StreetScooter am IKEA Einrichtungshaus in Kaarst mieten

Foto: Hertz

Anzeige

Am IKEA Einrichtungshaus in Kaarst kann man nun auch einen E-Transporter mieten, um die Einkäufe emissionsfrei nach Hause zu bringen. Dort wurde im Rahmen eines Pilotprojektes mit Hertz 24/7 ein StreetScooter stationiert.

Am kürzlich eröffneten IKEA Einrichtungshaus in Kaarst kann man zukünftig nicht nur sein Elektroauto aufladen (IKEA Standort Kaarst im Verzeichnis), sondern auch einen StreetScooter Work L für den Transport seiner Möbel anmieten.

„Elektromobilität wird in Zukunft auch im Transporterbereich eine große Rolle spielen“, sagt Sabine Wagner, Business Partner von Hertz 24/7 CarSharing Germany. „Wir freuen uns, mit Streetscooter den europaweit führenden Hersteller elektrischer Nutzfahrzeuge als Partner gefunden zu haben, um die Nachfrage an unseren IKEA-Standorten zu testen. Wir sind von einem großen Interesse auf Kundenseite überzeugt und gehen fest davon aus, das emissionsfreie Angebot bei Hertz 24/7 ausbauen zu können.“

Der StreetScooter Work L bietet eine Zuladung von 960 Kilogramm, was für den typischen IKEA-Einkauf mehr als ausreichen sollte. Er hat eine Reichweite von bis 80 Kilometern und eine Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h. Die meisten werden den E-Transporter sicher schon mal gesehen haben, er wird nämlich von der Deutschen Post produziert und im Zustelldienst eingesetzt.

Nach einer Registrierung – online oder vor Ort – kann man den StreetScooter spontan für mindestens 2 Stunden anmieten. Die Kosten beginnen ab 14,90 Euro pro Stunde, 100 Freikilometer sind inklusive.

StreetScooter am IKEA Einrichtungshaus in Kaarst mieten: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,75 von 5 Punkten, basieren auf 24 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

13 Gedanken zu “StreetScooter am IKEA Einrichtungshaus in Kaarst mieten

  1. Gut das man Elektroautos auch aufladen kann, wenn die Reichweite mal nicht reichen sollt.

  2. “ . . . um die Einkäufe emissionsfrei nach Hause zu bringen.“

    Bei einem Verbrauch von 0,2 kWh/km (mit Ladeverlusten) und 500 g CO2/kWh des deutschen Strommixes entstehen schon 100g CO2/km nur für den Strom.

  3. Hi.

    ..auf der Herz-Webseite wir er mit
    „StreetScooter max 70km Reichweite “ aufgeführt…

  4. tolles projekt. ich wünsche mir eine gute kooperation zwischen ikea und streetscooter!

  5. Da würde ich ja mal glatt bei IKEA irgendwas günstiges einkaufen wollen, nur um mal den StreetScooter probefahren zu können 😉

  6. Hm … gemieteten Streetscooter nachladen … Ladeleistung Streetscooter 2,8kW
    https://www.e-stations.de/elektroautos/steckbrief?carid=24
    Reichweitengewinn pro Stunde: 11km
    Mietkosten pro Stunde: ab 14,90 €
    => 1,35 € / Lade-km
    jou, lohnt sich wirklich.
    Also ich würde das Ding so schnell wie möglich zurück bringen 😉
    Allerdings wer 8m³ „Idioten Kaufen Einfach Alles“-Möbel gekauft und zu transportieren hat, da wird es auf einen Euro mehr oder weniger nicht mehr ankommen.

  7. Wenn man drüber nachdenkt, macht das echt viel Sinn!
    Das ist perfekt für Kunden, welche:
    -im Stadtzentrum wohnen, wo vlt bald Dieselfahrverbote oder ähnliche Einschränkungen herrschen
    – eh kein Auto haben

    Diese Zielgruppe findet man vor allem in Großstädten vor. Die meisten dieser Großstädte haben innerhalb von 35 Kilometer einen Ikea. Passt sogar mit der Reichweite!

  8. Ich brauche ein paar Bücherregale und wohne 15km vom Ikea Kaarst entfernt. Ich denke es wird Zeit für eine Testfahrt mit Billys im Laderaum 😉

  9. Tolle Idee. Ich freue mich über die Aktion. Hoffentlich wird es Standart bei Ikea. Hört auf das schlecht zu reden! So kommen Menschen mit E Mobilität in Verbindung. Das ist gut und wichtig.

  10. Menschen? Beim ZAK Mobilitätstag waren beim Vortrag über den Streetscooter _nur_ Männer anwesend. Das „Damen und“ konnte sich der Moderator in der Anrede sparen.
    Und das obwohl die Veranstaltung kostenlos, wenn auch mit Anmeldung war.
    Die einzigen Frauen hab ich im Service und als Vorführdamen der E-Autos gesehen.
    Das Interesse des weiblichen Geschlechts an der E-Mobilität scheint doch sehr übersichtlich zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.