News

ADAC bietet mit e-Charge einen Tarif für Mitglieder an

Foto: ADAC/Carolin Erbe
Anzeige

In Kooperation mit der EnBW, bietet der ADAC nun mit e-Charge eine Ladekarte für Mitglieder an. Diese erhalten damit Zugang zum Ladenetz der EnBW inklusive Roaming-Partner, welches laut eigener Aussage mehr als 25.000 Ladepunkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz umfasst. Abgerechnet wird zum fairen Kilowattstundentarif.

Im Prinzip ist e-Charge identisch mit dem mobility+-Angebot der EnBW. Deren App wird auch als Zugang verwendet. ADAC-Mitglieder können sich darin registrieren und bekommen so quasi den Viellader-Tarif der EnBW und sparen dabei die Grundgebühr.

Für das Laden an allen Säulen aller Partner gibt es nur zwei Preise. Lädt man mit Wechselstrom (AC), bezahlt man 29 Cent pro Kilowattstunde und mit Gleichstrom (DC) 39 Cent pro Kilowattstunde, egal wie lange das Auto mit der Säule verbunden ist.

Es kann zudem eine kostenlose Ladekarte kann geordert werden, was mit einem Startguthaben mit 15 Euro belohnt wird.

Anzeige

24 Kommentare zu “ADAC bietet mit e-Charge einen Tarif für Mitglieder an

  1. Hallo, lieben dank für den Hinweis. Kannst du bitte auch schreiben, wie man an diesen e-Charge Tarif kommt? Gibt es da eine Internetseite beim ADAC oder genügt es sich in der APP als ADAC Mitgliet zu registrieren?

  2. Ich habe es selbst nicht ausprobiert, das Registrieren soll jedoch direkt in der mobility+-App möglich sein.

  3. Das ist korrekt, die App mus aber aktuell sein, damit die Tarifoption angezeigt wird. Dann die Mitgliednummer angeben und der Tarif ist aktiv. Die kostenlose RFID-Karte soll automatisch innerhalb etwa einer Woche eintreffen.

  4. In der Mobility+ App findest du unter dem Punkt „Tarife“ den neuen Tarif. Habe meinen gerade umgestellt, ADAC Nummer eingeben und fertig. Jetzt schauen wir mal wie schnell das Starterpaket kommt.

  5. Nutzung der App und Karte nur bei dauerhafter Freigabe der eigenen Standortdaten. Dies wurde mir durch die Hotline ausdrücklich bestätigt.

  6. Hallo Zusammen, bin per ADAC angemeldet. Karte kommt austomatisch und € 15 Gutschein oben drein… Mal sehen wie Super das „wird“ ….

  7. In der App den Tarif gewechselt. Ist jetzt wie beim Vielfahrer Tarif 0,29€ (AC) und 0,39€ (DC), jedoch ohne monatliche Gebühr. 15 Gutschein und Ladekarte ebenso kostenfrei. schaut erst einmal „Super“ aus

  8. Preise von 29 bzw 39 Cent sind zu teuer, im Vergleichsmonat April 2018 hat der Strom an der Strombörse 3,2 Cent gekostet, ein Preis von 15 Cent wäre anhemmbar, wir wollen doch nicht uns den Verbrennern angleichen immerhin braucht ein E-Auto 1/10 der Energie von einem Fossilen Fahrzeug !

  9. Für einen Teller Spaghetti habe ich letztens im Restaurant 8 Euro bezahlt…

  10. An solche Preise werden wir uns wohl gewöhnen müssen, analog zu den saftigen Preisen an der Autobahntanke. Für mich ein weiterer Grund, lieber eine größere Batterie im Auto zu haben, um die eigene Marktmacht des Kunden besser ausüben zu können.

  11. @guy Unfassbar. Und das bei einem Weizen-Börsenpreis von gerademal 4 Cent für eine Portion Nudeln.

  12. Ich habe den Tarif direkt abgeschlossen, da ich seit Jahren ADAC+ Mitglied bin. War alles unkompliziert in der App. Warte jetzt noch auf die Ladekarte

    Ist sogar 10cent günstiger als bei NewMotion. Zumindestens was das Rheinland (südwestlich von Bonn) angeht. Momentan ist nur Plugsurfing bei uns günstiger. Ich freu mich drauf.

  13. Die hohen Strompreise (die höchsten in Europa oder gar weltweit) in Deutschland sind das Haupthindernis für die e-Mobilität hierzulande. Und bei den unfähigen Politikern hier ist eher mit steigenden Strompreisen für den Privatmann zu rechnen.
    Generell sind in meinen Augen 39 ct/kWh DC reine Abzocke, weil der Preis an der Börse im einstelligen Bereich liegt. Da wird also das Gold der Zukunft geschürft.
    Tesla verlangt faire 25 oder 28 ct/kWh am Supercharger. Und da ist auch schon eine ganze Menge verdient.

  14. Hallo und lieben Dank,
    ich habe mir die App runtergeladen und mich mit meiner ADAC Nummer registriert, so wie ihr beschrieben habt. Hat alles prima funktioniert. Die Karte hab ich mir auch bestellt. Und einen e-Golf! muss das ganze ja auch nutzen können! 😉 Die Preise finde ich im vgl. zu NewMotion und anderen vorallem Zeittarifen sehr günstig. Mit meinem Strompreis zu Hause von 23ct kann es natürlich nicht mithalten.

  15. Euch ist aber schon klar, dass zu dem Börsenstrompreis noch so Lapalien wie:
    – Netzentgelte
    – Messtellenbetrieb
    – Steuern
    – Betrieb und Wartung der Ladeinfrastruktur
    hinzukommen?

    Jeder kann sich z.B. bei aWATTar selbst Strom zum jeweils aktuellen Börsenpreis kaufen. Neben der Grundgebühr zahlt man dann einen Sockelbetrag von 20 Cent / kWh zzgl- des aktuellen Börsenpreises.

    Hört also bitte auf mit dem Märchen. Ja, Strom ist an der Börse sehr sehr billig. Aber für den Preis kommt er weder in eure Steckdose noch in eine Ladesäule die irgendwer betreibt.

  16. Weiss jemand, ob man die Karte auch ohne App benutzen kann? Es werden ja nicht nur die Standorte registriert, sondern auch das Fahrverhalten
    (siehe EnBW -App zum Testen, welches e-mobil geeignet ist. ..diese Funktion wird sicher im e-mobil nicht abgeschaltet?!

  17. Ich finde das Angebot super. 29 Cent (AC) ist doch wirklich ein fairer Preis, günstiger lade ich zuhause auch nicht!
    Kein dämlicher Zeittarif, weil welchem schnell mal 30-40 Euro zusammenkommen, wenn man eine schnarchladende ZOE von 20% auf 80% bringen möchte.

  18. Ich habe mich letzte Woche angemeldet und bereits Strom getankt. Die Ortungsfunktion habe ich grundsätzlich nicht aktiv und auch damit keine Probleme.

  19. @Niklas: Die Sache ist nun doch eine Spur komplizierter:
    1. Die Netzentgelte: Sie setzten sich zusammen aus den Betriebs- und Verwaltungskosten monopolistischer (Übertragungs- und Verteil-)Netzbetreiber, sowie obendrauf aus den Garantierenditen der selbigen auf ihr eingesetztes Kapital. Wie bei Monopolen üblich zahlen die Zwangskunden (wir) die Zeche.
    2. Die EEG-Umlage, die hast Du ganz vergessen. Besteht rund zur Hälfte aus Industriesubventionen, zusätzlich sind die „Börsenstrompreise“ massiv manipulierbar zugunsten der konventionellen Kraftwerksbetreiber.
    Will heißen die Börsenstrompreise – am Spotmarkt!, nicht zu verwechseln mit dem Terminmarkt! fahren immer wieder in den Keller, womit die EEG-Umlage steigt.
    Wir Privatkunden zahlen aber immer den durchschnittlich deutlich höheren Terminmarktpreis…
    3. Die der Stromintensiven Industrie geschenkten Netzkosten
    Auch das bezahlen wir als Privatkunden.
    4. Die Stromsteuer und die Märchensteuer kommen noch obendrauf.
    Fakt ist, dass eine Menge Hände in dem Topf drin sind, die dort nicht zu suchen haben…
    Andererseits müssen wir uns nichts vormachen: Der Wunsch nach möglichst schneller ad-hoc Ladung an der Ladesäule ohne Voranmeldung und Wartezeit stellt die Stromnetzbetreiber vor nicht zu vernachlässigende Herausforderungen.
    Das kann in der weiteren Zukunft mit einer steigenden Anzahl von Stromern am Netz nur gutgehen, wenn viel mehr flexible Ladung abgerufen wird (d.h. unser E-Mobil steht über längere Zeit an der Ladesäule oder Wallbox und wir sagen dem Netzbetreiber, wann wir ihn wieder wie voll geladen brauchen). Sonst kriegt das Netz irgendwann den „Herzkasper“.
    Bzw. der ganz pressante Kunde zahlt auch einen ganz pressanten Preis.

  20. @ER-eUp: Deine Standortdaten werden ohnehin permanent erfasst. Z.B. beim Zoe. Oder über die obligatorisch – gesetzlich! – eingebaute Ortungsfunktion mit GPS/SIM in neuen KFZ. „Big Brother is watching you“. Nur wenn Du die Assistance brauchst wissen die nicht wo du bist…

  21. Zoe2014 am 10. April 2019 um 09:08 Uhr

    „Weiss jemand, ob man die Karte auch ohne App benutzen kann? Es werden ja nicht nur die Standorte registriert, sondern auch das Fahrverhalten“
    Da solltest Du Dir Grundsätzlich Lademöglichkeiten suchen, bei denen Du Bar bezahlen kannst. Gibt es die?

  22. Also wenn man die Preise des ADAC liest muss man am normalem Menschenverstand zweifeln! Das ist doch keine Vergünstigung, bis auf das Anfangsguthaben, sondern ein teurer Tarif! Scheinbar wird vorausgesetzt, das die ADAC-Mitglieder nicht ihre Strompreise kennen. Und mal einen Blick auf die sonstigen Ladetarife der anderen Anbieter schauen!!! Aber wer diese Karte sich holt wird ja automatisch in seinem Konto bestraft!! Vielleicht merken die „gläubigen Mitglieder“ das sie da einem Fake aufgesessen sind!!!

  23. @Bergemer: Wie auch Zoe2014 richtig erkannt hat, werden hier Bewegungsprofile der Nutzer erstellt. Dies ist nach meinem Empfinden ein Eingriff in verfassungsmäßige Rechte. Eine automatisierte Kennzeichenerkennung (für die man auch gute Gründe ins Feld führen könnte) darf etwa nicht durch Polizeibehörden genutzt werden. Und einem Dienstleister sollen wir einfach so eine noch viel weitergehende Datensammlung ermöglichen? Dagegen wende ich mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

perm_identity
email
web
comment