Der Renault ZOE bekommt CCS

Bild: Renault

Anzeige

Vor rund sechs Monaten ist Renault dem Verein CharIN (Charging Interface Initiative) beigetreten. 2019 könnten ZOE-Fahrer dann auch an CCS-Schnellladesäulen einstöpseln.

Bild: Renault

Gegenüber den französischen Medien hat der Hersteller den Zeitplan jetzt bestätigt. 2019 wird der kleine Stromer mit dem Schnellladestandard CCS Combo DC ausgestattet werden und mit 150 kW laden können. Eventuell sogar mit 350 kW. Noch bleibt Nicolas Schottey, der bei Renault das Batterie- und Infrastruktur-Programme leitet, eher wage und sagt: „Unsere Autos werden dann mit einer hohen Leistung laden können.“

Egal ob 150 oder 350 kW. Der Renault ZOE ist dann schnell geladen. Geht man von der heutigen Batteriegröße von 41 kWh aus, so könnte der Franzose in nur 20 Minuten fast komplett voll sein. Noch ist unklar, ob das jetzige Akkupaket überhaupt 150 kW verkraftet. Aber eigentlich sollte man davon ausgehen können, dass Renault sein neustes Model zukunftsfähig genug gebaut hat.

Interessant wird es zudem, wenn man bedenkt, dass der Renault ZOE und Nissan Leaf in ein paar Jahren auf derselben Plattform aufgebaut werden sollen. Offiziell bleiben die Japaner dem CHAdeMO-Standard treu, der ja im kommenden Jahr auch eine Ladeleistung von bis zu 150 kW bieten soll (Artikel hier). Ein Sinneswandel ist also erstmal unwahrscheinlich, aber nicht ganz auszuschließen.

Der Renault ZOE bekommt CCS: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,91 von 5 Punkten, basieren auf 22 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

43 Gedanken zu “Der Renault ZOE bekommt CCS

  1. Da dürfte die ganz wichtigen Zeigenossen „ich-muss-aber-fast-täglich-von-Hamburg-nach-Barcelona-nonstop-fahren-und-nach-einer-maximalen-Pause-von-15-Minuten-direkt-wieder-zurück-alles-ohne-Pipi-Pause-machen“ sicher freuen…

    Ich als ZOE Fahrer mit 25.000 KM, mit dem kleinen Akku und schnöden 22 kw Lader überlege momentan was eigentlich das Problem sein sollte….

  2. @Paul W.
    Wenn du immer ne freie CCS Säule vorfindest, und dir die Kosten für die KWh egal sind, hast du recht. Aber wenn ein PKW mit einer Akkukapazität größer 40KWh mal relativ schnell zu Hause geladen werden soll, dann sind 22KW schon sehr von Vorteil.

  3. Nochmal Typ 22KW ist für den Täglichen (schonenden schnellen Laden was im normalen Stromnetz machbar ist)

    CCS ist für speziellen Anschlüssen die extra gemacht werden müssen was für Autobahnfahrten extra sind und was nicht so schonend ständig für den Akku ist (je nach Kapazität des Akkus).

    Ich fände es gut wenn so ein oe käme und dieser auch 43KW Typ2 laden könnte noch mit.

    Ich überlege selbst gerade ein Zoe zu kaufen 🙂

  4. @byExcalibur: also ich lade einen 90 kWh Akku zu Hause mit 11 kW. Das geht auch und reicht wunderbar … warum man einen 40 kWh Akku *zu Hause* unbedingt mit 22 kW laden muss erschließt sich mir überhaupt nicht.

  5. 150KW ist bei dem 40kWh Akku etwas sehr optimistisch. Diese Ladeleistung würde er vermutlich nur wenige Minuten verkraften, ehe die maximale Zellspannung erreicht wird. Dann muss die Leistung heruntergeregelt werden.

    Aber es hat schon was in 6min Strom für über 100km nachzufassen.

  6. Braucht Renault echt 2 Jahre um CCS in die Zoe zu integrieren?

    Oder ist das eher Verzögerungstaktik um EAuto nicht allzu praktisch zu machen damit der Verbrennerabsatz darunter nicht leidet?

  7. Warum sollte es was mit Verzögerungstaktik zu tun haben? Wir sprechen hier über Autos, nicht über Brötchen die nach zwei Tagen verderben. Man kann bei einem Gegenstand wie einem Auto nicht alle paar Monate etwas ändern, weil grad etwas erfunden wurde, oder der eine oder andere etwas haben möchte. Wer bei einem Wagen mit real 300 KM Reichweite (neuer Akku) und einer Ladezeit von 1,5 Stunden oder mit CCS sogar noch weniger, immer noch Dinge zum meckern findet, der sollte lieber mal zum Arzt gehen.

  8. 300 KM real gefahren, jeden Tag ergibt eine Jahresfahrleistung von 110.000 KM. Das haben die wenigsten LKW Fahrer!

    und die 10x im Jahr, an denen man mehr als einen Akku benötigt, wird man auch kurz einen Kaffee schlürfen können.

  9. @Herbert? Wie kommst du auf 1,5h. Der neue Zoe braucht in Deutschland nach 300km über 2h! Für 90% der Fahrten braucht man den 22kW Lader also nicht und für die restlichen 10%, die dann über 300km gehen, taugt er nicht. Der 22kW Lader ist also für die tägliche Nutzung nicht relevant und für Langstrecke nicht brauchbar. Was soll also der Vorteil dieses Laders sein? 22kW ist einfach nicht Fisch und nicht Fleisch. Die Zoe hätte einen deutlich größeren Mehrwert mit CCS 50+ und 11kW AC als mit 22kW only.

  10. Klingt alles super, wird wohl die Zukunft sein, macht auch Sinn. Aber in erster Linie verunsichern diese Ankündigungen potenzielle Kunden. Statt jetzt zu kaufen werden alle abwarten. Nur für die Planer und Erweiterer von Lade-Infrastruktur sind solche Ausblicke nützlich, wissen die doch dann was man geschickter Weise in die Landschaft stellen sollte. Das ist natürlich auch nicht unwichtig. Aber dem Absatz des ZOE 40 ab 01.01.2017 wird das nicht gut tun. Aber scheinbar macht Renault das einfach, war ja schon die ganze Serie über so: Q210, R240, nun Q90 und R90, und dann 2019 CCS.
    Danach haben die dann älteren Modelle vermutlich nur noch Materialwert. Ansonsten unverkäuflich. Aber wie es eben so ist, nicht ist so beständig wie der Wechsel.

  11. CCS ab 2019. Gefällt mir. Gefiele mir auch schon in dem Jetzigen, den ich bald bekomme. Nur was kostet das dann Aufpreis? Für meine Zwecke ist der R90 spitze. Und warum ich zuhause mit 22 KW laden will? Weil es geht 🙂

  12. Paul

    Sie kommen mit 0 Prozent an der Ladesäulen an, und laden dann auf 100 Prozent?

    Nach 120.000 km elektrisch gefahren bekomme ich regelmäßig lachanfälle über angebliche Nachteile von e Autos.

  13. Wer hat Angst vor´m E-Auto? Niemand!
    Und wenn es kommt? Dann laufen wir!
    Diese Zeilen können Spuren von Ironie enthalten.

    Das E-Auto hat für seine Besitzer Vorzüge, aber nicht für Hersteller, Zulieferer und Ölindustrie. Und im Moment wird alles versucht zu klären, warum EINER kriegen soll was DREI andere nicht wollen. Ich bin E-Auto-Fan und ich find es ätzend, dass da so viel Politik drangeklatscht wird. Da hilft wohl nur kaufen, kaufen, kaufen. Den Rest macht der Markt. Mal sehen wie die größten 4 Autobauer nach 2020 heißen werden.

  14. CCS ist sicher für die Zoe eine logische Erweiterung der Lademöglichkeiten.
    Renault wird aber sicher so schlau sein, und am großartigen Chameleon-Lader für den Wechselstrom festhalten ! Denn die AC-Lademöglichkeit ist für die tägliche Normalladung zu Hause, am Arbeitsplatz oder sonstigen Zwischenzielen mit Aufenthaltszeiten ein sehr wichtiges Kriterium. Und das dürfte auch in Zukunft so bleiben. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit der aktuellen Ladetechnik im Zoe in Verbindung mit einer mobilen Ladebox bis 22KW. Oder eben an den Typ2-Ladestationen. Mit dem upgrade auf den größeren Akku wird dann ohnehin noch seltener geladen.

  15. „angebliche Nachteile von E-Autos“… als Fahrer eines E-Autos sind mir die nach 1,5 Jahren nicht nur angeblich, sondern reell sehr bekannt.
    Dasselbe hab ich auch schon vorher gewusst, aber als Diesel Fahrer durfte ich das ja nicht äußern. Jetzt hab ich wahrscheinlich aber ja auch nur noch zu wenig Erfahrung, um meine Vorurteile zu erkennen….blablabla…

    Die penetrante rosarote Brille von manchen nervt echt gewaltig. So kommt E-Mobilität nie in der Masse an. So ein Zoe ist heute ein super Zweitwagen, das bestreitet ja wohl auch keiner. Aber für wirkliche Erstwagenqualitäten fehlt da noch eine ordentliche Schippe Akku, Ladeleistung und auch Infrastruktur.

  16. Wenn man es als Vorteil ansieht mit 200 Sachen solange zu fahren bis der Tank alle ist nach 900 Km, um dann völlig gestresst und nervlich ausgepowert den Urlaub zu beginnen, dann haben E-Autos wahrlich gewaltige Nachteile. Bis aus den heutigen E-Autos, die das Leben so schön entschleunigen, das wird was Verbrenner heute sind, dauert es wohl noch einige Zeit. Bis dahin hat sich mein mobiles Leben soweit positiv verändert, dass ich es nicht wieder auf das alte Irre zurück entwickeln werde. Bei mir sind bereits Heute Erst- und Zweitwagen ZOE’s.

  17. Ich behaupte mal ein Kombi mit 2,5 l Dieselmotor ist für einige und mich nicht als Erstfahrzeug geeignet.
    Von 2004 bis 2015 hatten wir einen solchen: Gefahrene km ca. 90.000 in 11 Jahren!.
    Immer wieder defekte Glühkerzen, verdreckten Rußfilter, Probleme bei der ASU, unrunden Motorlauf und absterben im Standgas.
    Unser neues Erstfahrzeug haben wir nun 14 Monate, einfach perfekt.
    Wir haben immer Zuhause geladen, außer bei einer Fahrt im Urlaub wo wir 3 mal bei Tank und Rast geladen und gegessen haben.
    Selbst den 2 Wochen kostenfreien Verbrenner PKW vom Autohaus den es zum E-Auto gab, haben wir nicht benötigt.
    Ich bin mir sicher dass wir nicht die einzigen sind die im Radius von 50 km so ca. 10.000 km im Jahr fahren.
    Mein Fazit: Für solche Personen ist ein Verbrenner absolut Ungeeignet!
    Für sehr viele andere halt umgekehrt, ist halt so und sollte man auch Anerkennen.

  18. ZOE, Kangoo und Tesla sind bei uns Erstwagen. Den Fred Feuerstein Diesel haben wir auch nur noch, weil wir alle zwei Monate mal einen 2,5 Tonnen Anhänger ziehen müssen. Dafür werden wir sicherlich keinen Model X kaufen. Das ganze Gesülze über Nach- und Vorteile gleicht eher fakenews oder shitstorms. Ganz ehrlich, wenn einem ein E Auto nicht zusagt, dann kauft eben keins – aber bitte die Fre***e halten, wie unglaublich nachteilig E Autos sind!!!!

    Wir machen 24 Stunden Notdienst bei Kunden, und 45.000 KM p.a. elektrisch. Dann werden doch auch irgendwelche Schwätzer ins Büro elektrisch fahren können…

  19. Bitte selber Fre**e halten beim runter spielen handfester Nachteile. Zoe Q210 ist für die Massen als Alleinfahrzeug oder Erstwagen unbefriedigend. Der neue Akku ist immer hin ein großer Schritt in die richtige Richtung. Insbesondere mit nur 22kW Ladung aber noch längst nicht ausreichend.
    Mit noch mal mehr Akku und 100kW CCS könnte die Sache irgendwann mal halbwegs rund werden, ist sie heute aber nur wenn man für gelegentliche Langstrecken noch anderes zur Verfügung hat.

  20. Es gibt sehr viele Zeitgenossen wie halten einen 43 kw Lader für Schnarchladung. In einigen Jahren werden wir alle über solche Zeitraubenden Ladungen auf die Schenkel klopfen. Nur eine Frage habe ich: Wenn man das schon alles vorher weiß, wie blöd muss man sein, sich darauf einzulassen, dann noch das gesamte Internet mit solchen fakenews vollzustinken?

    täglich 300 KM sind im Jahr bei 6 Tagen sind knapp 94.000 KM.

    Wem das nicht reicht, sollte bitte einen clean Diesel kaufen.

  21. >>>Zoe Q210 ist für die Massen als Alleinfahrzeug oder Erstwagen unbefriedigend. <<<

    Lieber Gott im Himmel!!!!

    Wer spricht von einem Alleinfahrzeug? und schon die nächste Frage: welche Trolle haben nur ein einziges Fahrzeug? Selbst bildungsferne Laternenparker in Berlin Mitte oder Köln Porz haben schon 2 Fahrzeuge. man man man…

    Ich kauf keinen 4 Tonnen sprinter, nur weil ich 2x im Jahr was transportieren muss. Und auch kauf ich keine ZOE, wenn ich jeden Tag 400 KM fahren muss.

    please use your brain!

  22. Meine Nachbarin, 69 Jahre jung, fährt seit zig Jahren MX5. Die E Autos von mir findet sie „super spannend und an sich eine gute Sache. Wegen Umweltschutz und so und Gedöns und überhaupt „stammtisch-dumm-gelaber“!.

    Auf die Frage, warum Sie denn selbst denn in einem der Wetter schlechtesten Regionen Schland ein Cabrio gekauft hat, kam minutenlang keine Antwort.

    und genau SO muss man das gesamte Dummgelabere über minus Punkte am E Auto einordnen: Hohles Brot!

  23. Bitte selber mal Brain benutzen – dass ein Auto nicht als Alleinfahrzeug taugt, ist ein reeller Nachteil. Alle meine Verbrenner zuvor taugten als Alleinfahrzeuge, der Zoe ist mein bislang teuerste Auto und gleichzeitig das erste, dass das nicht tut.
    Neben einem Verbrenner oder phev – alles super. Nützt mir auf der Suche nach elektrischem Ersatz für den verbliebenen Verbrenner aber gar nichts.

    Zu den bildungsfernen Trollen in den Großstädten….könnte es sein, dass Du ein arroganter Snob bist? Warum sollten sich Singles denn mehrere Autos zu legen? Oder Paare, die gut mit einem Auto hinkommen.

  24. Die Ankündigung die ZOE mit CCS rauszubringen stimmt mich versöhnlich. Als ZOE-Fahrer der ersten Stunde und nun mehr mit 96.000 km auf dem Tacho, habe ich mich mit dem Gedanken getragen eine ZOE mit großem Akku und Schnellladefähigkeit in Österreich zu bestellen. Mit der CCS-Ankündigung werde ich im kommenden Jahr ein Batterieupdate bestellen und die nächsten 2-3 Jahre überbrücken. Dass in 2019 meine ZOE dann nichts mehr wert sein wird, was solls. Dies ist das Leid, dass man tragen muss, wenn man einer der Ersten bei neuen Technologien ist.

    Noch etwas zur Altagstauglichkeit von E-Autos. Unsere ZOE ist das einzige Fahrzeug in unserem Haushalt und hat uns noch nie im Stich gelassen. In den letzten 3 Jahren haben wir alle Fahrten elektrisch zurück gelegt. Wie man an der km-Leistung erkennen kann waren dies nicht nur Fahrten im heimischen Umfeld. Unsere Zoe hat neben Italien, Östereich, der Schweiz und Litauen auch ganz Deutschland schon gesehen.

    Wer heutzutage noch Reichweitenangst mit e-Autos verbindet, kann ja für die Langstrecke auf einen Leihwagen mit Verbrennungsmotor zurückgreifen. Dieses Sicherheitsnetz bieten ja mehrer Autovermieter an.

  25. Hallo? Was ist denn hier los? Wie alle hier im Forum, kann auch ich nur für mein eigenes mobiles Leben sprechen, und nicht für das Anderer. Ich fahr im Jahr 12500 KM, ich fahr auch täglich zur Arbeit, und einmal im Jahr irgend wohin in den Urlaub. Wie eigentlich alle. Aber ich hab kein Problem damit das alles mit meinem ZOE Q210 zu machen. Zugegeben wird das noch leichter (langweiliger?), wenn der erstmal 2017 umgebaut wird auf den 41 KW-Akku, Probleme bereitet mir das aber Heute auch nicht. Ist reine Kopfsache, denn wenn die Fahrt in den Urlaub mit zum Urlaub gehört, dann erlebe ich ja was und ärgere mich nicht, dass es etwas dauert. Im Gegenteil, es bereichert mein Leben. Ich gebe aber zu, dass ich das so nicht erwartet habe, als ich begann dieses Auto zu fahren.

  26. Ich lese hier was von Alleinfahrzeugen und von Leuten die sagen ihr Verbrenner sei so eines. Ein solches Fahrzeug gibt es nicht. Da stelle ich mir so eine Mischung aus Bagger und Kranwagen vor mit Kupplung und 10 Kubikmeter Stauraum, im Design eines Sport-Coupes mit ca. 650 PS. Wenn ihr den Laden kennt, wo es das gibt, und das dann noch elektrisch fährt so Pi mal Auge 800 KM weit, dann sagt mir bescheid.

  27. > Zoe Q210 ist für die Massen als Alleinfahrzeug oder Erstwagen unbefriedigend.

    FULLACK

    Ich habe das Glück einen Tesla im Fuhrpark zu haben, ohne den wäre ein 100% elektrischer Alltag nicht denkbar. Daher meine Hoffnung auf den Ampera-e, der zumindest 98% aller Anforderungen deckt. Selbst die 400km Zoe schafft dies nicht! Da muss ich zuviele Kompromisse eingehen. Und ein e-Auto nur auf den 22kW Lader zu reduzieren ist ziemlich naiv. Zu einem (e-)Auto gehört weitaus mehr.

  28. <<<< der Zoe ist mein bislang teuerste Auto <<<<

    Danke für so viel Ehrlichkeit… Nun kann man Deinen Hass im Ansatz verstehen.

  29. <<<< könnte es sein, dass Du ein arroganter Snob bist?<<<

    Nein. Kann nicht sein! Ich arbeite jede Woche 70 Stunden, weil es mir unendlich Spaß macht – und derweilen ein paar Euros mehr, als die ganzen Schwätzer und Motzer in einer Dekade. Ich hab leider nicht soviel Zeit, wie Du, im Internet Quatsch mit Soße zu verteilen. Drum bring ich die Sachen immer auf den Punkt, statt in belangloser Soße zu rühren. Wie Du!

  30. Hallo GoingElectric , was ist an meinem Beitrag vom 16.12. nicht in Ordnung das er immer noch nicht frei gegeben ist.?

  31. Dein Beitrag hat die demokratische Kontrolle eben noch nicht passiert. Das ist die Situation, in einem ach so freien Land.

  32. Hallo Herbert , soweit möchte ich jetzt nicht gehen. Ich hab in dem Kommentar nur einen Renault Händler genannt der auf eigene Kappe Zeo’s aus Frankreich einführen möchte.
    Zoe 400 mit 43kW Lader.

  33. @Redlin,Stefan : Da hast Du recht , kann man machen. Aber für diejenigen die gerne die aktuelle Technik möchten , ist das wahrscheinlich Interessant.

  34. Welche aktuelle Technik?

    ist doch das selbe Auto. Ausser Bose, Leder und Sitzheizung hat sich nix verändert. Und ob 2019 die ZOE mit CCS wirklich ein Quantensprung in Sachen Technik wird, ist sehr fraglich.

    Schon heute fahre ich ohne Probleme 300 oder 400 KM am Tag mit der R240. Der Akkutausch erspart dabei eine Pause, bzw. ermöglicht Strecken in Akku Reichweite auch mal mit Tempo 130 zu fahren.

    aber sonst?

  35. volsor sagte am 21. Dezember 2016 um 20:04 :

    Werbebotschaften erlaubt die Demokratie nicht.

  36. Ich finde CCS ist ein grauseliger Standard!
    Tesla zeigt auch hier: Es geht mit gut zu handhabenden Steckern!
    Dezente Klappen am Fahrzeug reichen dann völlig.
    Auch ist der modifizierte Mennekes Stecker gut zu greifen,
    selbst für zarte Hände.
    Bei CCS ist Beides nicht der Fall.
    Die Intelligenz sollte in der Software des integrierten Laders liegen,
    nicht in tausend monströsen Steckervarianten!

    Der Ladestandart ist komplett am Kunden vorbei entwickelt!

    Sonst schön, das man schneller laden will und den Akku vergrößert!

    Nur so ein Stecker, ne!

  37. Ich verstehe den Wunsch nach CCS überhaupt nicht. Im Moment ist der ZOE das Elektroauto das an den Ladesäulen die mit Abstand am weitesten verbreitet sind am schnellsten lädt. CCS ist erst interessant, wenn es sehr viel mehr Ladesäulen gibt. Was hilft mir CCS auf der Autobahn, wenn ich dafür in der Stadt stundenlang warten muß (und die Ladesäule belegen). Ich bezweifle, dass in Städten diese teuren Säulen gebaut werden.
    Den so groß angepriesenen Ampera-e möchte ich nicht geschenkt. Der lädt zwar schnell an CCS aber an einer normalen Säule tatsächlich nur mit 4,7KW. Zumindest deute ich das so weil er „zu Hause“ max. 4,7KW kann. Ich brauche hier keinen vor zu rechnen wie lange es dauert damit 60kw zu füllen.
    Wenn der neue ZOE CCS zusätzlich zu seinem normalen AC 22KW kann, um so besser wenn das aber dann reduziert wird auf 11KW oder weniger wiegt der Vorteil den Nachteil nicht auf.

  38. CSS macht nur Sinn wenn der Akku das auch verkraftet. Aktuell kann die Q90 ja nicht mal die 40kW einigermassen durchhalten. Das heisst es ist sowieso nicht mehr Leistung drinn. Da nützt auch das Gerede von 150kW nichts, da müssen andere Akkus her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.