Stromos



Hier findest du die Elektrofahrzeuge der Community. Falls Du selbst ein Elektroauto oder Elektromotorrad besitzt oder vielleicht eines umgebaut hast, stelle es hier den anderen Usern vor.
Besitzer
Joe-Hotzi
Joe-Hotzis weitere Elektrofahrzeuge
Name
Stromos
Der Stromos gehörte ab 2010 zu den ersten käuflichen modernen E-Autos in Deutschland. Er ist eine nachträgliche Umrüstung auf Elektroantrieb und basiert auf den baugleichen Verbrennermodellen von Suzuki (Splash) oder Opel (Agila B). Umbauer ist die Firma German E-Cars GmbH (GEC) aus Grebenstein bei Kassel.

Während einige Stromos (oft die Suzuki-Modelle) eine recht karge "EU-Grundausstattung" haben, besitzt mein Agila-Stromos neben ZV mit FB auch Ein-Gang-Getriebe, Schnellladeoption, Klimaanlage, Fensterheber und Nebelscheinwerfer. LED-Tagfahrlicht habe ich nachgerüstet.

Der Innenraum ist für einen Kleinwagen erstaunlich geräumig und die erhöhte Sitzposition sehr angenehm. Lediglich der Kofferraum ist mit ca. 200Litern nicht üppig, da unter dem Ladeboden noch ein Akkutrog sitzt. Der Stauraum kann aber über das einfache Umlegen der geteilten Sitzbank (ebene Ladefläche!) gut erweitert werden.
Hersteller
German E-Cars GmbH
Modell
Stromos AT
Baujahr
2011
erstellt
24.09.2015
bearbeitet
29.04.2016
Motor
35kW Nennleistung, 56kW kurzzeitig
Getriebe
einstufige Untersetzung
Bei einigen Stromos wurde das originale 5-Gang-Getriebe beibehalten - mein Stromos hat ein spezielles Getriebe erhalten. Es fährt sich entspannt. Lediglich bei höherer Geschwindigkeit ist ein "Lagerpfeifen" zu hören.
Batterien
98Stück seriell: 3,2Vx60Ah Winston
Die Akkuzellen sind in drei Akkukästen aus Edelstahl unter dem Fahrzeug angebaut: Im Mitteltunnel (ehem. Auspuff), im bereich des früheren Tankes unter der Rückbank und unterhalb des Kofferraumes hinter der Hinterachse. Das BMS ist eine Eigenentwicklung von GEC, was dem Nutzer (leider) nur die nötigsten Infos für den Gebrauch zur Verfügung stellt.
Ladegerät
3x Eltek je 3,3 kW
Die Eltek-Lader sind flüssiggekühlt und sollen einen Wirkungsgrad von 97% erreichen. Man kann einphasig an Schuko mit ca. 2,9kW, oder dreiphasig an CEE400 bzw. Typ2 mit etwa 10kW laden. Damit ist der Stromos an überall verfügbaren AC400V (Drehstrom /"Kraftstrom") in etwa 2 Stunden von "Leer" auf "Voll" geladen. Er lädt an AC also schneller als die meisten modernen Elektro-Serienautos.

Interessant wäre, wenn beim Laden an Typ2 die PWM-Signale ausgewertet würden und damit (bspw. mit einer einstellbaren Wallbox) die Ladeleistung stufenlos variiert werden könnte. Das klappt leider nicht, allenfalls Stufen sind möglich.
Dafür kann man an Schuko bis CEE400/16 ohne ICCB oder Wallbox direkt laden! Das können moderne E-Autos nicht (mehr).
Höchstgeschwindigkeit
130 km/h
Reichweite
120 km
Etwa 110km sind bei entspannter Fahrweise realistisch. Allerdings sollte man bedenken, dass unter 20km Restreichweite eine Warnung eingeblendet wird. Einen "Schildkrötenmodus" gibt es nicht, eine Leistungsreduktion kurz vor Abschaltung wird durch ein gelbes Warnsymbol angezeigt. Bei Unterspannung >5sec wird zum Schutz der Zellen die Batterie abgeschalten ...
Verbrauch
15 kWh/100km
Bei sehr sparsamer Fahrweise ohne Heizung /Klima liegt mein Minimum über 175km Landstraße (1x zwischenladen) bei 13,4kWh/100km ab Steckdose, also inkl. aller Verluste durch Ladegeräte und Akku. Dabei lag der Zielort 75m höher als der Ausgangsort!

Im Winter bei ausgiebigem Gebrauch der 2kW-Tauchsieder-Heizung und vielen Kurzstrecken /Zwischenstops schafft man auch 20kWh/100km zu verbrauchen.
Gewicht
1290 kg
Durch den Akkueinbau stieg das Leergewicht und in der Zulassung ist er daher nur noch als 4-Sitzer eingetragen. Wenn man ihn auflasten könnte, wären sicher auch wieder 5Personen möglich ...
Reifen
165/70 R14 mit Michelin EnergySaver+
Die original verwendeten 185/60 R15 All-Season Reifen wurden gegen Räder 165/70 R14 mit Michelin EnergySaver+ getauscht. Spürbar besseres Rollverhalten und entsprechender Reichweitengewinn.
Kosten Umbau
> 32.000€ !?!
Ich gehe dabei vom Neupreis eines besser ausgestatteten Opel Agila B "Edition": 13.935€ aus.

Die Neupreisliste von GEC von 2010 weist für den Stromos "Basic" (ohne AT-Getriebe, Fensterheber, geteilte Rückbank, Klima, ...) einen Grundpreis von 41.990€, zuzüglich Alufelgen: 390€, MP3-Bluetoothradio: 490€, Schnellladeoption: 3790€ aus.
Neupreis mehr als 46.660€ !!! Der Preis ist letztlich der manuellen Umbauarbeit, den hochwertigen Komponenten und vor allem den geringen Stückzahlen geschuldet. Die letzten Stromos soll man neu ab ca. 36.000€ bekommen haben.
Ab Herbst 2014 ersetzte Opel den Agila gegen den "Opel Karl". GEC bietet jetzt einen Umbau auf der Basis des Opel Corsa an - den Cetos.

Wenig verwunderlich, dass nur wenige Neufahrzeuge an Privat verkauft wurden - die meisten als Firmeninvestitionen. So konnte über Förderprogramme des Bundes (futurefleet) wohl auch ein Teil des Fahrzeugneupreises und die Investition in eine betriebliche Ladeinfrastruktur bestritten werden ...
Sonstiges
Fahrzeuggeschichte
Mein Stromos entstammt einem Leasing-Pool der SIEMENS AG, die (wie bspw. auch SAP und die DB) ab 2011 eine Kleinserie dieser Autos für die Mitarbeiter anschaffte. Gefahren wurde das Auto in den ersten drei Jahren nur wenige tausend Kilometer. Danach wurden die Poolfahrzeuge versteigert. Der spätere Privatbesitzer legte in einem Jahr über 16.000km zurück.

Ich bin somit dritter Besitzer und habe vor, das Auto langfristig zu nutzen. Daher habe ich als Erstes in Hohlraumkonservierung (MikeSanders), Unterbodenschutz (Elaskon), sowie Geräusch- (Alubutyl EVO1.3) bzw. Wärmedämmung (ArmaFlex) investiert. Das Fahrzeug fährt sich deutlich "wertiger" und sollte kein Problem mit Rost bekommen.

Anzeige

Kommentare

Kim am 27. September 2015 um 13:24
Schönes Fahrzeug!
Reku hat der keine? Wegen den 18kWh/100.000m.....
loog am 28. September 2015 um 00:28
Toll ein Stromos! Diese frühen deutschen E-Fahrzeuge sind super (z.B auch der E-Wolf delta). Der 11 kW-Lader ist schon die Schnellladeoption oder ginge es noch schneller? Hat er die Dieselstandheizung?
Joe-Hotzi am 28. September 2015 um 14:16
Hallo, danke für das Feedback,
doch, Reku hat er und die funktioniert auch recht ordentlich. Lediglich bei langsamer Geschwindigkeit würde ich mir etwas mehr Reku-Bremse wünschen - bis zum Stillstand.
Ich denke, der Verbrauch ist neben der Fahrweise auch der Umrüstung geschuldet. So läuft bspw. beim Balancieren ab und an die Pumpe zum Kühlen der Elektronik, obwohl bei nur 100mA Balancierstrom sicher keine Wärme entsteht. Auch die Bordelektronik braucht Strom, zumal da ja mit Zusatzelektronik die CAN-Bus-Signale des fehlenden Verbrenners immitiert werden. Die Lader sind sehr gut (97% Wirkungsgrad) - den Rest kann ich noch nicht abschätzen.

Die 3x3kW sind schon die Schnellladeoption ab Werk. Auch wenn technisch noch mehr ginge und wünschenswert wäre.
Joe-Hotzi am 28. September 2015 um 14:18
Ach ja: für den Stromos gab es wohl eine Benzin-Standheizung - hat meiner nicht. Im Winter fahre ich kaum weite Strecken. Allenfals wegen der Zuverlässigkeit (die MES-DEA E-Heizung muckt) wäre es eine Überlegung.
Tho am 14. Oktober 2015 um 16:03
Glückwunsch zum neuen Wagen!
HansN am 22. November 2015 um 00:31
Hallo Joe, Habe ein gleiches Stromos vor einem Jahre vorher gekauft und exportiert / importiert. Bis heute die einzige in die Niederlande. Auch Probleme mit die MES-DEA RM4 Heizung (nicht reparierbar). Habe ein Eberspacher Titronic CH-HV60 (6 kw; 350v) eingebaut mit ein Potenziometer (nicht immer 100% Leistung).
Die Eberspacher ist schwierig zu bekommen, aber die Wirkung ist fabelhaft! Wirklich empfehlenswert.
Joe-Hotzi am 22. November 2015 um 14:38
Hallo und danke für den Tip!
Bei mir war glücklicherweise nicht die Heizung, sondern die E-Box für die Ansteuerung defekt. Als Ursache /Auslöser (Box wurde zum zweiten Mal getauscht) wurde ein vertauschter Pin im Kabelstecker ausgemacht, so dass die Box ein "wildes" falsches Signal lieferte und Heizung /Klima nicht wie gewünscht funktionierten. Wurde jetzt bei der Überprüfung /Reparatur bemerkt und behoben. Ich hoffe nun auf ein langes Leben der Heizung.
Ich habe übrigens sowohl den Wasserbehälter der Heizung, als auch die Schläuche zum Wärmetauscher nachträglich isoliert - spricht schneller an und verbraucht weniger Energie.
markusj am 17. Januar 2016 um 19:52
Hallo Stromos-Piloten!
Ich habe jetzt in ziemlich exakt zwei Jahren 33.000 km zurück gelegt und bin rundum zufrieden. Mein Stromos stammt auch aus dem Siemens-Versuch in München und ist damals mit 2.600 km Laufleistung in den Verkauf gegangen. Bei den Akkus stelle ich noch keine Verluste fest. Fährt noch wie am ersten Tag! Die E-Heizung ist zwar schwach, reicht aber im Stadtverkehr.
Joe-Hotzi am 17. Januar 2016 um 21:41
Hallo und danke für Deine Erfahrungswerte!
Die E-Heizung ist. m.E.n. nicht zu schwach. Sie sitzt allerdings ungedämmt im kalten Motorraum und heizt damit zuerst die Umgebung. Ich habe sowohl die Schläuche zum Wärmetauscher, als auch den Heizungsbehälter selbst mit ArmaFlex gedämmt und neben einem schnelleren Ansprechen auch deutlich angenehmere Temperaturen erreicht. War zwar eine Schinderei, aber der Effekt lohnt den einmaligen Aufwand. Vor allem da ja die Heizung selbst nicht geregelt wird, sondern das Wasser auf ca. 70°C erwärmt wird - die Regelung erfolgt (original Verbrenner) durch Kaltluftzumischung.
Erzielte Reichweite nach der Modifikation bei ca. 0°C und ständiger Heizung: ca. 80km
Pfalzstromer am 20. Februar 2016 um 19:30
Hallo Joe-Hotzi,
ich habe deine Ladebox gesehen, ich überlege mir auch eine zu bauen.
Wo gabs/gibs den eine Workshop ?

Übrigens, ich hab mir im Dezember auch einen gebrauchten Stromos zugelegt.
Bis auf die E-Heizung alles OK.

Joe-Hotzi am 21. Februar 2016 um 00:08
Hallo, schau mal unter [URL=goingelectric.de hier im Forum. Da sind mehrere Leute sehr aktiv /engagiert, was den Selbstbau von Typ2-Ladeboxen angeht. An der Garage hängt eine Drehstromkiste (siehe Hotzenblitz). Ansonsten besser PN.

Hinterlasse einen Kommentar