Was tun während der Ladezeit?

© Solarstromer

Anzeige

Ist die Batterie komplett leer gefahren, kann es auch am Schnelllader mal etwas länger dauern. Wie also wollen sich Elektroautofahrer am liebsten die Zeit vertreiben? Eine von der EU beauftragte Umfrage soll die Frage beantworten.

Ein Tripel-Lader von Allego. Bild: Allego

Es ist und bleibt das ewige Henne-Ei-Problem. Was muss zuerst kommen: Mehr Elektroautos oder mehr Ladeinfrastruktur, damit Stromer nicht auf halber Strecke und bei minus vier Grad auf den Abschleppdienst zur nächsten Steckdose warten müssen? Ich würde sagen, es braucht mehr Säulen. Viele, insbesondere Ladesäulenbetreiber, sind da anderer Meinung und wollen mehr Kunden bevor sie investieren. Klar, ein Betreiber muss am Ende des Tages Geld verdienen.

Wo die Lademöglichkeiten errichtet werden, ist in beiden Fällen interessant. Eine Säule hinter Posemuckel oder mitten im Industriegebiet, wo es weit und breit kein Café oder Restaurant gibt, ist für viele Elektromobilisten uninteressant. Irgendwie muss man die Zeit, die das Auto an der Säule steht, sinnvoll nutzen können. Wie also lockt man die Fahrer an seine Säule?

Im Rahmen des von der EU geförderten Projekts fast-E wurde eine Nutzerbefragung in Auftrag gegeben, bei der EV-Fahrer angeben können, was sie gerne in der Nähe eines Schnellladers vorfinden wollen. So können diese indirekt den Aufbau Ladeinfrastruktur mitgestalten. Durchgeführt wird die Befragung vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). http://s.fhg.de/fast-E-DE

Im Rahmen von fast-E will Betreiber Allego bis Ende Juni fast 300 Schnelllademöglichkeiten entlang der deutschen und belgischen Autobahnen errichten; 241 Standorte davon in Deutschland. 50 Prozent der Kosten werden von der Europäischen Union gefördert.

Was tun während der Ladezeit?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,73 von 5 Punkten, basieren auf 22 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

30 Gedanken zu “Was tun während der Ladezeit?

  1. Häuslich laden: Wohnen, Kunden besuchen, kurz zu Mittag essen.

    Unterwegs laden: so schnell wie möglich wieder weg, max. ein Mittagessen zu sich nehmen.

    Bei Punkt 1 ist die Ladegeschwindigkeit irrelevant. Man bewegt sich dort eh im Bereich der Akku Reichweite.

    Bei Punkt 2 ist es ausschlaggebend wie sicher die Ladesäule ist. Ist sie frei, ist sie zugänglich, geht sie überhaupt etc.etc.

    In fremden Regionen kann Punkt 2 schon mal über Leben und Tod entscheiden. Aber es tut sich ja recht viel, entlang unserer Autobahnen. Einziger Trostplaster, leider keine EC Bezahlung. Wieder nur depperter RFID Kartensalat.

  2. umfrage fand ich ganz i.o. (bis auf die üblichen fragen, die nicht wirklich richtig zu beantworten – und in jeder umfrage zu finden sind…)

  3. Ich find die Umfrage ziemlich missglückt. Of war keine Passende Auswahl dabei, aber ich musste irgend etwas auswählen. Es wird auch nicht zwischen AC und DC laden unterschieden.

  4. Dem kann ich mich nur anschließen. Warum gibt es keine EC-Kartenbezahlung? Das ist doch an einer Treibstoff Tankstelle auch gang und gäbe! So schwierig dürfte das doch nicht sein, das zu installieren.

  5. Ich lade immer dort wo ich eh eine gewisse Zeit parke. Auf Arbeit, in der Innenstadt, im Einkaufszentrum. Nur gerade hier, wo es am meisten Sinn machen würde, findet man noch sehr selten Lademöglichkeiten.

    Dazu preiswerte „langsamlader“ (3,7-11KW) in den Wohngebieten, um den Markt der Laternenparker zu bedienen, der im Moment noch nahezu unerschlossen ist.

  6. Eine sehr wichtige Frage. Denn die Antwort liefert das Geschäftsmodell für die Amortisation der Säulen. Über einen Aufschlag zur kWh wird man wohl nie ein attraktives Preismodell hinbekommen: Habt Ihr mal in letzter Zeit mal bei allego schnellgeladen? Selbst Benziner Fahren ist da billiger.

    Auch auf der Tankstelle müssen zusätzliche Angebote den Gewinn erwirtschaften. mit dem Verkauf von Treibstoff alleine klappt das nicht. Im Durchschnitt bleibt dort für 1 Liter nur 1 Cent Gewinn.

    Also: Bietet den Ladenden die gewünschte (Neben-)Leistung an und macht damit die Säule attraktiv.

  7. So wie ich das vom lokalen Ladeinfrastruktur gehört habe, ist ec-Zahlung technisch möglich. Der Grund warum es nicht implementiert wird liegt simpel an den Gebühren die an die Zahlungsdienstleister zu zahlen sind. Die sind auch angeblich besonders ungünstig bei den kleinen Beträgen.

  8. Die geladene kWh incl. Zeit für bis 80% Batterieladung derzeit über 30 ct anzubieten ist Wucher. Alles was dann zeitlich drüber geht sollte das 10-fache kosten. Dann wären auch die Ladesäulen wieder schnell frei.

  9. Tesla hat seine Preise bekannt gegeben. 3 bis 4 Euro für 100 KM Strom. Wer braucht da noch die Verbrecher von EnBw oder allegro?

    Ich habs vorletztes Jahr schon 100 fach geschreiben: CCS wird das Super plus des Strom!

    Selber schuld und blöd der dort lädt.

  10. >>>Also: Bietet den Ladenden die gewünschte (Neben-)Leistung an und macht damit die Säule attraktiv.<<<

    Ich lade unterwegs max. für 30 cents pro kWh. 56 cents nur in absoluten Notfällen, die sind aber bis heute noch nie eingetreten. Desweiteren meide ich grundsätzlich alle am-arsch-der-Welt Ladesäule. Also diese depperten Ladesäulen die im hintersten Industriegebiet verbaut wurden, ca. 1,5 KM vom nächsten McDonalds (oder WC) entfernt. Solche Ladesäulen wird man in 10.000 Jahren von Archilogen ausgegraben und als Mahnmal für stümperhafte Selbstdarstellung anerkennen.

    eine Ladesäule gehört dort hin, wo was los ist, wo man aufs klo kann, wo man essen gehen kann, wo man einkaufen kann.

    alles andere ist Schwachsinn im Quadrat.

  11. die meisten Ladesäulen sind meiner Meinung nach für Arsch!
    Entweder sie gehen nicht, oder sie sind mit Verbrenner zugeparkt, oder sie sind irgendwo in der Tiefgarage oder in einem Industriegebiet, wo dann am Wochenende oder Abends das Tor zu ist und wenn dann eine frei ist, dann hat man die verdammte Ladekarte nicht.

    Das System der Ladesäulen ist eine Frechheit in der heutigen Zeit. Jeder Zigarettenautomat oder Getränkeautomat oder Zugtickets kann man mit Geld oder EC Karten zahlen, aber bei den Ladesäulen geht das nicht!!!!
    Wir werden ganz offiziell verarscht und keine sagt was.

    PS: trozdem bin ich mit meinem Kia Soul ev total zufrieden und werde ganz sicher keinen stinkenden Verbrenner mehr fahren!

  12. Zwar langwierig, aber dennoch eine der besseren Umfragen. Auf jeden Fall viel besser als die vom SLAM Projekt.

  13. Manchmal frage ich mich, wie oft solche Umfrage noch gemacht werden müssen. Scheinbar passen die immer gleichen Ergebnis manchen Planern nicht:

    Schnelllader an AB und Bundesstraßen mit Toilettenmöglichkeit und möglichst Restaurand /Shop. Lader in der Fläche nicht in der Walachei, sondern in Einkaufsgebieten, Stadtzentren zugänglich oder eben als Service zur Kundenbindung (Aldi Süd)
    Generell wird m.E.n. immer wieder von den Nutzern für einen einfachen und diskriminierungsfreien Zugang ohne RFID o.ä. und eine anonyme, sichere (möglichst offline) Bezahlung plädiert!
    Umgesetzt wird dies an freien Säulen kaum, während ich in Parkhäusern /Hotel gern entweder eine erhöhte Parkgebühr oder eine zusätzliche kWh-Abrechnung bezahle – meist bar oder per EC …
    Die Geldkarte auf EC wurde als kostengünstiges, anonymes, offline Zahlungsmittel entwickelt – aber dies wollen die Betreiber eben nicht (mehr) – man will wohl möglichst viele Nutzerdaten abgreifen und Abhängigkeiten schaffen …

    Leider wird bei einigen Fragen nicht nach der verfügbaren Ladeleistung am Standort unterschieden, obwohl es halt Unterschiede zwischen Schnelllladung an der AB /Bundesstraße und 22kW AC in der Fläche gibt. Auch wird nie gefragt, ob man nicht statt 3,6kW lieber doch 11kW AC Drehstromladen oder optional 22kW AC als eingebauten Bordlader möchte …

    Wenn ich gezwungwn bin, mehrere Punkte auszuwählen (29/31), sollte man mit der Reihenfolge „1-3“ wichten können, oder eine Erläuterungsmöglichkeit anbieten.

    Immer wieder habe ich den Eindruck, dass einige Fragen tendenziös in bestimmte Richtungen lenken sollen. Wir werden sehen, was die Verantwortlichen diesmal daraus machen …

  14. Ich möchte dort laden, wo ich mit meinem E-Auto eh hinfahren muss: also auf der Arbeit, daheim und in der Nähe einer Shoppingmöglichkeit und auf Langstrecken natürlich dort, wo die Verbrenner auch tanken, also an allen Raststätten. Ich will nicht extra irgendwo hinfahren müssen, um mein Auto zu laden. Und ich will nur für die Menge des Stroms bezahlen und zwar ganz bequem per sms oder mit der EC-Karte.

  15. Mit der Erhöhung der Akku Dichte, mehr Reichweite, entschärft sich das Problem deutlich. Wer 400 KM fahren kann, ist in den allermeisten Fällen am Ziel. Niemand fährt mit dem E-Auto wo hin, wenn er nicht weiß, ob er am Ziel, bei Freunden, beim Kunden laden kann.

    Ein reiner Stromanbieter (EnBW – allegro etc. etc.), können nur absurde Preise verlangen, da Sie ausser dem Strom eben nix verkaufen. Ein tripple Lader für 50.000 Euro will eben bezahlt werden.

    Destination Lader bei Ikea, Aldi, Möbelladen etc. etc. sind garnicht ausgelegt, Strom zu verkaufen, sondern Kunden im Haus zu halten. Was ja auch funktioniert.

    würde man das wirklich konsequent umsetzen, müssten Neubauten vom Typ Supermarkt oder Wohnanlage min. 10 Ladeplätze haben.

    Bei uns bauen die momentan einen neuen Edeka Center. Ich sehe dort, der Laden ist fast fertig, KEINE Ladesäule. Tja… monatelang standen dort Bagger und Handwerker rum, da wäre es für lau gewesen, Ladesäulen zu installieren. In ein paar Jahren muss man alles erneut aufreißen und min. das 10 fache an Kosten aufrufen.

    so wird das nix.

    aber egal, mein auswärts laden ist unter 10 Prozent. Mit den neuen Akkus dann max. 5 im Jahr.

    So what… Wenn die Anbieter zu blöd sind, einfachste Dinge zu realsisieren, kauft man sich eben E-Autos die es besser können.

  16. Auf manche Fragen passte irgendwie gar keine Antwort oder würde ich nicht ankreuzen:
    Was würde in Ihren Augen die elektromobilität voran bringen , oder so:

    Was interressiert mich das bischen Steuerersparnis, frei parken oder busspuren nutzen.
    Das Argument Flächendeckende Ladeversorgung mit Schnellladern fehlt.

  17. War letzten Monat in Bad Rappenau beim gut ausgebauten Autohof bei allego beim laden. Die Tour dort hin, hätte wir eigentlich mit den Verbrenner gefahren, aber ich wollte das ausgebaute Autobahnnetz mit tripple Ladern ausprobieren. Gestern kam die freundliche Monatsrechnung von NewMotion. Wie immer alle meine Ladungen an den mir bekannte Ladesäulen fein säuberlich gebucht. Obwohl in der Aap 30 Cents pro kWh steht, werden an den immer gleichen Säulen nur 23,x Eurocents berechnet. Eine feine Sache.

    Die Ladung in Bad Rappenau war ohne Preisangabe. Ich hab dort für 17 kWh Strom genau 15,79 Euro bezahlt!!!!!

    Bei einem Winterverbrauch von ca. 19 kWh pro 100 KM fahre ich also genauso günstig, wie mein Kumpel mit seinem Mercedes S 63 AMG. Nur fährt der auf der Autobahn mit 150 Kmh, nicht wie ich – um die Reichweite zu schonen – mit max. 100 kmh.

    Danke allego! einmal und nie wieder.

  18. und mit der Preisverkündigung von Tesla gestern/vorgestern (max. 4 Euro für 100 KM) ist für mich die Sache mehr als klar, wohin die Reise geht.

  19. Tankstellen verkaufen ihr Zeugs ja auch wie Drogen. Willkürliche Preise und unplanbar.
    Strom ist eben auch Treibstoff. War doch klar, dass es nicht so billig bleiben würde.
    Wenn wir erst alle auf CCS gezwungen werden, dann geht’s richtig ab. Darum wollen die ja auch alle keine schnellen Wechselstromlader in den PKW.

  20. Das war ja 22 kw Typ 2. Gleichstrom kenn ich garnicht, nur vom Tesla. ,

    CCS wir das Super Ultra Plus. vorallem wenn die Gestörten wie VW, Porsche und Audi erstmal mit an Board sind. Dann wirds lustig. Drum bewahre uns der Wechselstrom destination Lader mit 22 kw. Mehr braucht koi Sau….

  21. Nachdem jetzt alles in Richtung Gleichstromladung geht werden wir in Bälde wieder unseren Zitronenstatus erreichen und bei den Ladesäulen ausgepresst wie bei der Verbrenner-Tanke…

    Gut, man kann zuhause noch Schnarchladen. Allerdings ist da jetzt schon über Nacht ein Leaf nicht mehr voll zu bekommen…

  22. Was tun während der Ladezeit?

    Am Auto bleiben wie früher beim Verbrenner, nicht dass man arm wird, wenn der Burger mal wieder länger brät.

  23. @Herbert:

    ist ein Tripple-lader wirklich so teuer?
    Gibt es da Preise im Netz zu sehen?
    Ich komme überschlagsmäßig auf vielleicht 10000€ Einkaufspreis für 50kW.

    Zum Supermarkt:
    Beim Kaufland hier wurde im Sommer der Parkplatz komplett neu gemacht, wurde richtig tief gebuddelt. Nicht eine Ladestation. Das wäre doch die Chance ein paar Kabel einzubuddeln.
    Mag sein, dass meine Meinung dazu etwas eingefärbt ist, aber wie kann man denn heute noch am Thema E-Auto vorbeikommen?
    Man muss ja nich wie blöde Ladestationen bauen, aber wenn man eh schon buddelt…

  24. Die Leute brauchen einen Service, wie an einer Tankstelle / Raststätte z.B. Überdachung, alle Zahlarten, EC, Kreditkarten, Bar zahlen, ein Ladewart, Toiletten, Restaurants, Snacks, Ausschilderung an jeder Raststätte mit Kilometerangabe zur nächsten Lademöglichkeit an Autobahnen und Landstraßen, auch wichtige Dinge, wie Reifendruckkontrolle, Wasser zum Auffüllen und Wischeimer zum Scheibenwischen bzw. die Ansiedlung der Ladesäulen an Tank- und Raststätten oder Ladeplätze mit diversen Säulen und Vorortservice.

  25. @ello

    Es gibt keine Preislisten zu tripple Ladern… aber Leute die sich damit auskennen, und das beruflich,sprechen von ca. 50.000 Euro pro Säule. Ein vierfach Lader Stützpunkt kostet schon ne Viertel Million. Das sind dann nur die Gestehungskosten….

  26. @twizyfan

    Das gibts heute bereits überall in Europa! Nennt sich Rasthof oder Eurorast oder ähnliches.

    Muss man einfach paar Ladesäulen dazu stellen.

  27. Ich fände für den Anfang an den Ladesäulen schon einen Staubsauger sehr praktisch, da kann man während man auf seine CCS Ladung wartet wenigstens das Auto wieder auf Vordermann bringen

  28. Thema: Was tun neben dem Laden?

    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/tv-sender-misst-hohe-feinstaubbelastung-auf-kreuzfahrtschiff-a-1131344.html

    Vielleicht eine Deppen Schauckel besuchen? *lol*

    Während man sich mit PV Strom selbst den eigenverbrauchten Strom vom Nazi Staat ökomässig umlegen muss, können sich Leute „beim fortbildungsurlaub“ den feinstaub – besser gesagt SMOG – in die Nase schieben.

    Wann werden endlich Tanker und Flugzeuge so gevögelt, wie E-Autos? Hab kürzlich für 17 kWh Strom bei Allego knapp 16 Euro bezahlt…

    Strom gibts an der Börse für unter 10 cents….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.