VW enthüllt neuen e-Golf in Los Angeles

Bild: VW

Bild: VW

Anzeige

Der neue Volkswagen e-Golf wurde auf der Los Angeles Motor Show vorgestellt und bringt einige Neuheiten mit sich – wie z.B. mehr Reichweite als sein Vorgänger.

Bild: VW

Bild: VW

300 Kilometer weit soll der 2017er VW e-Golf laut NEFZ mit einer Batterieladung kommen. Als realistische Reichweite im Alltag gibt der Hersteller 200 Kilometer an. Grund für die extra Kilometer im neuen Modell ist die größere Batterie, die jetzt eine Kapazität von 35,8 kWh anstatt 24,2 kWh hat. Schnellgeladen werden kann mit bis zu 40 kW, allerdings braucht das Elektroauto stolze sechs Stunden mit dem 7,2-kW-Ladegerät, um die Batterie komplett vollzubekommen.

Dafür hat der VW etwas mehr Power. Der Elektromotor leistet jetzt 100 kW, also 15 kW mehr als das Vorgängermodell. Damit schafft es der e-Golf von 0 auf 100 km/h in 9,6 Sekunden. VW hat zudem die Höchstgeschwindigkeit angehoben – anstatt bei 140 ist jetzt erst bei 150 km/h Schluss.

In Sachen Design hat der e-Golf die gleichen Updates und Upgrades erhalten wie die restliche Golf-Familie, z.B. die LED-Scheinwerfer vorne und hinten und ein neues Stoßdämpfer-Design. Im Inneren des Fahrzeugs löst Volkswagens „Active Info Display“ auf einem 12,3-inch Monitor die herkömmlichen Anzeigen ab.

Eine Sache, die nicht neu ist: der Preis. Der bleibt mit etwa 35.000 Euro wie beim auslaufenden Modell. Der Marktstart ist für April 2017 angesetzt.

Zum Schluss dann noch eine Neuheit. Ab sofort wird der e-Golf nicht mehr nur in Wolfsburg vom Band laufen, sondern auch in der gläsernen Manufaktur in Dresden, die zur E-Auto-Produktionsstätte umgewandelt wird. Anfangs sollen dort täglich 35 e-Golf gebaut werden. Die volle Kapazität liegt bei 100 am Tag.

VW enthüllt neuen e-Golf in Los Angeles: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,03 von 5 Punkten, basieren auf 29 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

55 Gedanken zu “VW enthüllt neuen e-Golf in Los Angeles

  1. Na, jetzt nochmal 30kwh mehr im Akku und von Brusa das 22kw Ladegerät dazu und wir haben ein richtig gutes Elektroauto im jetzigen Zustand wird’s gegen den Bolt a harte Partie

  2. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ein deutscher Hersteller bringt ein E-Auto auf den Markt das in Deutschland, aus Sicht der Netzbetreiber, garnicht mit maximaler Ladeleistung laden darf! Guck den keiner von den Leuten aus der Entwicklungsabteilung in die TAB oder wenigstens in die Ladesäulenstatistik? Bei Hersteller aus Übersee hätte ich ja noch ein minimales Verständniss dafür, aber bei VW?

  3. @Micha, der neue e-Golf lädt 16 A zweiphasig. Da gibt es kein Problem bezüglich den TAB.

  4. Völlig unverständlich warum man die 30er kWh Batterie nicht einfach überspringt und auf 50 bis 60 geht, dann wäre man Anfang 2017 gleichauf mit den zukünftigen Kontrahenten Tesla und auf jeden Fall mit GM, die die größere Kapazität samt Reichweite zum Basispreis des Golfs liefern können. Dass Müller den Umbau des VW-Konzerns ernsthaft voranbringt mag man ihm ja zugute halten, aber an solchen Details erkennt man, dass nach wie vor der Mut und auch der Wille zu größeren Schritten fehlt. Auch wenn das Geld für Investitionen von der Verbrennergilde eingefahren werden muss, wird zögerliches Handeln beim Kunden bestraft. Die Konkurrenz ist beinhart v.a. mit dem Ampere-e und wenn man fürs gleiche Geld die doppelte Akkukapazität bekommt, warum sollte es dann ein Golf sein? VW muss sich sputen, zum nächsten Facelift muss der größere Akku auf jeden Fall rein (spätestens zum Marktstart des Tesla), sonst wird das Auto der absolute Ladenhüter sein.

  5. @e-future Wenn die aktuelle Akkutechnik für den vorhandenen Platz nicht mehr hergibt dann geht es einfach nicht. Kreisel hat mit entsprechenden Aufwand mehr reinbekommen, aber als Prototyp und zu welchen Preis. Das ist eine Facelift, kein neues Modell. Daraus Mutlosigkeit oder sonstetwas abzuleiten, ist schon ziemlich gewagt. Als wenn man ein Unternehmen mit mehreren 100.000 Mitarbeitern mal kurz umbaut. Wo die Reise hingeht haben sie ja schon mehr oder weniger gezeigt.
    Den Preis (und auch Stückzahlen) des Ampera-e wissen wir auch nicht. Der Bolt ist in den USA teuerer als der E-Golf. Es wird kein Facelift mehr für den Golf 7 geben. An der E-Platform wird gearbeitet.
    Es ist bei den jetzigen Stückzahlen ziemlich egal ob mal jemand anderes ein E-Auto mit größerer Reichweite hat, zumal wenn es dann noch teurer ist. Die Leafs, Ionics, Souls haben noch weniger. Der Zoe hat mehr Reichweite, dafür weniger Auto. Ist doch blöd wenn alle ähnliche Modelle (Reichweite, Austattung, Preis) anbieten.
    Wenn der Golf 50/60KWh und dann bei 40.000€+ läge wäre das Gemeckere das gleiche.

  6. 50/60kwh und 40k€+ geht gar nicht für VW ist dann kein Volkswagen mehr. Aber ist in der Autobranche evtl.wie beim Fußball – bisschen langsam geguckt in Bayern, Würtemberg oder Niedersachsen und schon ist man abgestiegen oder ein Aufsteiger mit finanziellem Background hat die Nase vorn.

  7. Etwas halbherzig der 7 KW Lader. Warum nicht wenigstens ein 3~ 11KW Lader? 40KW DC Ladung ist ok, aber mehr auch nicht. Mit den realistischen 200km kommt der Tabellenführer nicht ohne Ladestopp zum Auswärtsspiel.

  8. @bp:Du hast recht der Kreisel Akku ist ein Prototyp , aber einer der Serien tauglich ist. Er wurde wohl so VW angeboten. Der Akku besteht aus Rundzellen wie beim Tesla und braucht nicht mehr Platz als der alte Akku von VW und soll noch leichter sein trotz der ca. 55 kWh Kapazität und ist vorbereitet für Schnellladung mit bis zu 150 kW.

  9. Hier die Antwort auf die Frage warum VW nicht die Kreisel Akkus einbaut.
    Zitat: Markus Kreisel sagt:
    27. October 2016 um 17:22

    Hallo Herr XXX, eine Antwort darauf gibt es aber leider kann ich diese nicht öffentlich kommunizieren ! Auf jeden Fall arbeiten wir intensive daran und wer weiß vielleicht ergibt sich was. Danke Lg. Markus Kreisel

  10. Zitat bp: „Ist doch blöd wenn alle ähnliche Modelle (Reichweite, Austattung, Preis) anbieten.“

    Achtung Ironie: Find ich prima und großzügig, dass VW freiwillig die Rote Laterne übernimmt. Es muss ja erkennbare Unterschiede geben. Ironie aus.
    Wenn man sieht, was der Markt aktuell anbietet bzw. in Kürze auf den Markt bringt: warum geht man nur einen halben Schritt hinterher und nicht einen ganzen, wenn man sich schon nicht an die Spitze setzen will oder kann?
    Wie schafft Renault es, in der kleineren Zoe einen netto 41 kWh-Akku unterzubringen und VW im größeren e-Golf nicht?
    Warum nur einen 2-Phasen-Lader?

  11. Der Golf hat die rote Laterne? Gibt es keine Ionic, Leaf, Soul mehr? Vielleicht ginge noch etwas mehr Akku, kann ja auch eine finanzielle Entscheidung gewesen sein. Der Zoe mit 40KWh Kaufakku ist ja jetzt auch nicht gerade ein Schnäppchen. Auch der Zweiphasenlader wird wohl ein finanzieller Kompromiss sein. Ziel könnte ja auch einfach gewesen sein, den Preis zu halten.
    Es ist doch besser aus einem Ionic/Leaf (ca. 30Kwh), Golf (ca. 35Kwh), Zoe (ca. 40Kwh), Ampera-e (ca. 60Kwh) wählen zu können, als wenn alle 60KW ab 42.000€+ anbieten. Oder etwa nicht?
    Der E-Golf war auch vor den ganzen 2017 Facelifts nicht das weitreichenstärkste Auto. Warum muss es das jetzt sein? Oder doch bloß wieder VW Bashing?

  12. Immer wieder witzig wie hier unwissend über den e-Golf hergezogen wird. Die einen habe keine Ahnung vom neuen Lader und poltern ohne Ahnung erst mal los und die anderen hängen dem e-Golf die rote Laterne an und übersehen dabei die anderen Hersteller wie Nissan, Kia und Hyundai und selbst BMW!
    Man erkennt wieder einmal das dieses Forum einfach nur auf eines ausgerichtet ist, Anti-VW Stimmung verbreiten. Hat so ein „Geschmäckle“…
    Fassen wir also zusammen, Leute ohne Ahnung wettern gegen das Establishment. Fehlt eigentlich nur noch „Wir sind das Volk“ … -> Willkommen Pegida!

  13. @Hans:
    Mit dem ersten Absatz hast du vollkommen recht.
    Aber: Volkswagen hat sich große Mühe gegeben, diese Anti-VW Stimmung zu verbreiten und aufrecht zu erhalten. Wenn dann einige Menschen nachtragend werden, ist das sehr verständlich. Immerhin muss ja auch jeder einzelne hier die Luft des „Clean-Diesels“ einatmen.

    PS: Du möchtest ja jetzt wohl nicht die Leute hier mit den „Genies“ vom allwöchentlichen Karnevalsumzug vergleichen!

  14. @Stephan Wenn man hier einige Kommentare liest dann ist da kein so großer Unterschied. Da spricht blinder Hass den man rational nicht erklären kann. Die Empörung über den Dieselskandal halte ich für übertrieben. Beim Kauf war möglichst Schadstoffarm wohl in der Regel der geringste Kaufgrund, höchstens um Steuern zu sparen. Jetzt schreien alle nach Entschädigung für etwas was sie vorher kaum wußten. Oder welcher PKW Fahrer kennt den Schadstoffausstoß seines Autos? 😉

  15. @Hans – Eher deine rosarote VW-Brille ist hier deplaziert. Irgendwie ist Dieselgate und alle weiteren Betrügereien und die arrogante Patzigkeit eines Herrn Müller wohl an dir vorbeigegangen. Ein Konzern, der so auf seine Kunden scheißt, hat keine andere Behandlung verdient.

  16. Volkswagen hat sich diese negative Stimmung doch selbst eingebrockt. Die haben sich mit verbotenen Mitteln einen Wettbewerbsvorteil verschaffen wollen, mit ihren TDIs die Umwelt wesentlich stärker belastet als erlaubt – das betrifft uns alle, nicht nur die TDI-Käufer – daher halte ich es für absolut verständlich, dass viele mehr als empört darüber sind.

    @bp Es wundert mich schon eher, mit welcher Gleichgültigkeit hier in Deutschland damit umgegangen wird. Die haben es versucht, sind erwischt worden, also sollen sie dazu stehen. Da mag ich auch keine Relativierungen mehr hören.

  17. Die meisten kritischen Beiträge zu VW in diesem Forum sind technisch begründet und keineswegs pures Bashing. Wie auch schon bei vielen Kommentaren zu lesen, ist der „Hass“ auf VW, auch teilweise durch die überhebliche Art und des auftretens in der Öffentlichkeit, hausgemacht. Für die größe und die Ansprüche die VW an sich haben sollte und die deren Kunden an sie haben, ist es einfach ernüchternd.
    Trotzdem glaube ich das jeder in dem Forum hier froh wäre, wenn VW technisch vernünfige E-Autos anbieten würde, auch wenn diese im Vergleich zur Konkurenz teurer wären. Dem ist aber leider noch nicht so. Die Evolution von einem Modell zum nächsten ist bei einem so großen Konzern leider zu langsam, die Strukturen zu starr, die Verflechtungen mit den Zulieferern zu stark und die entscheidenden Köpfe warscheinlich zu alt.
    Bemerkenswert ist, dass jetzt ein ganz neuer Entwicklungseffekt mit den E-Autos in der Automobilindustrie Einzug hält. Eine Art Moorsches Gesetz. Ähnlich wie bei der Anzahl der Transistioren bei der Schaltkreisentwicklung. Das hat dramatische Auswirkungen auf den Entwicklungsprozess. Bisher lag ein Evolutionsprozess von einem Modell zum nächsten bei ca. 5 Jahren. Die Zeit wird sich drastisch verringern.

    Zum Thema Lader: Für mich gibt es keinen driftigen Grund nur einen 2-Phasen Lader zu verbauen. Kostenmäßig ist da nur wenig Unterschied zum 3-phasigen. Netzseitig kann es sehr wohl Probleme mit der Schieflast geben, wenn man an den zwar ziemlich unwahrschienlichen Fall denkt, dass an einer Lädesäule zwei von den e-Golfs gleichzeitig nuckeln und die gleichen Phasen in den Typ2 Dosen angeklemmt wurden.

    Vielleicht sollten die Automobilkonzerne sich mit den Umrichterherstellern wie z.b. SMA in Verbindung setzen.

  18. @solarpirat Was ist den am E-Golf jetzt technisch nicht vernünftig? Bitte jetzt nicht 7.2KW vs 11KW. Leaf, Soul, Ionic und Ampera-e haben weniger AC Ladeleistung, die ersten beiden sogar weniger Akku Kapazität. Der Zoe hat zumindest in Deutschland nicht mal einen Schnelllademöglichkeit, ist kleiner und mit großer Kapazität kein Schnapper. BWM hat ähnliche Akkukapazität kann 11Kw ist aber teurer, Teslas sind arschteuer. So, wo sind die anderen so viel besser als der Golf-e?
    Du unterstellst jetzt das Strukturen nicht passen, eventuell Leute zu alt sind. Wie kommst du darauf?

    @Guy Ist ja nicht so das sie dafür nicht bluten. Es wird ja so getan als wenn VW uns alle vergiftet. Wie groß ist denn der Anteil der geschummelten VWs an der Gesammtbelastung?
    Alles andere ist eine rechtliche Frage. In Deutschland gibt es keine entsprechendes Entschädigungsgesetze wie in den USA. Den Schaden müssen sie korrigieren.
    Den Pranger haben wir eigentlich abgeschafft. Warum man Abgasproblematiken in einen E-Auto Forum diskutieren muss erschließt sich mir auch nicht ganz.

    Sie stellen ein E-Auto vor und es wird substanzlos in der Luft zerrissen, siehe die ersten Beiträge. Wenn man bei anderen, besonders Zoe oder Tesla kritisiert wird man in der Regel in der Luft zerrissen, bei VW ist es Ok und wird unterstützt.

    Der Artikel ist ja leider auch tendenziös: „stolze sechs Stunden mit “
    Betonung auf „stolze“.

  19. @Guy: Das was VW mit dem Dieselgate gemacht hat kann ich auch nicht gut heißen. Ich meine aber das e-Golf Bashing! In diesem Forum sollte man endlich mal lernen, das der e-Golf ein technisch ausgereiftes und sehr gutes Auto ist und nur darum geht es. Der e-Golf wird grundlos schlecht gemacht weil er automatisch mit dem Dieselgate gleich gestellt wird. Genau wie alle Sachsen rechtsradikale und ausländerfeindlich sind?! So eine Verallgemeinerung wünscht sich doch auch niemand!
    Bitte mal lernen zu differenzieren und Kritik und Unmut an der richtigen Stelle äußern. Das Auto kann nichts dafür was der Konzern in der Vergangenheit an Mist gebaut hat!

  20. (…) Außerdem vergessen die Leute immer wieder, das erst der Abgasskandal von VW die Machenschaften _aller_ PKW Hersteller aufgedeckt hat. Nach wie vor sind die Diesel von Renault dreckiger wie die von VW. Herzlichen Glückwunsch, wo bleibt das Renault Bashing? Im Gegenteil! Renault interessiert niemanden und da Renault keine Diesel in den USA verkauft, wird es auch in der Presse nicht so aufgebauscht.
    Also, alle VW Basher, die Renault fahren mal an die eigene Nase fassen!!! Gleiches gilt für Mercedes und Smart Fahrer usw.

  21. @bp
    Habe ich etwas verpasst? Wo ‚blutet‘ VW denn für die Vergehen in Europa? Die Fahrzeuge nachträglich in einen zulassungskonformen Zustand zu bringen, kann man ja wohl kaum als bluten bezeichnen. Andere Branche, zehnmal kleinere Firma und es hätte ganz selbstverständlich spürbare finanzielle Strafen gegeben.

    Und wenn ich Müllers letztes Interview vom Wochenende lese, dann ist das einfach nur peinlich. Man kann ja mal Mist bauen und vielleicht habe die Behörden dies auch begünstigt, indem man jahrelang weggesehen hat. Dann erwarte ich aber zumindest, dass man sich für Erwiesenes entschuldigt und den Schaden behebt. Also Fahrzeuge in Ordnung bringen und die Gesellschaft für die Umweltbelastung entschädigen.

    Das gilt im Übrigen genauso für alle anderen Autokonzerne. Vielleicht habe die nur das Glück, dass deren Chefs nicht am laufenden Band peinliche Interviews geben.

    Ich bin mir sicher, dass sich die meisten wünschen, dass die deutschen Hersteller, immerhin ist das hier das Geburtsland des Automobils, ganz vorne bei der E-Mobilität dabei sind. An deren Stelle wäre es mir jedenfalls sehr unangenehm, dass man sich von einem Internetunternehmer so vorführen lassen muss. Nach besagtem Interview habe ich allerdings so meine Zweifel, ob man das bei VW wirklich möchte.

    @Hans
    Natürlich kann der e-Golf nichts für seine umweltverschmutzenden Brüder. Es ist allerdings auch nicht so, dass man sich ein Fahrzeug völlig losgelöst von der Marke kauft – da spielt das Image sehr wohl eine große Rolle. So wie die E-Autos auf das Image des Konzerns abfärben, so tun es die Diesel-Fahrzeuge ebenfalls.

  22. @Guy: Wenn das Image eine so große Rolle spielt, warum kaufen dann so viele die Zoe? Das Image von Renault ist nicht gerade berauschend, vor allem in Hinblick auf Qualität und wie gesagt, Renault verkauft die größten Diesel-Dreckschleudern.
    Am Image kann es in diesem Forum also nicht liegen!

  23. Ein Bekannter meinte schon, dass sich hier in dem Forum die e-Golfer ziemlich schnell auf den Schlips getreten fühlen, wenn man sich kritisch mit dem Fahrzeug auseinandersetzt. Ich setze mich mit jedem Fahrzeug kritisch auseinander. Aber das hier die Leute gleich so abgehen, naja… Ihr kommt hier gleich mit PEGIDA, Trump, und den ganzen anderen halbgewalgten. Ich glaube und hoffe, keiner von uns hat hier mit deren Ideologie was am Hut. Denn wenn die erst einmal was zu sagen haben, werden die Pläne für die Dampfmaschinen wieder raus geholt. Auch wenn ich mich wiederhole. Viele hier in dem Forum wären viele froh, wenn das selbsternannte Flagschiff der deutschen Automobilindustrie top notch in Sachen e-Autos wäre. Die Enttäuschung darüber, dass es nicht so ist, drückt sich daher nunmal so aus, gerade weil sie sich großspurig hinstellen, vom wegen „DAS E-AUTO“. Vielleicht wäre es besser gewesen nicht so zu trommeln, wer weiss… Es war bis dato eben immer nicht der „Wurf“, und dass ist das eigentliche Problem, denke ich.
    Dieselgate ist kein Argument gegen VW, dass machen/machten alle Hersteller. Und das mit der Schummelsoftware wußte ich schon vor 12 Jahren in der Meisterschule.

    @ bp: richtig, 11kW sind mir auch zu wenig, Daher kommen die genannten Fahrzeuge für mich persönlich nicht in Frage. Wer schon nur Schnarchlader mit etwas kleineren Akku anbietet muss wenigstens CCS in Serie drin haben. Du weißt es sicherlich besser als ich, was kostet die TYP2 COMBO-Buchse und die paar Zeilen Steuergerätecode extra?
    Ich unterstelle nichts, ich kombiniere persönliche Erfahrung mit Leuten aus der Entwicklungsabteilung und meine öffentliche Wahrnehmung von VW.
    Die 43kW beim Q210 würde ich schon als Schnellladen bezeichnen. Und davon stehen bekanntlichermaßen nicht viele aber ein paar in Deutschland rum. jaja, ich weiss der wird ja nicht mehr in Deutschland angeboten.

    Auch wenn es blöd klingt, der Lader ist nunmal ein einscheidenes Kriterium für die Usebility des Fahrzeuges. Otto-normal-Hausfrau interessiert sich nicht für den ganzen Tec-Dedöhns. Es muss funzen und das in halbwegs brauchbarer Zeit, überall. Und dieses „überall“ geht meiner Meinung nach am günstigsten mit AC. Ich hoffe daher inständig das M3 hat wieder die 22kW. Es brauch sich doch keiner wundern das keiner E-Autos kauft, wenn ein Reporterteam des Senders xyz eine eine Probefahrt macht und dann feststellen muss das sie 24h von Dresden nach Klön brauchen nur aufgrund der Wahl des Fahrzeuges mit disfunktional kaputten AC-Laders in einer DC-Ladewüste. Und dabei ging es um einen alten Leaf. Die Redation hat dafür auch mächtig auf die Fr…. ärger bekommen.

  24. @Hans: wenn ich als Elektroautofahrer immer an die Sauereien der Verbrenner desselben Herstellers denken müsste und nichts von denen kaufen, bliebe gerade mal Tesla übrig. Ich persönlich hatte Renault vor der ZOE nie auf dem Radar.

    Diesel-Gate nur VW anhängen zu wollen ist in der Tat „naiv“, denn andere Hersteller arbeiten auch nicht unbedingt „sauber“, aber zu betrügen, in den USA erwischt zu werden und dann sich in Europa hinter „wir haben ja alle Gesetze eingehalten, daher zahlen wir nichts“ verstecken zu wollen, nachdem sie (mit anderen Herstellern) für diese Gesetze gesorgt haben, ist schon arg zynisch. Das trifft nicht nur VW, aber Herr Müller ist da besonders schuldunbewußt. Damit hat sich Herr Müller ein paar verbale Watschen verdient (was nicht heißt, dass andere die nicht auch verdienen).

    Was den aktuellen e-Golf angeht: leider ist immer irgendwo was. Renault bietet derzeit die ZOE nur mit 22 kW Lader an (statt wahlweise auch mit 43 kW) oder gleicht mit CCS. Schade. Wieso die so einen Bringer wie die 41 kWh Batterie für wenig mehr bringen und dann beim Laden „versagen“, muß ich nicht verstehen.

    Das sieht bei Opel mit dem Ampera-e aber nicht gut aus. Super große Batterie, CCS für unterwegs (wenn auch etwas lahm), aber kein 3-Phasen AC Lader.

    Das einzige bezahlbare Fahrzeug mit großer Batterie ist erst im Sommer 2018 hier zu erwarten (hoffentlich). So liefert heute immer noch kein Hersteller das Killerelektroauto. Da fahre ich weiter meine ZOE, nehme die große Batterie, wenn sie denn kommt und wirklich so bezahlbar ist wie angekündigt und harre ansonsten der Dinge.

  25. @Guy Man kann natürlich die Milliarden in den USA ausblenden, das müssen sie nicht zahlen? Bin da zwar nur Laie, aber es steht jeden betroffenen frei zu klagen. Das Blöde hierzulande ist, dass auch wirklich jeder einzelnen klagen muss. Diese rechtliche Situation ist in anderen Ländern halt anders. Außerdem muss man einen Schaden nachweisen können und nur der wird ersezt. Welcher Schaden ist denn nun jedem einzelnen entstanden, der entschädigt werden muss? Aber angeblich (siehe oben) wurden ja auch die Gesetzte zum Schadenersatz von der Automobillobby diktiert.
    Wenn VW freiwillig zahlt wird dann wieder von der anderen Seite geklagt, den Eigentümern. Ausbaden müssen es letzendlich die Angestellten und Zulieferer. Wer 16 + x Millarden nicht für nicht bluten hält, was wäre dann eine gerechte Strafe. Und warum ist euer Maß das Gerechtere?

    Peinlich Interviews, die gibt es noch und nöcher. Was das alles mit dem E-Golf zu tun hat weiß der Geier.

    Jetzt wird Telsa auch noch zum Abklatsch eines Internetunternehmens degradiert um die anderen noch dümmer darzustellen. Bleibt mal auf dem Teppich, als wenn die Paypal Programmierer einfach mal auf die Autobranche umgeschwenkt haben.
    Teslas Weg ist der den sie meinen gehen müssen (ohen Wertung). Ob sie diesen Weg zu ende gehen können muss sich auc noch erweisen. Das das aber der einzige Weg sein muss bezweifle ich mal stark. Vor allem nicht für etablierte Autohersteller. Zumal Tesla Autos baut, die nicht unbedingt zu VW passen.

    Hier sind einige anscheinend angepisst das VW nicht ihr Wuschauto baut. Wer mehr Akku haben will soll dann den Ampera-e nehmen, wer größere AC Lader BWM oder Zoe. Ist doch nicht so schwer. Wird noch dauern biss es Modellpaletten ähnlich wie bei Verbrennern gibt.

  26. gääähn VW….schlaft mal schön weiter.

    200km Reichweite für neuen E-Golf im Jahre, vllt, 2017…

    7,2 kw lader???…wo sollen wir das den Laden? kann mir jemand mal die Säule zeigen bei der ich 7,2kw laden kann. An eine 11kw Säule kann ich ja nicht, da VW mir bestimmt ein 7,2 kw gekapptes kabel mitliefert.

    BMW schafft es doch auch einen 11 kw lader zu verbauen.
    Noch ein kleiner Vergleich.
    der neue Tesla MS = 600km Reichweite= 2016 VW=190km=2016
    VW #Ankündigungsweltmeister „2020 schaffen wir vllt die 500km Reichweite.“ Liebe Manager von VW, Tesla macht euch vor das es geht, heute schon, nicht erst 2020 oder noch Später. Vorsprung hier 4 Jahre…
    Ich hatte sehr gehofft das der E-Up dieses Jahr ein Batterieupgrade zu seinem Facelift bekommt. Nachdem ja BMW angekündigt hatte, das er eine erhöhte Reichweite anbieten wird.
    Leider geschah nix in dieser Richtung. So nicht VW, so nicht.
    Ich hoffe das die Arbeiter die den Konzern verlassen müssen eine neue Arbeit finden, ich wünsch ihnen viel Glück und für die Zukunft alles Gute.

    P.S. bald kommt mein neuer i3, byby E-up

  27. @bp Die Leute werden wohl eher ‚angepisst‘ (enttäuscht) sein, weil man von den deutschen Herstellern gewohnt ist, dass sie die besten Autos bauen – und das ist bei den E-Autos eben nicht der Fall. Jetzt kann man sicher diskutieren, was ein gutes E-Auto ausmacht – dazu gehört jedenfalls definitiv die Reichweite. Und da sind deutsche Autos eben nicht top. Von anderen Herstellern ist man ja gewohnt, dass sie vielleicht nicht die tollsten Autos bauen, wer sich selbst jedoch ganz vorne in der Welt sieht, darf sich nicht wundern, wenn die Kunden diesen Maßstab auch bei den elektrisch angetriebenen Modellen anlegen.

    Und dann kommt da eben noch ein Dieselskandal hinzu. Keine Frage, ein branchenweites Problem, allerdings hat es sicher kein anderer Konzern so auf die Spitze getrieben wie der VW-Konzern und sich im Anschluss dann noch so dämlich angestellt. Da will ich dann nichts von ‚Fehlinterpretation von Gesetzen, technischen Problemen oder in den USA haben wir betrogen, in Europa aber nicht‘ hören. Da hat man ganz einfach zu dem Mist zu stehen, den man gemacht hat und sich aufrichtig zu entschuldigen. Und die Politik hat das mit allen Mitteln zu bestrafen.

    „Den Kunden in Europa entsteht ja kein Nachteil, weder beim Verbrauch noch bei den Fahreigenschaften.“, so wird Müller in der FAS zitiert. Und was ist mit den Schadstoffen? Ist hier ebenfalls niemandem ein Nachteil entstanden? Erzähl das mal Familien, die in Großstädten wohnen, in denen regelmäßig die Stickstoffdioxid-Grenzwerte überschritten werden.

    Ganz ehrlich, auch bei mir ist VW in der Beliebtheitsskala deutlich nach unten gerutscht.

    Was eine angemessene Strafe für Europa wäre, kann ich nicht beantworten. Ich wüsste jedoch nicht, wieso das angesichts der Menge an Fahrzeugen nicht in einer ähnlichen Region liegen sollte. Aber keine Angst, die Autolobby in Berlin funktioniert schon ganz gut. Wenn es überhaupt eine Strafe gib, dann wird diese sicher nicht besonders schmerzen. Keine Strafe halte ich allerdings für ein fatales Signal – Schäden an der Umwelt sind zwar schwer zu beziffern, wir haben allerdings nur diese eine Erde und auf die sollten wir vielleicht doch ein wenig acht geben.

  28. @up-up-Baby: Du kannst mit ein 7,4KW eGolf oder jedes Andre Auto wie AmperaE an einer 11 oder 22KW Ladesäule laden, nur kann dein Laderegler am Auto nur 7,4KW aufnehmen 😉
    Dein Handyladekabel geht doch auch an jeder 3,6 KW Steckdose oder 😉

    zum eGolf2017, VW hat es immer noch nicht verstanden, oder doch…. den so kann man sagen wenn er wieder nicht läuft, tja an uns liegt es ja nicht, die Kunden kaufen ja nicht die Autos.
    Tja bei so ein Schnarchlader will ja auch keiner 35.000 versenken, besonders wenn man ein i3 mit 11KW Laderegler bekommt oder Zoe 400 KM oder bald AmeraE der zwar auch nur mit 7,4 ladet aber mehr Akkukapazität mit bringt.

  29. @up-up-Baby bitte erst einmal informieren. Und außerdem zum Preis einen 600km (NEFZ) Model S bekomme ich 4 e-Golf! Mit denen fahre ich dann 1200km! Wenn du schon hinkende Vergleiche bringst dann richtig!
    Und informiere dich bitte mal über den Lader bevor du so einen Blödsinn von dir gibst …

    @Guy: Es mag sein das bei dir persönlich VW in der Beliebtheitsskala abgerutscht ist. Dennoch bewegt sich VW in Deutschland als Markenimage immer noch auf Platz 3! (http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/auto-die-zehn-beliebtesten-automarken/4728844.html). Renautl udn Nissan schaffen es nicht einmal in die Top 10. Und du willst mir erzählen, das permanente Bashing hier liegt am Markenimage? Einfach lächerlich was hier abgeht. Das Renault nach wie vor lügt und abschalteinrichtungen verleugnet, obwohl es sogar von der DUH nachgewiesen wurde, wird hier vollkommen ignoriert! Und macht dies Renault nun zu einem besseren Hersteller? Nein, aber dennoch wird hier im Forum auf den one and only Zoe als Held der e.Mobilität eingeschworen. Sagte ich schon? Das Forum ist ein Witz! Tatsachenverdrehung und -verdrängung ist hier an der Tagesordnung, nur um Zoe und Tesla im guten Licht stehen zu lassen!

  30. @Hans der Kanns: Es geht nicht darum wer im Markenimage in den Top 10 ist oder nicht. Hier geht es um den mehr wert , und den sehe ich bei VW einfach nicht. Für den Preis bekomme ich bei den Herstellern die nicht in den Top 10 sind mind. 100 km mehr und wenigstens 22 Kw/h Lader. Und alles ein paar Tausend Euro günstiger.
    Und das VW seine Kunden bescheißt , beschimpft und deren Gesundheit Riskiert wird da durch nicht besser wenn man sagt die anderen haben aber auch.

  31. Der E-Golf ist doch nichts anderes als ein schnell zum E-Auto umgebautes herkömmliches Verbrenner Auto. Von einem E-Auto erwarte ich, dass zumindest der Elektromotor und die Batterien im Unterboden installiert werden und dadurch mehr Innenraum möglich wird.
    Erst 2020 kommt ein E-Auto, der Volkswagen I.D.

    http://t3n.de/news/volkswagen-id-vw-elektroauto-750766/

  32. @caber Dann hoffe ich mal das du keinen Renault fährst. Das ist auch nur ein umgebauter Clio …
    Übrigens hat der e-Golf seine Batterien im Unterboden, wo denn auch sonst?

  33. @ Hans

    selbst vom E-Auto keine Ahnung, wahrscheinlich nicht mal eines fahren. Aber hier mitreden wollen.
    meine fragen nach einem 7,2 kw Ladegerät konntest du ja auch nicht beantworten, so viel Ahnung hast du.
    Nicht 4 E-Gölfe sondern 2 E-Gölfe bei voll Ausstattung sind 1 Tesla! und mit denen kommst du auch keine 1200km hin, in deinen Träumen vllt

    Bitte vorher informieren bevor du so eine sch… von dir gibst.

  34. @up-up-baby: du sprachst vom 600km Model S und dieser kostet 142620€ Das sind 4!!! e-Golf.
    Und zum Lader um die aufzuklären. Der Lader hat 2x 16A auf 2 Phasen. Das funktioniert an _jeder_ 3 Phasigen Ladesäule. Kein Spezialkabel und nichts von Nöten!

    Also informiere dich bitte erst mal bevor du hier so rum tönst!

    Achso, ich fahre 2 E-Autos! Einen Tesla und einen e-Golf, um noch deine Unterstellung zu beantworten.

  35. Ich verstehe ehrlich gesagt die Aufregung nicht. Jeder hat andere Präferenzen und man kauft sich eben das Elektroauto, welches am besten zum eigenen Alltag passt. Wenn man ehrlich ist, dann ist jedes Auto mit mehr oder weniger großen Kompromissen verbunden, sei es nun die Reichweite, die Ladegeschwindigkeit oder der Preis.

    Manche legen wert auf zertifizierte Bioprodukte, andere kaufen regional und wiederum anderen ist das völlig wurscht. Soll es doch jeder so machen wie er es für richtig hält.

    Genauso soll jeder für sich selbst die Konsequenzen aus der ganzen Dieselgeschichte ziehen.

  36. @Guy: „jeder für sich“ genau das ist der Punkt. Leider ist hier jeder der Meinung VW sei allein Schuld und posaunt sein Halbwissen im Internet rum und macht den e-Golf pauschal schlecht. Einfach nur weil er von VW kommt. Dabei wird vollkommen ignoriert das _alle_ Hersteller Lügen und Betrügen. Irgendwann, so ist meine Hoffnung, werden es auch die … und Zoe Fahrer dieses Forums mal kapieren.

  37. Keiner weiss wer wirklich „schuld“ hat. Jedenfalls sind alle Autos betroffen, fährt man mit kalten Motor, werden viele kleine Partikel ausgestossen, fährt man über 140 km/h auch, da funktioniert einfach die Software nicht.

    Ich fahre jetzt seit 2 Monaten meinen e-Golf und bin immer noch begeistert. Bin echt froh dass ich keinen Anderen genommen habe. Er ist sehr gut verarbeitet, muss man ehrlich sagen, und auch wenn die Batterie nur 24,2 kwh hat, die Pausen alle 100-130 km tun gut.

    Ich finde es schade, dass hier gegen VW und den e-Golf so gebasht wird. VW redet zwar in großen Tönen, umsetzten werden die erst etwas davon in ca. 10-20 Jahren, anstatt einfach mal zu machen. Und der e-Golf ist ein solides Auto mit allen Features, die zum Beispiel auch der Tesla hat.

  38. @Hans: Ich bin ZOE Fahrer. Mein Posting, in dem ich sehr wohl differenziert habe, hast Du wohl übersehen oder ignoriert. Wer die Pauschalaussagen anderer kritisieren will, sollte es sich sparen selbst welche zu machen.

  39. Ungeachtet dessen, was VW bei den Verbrennern so veranstaltet und was für peinliche Aussagen der Herr Müller von sich gibt, finde ich deren Engagement im Bereich der E-Mobilität mittlerweile in Ordnung und eine solide Basis für die nächsten Jahre.

    – e-Golf mit 300 km NEFZ (und das trotz MQB Plattform!)
    – MEB Plattform in der Entwicklung
    – Wiederbelebung der Gläsernen Manufaktur mit E-Mobilität und Errichtung eines leistungsfähigen öffentlichen Ladeparks mit PV Anlage und Speicher
    – Kooperation mit der Stadt Dresden zur intensiven Entwicklung der E-Mobilität & Ladeinfrastruktur
    – gefühlt 30% TV-Werbung nur für E-Fahrzeuge

    Eine Firma, die diesbezüglich nichts tun will, würde deutlich weniger tun. Natürlich sind die Autos zu teuer, aber das ist ja ein Problem das alle Hersteller betrifft. Über die vorhandenen Lademöglichkeiten kann man streiten, aber der Ausbau der Ladeinfrastruktur bleibt ja nicht stehen. Die Autos werden von Jahr zu Jahr besser nutzbar. Ob man zu Hause nun 45 oder 60 km in einer Stunde nachladen kann ist da fast schon nebensächlich.

    Der e-up! schafft Langstrecke mit durchschnittlich 60 km/h (fahren+laden). ZOE Fahrer haben mir im Forum bestätigt, dass sie es auch nicht viel schneller schaffen, trotz deutlich größerem Akku. Wo ist nun also das Problem?

    Natürlich würde ich mir wünschen, dass auch der neue e-up! ein Reichweitenupgrade bekommt und vor Allem, dass auch Bestandskunden davon profitieren und ein attraktives Angebot für die Batterieaufrüstung bekommen. Frühestens in einem halben Jahr wird man es wissen, vermute ich.

  40. Hallo Hans der Kanns, nein ich fahre einen BMW i3 94ah. Was ich über den VW e-Golf geposted habe gilt natürlich auch für den Clio.
    Aber wirklich wichtig ist jedoch, dass überhaupt E-Autos gefahren werden.

  41. 100 E-Golf sollen mittelfristig in Dresden täglich gebaut werden. Das wären dann 36.500 jährlich. Wie viele Verbrenner-Golfs werden täglich produziert?

  42. Ich weiß ehrlich nicht wie die ZOE immer wieder als Clio hier durch geht.! Die ZOE ist ein reines E-Mobil und so Entwickelt und hat rein gar nichts mit mit dem Clio gemeinsam. Außer vielleicht die äußere Größe. Den innen bietet die ZOE mehr Platz. Und das weiß ich weil ich beide gefahren bin.

  43. Ich lese immer wieder, dass der 7kW Lader zu wenig ist. Für mich stellt sich die Frage wieso dieser nicht ausreichen soll, zu Hause in der Garage. Da wird es doch egal sein, ob über Nacht der Akku 1 oder 7 Stunden benötigt bis er von ganz leer auf ganz voll geladen wird. Ganz leer wird der Akku wohl sehr selten sein.
    Ich für meinen Teil fahre ca. 60km am Tag, da ist es nicht einmal notwendig den Akku jeden Tag zu laden, bzw. immer auf 100% zu laden.
    Auf Langstrecke hat man dann den 40kW Lader (wenn man eine entsprechende Ladesäule findet) und der Akku ist innerhalb einer 3/4 Stunde wieder voll.
    Bei der Akkugröße vom eGolf ist meiner Meinung nach ein 40kW Lader (ca. 1C) okay, alles darüber verringert unnötig die Lebensdauer bei dauerhafter Nutzung.

  44. @Volker Sornig Der Zoe kommt nur mit einem 22KW Lader. Das der Golf auch mit CCS laden kann übersehen wir schnell mal. Das der Zoe von der Größe, Verarbeitung und Ausstattung auch nicht auf dem Golf Niveau ist wird auch ignoriert.

    Es wird dem Golf ja immer vorgeworfen das nicht als reines E-Auto entwickelt wurde. Ich habe es in diesem Forum schon mehrmals gefragt, wo denn die großen Vorteile der reinen E-Autos gegenüber dem Golf sind (nicht sein könnten). Darauf kam bisher keine Antwort.

    @Guy Es kann jeder betroffene klagen. Der Schadenersatz wird wohl nicht so hoch sein wie in den USA, da anders Rechtssystem. Sie können aber auch nicht einfach fairerweise Geld verteilen ohne zu müssen, da sie zum Wohle des Unternehmens handeln müssen. Um das als „Marketing“ verbuchen zu können sind die Dimensionen zu wohl zu groß. Bin da Laie, mich darf gerne jemand aufklären wenn das nicht korrekt ist.

    Das die Schadensersatzgrößenordnung in die USA zu groß ist scheint ja kein Thema zu sein. Haben ja natürlich alle die VWs gekauft weil sie ganz tolle Umweltschützer sind. Für mich klingt das ganze nach „den da oben mal eins Auswischen“. Blöd nur, dass das „die da oben“ nicht so schmerzhaft trifft wie „die da unten“. Was passiert wenn VW nochmal 16+ Milliarden zahlt. Da das Geld irgendwo herkommen muss wird gespart. Wen würde das wohl betreffen?
    Unabhängig davon gibt es ja noch die strafrechtliche Beurteilung. Aber darum geht es bei dem Thema ja nie.

    @Guy Das VW keine Sympathiepunkte gewonnen hat brauchen wir nicht zu diskutieren. Aber schon vor dem Skandal wurde VW immer als böse markiert (Klassiker, die wollen einfach nicht) und mit Unwissen oder Unwahrheiten oder auch gar nicht belegt. Obwohl bei Licht betrachtet kein anderer Hersteller es besser macht (jaja, Tesla ich weiß).

    @Guy Du verstehst die Aufregung nicht? Also VW bashen ist kein Problem. Zum Glück ist das ja bei anderen Marken kein Problem, da wird jedwede Kritik ruhig und gelassen ausdiskutiert. 😉

  45. Das ist ein gutes Angebot! Ein technisch und qualitativ hochwertiges E-Auto mit sehr guten Fahrleistungen! Langsam hat man die Qual der Wahl.

  46. @bp: also ich versteh nicht so richtig was du willst. Wie wäre denn für dich eine angemessene Kritik an dem e-Golf/VW? Ich sehe hier bei weitem kein stumpfes bashing. Die meisten Kommentare beinhalten sehr wohl relativierenden Inhalt den du ignorierst. Ist denn aus deiner Sicht überhaupt irgendeine Kritik gerechtfertigt.
    Mir kommt der Eindruck als willst du das heute auch mal die doofen ZOE-Fahrer durch den Kakao gezogen werden, morgen sind die reichen Tesla-Schweine dran, und übermorgen die Idioten die einen I3 gekauft haben…
    Mir kommt es so vor als wäre dein Fanboy-Herz verletzt. Lass dich doch nicht ärgern. Es geht nur um ein Auto.

  47. Wenn ich mir die Zulassungsstatistik der letzten 12 Monate anschaue,
    muß ich feststellen:
    Der e-Golf liegt auf Platz 7 mit 720 Neuzulassungen.
    Noch hinter der elektrischen B-Klasse von Mercedes.
    Der Zoe wurde in Deutschland mehr als 4 mal so oft gekauft und das, obwohl Renault nicht gerade des Deutschen Lieblingsautomarke ist.
    Merken denn die VW-„Verteidiger“ nicht, dass dies der Zeiger für ein riesen Problem ist.
    Nicht diejenigen, die ein Produkt (E-Golf) kritisieren, das nicht konkurrenzfähig ist, sind es die VW fürchten muß. Es sind diejenigen, die VW verteigen, egal ob und was sie liefern, die sie fürchten müssen.
    Denn die ewigen VW-Verteidiger verzögern/verhindern dringend notwendige Maßnahmen. Sie tragen dazu bei, dass VW eben nicht Weltmarktführer in der Elektromobilität, sondern eher zukünftiger Verlierer sein wird.

  48. @Thomas Wagner Dann schaue die Zulasssungszahlen in Norwegen an. Da ist der Golf beliebter. Letzendlich ist es egal welchen Platz man momentan hat bei den Stückzahlen. Wichtig ist was man in ein paar Jahren hat.

    Was fehlt denn dem Golf? Wirklich nur der 3Phasen Lader, statt 2 Phasen? Was denn sonst? Preis liegt er in ähnlicher Gegend wie die Konkurrenten. Reichweite gehört er zu den besseren. Ausstattung und Qualität auch eher zu den besseren. Mehr Reichweite würde den Preis treiben. Brauchen wir wirklich einen 40.000+€ Golf? Was macht der besser? Was bremst hier? Werdet mal konkret?

    Alle die jetzt Zoe und Amera-e schreien sollen den ersten mal ernsthaft vergleichen und wann der zweite hier zu welchen Preis zu kaufen ist steht auch noch in den Sternen.

    @solarpirat Liest einfach die ersten beiden Kommentare. Der erste meint man braucht unbedingt 22Kw Lader und 60+KWh sonst kann er gegen ein Auto, das nur einphasig läd und vermutlich deutlich teuerer ist und irgendwann mal hier auftaucht, keine Schnitte. Kreisel hat in den Bauraum 55KWh reinbekommen. Das kann man wohl als maximal mögliches für den aktuellen Golf annehmen, ist ja nur ein Facelift. Den hätte ich mir als Option gewünscht, bin aber nicht so naiv zu glauben das der Preis dann noch mit einer 3 anfangen würde.

    Der zweite hält VW für total weltfremd, weiß selbst aber nicht das der Lader 2 Phasen verwendet.

    Man kann das auch alles kritisieren, aber wie es formuliert ist ist das keine Kritik sondern bashen. Kann man erkennen wenn man will.
    VW wird auch dauernd vorgeworfen zu bremsen, aber kommunizieren aber bereits einen Plan bis 2025 zu haben und wollen bis 2020 9 neue Fahrzeuge vorstellen. Klar müssen sie liefern und sagen kann man viel, aber haben wir ähnliche Aussagen von anderen Herstellern?
    Das es im VW Konzern Wiederstände gibt und geben wird, ist zu erwarten. Es geht bei vielen schließlich um Job und Exsistenzberechtigung. Wer denkt das eine Umstellung einfach und ohne Blut und Tränen vonstatten geht kann noch nicht viel in der Welt gesehen haben. Ist aber irgendwie verständlich und kein alleiniges VW Problem.

    Wenn man sich die Situation anschaut sieht es für mich so aus als ob es eine mehr oder weniger gewollte Abstimmung zwischen den Herstellern gibt. Grob von Anfang 20.000€ bis Anfang 40.000 (meine Schätzung für den Ampera-e) gibt es preisich gestaffelte Autos. Es gibt kaum Modelle die in direkter Konkurrenz stehen. Was haben wir davon wenn der Golf den gleichen Preis und Reichweite wie der Ampera-e hat, aber beide über 40.000€ kosten.
    Es ist auch nicht für jeden das Wunschauto dabei, aber das gibt die Technik und der Markt momentan nicht her. Da kann man noch so wütend mit dem Fuß aufstampfen und VW die Schuld dafür geben. Es geht offensichtlich nicht so schnell wie wir das gerne hätten und irgendwelche „Zukunfstforscher“ vorrausgesagt haben.

  49. VW Bashing? Das ist doch m.E.n. gar nicht nötig. Der Kunde schaut sich die Aussatttung /Möglichleiten an und findet bei VW:

    – max. 7,2kW zweiphasiges 2x16A/230V laden – damit kann man daheim leben. Zumindest wenn es für die Langstrecken eine ausgebaute CCS/Combo2 Ladeinfrastruktur gibt. Leider gibt es die in vielen Gegenden aber eben (noch) nicht und es wird sie in der Fläche auf Grund der höheren Preise der CCS-Ladesäulen wohl auch so schnell nicht geben. Die verbreiteten AC-Ladesäulen liefern 11kW/22kW/43kW. Dass da ein dreiphasiger 11kW/22kW/43kW Bordlader sinnvol ist, merkt ein Nutzer recht schnell.

    – CCS/Combo2 Ladeanschluss ist keine Standardausstattung beim E-Golf?!? Der „europäische Ladestandard“ wird nur gegen Aufpreis verkauft?!? Ist zumindest kein Pluspunkt – vorsichtig ausgedrückt.

    -„Ein Golf wie jeder andere VW Golf“ wird der E-Golf von VW beworben – damit bin ich zu meinem VW-Händler. Aber eine AHK ist leider nicht verfügbar?!? Ein Ausstattungsdetail, womit man dem e-Golf mit geringen Mehrkosten einen deutlichen Gebrauchswertvorteil /Kundennutzen verschaffen könnte?!? Wo man derzeit [URL=http://www.goingelectric.de/forum/post425388.html#p425388]fast noch ein Alleinstellungsmerkmal[/URL] hätte? Schade VW, Chance verpasst.

    -Der e-Golf ist eben nicht wie die Zoe ein (Zweit-)Kleinwagen sondern häufig das alleinige Familienauto. Da wäre es geradezu konsequent, auch einen e-Kombi anzubieten und die längere Bodengruppe für mehr Akkukapazität zu nutzen. Gibt es nicht?!? Schade VW – Chance vertan.

    – Der e-Golf braucht keine Investitionen in neue Fertigungslinien (wie i3, Zoe, Leaf, …), sondern purzelt „nebenbei“ vom gleichen Fertigungsband. Kostet aber trotzdem in etwa gleich wie andere E-Autos?!? Warum das?!? Ein elektrischer „Volks-„Wagen von VW zu einem „Volks-„Preis wäre m.E.n. ein echter Renner …

    Nein, ganz stimmt die Darstellung mit der Fertigung ja nicht. VW will ja jetzt in der „gläsernen Manufaktur“ (ehem. Phaeton-Fertigung) den e-Golf bauen. Die Betonung liegt dabei auf „Manufaktur“ und wer die Örtlichkeiten kennt, weiß, dass das Werk in der Dresdener Innenstadt liegt und die Logistik /Belieferungen teilweise über besondere Straßenbahnen erfolgen muss. Das mag bei einem hochpreisigem Modell in Kleinserie funktionieren, ist für mich aber kein Hinweis, dass VW preiswerte E-Autos in Massen zu fertigen gedenkt. Hier wird mit viel Medien-Tam-Tam eine gigantische Fehlinvestition „nachgenutzt“. Das sehe ich nicht als „Bashing“, sondern ist ein ziemlich offensichtlicher Fakt.

    „Anfangs 35 Autos pro Tag, später bist zu 100 Fahrzeuge am Tag“ aus Dresden.
    Uiiii – das sind ja dann bis zu 36.500 E-Autos im Jahr, wenn ohne Pause durchgerackert wird! Wenn man da mal mit 400.000 Vorreservierungen für das lukrative E-Auto-Angebot von VW kalkuliert, ist man ja für einige Jahre in Dresden ausgelastet …
    Ach nee, das mit den 400.000 Vorreservierungen war ja eine andere Firma. Der VW-Chef hat ja gerade erklärt, dass es nicht am Angebot, sondern an den Kunden liegt, dass so wenig E-Autos verkauft werden. Aber jetzt bin wohl doch auch gerade ins „Bashing“ abgeglitten….
    Da mache ich lieber Schluss.

  50. Einen habe ich doch noch:
    Da verbaut VW im neuen (!) E-Golf ab 2017 nur eine CCS/Combo2-Lademöglichkeit mit 40kW?!? Wurde nicht gerade eine neue Zoe mit 22kW-AC und 100kW DC-Ladung vorgestellt? Und hat der Hyundai Ioniq Electric nicht auch schon das 100kW-Inlet? Wollte man nicht CCS/Combo2-Ladesäulen mit 150kW (VW-Porsche schreibt gar von >300kW) flächendeckend aufstellen?

    Kein Bashing, nur irritierende Fakten.

  51. Also ich weiss nicht was Ihr habt. 200km Echtreichweite für 35 k€ mit einem Lader der 3,6 an ner Schuko und 7,2 an ner CEE 16 A Rot kann finde ich gar nicht so schlecht. Ok 40 kW Ladebegrenzung ist jetzt auch nicht so der Hit. Mein Leaf kann anfangs 50 kW. Aber wenn die 40 kW bis 80% geladen werden ist das vertretbar.
    Die Qualität von VW ist doch eigentlich auch nicht so übel und einige andere Herstellern könnten sich eine Scheibe davon abschneiden.
    Das ich VW persönlich nicht mag (ich schwimme halt nicht gerne im Strom mit) tut dann erst mal nichts zur Sache.
    Einzig: Ich glaube erst dann daran wenn der erste Golf auch auf der Straße fährt.
    Übrigens hat BMW wegen seiner Upgrademöglichkeit ein richtig großen Bonus bei mir bekommen. Wenn VW das ankündigt, das es für jedes Modell ein Upgrade auf mehr Kapazität angeboten werden wird, dann würde ich sogar darüber nachdenken, was mein nächstes Auto werden wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.