Mercedes baut einen Tesla-Fighter

Mercedes Concept IAA; Bild: Mercedes-Benz

Mercedes Concept IAA; Bild: Mercedes-Benz

Anzeige

Jetzt ist es offiziell. 2018 kommt der Oberklasse-Elektrowagen mit Stern. Zudem soll dieser nur der Anfang einer ganz neuen Elektro-Serie sein.

Mercedes Concept IAA; Bild: Mercedes-Benz

Mercedes Concept IAA; Bild: Mercedes-Benz

Daimler-Vorstände Dr. Thomas Weber und Ola Kallenius haben auf der Automesse in Detroit bestätigt, dass Mercedes-Benz in zwei Jahren ein reines Elektroauto mit einer Reichweite von 400-500 Kilometern auf die Straße bringen wird. Von der Größe her soll dieses zwischen der C- und E-Klasse liegen.

Und dass soll erst der Anfang sein. Weber sagt: „Wir fangen mit einem an, Sie sollten sich aber auf Weiteres gefasst machen. (…) Wir haben beschlossen, dass wir neben unseren Standardautos und unserer Plug-In-Offensive in Kürze auch elektrische Fahrzeuge mit einer Reichweite von 400-500 Kilometern anbieten wollen“.

Mercedes Concept IAA

Mercedes Concept IAA; Bild: Mercedes-Benz

Der Grund für den Sinneswandel ist wohl der anhaltende Erfolg von Tesla, der zeige, dass Elektroautos in der Oberklasse ein „gewisses Sexappeal“ haben. 2018 will Mercedes-Benz deswegen „ein aufregendes E-Fahrzeug“ im Sortiment haben, verspricht Kallenius.

Nur beim Absatz erhofft sich Mercedes mehr als die Kalifornier erreicht haben. 50,580 Elektroautos in 2015 – das sei einfach noch zu wenig.

Der Autohersteller bezeichnet den geplanten Stromer zwar nicht per se als „Tesla-Fighter“, aufgrund der Inspiration und geplanten Reichweite kann man diesen aber wohl mit gutem Gewissen so nennen.

Mercedes baut einen Tesla-Fighter: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2,77 von 5 Punkten, basieren auf 22 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

20 Gedanken zu “Mercedes baut einen Tesla-Fighter

  1. Wo Daimler wohl die ganzen Batterien herkriegen wird…bin ja mal gespannt!

    „Der Autohersteller bezeichnet den geplanten Stromer zwar nicht per se als „Tesla-Fighter“, aufgrund der Inspiration und geplanten Reichweite kann man diesen aber wohl mit gutem Gewissen so nennen.“
    Sehe ich nicht so. Die Reichweite, die Daimler anpreist, ist bereits seit 2012 mit einem 85er Realität. Und 2018 wird Tesla mindestens mit 100kWh aufwarten. „Tesla-Fighter“? Nee, Tesla-copycat.

  2. 50.580 Elektrofahrzeuge in 2015 das ist einfach noch zu wenig!

    Und der Sternenprinz? Nichts! Nix! Die verhungerte B-Klasse zählen wir ja wohl lieber nicht, da fahr ich ja lieber mit dem E-Bike!

    Hochmut kommt vor dem Fall!

  3. Wenn der tatsächlich kommt wirds ein Renner weil die Amis das Styling ,die Verarbeitung und den Nimbus von Mercedes nie erreichen.

  4. Tesla Fighter… eher ein Model S Fighter…

    Das Auto in Betracht auf Reichweite und Leistung kriegen sie vielleicht schon hin.
    Aber zum Tesla als Firma gehört noch viel mehr. z.B.: Eine sehr gut verbreitete Ladeinfrastruktur (gratis!) oder das „software update over the air“ (…auch gratis…).

    Ob Daimler das bis 2018 auch so hinkriegt oder hinkriegen will bezweifle ich.

  5. Noch vor wenigen Monaten sagte Daimler noch, dass sie kein Geschäftsmodell dafür erkennen. Nun ja.

    Dann wird Daimler also binnen 2018 ein europaweites Schnellladenetzwerk aufbauen helfen? In der Kampfklasse oberhalb der Supercharger angesiedelt, denn sie peilen ja scheinbar deutlich mehr an als die 50.580 verkauften Teslas. Da braucht man dann deutlich mehr Ladepunkte als die derzeitigen Supercharger.

  6. Nebelbombe um die Elektrifizierung weiter zu verzögern. Immer das Gleiche, Fördergelder abgreifen, dubiös rumtesten, dann ein mangelhaftes überteuertes Produkt präsentieren. Am Ende kann man mit dem alten Scheiß weiter Gld machen. Subventionierte Geschäftswagen mit dem Aftersalesgeschäft für Wartung und Betriebsstoffe.

  7. Grins… das Design ist ja schon toll aber wo bitte ist der Platz fuer die Batterien die dann 150KWh haben muessen… bei der Bolidentechnik die Mercedes einsetzen wird? Mindestens 3 Tonnen schwer… und die Sitze kleben fast am Blech unten…

  8. Schon erstaunlich was hier an Meinungen so rumstromert. Während einige Daimler Benz schon als Nebelbomben werfende Elektrifizierungsvereitler durchschaut haben, welche Fördergelder abgreifend, dubiös rumtesten, um dann ein mangelhaftes überteuertes Produkt zu präsentieren, haben sich aber andere schon wesentlich konstruktivere Gedanken gemacht, zB. um in dem über 3 Tonnen schwerem Fahrzeug für die min. 150kwh grosse Batterie am Boden Platz zu schaffen weil ja bekanntlich dort die Sitze kleben – evtl. ist es wirklich besser mit dem E-Bike zu fahren anstatt mit der verhungerten Fehlkonstruktion aus dem Sternenhause. Den Sternenmännern wirds egal sein, verdienen ja Ihr Geld mit subventionierten Scheiss-Geschäftswagen. Aber vermutlich bleibt das alles eh nur graue Theorie, weil sich dieses Fahrzeug mangels Batterien niemals bewegen wird und wenn aus irgendwelchen Gründen das trotzdem einmal erfolgen sollte, dann bleibts bei dem einen Mal weil der Sternenprinz nicht aufladbar ist – eine echte Tesla-Copycat eben.

  9. Hoffentlich lässt Tesla das auch zu, da die Sternenträger jetzt schon Batterie und Motor bei Tesla ordern und Eigenkonstruktionen hinten anstellen.
    Wie soll das umgesetzt werden?

    Hallo Tesla, wir brauchen einen stärkeren Motor mit Akku, Karosse haben wir selbst – oder wie?!

    Oder soll nun mit weiteren Subventionen das geschlossene Akku-Werk wiederbelebt werden?

  10. ..und noch ein MB „Concept“ ich glaube der Autoindustrie gar nichts mehr, es wird wieder nur eine Studie bleiben um das Gesicht zu bewahren!

  11. Richtig Stoner, im ankündigen ist Daimler wirklich der Weltmeister. seit 20 Jahren warte ich auf die Brennstoffzelle, „die fast schon serienreif ist“. im E-Auto Segment führt auch kein Weg am Daimler, ääh am Elefantenschuh schmart vorbei. nix gegen Daimler, aber Ihr Kommentar hier hat den gleichen Wert wie die anderen zum Thema elektrisch fahren..

  12. Schön wär’s, wenn auch die Europäer erwachen. Es grüsst ein begeisterter TESLA Fahrer.

  13. Na da bin ich mal gespannt ob der genauso pünklich in den Autohäusern stehen wird wie 2014 der lang angegündigte F-Cell.
    Aber selbst wenn die 2018 ein Fahrzeug haben, welches in die Nähe eines Model S kommt, so haben die Kalifornier dennoch 6 Jahre Vorsprung. Ich glaube nicht, dass die Tesla damit enrnsthaft Kunden abjagen können. Vielmehr machen die sich selbst konkurenz. Jedes Daimler E-Car ist ein weniger verkaufter Benziner oder Diesel mit Stern.

  14. Ich behaupte einmal, konventionelle Automobilbauer tun sich extrem schwer mit reinen Elektroautos. Das liegt weniger an der Technologie, als vielmehr an ihrer Firmenstruktur. Wer jahrzehntelang Verbrennungsmotore entwickelt und produziert, kann nicht von heute auf morgen einfach auf eCars umsteigen.
    Nicht, dass das eCar nicht schon seit Jahren angekündigt ist, hat doch niemand mit dem Auftauchen einer reinen eCar-Firme a la TESLA gerechnet, die es auf Anhieb schafften, mit ihrem Erstlingswerk (TESLA S) ein Auto zu produzieren, dass das beste Auto der Welt wird und ALLE Verbrenner alt aussehen lässt.
    Einschliesslich aller hochkarätigen Sportwagen dieser Welt … und jetzt schiebt TESLA noch einen SUV nach (TESLA X), der mM nach den Verkaufserfolg des Modells S noch toppen wird.
    Wie lange will die deutsche Autoindustrie eigentlich noch zusehen, wie ihnen die Felle davon schwimmen?
    Mercedes und auch alle anderen Hersteller sind einfach gezwungen, irgend etwas dagegen zu halten … und wenn es nur eine Ankündigung ist!
    Für mich ist es belustigend, dass ein Fahrzeug, das 2018 auf den Markt kommen soll (wenn überhaupt), als TESLA-Fighter bezeichnet wird. Ich hätte eher gesagt, „Hinterherläufer“
    Obwohl ich Mercedes nicht die Kompetenz in diesem Bereich absprechen will! Mercedes hat sich im Bereich des eCars eher bedeckt gehalten bis jetzt. Ich vermute, der europäische Markt ist ihnen einfach zu klein und zu komplex mit all seinen politischen Einmischungen im Bereich eCars.
    Und auf den Märkten, wo Geld gemacht werden kann, ist Mercedes gut aufgestellt im eCar-Sektor: China.
    Gemeinsam mit einem der grössten Batterieherstellern, dem BYD-Konzern haben sie eine Firma gegründet, die sich hauptsächlich mit elektrischen Autos auf B-Klasse-Plattform beschäftigt. Rein für den chinesischen Markt. Und wer weiss … eines Tages kommen die elektrischen Mercedes aus China zu uns …
    Es bleibt spannend!

  15. Ich schließe mich an. Das geht an alle deutschen Hersteller. Hört auf zu labern, nehmt die Finger aus dem Hintern und bringt endlich E Autos mit vernünftiger Reichweite auf die Strasse. Ihr gefährdet den Standort Deutschland mit eurer Arroganz und Überheblichkeit.

  16. Ich fahre seit Juni 2015 einen Zoe, der ist bei uns jetzt schon über 12000km gelaufen. Meine Verbrenner verkauf ich nach und nach. Jetzt fehlt mir nur noch ein elektrisches Zugpferd mit einer Anhängelast von mindestens 2,5 to. dann wäre ich zufrieden.
    Es geht weiter.

  17. Wann gibts jetzt die lange versprochene Förderung für E Cars? Und gibt es diese Förderung auch für Tageszulassungen? Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *