Fastned expandiert nach Deutschland

Foto: Roos Korthals / Fastned

Anzeige

Elektromobilisten aufgepasst: Demnächst kommt man auch ohne Reichweitenangst von Hamburg nach Berlin und zurück. Das niederländische Unternehmen Fastned baut seine Schnellladesäulen unter anderem entlang der A24 auf.

An insgesamt 14 deutschen Standorten wollen die Niederländer demnächst Schnellladesäulen installieren. Laut Karte werden es drei entlang der Berlin-Hamburg-Achse. Auch die Strecken von Berlin nach Rostock und nach Dresden werden mit den Rapid-Stromtankstellen ausgestattet.

Bild: Fastned

An allen 14 Standorten werden überdachte Ladestationen mit mehreren Säulen aufgebaut. Das Design hat sich in den Niederlanden bereits bewährt – es sticht ins Auge und schützt Fahrer vor Wind und Wetter. Die Schnellladesäulen selbst sind mit der neusten Technik ausgestattet und ermöglichen der nächsten Generation Elektroautos das Laden mit 150 bis 350 Kilowatt.

Bis 2018 sollen die Säulen am Netz sein, denn Fastned kündigt an, alle Standorte in Betrieb zu nehmen, bevor der Audi Q6 e-tron, VW I.D., Porsche Mission E, Tesla Model 3 oder Jaguar I-Pace auf den Markt kommen. Und ersterer soll bekanntlich nächstes Jahr auf die Straße rollen.

Das Unternehmen arbeitet in der ersten Phase des Markteintritts bereits mit Limburg an der Lahn und der niederländischen Hotelkette Van der Valk zusammen, um DC-Ladestationen hierzulande zu errichten. Weitere langfristige Pachtverträge sind geplant.

Fastned expandiert nach Deutschland: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,96 von 5 Punkten, basieren auf 26 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

16 Gedanken zu “Fastned expandiert nach Deutschland

  1. Halloooooo, das ist die Nachricht auf die ich schon sehr lange gewartet habe.
    Habe beste Erfahrungen mit diesem Anbieter in Holland gemacht, deren Stationen sind top. Angekündigt war das Vorhaben ja schon lange, aber wie ich durch Schriftverkehr mit diesem Anbieter weiss lag die Verzögerung nicht an Fastned sondern an der deutschen Politik, die ihnen Steine in den Weg gelegt hatte.
    Um so erfreulicher, dass die überdachten Stationen nun kommen und zudem noch helfen den infrastrukturell dürftigen Osten zu erschließen. Auf den weiteren Ausbau bin ich sehr gespannt.

  2. Super. Dann werde ich endlich aus meiner Insellage befreit. Daumen hoch.

  3. Argh, warum baut niemand einen Schnelllader auf die A7 zwischen Hannover und Hamburger? 150 km ohne CCS!

  4. to akg: weil VW neben dran ist. Es ist nicht erwünscht mit einem eGolf von Hannover nach Hamburg fahren zu können. Laut AUDI soll der Bedarf an Elektromobilität erst 2023 kommen. Und das wird halt durchgesetzt.

  5. Endlich, das sieht doch Mal gut aus, mit Dach und Schnellladung und von Dresden über Berlin Richtung Hamburg ist nicht unwichtig, hoffe mein Vorredner bekommt seine CCS von Hamburg nach Hannover an die A7…vielleicht macht E.ON hier auch Mal was…

  6. Ist das nicht irgendwie mal wieder sooooo typisch? Klar, ich freue mich, dass es voran geht mit den Schnell-Ladesäulen, aber gleichzeitig macht mich die ganze Angelegenheit auch traurig. Denn durch dieses Beispiel wird (wieder einmal) klar, dass es in Deutschland weiterhin darum geht, E-Mobilität nicht zu fördern, sondern so gut es geht zu verzögern.

    Im Ernst, da kommt ein Ladesäulenbetreiber aus dem Land der kurzen Wege (Holland) und zeigt, dass man an deutschen Durststrecken vernünftige Ladestationen mit ausreichender Anzahl an Ladepunkten, ausreichender Ladeleistung und ausreichendem Service/Komfort errichten kann. Und was macht die -von der deutschen Verbrennerlobby angetriebene- Politik? Sie bremst, ist das nicht köstlich? (Siehe erster Post von Stefan)

    Dass sich die deutschen Hightech-Innovationsförder-Proudly-made-in-Germany-Konzerne für so ein Affentheater immer noch nicht zu schade sind… Wenn dann in einigen Jahren andere Konzerne und andere Länder die Nase weit vorne haben, auf dem Gebiet der Elektro-Mobilität, dann hat das wieder keiner ahnen können. Schon heute kauft der deutsche High-End-Hersteller Mercedes Antriebsstrang und Batterien bei Tesla, ist das nicht Warnsignal genug?

    So viele Haare habe ich gar nicht auf dem Kopf, dass ich mir die alle raufen könnte… Die ganze Posse erinnert fatal an einen Ex-Postminister, der in Zeiten der Glasfaser noch tüchtig Kupferkabel verlegen ließ, um seine Schäfchen ins Trockene zu bringen. Die Folgen mussten die Verbraucher ausbaden, ist ja klar….

  7. Spannend zu beobachten. Jetzt kommen die neuen „Aral“, „BP“, „Texaco“ und „Jet“ 😉
    Mal sehen, wie stark die Anzahl der Fossil-Tankstellen in den nächsten zwei Jahrzehnten zurückgehen und wie sich das Umfeld der neuen „Ladestationen“ verändert.

  8. Hatte fastned nicht schon vor einiger Zeit angekündigt, die Strecke von NL nach A (A3) mit Schnellladern zu versorgen, oder war das jmd Anderes? Daraus ist bisher nichts geworden, wenn man von ein paar sauteuren Schnellladern von allego (auch aus NL) absieht. Von daher warte ich mal ab, was aus dieser Ankündigung wird. Würde mich aber auf jeden Fall freuen, wenn’s klappt, auch wenn ich auf der vorgesehenen Strecke nicht unterwegs bin.

    Hoffen wir ausserdem, dass es fastned nicht ergeht wie blizzcar, dass sie durch zu starkes Wachstum finanziell implodieren… Drücke die Daumen :). Die Stationen machen zumindest optisch schon mal was her und man steht beim Laden nicht im Regen.

  9. Daumen hoch – weitermachen und sich vor der Fosil-Lobby nicht einschüchtern lassen

  10. Diese Lader mit Solardach machen wenigstens Sinn.
    Wenn Sonne da und jemand lädt wird direkt selbst verbraucht. Und wenn niemand lädt machen Sie auch Geld mit der Einspeisung und die Lader stehen nicht trostlos herum.
    So müssen Sie auch nicht viel Strom tagsüber einkaufen. Klar die volle Leistung werden Sie vielleicht nicht nur durch die Sonne holen können aber wenigstens ein Teil und man weiß
    das es wirklich größten Teils ÖKO Strom ist.

    Gruß

    Achim

  11. Endlich wird es mal mit den Ladestationen außerhalb von Holland 🙂 Hoffe das bis 2020 noch die Ladestation hier 4 mal so viel werden 🙂

  12. Ich bin gespannt, wie der barrierefreie Zugang laut Ladesäulenverordnung realisiert werden wird. In den Niederlanden operiert Fastned ohne jegliche Roamingpartner. Nicht das ich hier die Spaßbremse sein will, aber es lohnt sich, sich ein oder zwei Gedanken zu machen über Fastneds Bezahlmodell …

  13. @Gregor: Ja, Fastned hatte schon vor langer Zeit nach Gewinn einer EU-Ausschreibung einen Korridor vom Norden bis zur niederländischen Grenze angkündigt. Und auch einen von dort in die Mitte der BRD und dann runter nach Süden. Genau aus diesem erfreulichen Grund hatte ich Fastned damals angeschrieben wann man denn damit rechnen kann. Man sei in Konzessionsverhandlungen hieß es damals. Ein Jahr später habe ich erneut angefragt, daraufhin hatte ich ein einstündiges Telefonat mit jemandem von Fastned (echt, man hatte mich angerufen, super Reaktion). Dabei erklärte mir der Mann, dass ich von meiner eigenen Regierung maßlos enttäuscht wäre, wenn ich die Inhalte aller Schreiben aus der Deutschen Politik kennen würde, die Fastned als Reaktion auf seine Konzessionsverhandlungen in Holland von den Deutschen bekommen habe. Das sagt ja wohl alles. Um so löblicher und geradezu bewundernswert sehe ich es an, dass Fastned an dem sperrigen BRD-Thema drangeblieben ist und echt etwas aufbauen wird. Die Westachse, dass sieht man an den Plänen jedoch haben die Deutschen ihnen kaputtgemacht.

  14. Auch in Die Niederlande hat Fastned Probleme mit Konzession Verhandlungen. In meine Umgebung waren 2 Fastned Tankstelle geplant aber bis heute geht nichts weil manchmal die Gemeinde / Bundesland und dann wieder die Tankstelle dagegen sind oder Probleme damit hat. Die (Benzin)Tankstelle auf die Autobahn kaufen eine Konzession pro Tankstelle fuhr 15 Jahre und Sie rufen dass man keinen Konkurrent erlaubt auf „ihren“ Grundstück. Oder die strom Infrastruktur gibt es noch nicht am Ort. In Die Niederlande baut Tesla zusammen mit Hotelkette Van der Valk Ladesäulen auf ihren Grundstück. Vielleicht eine Idee für Fastned und McDonalds?

  15. Die Durchfahrtshöhe der standard FastNED Station ist/war nicht hoch genug für LKWs.
    Dadurch gab es eine Verzögerung für Deutschland.
    Ja, ich weiss, die Station ist nicht für LKWs gedacht, aber auf die Straße zur Station könnte sich ja ein übermüdeter LKWfahrer verirren und was passiert dann?

    Es sind also keine „neuen“ Steine in den Weg gelegt worden, sondern (alte) Regelungen zur Durchfahrtshöhe an Autobahnen.

  16. Also wenn ich mir die Planungen von Tank&Rast anschaue und dann noch die Aktivitäten von allego, da frage ich mich doch wieso hier soviel gejammert wird. Wir bekommen doch in den nächsten Monaten ausreichend Schnelllader an unsere Autobahnen. Und ob fastned das was sie sich vornehmen tatsächlich realisiert bekommt ist auch noch zu hinterfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.