Renault zeigt ZOE e-Sport Concept auf dem Genfer Autosalon

Foto: Renault

Anzeige

Die Katze ist aus dem Sack – Renault zeigt in diesem Jahr auf dem Genfer Autosalon den ZOE e-Sport Concept. Mit Allradantrieb, viel Kohlefaser und 340 kW, wird der ZOE zum E-Sportwagen.

Foto: Renault

Für den diesjährigen Autosalon in Genf versprach Renault eine Überraschung und liefert sie uns in Form des ZOE e-Sport Concept. Rein äußerlich ist der Konzeptwagen eindeutig ein ZOE, unter der Haube blieb jedoch nichts beim Alten.

Angetrieben wird der ZOE e-Sport Concept von gleich zwei Elektromotoren, einen für jede Achse, die zusammen 340 kW (462 PS) Leistung haben. Mit einem Drehmoment von 640 Newtonmeter, sprintet der Rennwagen in 3,2 Sekunden auf Tempo 100. Erst bei einer Geschwindigkeit von 210 km/h, die in weniger als 10 Sekunden aus dem Stand erreicht wird, setzt der elektronische Begrenzer dem Vortrieb ein Ende.

Die Energie liefern zwei Batterien mit einer Kapazität von 40 Kilowattstunden.

Wie es sich für einen Rennwagen heutzutage gehört, ist die Karosserie komplett aus Kohlefaser. Darunter verbirgt sich ein mit Kevlar verstärktes Rohrrahmen-Chassis, welches auf einer Konstruktion aus dem Rennsport basiert. Dies sorgt für ein Leergewicht von 1.400 Kilogramm, alleine die Batterie wiegt allerdings schon 450 kg.

Wie lange der Boxenstopp – aka Ladevorgang – des ZOE e-Sport Concept dauert, darüber schweigt Renault. Schnellladung in Form von 100 kW CCS wäre jedenfalls mal ein nettes (praxisnahes) Konzept gewesen. Vielleicht hat Renault jedoch auch eher an einen Fahrzeugwechsel à la Formel E gedacht.

Renault zeigt ZOE e-Sport Concept auf dem Genfer Autosalon: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,97 von 5 Punkten, basieren auf 36 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

24 Gedanken zu “Renault zeigt ZOE e-Sport Concept auf dem Genfer Autosalon

  1. Das ist doch jetzt mal was Flottes, als ewig die langweiligen Dinger. So macht Elektro bestimmt noch mehr Spass.

  2. wäre wahrscheinlich nicht zu bezahlen und alltagstauglich sieht anders aus. Trotzdem aber sehr schön anzusehen. Und die Vorstellung der Beschleunigung ist ein Träumchen.

  3. Und ich hatte mich insgeheim schon auf den ZOE Grandtour gefreut.
    Leider mal wieder Fehlanzeige 🙁
    Wieso wird eine Menge Gehirn-Schmalz in ein so „nutzloses“ ZOE-Derivat investiert ?
    Und ich muss weiter mit meinem Diesel-Kombi fahren, weil kein Autokonzern so ein Elektro-„Brot-und-Butter“ Fahrzeug auf die Straße bringt,
    Schade – mal wieder ein Chance vertan !

  4. Die Autohersteller haben nur noch DummDumm Geschosse im Hirn wenn es um E-Autos geht… Aber bestimmt kommen die bald auf dem Teppich der Realitaet an.

  5. Obwohl mir der Schlitten gefällt, ist das mal wieder eine völlig deplazierte und sinnfreie Vernichtung von Arbeitsstunden, Energie (jaja …) und Hirnschmalz. Nichts Alltagtaugliches, nichts, was den derzeitigen Stand der E-Mobilität nachhaltig voranbringt.

    Schade. Auch wenn ich Katzen mag, aber die hätte im Sack bleiben können.

  6. Ich finde den klasse!
    Wenn Renault eine Serien-Zoe R.S. mit Dual Motor und 300+ PS bringt, bin ich definitiv dabei!

  7. Dafür reicht ein Wort:

    Pentizikulös

    Wer sowas gut findet hat imho den Wink mit dem Zaunpfahl nicht verstanden… Individualverkehr im 21. Jahrhunder MUSS anders aussehen. So ist das einfach nur alter Wein in neuen Schläuchen – ebne nur eine weitere Schwa..verlängerung für für ewigpubertäre Egotrippler.

  8. ZITAT: „Die Energie liefern zwei Batterien mit einer Kapazität von 40 Kilowattstunden.“

    was heißt das genau: insgesammt 40kWh oder JE 40 😀 ?
    wenn je 40 – warum dann in dieser karre und nicht bei uns in jedem zoe?
    ts, ts, ts…

  9. Leider sind es aber nicht die Vernunftauto Fahrer, die bereit sind „mehr“ zu Investieren. Für eine Schwa..verlängerung sind eben viele bereit viel Geld in die Hand zu nehmen. So muss man den Wagen als Versuch sehen, genau diese Leute zu erreichen. Und davon gibt es nicht wenige. „Der macht nichts her“, “ ich habe es nicht nötig zu sparen“, “ lahme Ente“ das höre ich ständig. Der Schein ist halt in D viel wichtiger als das sein

  10. eine echt clevere Marketing-Idee. So bleibt die ZOE im Gerede, vor allem bei den noch Cayenne-Stinker-Fahrenden Journalisten.
    Die legale 210 Spitze ist der Wink nach Deutschland. Da gibts ja so viele Beschränkungen auf der Autobahn, dass die rasche Beschleunigung ja wirklich nötig ist, um nach der Durststrecke auf sein Traumtempo von 210 zu kommen. Und irgend ein (halb illegales) Tuning set wird dann noch 250 erlauben…

  11. Wow, das hätte ich von Renault jetzt kaum erwartet. Wenn dann wirklich auch 100kW CCS-Laden dabei ist, ist das sicher eine echte Spaßmaschine. Vernünftig ist das zwar nicht, aber es wird gerade darum eine Menge Leute geben, die so etwas haben wollen.

  12. Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass so ein Gerät auf die Strasse kommt? Das ist vielleicht angedacht für eine kleine Rennserie, die die Leistungsfähigkeit des E-Antriebs analog zur Formel-E auf die Rennstrecke bringen soll.
    Für den Preis der Kohlefaser-Zoe wird man sich auch einen gut ausgestatteten Tesla kaufen können..

  13. Alle Hersteller gehen so vor auf Messen, das menschliche Kinderauge will ja auch funkeln. Wenn das wenigstens dazu führt Interesse zu Wecken und die hauseigene Forschung voran bringt , dann kommt auch bald der Kombi fürs gemeine Volk.
    So gesehen ist dieses PS-Monster vielleicht die richtige Strategie zu zeigen „seht her wir können das“. Ich nehme es Renault jedenfalls keineswegs übel, sondern bleibe weiter der festen Überzeugung, das insbesondere dieser Hersteller das Zeug dazu hat ganz vorn beim E-Auto mit zu mischen.

  14. Gibt’s den auch mit Anhängerkupplung? 😉
    Nee, im Ernst: klar, das ist ein Auto, das eigentlich keiner braucht, wie eigentlich alle Sportwagen. Aber Autokauf hat bei eben nicht wenigen wenig mit Rationalität und sehr viel mehr mit Emotionalität zu tun … und dann sitzt die Brieftasche auch wesentlich lockerer. In diesem Sinn könnte Renault einen kostendeckenden Preis aufrufen und der E-Mobilität ein emotionales Image verpassen. Tesla hat es ja vorgemacht. Renault macht es nach. In diesem Sinn wäre eine ZOE Sport ein echter Teslafighter. Dass das nicht die ökonomischste Form der Einführung von Elektroautos ist, keine Frage, es ist eine brute-force Strategie. Aber solange unsere Politmarionetten weiter am Tropf der ICE- und Öllobby hängen und sich weigern fossile Brennstoffe sukzessive höher zu besteuern (gerne mit einem sozialen Ausgleich, aber bitte keine Schutzzäune für Reiche, die es sich leisten können), damit diese schneller unwirtschaftlich werden …

  15. man muss sich nicht wirklich ueber so ein sinnbefreites auto unterhalten.
    der preis fuer das ding ist genauso laecherlich wie ein backstein im kuehlschrank.
    ich weiss gar nicht warum man sich ueberhaupt die muehe macht sowas zu praesentieren. da haetten die genauso „nichts“ hinstellen koennen. da waeren aber wenigstens die kommentare ausgeblieben.

  16. Natürlich ist dieses Auto ein Ersatzpimm… aber den liefern ja alle anderen Hersteller schließlich auch ab. Von daher stört es mich nicht einmal besonders, zumal die fahrenden Schafe im Land ja auch was zu Träumen haben sollen.

    Wirklich interessant fände ich es aber, wenn einige sinnvolle Dinge dieses Autos auch in der normalen Serien-Zoe ankommen würden, z.B. 100kW CCS, 2x40kW Akku, etc., im Sinne einer Langstrecken-Zoe.

    Da muss man jetzt jedenfalls keinen Glaubenskrieg draus machen, sonst kann man das Thema gleich auf die Größe des Flachbild-Fernsehers, die Vintage-Styligkeit der Jeans und die Bildschirm-Diagonale des Smartphones ausdehnen. Geschmäcker sind halt verschieden…

  17. Renault macht`s genau richtig und bringt ein Auto das junge oder junggebliebene Fahrer ansprechen soll wie seinerzeit der Gti beim VW-Golf.
    Gleichzeitig zeigt es den autointeressierten Menschen das das Fahren eines sportlichen Fahrzeuges nicht unbedingt mit Lärm und Gestank verbunden sein muss.
    Ein Fahrzeug dieser Art wird bei einer gewissen Käuferschicht Interesse an E-mobilität wecken, die man sonst überhaupt nicht erreichen würde, oder glaubt jemand im Ernst das Fahrer eines Audi S, BMW M oder AMG Mercedes bei einem Nissan Leaf oder Kia Soul schwach werden?
    Ich denke auch nicht, das dieses Fahrzeug exorbitant teuer werden wird und kann mir durchaus vorstellen das auch sportlich eingestellte Fahrer, die für einen halbwegs ausgestatteten I3 mehr als 50k Euronen hinlegen eine derartigen Rakete in Ihre Kaufoptionen einbeziehen.
    So gesehen kann dieses Fahrzeug mehr für die E-mobilität bewirken als ein langweiliger E-Kombi mit Anhängerkupplung und Dachgepäckträger – den kaufen eh nur Menschen die sowieso elektrisch fahren wollen.
    Warum dieses Auto unbedingt in die Schwachsinnsecke geredet wird ist mir auch nicht klar weil ein Tesla noch mehr Leistung hat, ein I3 auch eine Vollkarbonkonstruktion ist und viele Autos ebenso Allradantrieb haben – also was soll`s.
    Oder ist es wieder mal der Neidfaktor der anderen nicht gönnt was man sich selber nicht leisten kann (will).

  18. Super 340 kw leistung mit 80 kwh Batterie, nach 50 km ist Schluss mit lustig , vorausgesetzt wir regeln nicht runter, weils der Batt. zu warm wird. Konzept = Tonne !

  19. @ Juri Gagarin: Bist du überhaupt schon mal E-Auto gefahren? Ich hab jetzt nach 27 Monaten ZOE die 47000km überschritten. Bin mit 22KWh Akku und Maximal 74KW Leistung (Rekuperation max 43KW) schon mal 233,8km weit gekommen bei Durchschnittsgeschwindigkeit von 56,8 und Durchschnittsverbrauch von 9,8KWh/100km.
    Gut, im Schnitt fahr ich im Sommer bei 14,8KW/100km und im Winter 18,7KW/100km. Die 340KW werden nur kurzzeitig benötigt, ist genau so wie bei dem Touareg von meinem Kumpel 3.0 Liter Hubraum (Diesel), dieser hatte einen Verbrauch von 71Liter je 100km angezeigt, als er im Witer kalt mal zügig losgestartet ist, nach deiner Rechnung käme der auch nicht weit 😉

  20. Erst mal genial! So kommt Fahrt in die Sache. Das war schon immer so, die neue Technik musste über außergewöhnliche Autos in den Markt. Wo war die erste Benzineinspritzung eingebaut? In einem Sportwagen den nur wenige kaufen konnten, weil er teuer war.
    Aber: Renault soll mal den ZOE Q90 so weit bringen, dass er wirklich mit 43kW laden kann, da hapert es noch.
    Aber egal, solche Fahrzeuge brauchen wir wenn der letzte Zweifler überzeugt werden soll. Ein E-Auto das voll alltagstauglich ist, weil mit Dualmotor und 80kWh kommt man mit einem ZOE locker auch bei flotter Fahrt 300km weit. Und wenn der wirklich mit 100kW lädt geht es auch flott wieder weiter. Und: So ein Fahrzeug macht sicher viel Spaß, weil mit 3,2s auf Hundert würde ich mich freuen die blöden Gesichter im Rückspiegel zu sehen wenn wieder mal ein GTI neben mir an der Ampel steht.

  21. Schon komisch, jetzt habe ich so gut wie alle Sendungen zu Genf 2017 angeschaut.
    N-TV , VOX, Phönix…. Nix , kein Bericht oder mal ein Blick auf den Zoe e-Sport.
    Echt Schade. Es kann doch nicht sein das TESLA der einzige Anbieter ist der E-Autos mit Power hat. Was ist mit Nissan….Leaf Nismo ?? nix. So ein Zoe …nicht so übertrieben wäre echt Toll .

  22. das junge oder junggebliebene publikum hat auch durchaus das nötige kleingeld für dieses auto!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.