Volvo trifft Vorbereitungen für reines Elektroauto

Bild: Volvo

Anzeige

Die Gerüchteküche brodelt. Elektrifiziert Volvo etwa sein Portfolio? Und wir reden nicht von noch mehr Plug-in-Hybriden, sondern reinen Elektroautos. Kürzlich eingereichte Markenanmeldungen deuten zumindest darauf hin.

Bild: Volvo

Die Schweden haben sich im Dezember scheinbar eine ganze Reihe an Namen bzw. Namenszusätzen in Europa schützen lassen und die Bezeichnungen P5, P6, P7, P8, P9 und P10 beim Europäischen Patentamt angemeldet. Die Bezeichnungen wurde alle für den Bereich „Fahrzeuge und Transport; Elektrofahrzeuge“ angemeldet – das sollte einige Herzen höher schlagen lassen.

Noch muss Volvo bis zum 22. März warten, bis die Markenanmeldungen auch wirklich bestätigt sind. Dann könnte der Weg z.B. für einen rein elektrischen XC90 P8 frei sein. Mit seinen Hybridfahrzeugen macht es Volvo schließlich auch nicht anders. Der XC90 T8 ist auch „nur“ die Plug-in-Variante des XC90-SUV.

Vor fast einem Jahr, im April 2016, hatte Volvo-Chef Håkan Samuelsson bereits angedeutet, dass die Schweden ihr erstes reines E-Auto 2019 auf den Markt bringen wollen. Die Plattformen dafür stehen bereits. Sowohl die skalierbare Produktarchitekturplattform (SPA) sowie kompakte und modulare Architekturplattform eigenen sich für Hybrid- und reine Elektrofahrzeuge.

Mental können wir uns zumindest schon mal auf die nächste Schlagzeile vorbereiten. Denn Volvo könnte die Katze aus dem Sack lassen sobald die Markenanmeldungen bestätigt sind.

Volvo trifft Vorbereitungen für reines Elektroauto: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,91 von 5 Punkten, basieren auf 11 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

6 Gedanken zu “Volvo trifft Vorbereitungen für reines Elektroauto

  1. SUVs wie oben im Bild brauchen zurückhaltend gefahren 25 kWh. Etwas sportlicher locker 33 kWh. Wenn die Leute ihr Fahrverhalten vom 3 Liter Turbodiesel mit ins E-Auto nehmen, auch mal 40 kWh.

    Entsprechend müssen die Akku dimensioniert sein, um wenigstens 300 KM weit zu kommen.

    und falls die dann bei den tripple Lader für 56 cents plus Standzeit (allego) bezahlen müssen, kann man auch gleich Privat Jet fliegen.

    Aber doll das Volvo jetzt auch mitmischt.

  2. Vielleicht plant Volvo ja auch Ladesäulen. Ihr Quasi-Monopol in Schweden könnte zumindest lokal attraktiv dafür sein.

  3. Die Schweden fahren nicht mehr überwiegend Volvo. Das ist lange her. Da gibt es keinMonopol. Das überregionale Ladenetz in Schweden wird überwiegend von Clever gestellt.

  4. Ich schätze mal, dass die Chinesen im Hintergrund den Schweden Beine gemacht haben. Tja, wenn Volvo damit ankommt, sollten sich Mercedes und BMW sehr sputen um nicht noch mehr ins Hintertreffen zu geraten. Denn dort ist gerade bei größeren Modellen rein gar nichts.

  5. Da sich beschwert wurde über VW-Shitstorm, kommentiere ich nun auch hierzu.
    Ich erachte SUV ohnehin für wenig sinnvoll. Und obwohl E-Antrieb viel effektiver ist sollte man diesen Vorzug nicht durch Karosserien wie den Buckingham-Palast aufzehren.

  6. @Stefan: Aber in einem SUV ist es einfacher die zu voluminösen und veralteten Akkus zu verstecken. Versuch das mal in einem C60.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.