Tesla bringt mit Model S 60 neue Basisversion, erneut

Tesla Model S 5

Foto: Tesla Motors

Anzeige

Tesla hat einen neuen bzw. alten Model S im Gepäck, den Model S 60 mit einem 60 kWh Akku und bis zu 400 km Reichweite.

tesla model s 60Den Model S 60 gibt es sowohl mit Hinter-, als auch mit Allradantrieb (60D). 400 Kilometer mit einer Batterieladung sollen drin sein. Zudem schafft es der Model S 60 von 0 auf 100 km/h in 5,8 Sekunden und erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 210 km/h.

Im vergangene Jahr hatte Tesla den Luxusstromer mit 60 kWh Akku aus dem Sortiment genommen und mit dem Model S 70 ersetzt. Grund für den Sinneswandel war laut Tesla, dass sich viele potentielle Model-S-Fahrer eine billigere Einstiegsvariante gewünscht hatten.

Kosten tut die „Billigvariante“ mindestens 76.600 Euro, sogar etwas weniger als der alte 60 kWh Tesla. Im Leasing muss man bei einer Laufzeit von 5 Jahren, einer Anzahlung von 30 Prozent und jährlich bis zu 15.000 gefahrenen Kilometern 458 Euro im Monat zahlen. Für die Allrad-Version muss man dann schon 82.100 Euro hinlegen, bzw. 491 Euro monatlich. Letzterer schafft sogar ganze acht Kilometer mehr und schnellt von 0 auf 100 km/ in 5,4 Sekunden.

Auch die 75-kWh-Variante bleibt erhalten. So kann der Model S 60 für einen Aufpreis von 9.950 Euro mit dem größeren Batteriepaket ausgestattet werden. Dafür gibt es dann auch 19 Prozent mehr Reichweite (480 bzw. 490 km).

Ob sich der Spaß lohnt? Die Basisversion des Model 3 (auf den man allerdings noch ein bisschen warten muss) wird bei 35.000 Dollar (umgerechnet 31.000 Euro, der genaue örtliche Preis wird erst 2017 bekannt gegeben) beginnen, eine Reichweite von 350 km haben und es von 0 auf 100 km/ in zirka 6 Sekunden schafften. Zwar wird man beim neusten Tesla-Familienmitglied am Supercharger zahlen müssen, aber das Preis-Leistungsverhältnis ist schon ein anderes.

Tesla bringt mit Model S 60 neue Basisversion, erneut: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,41 von 5 Punkten, basieren auf 17 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

12 Gedanken zu “Tesla bringt mit Model S 60 neue Basisversion, erneut

  1. Ich finde es erschreckend, dass selbst hier die 35.000 USD Basispreis des Model 3 völlig unreflektiert nach 31.000 EUR umgerechnet wird, ohne darauf hinzuweisen, dass es sich bei USD-Preisen immer um Nettopreise (ohne USt) handelt…

    Zur Sache: Das „neue“ Model S 60 kostet nicht nur weniger als damals, es ist sogar die Supercharger Flatrate enthalten.

  2. @Carla: Bitte genauer erklären, was du mit der Aussage „Der Model 3 (auf den man allerdings noch ein bisschen warten muss) soll bei 35,00 Dollar (31,000 Euro) losgehen“ meinst. Ansonsten sind Missverständnisse vorprogrammiert.

  3. Wenn das neue Models S Einstiegsmodel mit 60 kW in den USA US $66.000 kostet und hier in Deutschland €78.000, dann kann man für das Model 3 nicht einfach den US $/€ Umrechnungskurs nehmen. Nimmt man den gleichen Faktor US $ zu € an wie beim Model S, landet man beim Model 3 bei etwas über €41.000 für das Basismodel ohne Optionen.
    Alles andere ist einfach wenig realistisch.

  4. @Guy, das ist immer noch missverständlich formuliert. Füge „vor Steuern (und Vergünstigungen)“ hinzu, dann passt es…

  5. Vorderradantrieb ? Wenn nur eine Achse angetrieben wird?
    Das wäre neu, so weit ich weiß.

  6. „Den Model S 60 gibt es sowohl nur mit Vorderradantrieb, als auch mit Allrad (60D).“

    Nur mit Vorderradantrieb? Eher Heckantrieb…

  7. Sehr geehrte Damen und Herren,

    in Ihrem Artikel über das neue Basismodell Tesla Model S 60 (vom 10.06.2016) ist Ihnen ein Fehler unterlaufen. Hat das Fahrzeug keinen Allradantrieb (als Option), dann hat es HINTERRAD-Antrieb (nicht Vorderradantrieb) ! Es gab den Tesla Model S noch nie mit Vorderradantrieb.- Das wäre ungefähr so, als ob man behaupten würde, dass die Mercedes E-Klasse, wenn diese keinen Allradantrieb (als Option) hätte, Frontantrieb hätte.
    – Bitte korrigieren Sie diesen eklatanten Lapsus.
    Ein Autofan

  8. Wenn man hinter dem Tesla herfährt dann liegt sein Antrieb ja doch VOR einem, oder?

    Anders gesagt: „Wenn ich mit dem Tesla..ääh…vom Flughafen nach München…ääh, also die Beschleunigung macht es, dass der Antrieb … schon da ist, bevor ich losfahre…ääh, sozusagen…“

  9. Vorderradantrieb ist natürlich nicht korrekt. Das ist mir beim Durchlesen leider durchgerutscht, nun jedoch korrigiert. Danke für die Hinweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.