2.546 Elektroautos im Februar, 53.861 zum Jahreswechsel

Foto: smart

Anzeige

Auch im Februar sind die Zulassungszahlen von Elektroautos und Plug-In Hybriden wieder etwas gesunken. 2.546 reine Elektroautos wurden neu zugelassen, ein Plus von 65 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies entspricht einem Marktanteil von knapp einem Prozent. Auf Augenhöhe lagen die Plug-In Hybride.

An der Spitze der Zulassungszahlen von reinen Elektroautos lag mal wieder der smart fortwo electric drive, mittlerweile der fünfte Monat in Folge. 510 Fahrzeuge des elektrisch angetriebenen Zweisitzers wurden laut KBA im Februar neu zugelassen. Dahinter folgte der Renault ZOE mit 475 Neuzulassungen und der Volkswagen e-Golf mit 465 Fahrzeugen.

Auf gleichem Niveau lagen die Zulassungszahlen der Plug-In Hybride im Februar. 2.559 Teilzeitelektroautos zählte das Kraftfahrtbundesamt. Dies entspricht einem Plus von 77 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Ebenfalls vom KBA veröffentlicht wurde der Bestand zum Jahreswechsel. Zum Stichtag, den 1. Januar, waren demnach 53.861 reine Elektroautos in Deutschland zugelassen. Das sind 19.839 Fahrzeuge mehr als im Vorjahr, was einem Wachstum von 58 Prozent entspricht. Die Plug-In Hybride konnten sogar um 112 Prozent zulegen. Hier zählte das KBA zum Jahreswechsel 44.419 Fahrzeuge.

Eine detaillierte Auflistung der Zulassungszahlen findet ihr wie immer hier:  Übersicht der Zulassungszahlen

Quelle: Kraftfahrtbundesamt

2.546 Elektroautos im Februar, 53.861 zum Jahreswechsel: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,50 von 5 Punkten, basieren auf 8 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

11 Gedanken zu “2.546 Elektroautos im Februar, 53.861 zum Jahreswechsel

  1. Die Zulassungszahlen wären vielleicht höher, wenn die Hersteller liefern könnten. Habe gerade nach 6 Monaten Wartezeit meine nächste ZOE bekommen. Manche Händler erhalten nicht einmal Vorführwagen, andere geben sie nicht her, weil kein Nachschub kommt. Darüber sollte man nachdenken.

  2. 54000 reine Elektroautos hört sich erst einmal toll an. Wenn man sich aber einmal vor Augen hält, dass laut Statistik 2017 noch 33000 Trabant zugelassen waren, dann wird einem erst einmal klar wie lächerlich gering diese Zahl ist. In einigen Teilen der Republik ist es wahrscheinlicher einen Trabi auf der Straße zu sehen, als ein Elektroauto. Der Weg ist also noch lang.

  3. In China wurden 2017 777.000 Elektroautos abgesetzt, in den USA waren es 2016 ca 90.000 Neuzulassungen. Die im Artikel zitierten Prozentwerte (für die Steigerungen) gaukeln immenses Wachstum vor, aber hierzulande dümpelt es auf niedrigem Niveau, da muss man sich nichts vormachen.

  4. Ich gehe mal davon aus, dass alle Batteriewerke im Dreischichtbetrieb am Anschlag laufen. Und damit gibt es diese Zahlen. Ohne Batteriezellen keine Elektroautos. Wenn die Gigafactories dieser Welt fertig sind, wird es besser.
    Wichtig ist auch, dass die E-Autos gefahren werden und so Verbrennerkilometer ersetzen. Die oben genannten Trabis dürfen wohl kaum regelmäßig im Umlauf sein und somit harmlos.

  5. Nein! Exponentielles Wachstum einer Innovation! DIE Zulassungszahlen werden sich in den nächsten Jahren pro Jahr verdoppeln. In spätestens 10 Jahren ist der Verbrenner abgelöst.

  6. Der E-Auto Gott muss mich erhört habe ich habe letztens an einem Tag 1 Renault Zoe 1 Renault Fluence 1 Renault Twizzy 1 EGolf und zur Krönung einen Tesla gesehen jetzt bin ich erstmal Satt.

  7. Wie Franz Josef MEIER schon schrieb, wären die Zulassungszahlen wahrscheinlich höher,
    wenn die Hersteller liefern könnten.
    Beim Smart gehen die Wartezeiten für die Lieferung,
    wie ich hörte, auf fast ein Jahr.
    Kein Wunder, dass die Zulassungszahlen “ dahin dümpeln“.
    Möglicherweise haben die Hersteller ( Tesla ausgenommen )
    auch kein Interesse an einem schnellen Hype der E-Zulassungszahlen.

  8. Ich hab das alles erlebt. Hatte mich im Januar nach einem E-Auto umgeschaut. Smart for4 1 Jahr Lieferzeit; einen Vorführer haben sie mir zum 9.2018 mit 8T km fast zum Listenneupreis angeboten. Nissan 9 Mon Lieferzeit; Vorführwagen auch zu teuer. BMW geschaut. Lieferzeit kürzer, aber für den Preis … zu klein. Dann bei MB fündig geworden. Super Preis; Kaum gefahren; Platz reichlich und gediegene Verarbeitung; halt Auslaufmodel.

  9. Genau so ist es… es wird nur in homöopatischen Dosen geliefert, das hat natürlich Methode und ist kein Zufall. Um jedes neue e-Auto gibt es schon eine Art Bestell-Wettrennen, trotzdem werden nicht mehr geplant… mehr braucht man dazu wohl nicht sagen. Da kann man 100 mal 1 Million Autos am Tag X haben wollen, wenn die erst gar nicht produziert werden gibts die auch nicht. Wenn es die e-Autos um Preise und Auswahl wie herkömmliche Verbrenner gäbe würde es ganz anders aussehen.

  10. Der Verweis auf die Lieferzeiten hinkt meiner Ansicht nach. SUV wie Mercedes GLC, BMW X3, VW Tiguan oder Skoda Kodiaq haben auch enorme Liedferzeiten, das wirkt den ständig steigenden Zulassungszahlen auch nicht entgegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Formulars stimmst Du der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten im Rahmen der Kommentarfunktion zu. (Datenschutzerklärung)