News

ADAC bietet mit e-Charge einen Tarif für Mitglieder an

Foto: ADAC/Carolin Erbe
Anzeige

In Kooperation mit der EnBW, bietet der ADAC nun mit e-Charge eine Ladekarte für Mitglieder an. Diese erhalten damit Zugang zum Ladenetz der EnBW inklusive Roaming-Partner, welches laut eigener Aussage mehr als 25.000 Ladepunkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz umfasst. Abgerechnet wird zum fairen Kilowattstundentarif.

Im Prinzip ist e-Charge identisch mit dem mobility+-Angebot der EnBW. Deren App wird auch als Zugang verwendet. ADAC-Mitglieder können sich darin registrieren und bekommen so quasi den Viellader-Tarif der EnBW und sparen dabei die Grundgebühr.

Für das Laden an allen Säulen aller Partner gibt es nur zwei Preise. Lädt man mit Wechselstrom (AC), bezahlt man 29 Cent pro Kilowattstunde und mit Gleichstrom (DC) 39 Cent pro Kilowattstunde, egal wie lange das Auto mit der Säule verbunden ist.

Es kann zudem eine kostenlose Ladekarte kann geordert werden, was mit einem Startguthaben mit 15 Euro belohnt wird.

Anzeige

37 Kommentare zu “ADAC bietet mit e-Charge einen Tarif für Mitglieder an

  1. Hallo, lieben dank für den Hinweis. Kannst du bitte auch schreiben, wie man an diesen e-Charge Tarif kommt? Gibt es da eine Internetseite beim ADAC oder genügt es sich in der APP als ADAC Mitgliet zu registrieren?

  2. Ich habe es selbst nicht ausprobiert, das Registrieren soll jedoch direkt in der mobility+-App möglich sein.

  3. Das ist korrekt, die App mus aber aktuell sein, damit die Tarifoption angezeigt wird. Dann die Mitgliednummer angeben und der Tarif ist aktiv. Die kostenlose RFID-Karte soll automatisch innerhalb etwa einer Woche eintreffen.

  4. In der Mobility+ App findest du unter dem Punkt „Tarife“ den neuen Tarif. Habe meinen gerade umgestellt, ADAC Nummer eingeben und fertig. Jetzt schauen wir mal wie schnell das Starterpaket kommt.

  5. Nutzung der App und Karte nur bei dauerhafter Freigabe der eigenen Standortdaten. Dies wurde mir durch die Hotline ausdrücklich bestätigt.

  6. Hallo Zusammen, bin per ADAC angemeldet. Karte kommt austomatisch und € 15 Gutschein oben drein… Mal sehen wie Super das „wird“ ….

  7. In der App den Tarif gewechselt. Ist jetzt wie beim Vielfahrer Tarif 0,29€ (AC) und 0,39€ (DC), jedoch ohne monatliche Gebühr. 15 Gutschein und Ladekarte ebenso kostenfrei. schaut erst einmal „Super“ aus

  8. Preise von 29 bzw 39 Cent sind zu teuer, im Vergleichsmonat April 2018 hat der Strom an der Strombörse 3,2 Cent gekostet, ein Preis von 15 Cent wäre anhemmbar, wir wollen doch nicht uns den Verbrennern angleichen immerhin braucht ein E-Auto 1/10 der Energie von einem Fossilen Fahrzeug !

  9. Für einen Teller Spaghetti habe ich letztens im Restaurant 8 Euro bezahlt…

  10. An solche Preise werden wir uns wohl gewöhnen müssen, analog zu den saftigen Preisen an der Autobahntanke. Für mich ein weiterer Grund, lieber eine größere Batterie im Auto zu haben, um die eigene Marktmacht des Kunden besser ausüben zu können.

  11. @guy Unfassbar. Und das bei einem Weizen-Börsenpreis von gerademal 4 Cent für eine Portion Nudeln.

  12. Ich habe den Tarif direkt abgeschlossen, da ich seit Jahren ADAC+ Mitglied bin. War alles unkompliziert in der App. Warte jetzt noch auf die Ladekarte

    Ist sogar 10cent günstiger als bei NewMotion. Zumindestens was das Rheinland (südwestlich von Bonn) angeht. Momentan ist nur Plugsurfing bei uns günstiger. Ich freu mich drauf.

  13. Die hohen Strompreise (die höchsten in Europa oder gar weltweit) in Deutschland sind das Haupthindernis für die e-Mobilität hierzulande. Und bei den unfähigen Politikern hier ist eher mit steigenden Strompreisen für den Privatmann zu rechnen.
    Generell sind in meinen Augen 39 ct/kWh DC reine Abzocke, weil der Preis an der Börse im einstelligen Bereich liegt. Da wird also das Gold der Zukunft geschürft.
    Tesla verlangt faire 25 oder 28 ct/kWh am Supercharger. Und da ist auch schon eine ganze Menge verdient.

  14. Hallo und lieben Dank,
    ich habe mir die App runtergeladen und mich mit meiner ADAC Nummer registriert, so wie ihr beschrieben habt. Hat alles prima funktioniert. Die Karte hab ich mir auch bestellt. Und einen e-Golf! muss das ganze ja auch nutzen können! 😉 Die Preise finde ich im vgl. zu NewMotion und anderen vorallem Zeittarifen sehr günstig. Mit meinem Strompreis zu Hause von 23ct kann es natürlich nicht mithalten.

  15. Euch ist aber schon klar, dass zu dem Börsenstrompreis noch so Lapalien wie:
    – Netzentgelte
    – Messtellenbetrieb
    – Steuern
    – Betrieb und Wartung der Ladeinfrastruktur
    hinzukommen?

    Jeder kann sich z.B. bei aWATTar selbst Strom zum jeweils aktuellen Börsenpreis kaufen. Neben der Grundgebühr zahlt man dann einen Sockelbetrag von 20 Cent / kWh zzgl- des aktuellen Börsenpreises.

    Hört also bitte auf mit dem Märchen. Ja, Strom ist an der Börse sehr sehr billig. Aber für den Preis kommt er weder in eure Steckdose noch in eine Ladesäule die irgendwer betreibt.

  16. Weiss jemand, ob man die Karte auch ohne App benutzen kann? Es werden ja nicht nur die Standorte registriert, sondern auch das Fahrverhalten
    (siehe EnBW -App zum Testen, welches e-mobil geeignet ist. ..diese Funktion wird sicher im e-mobil nicht abgeschaltet?!

  17. Ich finde das Angebot super. 29 Cent (AC) ist doch wirklich ein fairer Preis, günstiger lade ich zuhause auch nicht!
    Kein dämlicher Zeittarif, weil welchem schnell mal 30-40 Euro zusammenkommen, wenn man eine schnarchladende ZOE von 20% auf 80% bringen möchte.

  18. Ich habe mich letzte Woche angemeldet und bereits Strom getankt. Die Ortungsfunktion habe ich grundsätzlich nicht aktiv und auch damit keine Probleme.

  19. @Niklas: Die Sache ist nun doch eine Spur komplizierter:
    1. Die Netzentgelte: Sie setzten sich zusammen aus den Betriebs- und Verwaltungskosten monopolistischer (Übertragungs- und Verteil-)Netzbetreiber, sowie obendrauf aus den Garantierenditen der selbigen auf ihr eingesetztes Kapital. Wie bei Monopolen üblich zahlen die Zwangskunden (wir) die Zeche.
    2. Die EEG-Umlage, die hast Du ganz vergessen. Besteht rund zur Hälfte aus Industriesubventionen, zusätzlich sind die „Börsenstrompreise“ massiv manipulierbar zugunsten der konventionellen Kraftwerksbetreiber.
    Will heißen die Börsenstrompreise – am Spotmarkt!, nicht zu verwechseln mit dem Terminmarkt! fahren immer wieder in den Keller, womit die EEG-Umlage steigt.
    Wir Privatkunden zahlen aber immer den durchschnittlich deutlich höheren Terminmarktpreis…
    3. Die der Stromintensiven Industrie geschenkten Netzkosten
    Auch das bezahlen wir als Privatkunden.
    4. Die Stromsteuer und die Märchensteuer kommen noch obendrauf.
    Fakt ist, dass eine Menge Hände in dem Topf drin sind, die dort nicht zu suchen haben…
    Andererseits müssen wir uns nichts vormachen: Der Wunsch nach möglichst schneller ad-hoc Ladung an der Ladesäule ohne Voranmeldung und Wartezeit stellt die Stromnetzbetreiber vor nicht zu vernachlässigende Herausforderungen.
    Das kann in der weiteren Zukunft mit einer steigenden Anzahl von Stromern am Netz nur gutgehen, wenn viel mehr flexible Ladung abgerufen wird (d.h. unser E-Mobil steht über längere Zeit an der Ladesäule oder Wallbox und wir sagen dem Netzbetreiber, wann wir ihn wieder wie voll geladen brauchen). Sonst kriegt das Netz irgendwann den „Herzkasper“.
    Bzw. der ganz pressante Kunde zahlt auch einen ganz pressanten Preis.

  20. @ER-eUp: Deine Standortdaten werden ohnehin permanent erfasst. Z.B. beim Zoe. Oder über die obligatorisch – gesetzlich! – eingebaute Ortungsfunktion mit GPS/SIM in neuen KFZ. „Big Brother is watching you“. Nur wenn Du die Assistance brauchst wissen die nicht wo du bist…

  21. Zoe2014 am 10. April 2019 um 09:08 Uhr

    „Weiss jemand, ob man die Karte auch ohne App benutzen kann? Es werden ja nicht nur die Standorte registriert, sondern auch das Fahrverhalten“
    Da solltest Du Dir Grundsätzlich Lademöglichkeiten suchen, bei denen Du Bar bezahlen kannst. Gibt es die?

  22. Also wenn man die Preise des ADAC liest muss man am normalem Menschenverstand zweifeln! Das ist doch keine Vergünstigung, bis auf das Anfangsguthaben, sondern ein teurer Tarif! Scheinbar wird vorausgesetzt, das die ADAC-Mitglieder nicht ihre Strompreise kennen. Und mal einen Blick auf die sonstigen Ladetarife der anderen Anbieter schauen!!! Aber wer diese Karte sich holt wird ja automatisch in seinem Konto bestraft!! Vielleicht merken die „gläubigen Mitglieder“ das sie da einem Fake aufgesessen sind!!!

  23. @Bergemer: Wie auch Zoe2014 richtig erkannt hat, werden hier Bewegungsprofile der Nutzer erstellt. Dies ist nach meinem Empfinden ein Eingriff in verfassungsmäßige Rechte. Eine automatisierte Kennzeichenerkennung (für die man auch gute Gründe ins Feld führen könnte) darf etwa nicht durch Polizeibehörden genutzt werden. Und einem Dienstleister sollen wir einfach so eine noch viel weitergehende Datensammlung ermöglichen? Dagegen wende ich mich.

  24. @ER-eUp: das stört mich selbst ebenso, nur wie gehe ich dagegen vor?
    Ganz abgesehen davon, dass bei neuen Autos standardmäßig ein GSM-Modul eingebaut ist, dessen Funktion und Zweck ja völlig diffus ist.

  25. @Bergemer: Darum geht es doch. Das Verbauen eines GSM-Moduls und die Datensammelei geht doch nicht auf Kundenwünsche zurück. Sonst würde das als aufpreispflichtiges Extra bzw. als Dienstleistung in Verbindung mit einem Angebot in Rechnung gestellt. Nicht anders als ein Panoramadach oder Updates für Navigationssysteme. Bei dem Thema E-Mobilität bzw. Zukunft der Mobilität wird der mangelnde Sachverstand der Politiker für die jetzigen Nutzer erlebbar. Privatsphäre und persönliche Entscheidungsfreiheit aber sind Errungenschaften und sollten nicht leichtfertig geopfert werden.

  26. Habe heute erfolgreich in Traunstein am Landratsamt mit der ADAC mobility app+ meine Zoe ZE40 R110 geladen! Hat super funktioniert…!

  27. Hört sich alles gut an, bisher sinnigster Tarif für AC- Lader. Allerdings warte ich seit einem Monat auf die Ladekarte…

  28. Hallo, eure Diskussionen um Ladekosten von 20 oder 30 ct/kWh sind für E-Autofahrer in München, die auf öffentliche Ladestationen angewiesen sind, geradezu lächerlich!
    Hier zahlt man seit 1.April 2019 (leider kein Aprilscherz) 0,55 EUR/kWh als SWM-Karteninhaber (Monatsgebühr 10 EUR) und als Roamingkunde gar 0,95 EUR/kWh. Vorher gab es einen -sehr günstigen- Stundentarif von 1,80 EUR/ Std. ich konnte also meine Zoe mit 40 kWh für 3,60 EUR vollladen.
    D.h. die Ladekosten sind um 400 Prozent gestiegen…
    Ich wäre daher froh über Preise von 30 ct/kWh, analog dem Haushaltsstrompreis. Das fände ich auch fair ggü. den Betreibern von Ladestationen, die schließlich dafür Geld in die Hand genommen haben. Außerdem bekommst du in München ausschließlich Ökostrom zum Laden.
    Daher meine Frage: hat jemand bereits Erfahrungen mit den Kosten bei Nutzung der ADAC-Karte an Ladestationen von den Stadtwerken München? Kann man dort wirklich zu den ADAC-Konditionen laden? Oder muss man die Roamingkosten von 0,95 EUR/kWh zahlen?

  29. Ja, man kann damit alle Ladenetz-Säulen nutzen, auch die in München.

  30. Hi, ich habe die Ladekarte der Elektrizitätswerke Maingau, dort kann ich zur Zeit für 25ct pro kWh laden, nach 240min AC oder 60min DC Ladung kommen 10ct/min hinzu, um parken ohne laden zu reduzieren. Umfasst der ADAC (enbw) Tarif andere Säulen als der Maingau (ionity)? Nett sind natürlich die 15€, ist da ein Verfalldatum angegeben? Weil, ich bin Mitglied beim ADAC, meine Frau und unsere drei Kinder ebenso mit eigenen Karten…

  31. PS: Habe bzgl. des Unterschiedes zwischen ADAC und maingau die Ladekartenübersicht von GoingElectric bemüht, die ADAC Liste der Roamingpartner ist etwas kürzer, umfasst aber mehr Ladepunkte als Maingau. Lohnt sich also, diese zusätzlich zu haben.

  32. 2.PS: Habe mal hier nach einer von den Stadtwerken München betriebenen Säule gesucht und mir alle kompatiblen Ladekarten angezeigt, ADAC e-charge wird gelistet, einfachstromladen maingau nicht.

  33. Hallo wieder ein Angebot des ADAC an Mitglieder, die es nicht besser verdient haben! Hier werden Menschen doch über den Tisch gezogen nur ein Blick in eins der vielen Vergleichsportalen und schon fängt das Sparen an!! Mehr als 0,25 € je KW sollte man nicht zahlen und das ohne irgendeinen Zwang zu einem anderen Vertrag. Leider haben doch viele Medien und Zeitungen Angst vor der Macht des AFAC wenn sie auf solche teuren Tarife nicht hinweisen!

  34. Ich finde den ADAC e-Charge Tarif ist der beste und fairste, der aktuell irgendwo zu bekommen ist. Einheitlich nach kWh abrechnen, transparenter geht es nirgendwo. Damit tappe ich in keine Falle mehr mit Minutengebühren oder Wucherpreisen nach der 4.ten Stunde wie bei Maingau.
    Die Freischaltung der Ladesäulen mit der Karte hat bisher auch immer funktioniert, sogar in Österreich.
    So langsam wird es. Man kann nur hoffen, dass andere Anbieter endlich nachziehen.

    Und an alle die meinen 0,29 €/kWh wäre zu teuer! – Nein, ist es nicht!
    Es muss etwas teurer sein als zuhause, weil sonst alle „Geiz ist geil e-Autofahrer“ nicht zuhause laden und die öffentlichen Ladesäulen. Ganz zum Nachteil derer , die auf öLIS angewiesen sind, weil sie unterwegs sind oder zuhause keine Lademöglichkeit haben!

  35. Es ist doch wieder seltsam!!! ADAC-Mitglieder, wie man hier an den Kommentaren sieht, sind besondere Menschen, sie jubeln über Preise, die zu hoch sind, weil andere Anbieter das Gleiche für 0,28 € oder weniger anbieten!!! Warum ist man eigentlich glücklich wenn einem Geld so brutal aus der Brieftache gezogen wird? Wer kann mir das Geheimnis dieser Wirrung verraten? Ist der Strom vom ADAC ein besonderer Saft oder macht er gute Träume? Wer hilft einem diesel Rätsel zu lösen.

  36. Also ich habe mir die Karte auch bestellt, um zum Einen die 15 € Startguthaben nicht ungenutzt zu lassen und zum Anderen sicher für 29ct/kWh an AC mit meinem 3,7 kW-Schnarchlader laden zu können ohne dafür bei Zeittarifen, die für 22kW-Lader kalkuliert wurden heftige Löcher in meiner Geldbörse vorzufinden. Natürlich habe ich auch, wie viele andere hier diverse andere Karten und Verträge über die Zeit angesammelt… und ja, abhängig davon, bei welchem Anbieter man gerade an der Ladesäule steht, gibt es in der Regel etwas günstigeres als die 29 ct… aber die Karte, die eben noch die beste Wahl war, kann an der nächsten Ladesäule, ein sehr sehr sehr teures Vergnügen sein… und dann kostet die Recherche, was gerade dort das allergünstigste ist u.a. ein wenig Lebenszeit, die nicht jeder bereit ist zu investieren, um einige Cent zu sparen.

    Kurzum – der Tarif ist fair und transparent ohne versteckte Preisfallen… aber er ist nicht der billigste Tarif. Und an DC muss ich damit ja nicht laden… ganz abgesehen davon, das ein Auto mit DC-Lader mir so bald nicht dauerhaft zur Verfügung stehen wird.

    Und nein, als E-Autofahrer muss man den Lobbyverband der überwiegend Verbrenner fahrenden Autofahrer in Deutschland nicht lieben… aber einen fairen Tarif wird man noch als fair bezeichnen dürfen, ohne anschließend als dümmlich, naiver deutscher ADAC-Michel angesehen zu werden. Ich bin ADAC-Mitglied, weil ich Pannenhilfe wünsche, wenn ich die benötige und Punkt. Und ja, es wird sicher einen Anbieter geben bei dem diese Leistung billiger ist. Das ist mir schlicht egal. In den Jahren meiner Mitgliedschaft habe ich die gelben Engel anfangs recht häufig bemühen müssen, weil meine Autos zu Studentenzeiten nicht die zuverlässigsten waren und später nur noch ein oder zweimal im Jahr und in manchen Jahren auch gar nicht. Damit subventioniere ich mit meinen Mitgliedsbeiträgen jetzt diejenigen Mitglieder, die mit den weniger zuverlässigen Autos fahren und daher häufiger Pannenhilfe benötigen. Ich fühle mich deshalb nicht im Geringsten „abgezockt“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

perm_identity
email
web
comment