Zielort. Die ständige Suche nach einer Ladestelle und das Abwägen ob die Restreichweite für den nächsten Tag reicht nerven. Darunter leidet dann auch die Freiheit, am nächsten Morgen den Tagesplan spontan zu ändern.

    Mein vorläufiges Fazit:
    – tolles Auto
    – für Langstrecke wenig geeignet – regt allerdings das Kopfrechnet an (Ladezustand [%], Reichweite [km], Verbrauch [kWh/100km], Kosten [ct/kWh], Restreichweite [km], Ladezeiten [min], Geschwindigkeit [km/h], Gesamtstrecke [km], Gesamtfahrdauer [h])
    – für Kurzstrecken würde ein kleineres Auto reichen
    – Schwere Elektroautos mit 300 PS und geringer Reichweite machen keinen Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

perm_identity
email
web
comment