E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

Alles über den Elektroauto-Kauf

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

USER_AVATAR
read
Huch? Nach meiner Rechnung geht das SuC Laden als Rechtfertigung nicht auf - 666.666km exklusiv am Supercharger laden muss man erstmal hinkriegen. Und die Zahl ist ja nur valide wenn man das Vergleichsfahrzeug Ioniq ausschließlich für im Schnitt 30ct/kWh läd, was hochgegriffen ist. Unterhaltskosten sind da ja noch gar nicht berücksichtigt.

Die Sicherheit auf Langstrecken mit dem SuC, das ist ein Argument. Aber jetzt auch nicht mehr so dramatisch wie vor 1-2 Jahren.

„Geile Karre, will ich haben“ ist sicher durchaus ein Argument für nen Tesla. Aber dann sollte man auch sich und anderen gegenüber ehrlich sein und nicht versuchen den Kauf mit unrealistischen Rechnungen zu rechtfertigen :)
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net
Anzeige

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

mmm
  • Beiträge: 145
  • Registriert: Sa 25. Jul 2015, 21:02
read
@acurus: Ein bisschen "schönrechnen" ist schon ok :D - Teslas sind schon 600.000 gelaufen, sprach gerade mit einem Taxler...

Keines der genannten Fahrzeuge wird ein Fehler sein. Wenns ums Geld geht dann kann nur ein guter Gebrauchter in Frage kommen, wenn das persönliche Befinden eine Rolle spielt, kann man sich etwas mehr gönnen.
Jetzt gibt es wieder die Möglichkeit - günstige Gebrauchte von Tesla waren seit Dezember 2017 verschwunden. Nun gibt es wieder welche.

Muss jeder für sich selbst die Rechnung anstellen. Was für den einen objektiv eine Rolle spielt, ist dem anderen egal. Was für andere subjektiv irrelevant ist, ist für andere wichtig.
Ob es die 11 oder 22 kW 3phasenladung ist, das Supercharging, ein großes Auto, ein neues Auto - eigenes Empfinden.

Ich möchte hier meine Erfahrungen insofern teilen, als dass ich mich damals getraut habe, ein "Bonzenauto" zu kaufen und zu fahren und habe es niemals bereut.
Als ich den Tesla damals neu kaufte (gebrauchte gab es keine 2013), war das ein großer Schritt - verdammt viel Kohle. Und da gabs nicht mal Supercharger.
Meine Rentabilitätsrechnung war für mich auf 8 Jahre gelegt. Ja, ich bin nach nun 4,5 Jahren im Plan.
Ich sage jedoch: das Auto hat sich schon jetzt gerechnet. Warum? So unrealistisch es klingen mag - es hat mir geschäftlich so manche Tür geöffnet, aber viel wichtiger meinen eigenen Geist.
Ist schwer in Worte zu fassen. Hat natürlich auch mit diesem Forum zu tun. Mag auch ein "Schönrechnen" sein.

Aus eigener Erfahrung sage ich, dass ich vom Auto niemals enttäuscht wurde. Natürlich gibt es auch gegenteilige Meldungen hier im Forum. Muss auch erwähnt sein.

Die Frage ist: Wenn ich auf etwas "stehe" und es finanziell in Reichweite ist, mache ich es? Siegt die Vernunft und ich bin später glücklich, oder sieht die Geilheit und ich bin später noch glücklicher? Oder war es dann doch ein Fehler?
Philosophisch, subjektiv - wie auch immer. Welchen Wert hat mein eigenes Empfinden? Keine einfache Entscheidung.

Auch ich habe mir immer ein paar Wochen Zeit gelassen (besonders bei Anfällen von Geilheit), natürlich genau gerechnet, und wenn es nicht eindeutig war dann auch Subjektivität einfließen lassen - also schöngerechnet.
Vielleicht hilft das bei der Entscheidungsfindung des TE´s.

Grüße, mmm

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

USER_AVATAR
read
mmm hat geschrieben:@ Verolox: Entgegen dem Trend in diesem Thread springe ich mal für Tesla in die Presche - mehr als dass alle gleichzeitig auf mich losgehen kann ja nicht sein.
Falls Du diesen jungen Lesestoff zu genau diesem Thema noch nicht kennst (inkl. ein paar Beiträgen von mir):
tesla-model-s/teslas-mit-ueber-200-000- ... 31080.html
nissan-e-nv200/nissan-e-nv200-evalia-fu ... 31356.html

Deine Story klingt nämlich sehr nach meiner - vor ein paar Jahren - oder ein paar mehr:
Vernünftig war es als IT Newcomer in diesem Alter, einen Mittelklasse Diesel zu fahren. Ein dicker V12 Benz ist das Kontrastprogramm dazu.
Aber da steht ein V12. kostet genauso viel wie der Mittelklasse-Diesel. Und der V12 soll Betriebskosten haben! Horrorgeschichten. En masse.
Ui - da überlegt man schon eine Zeit lang. Säuft der wirklich 20 Liter? Kostet jedes Service wirklich einige Tausender? Was da alles kaputt werden soll...

Also war es dann so weit: Normal sein, vernünftig sein - das ist LANGWEILIG! Es wurde der V12 Benz, und der Fahrer hatte noch die Eierschalen hinter den Ohren.
Und keine der Horrorgeschichten war wahr. Aber das Auto gibt es noch. In meiner Garage. Schläft wie Dornröschen. 540.000 km.

Zum Tesla: Klar sind die Betriebskosten etwas höher - aber vielleicht auch nicht (so sehr). Das Supercharging alleine bringt das Auto in eine andere Liga. Fahr wohin Du willst, ohne Vorbereitung.
Falls acurus Rechnung halbwegs stimmt (habe nicht nachgerechnet), dann wäre ja sogar theoretisch die Möglichkeit, dass sich die Anschaffung rechnet - auch nicht schlecht.
Supercharging muss man erleben. Schwer in Worte zu fassen.

Was kriegst Du abgesehen vom Supercharging noch? Ein paar "objektive" Argumente:
- ein sicheres Auto (ist Dir jetzt vermutlich so egal, wie es auch mir damals egal war, als mein Vater zum V12 sagte "der ist wenigstens sicher")
- ein geiles Auto, das immer noch auffällt
- es bringt Dich selbst mental näher an die Zukunft - falls Du in der IT oder so arbeitest - falls Du weisst was ich meine...
- da das Auto den größten Wertverlust hinter sich hat, wird der Wiederverkaufspreis nicht mehr so drastisch sinken wie bei einem anderen, recht neuen Auto. Alleine durch das lebenslange, kostenlose Supercharging.

Klar sollten die Rahmenbedingungen passen:
Einen CPO von Tesla mit Garantie, ob die 2 oder besser 4jährige. Was soll dann schon viel passieren?

Lieg ich richtig? Lieg ich falsch?
Es gibt nur eine Möglichkeit, es herauszufinden:
Kauf sie alle - in 10 Jahren weisst Du, was besser gewesen wäre.
Oder entscheide "vernünftig normal konservativ" vs. "ich sch...ss mich an aber das riskier ich jetzt"

Grüße mmm
1+ schön geschrieben :D

wenn du ein gebrauchtes S aus den NL kaufst, hast du ja garantie. und du schreibst selbst: der preis ist da so ähnlich wie bei einem neuen eGolf/ ioniq, dass es ein S sein "muss" :D - gerade weil bei dem reinen preisvergleich das SC-Netz gerne "vergessen" wird. und das scheint bei dir dann auch noch ideal zu sein. UND dann ist das SeC auch "gleich umme ecke" - besser gehts nicht :!:

kosten werden entstehen. bei allen autos.
tesla scheint teurer zu sein, als ich es bei meinen vorabrecherchen vermutet habe. aber während der garantie kP. danach schmerzhaft aber es bleibt: dann weißt du, was du neu hast; du hast dein lieblingsauto weiterhin; du investierst da hinein in deine gemeinsame zukunft mit deinem lieblingsauto; du investierst in ein unternehmen, das nicht redet, sondern handelt :!:; du bist wegbereiter der eMobilität und des M3 :D
also: du machst so alles richtig :lol:

das m3 wird sehr wahrscheinlich nicht der gewünschte "schnapper", wie wir uns es alle gewünscht haben. und ist somit preislich am gebr. S sehr nah dran, wenn nicht teurer + SC-kosten.

der ioniq ist klasse :!: etwas günstiger. laaaaaaaange wartezeit, oder ein gebrauchter, der hier ab und zu mal auftaucht.

wie meine vorredner schon schrieben: mach was draus, nur was, das können wir dir nicht abnehmen :D ich würde mir für dich, tesla (und somit "uns") die S-lösung wünschen...

bin gespannt, wies weiter geht.
im tff. gibts mehr erfahrungen zu tesla: https://tff-forum.de/

hier gibt es den besseren vergleich der unterschiedlichen autos :!:

und ja: man kann defenitiv zu viel lesen :lol: :!:

viel erfolg :!:
EV-Stromtarif: http://links.naturstrom.de/wpquertz
die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: 60er, 7 Sitze 30.12.16 – 23.01.20
- M3: "Freitag der 13." 13/03/2020

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

USER_AVATAR
read
Wo bitte gibt es Model S mit Tesla-Garantie zu einem Preis der mit einem Ioniq (etwa 32.000 EUR) oder einem e-Golf (ein paar tausend Euro teurer aber auch deutlich unter 40.000 EUR)?

Teslahunt sagt das es bei 48.200 EUR losgeht. Für nen nackiges Model S, kein AP und nix. Autopilot geht ab 63.900 los. Das mag für nen Model S mit all seinen Vorteilen ok sein, aber es ist definitiv nicht eine vergleichbare Range zu nem Ioniq oder Golf (oder Leaf, oder Soul...), wo man quasi gezwungen ist nen Model S zu nehmen.

Und Wegbereiter der e-Mobilität ist JEDER der sich ein Elektroauto heute zulegt, egal welche Marke :)
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

mmm
  • Beiträge: 145
  • Registriert: Sa 25. Jul 2015, 21:02
read
@acurus: ich meinte nicht, dass ein gebrauchter Tesla günstiger als ein neuer Ioniq und dergleichen ist. Gemeint war, Neukauf ist in der Regel teurer als Gebrauchte. Nur gab es vor 4 Jahren keine gebrauchten Teslas, weshalb ich neu kaufen musste. Ioniqs gibt es auch nicht gebraucht, kann man nur neu oder quasi neu kaufen. Ein gebrauchter Ioniq um 20.000 in vielleicht 2 Jahren wäre sicher meine Empfehlung. Oder im Moment z. B. gebrauchte Leafs - deshalb hab ich auch 3 davon in der Firma.

Ich versuchs mal so:
Vergleich Neukauf Ioniq vs. Tesla (Auge mal Pi): 32.000 vs. 100.000, also Faktor 3 (mit ein bisschen Ausstattung).
Ist derzeit kaufbar.

Vergleich Gebrauchter Ioniq vs. gebrauchte Tesla 20.000 vs. 50-60.000, Faktor 2,5 (oder 3 wenns mit Autopilot sein soll).
Leider noch keine gebrauchte Ioniqs verfügbar, also derzeit nicht möglich.

Vergleich Neuer Ioniq vs. gebrauchter Tesla 32.000 vs. 50-60.000: Faktor 1,5 bis 2.
Ist derzeit genau die Diskussion.

Einen neuen Tesla muss man sich schon sehr mühsam schönrechnen, verglichen mit einem Ioniq - wenn es um Kosten geht und beide Fahrzeuge grundsätzlich dem Einsatzzweck genügen.
Bei einem gebrauchten Tesla ist der Sprung nicht mehr so groß.

Natürlich stellt sich die Frage - alter Tesla vs. neuer Ioniq - Apfel mit Birnen?
Vor ein paar Tagen war ich wieder bei einer Veranstaltung. Ein Klug...er meinte, die Bremsscheiben haben an der Nabe etwas Rost, das gäbe es bei Audi nicht, er würde das Auto zurückgeben. Ich hab ihn nicht gleich verstanden muss ich zugeben.
Dann dämmerte es mir: "ähm das Auto ist mehr als 4 Jahre alt und hat 260.000 km runter." Er sagte wortkarg "dachte das ist ein neuer der hier präsentiert werden soll". Abgesehen davon ist das eine Brembo Anlage serienmäßig...
Gut - ich hab mich auch zu Tode poliert, sieht echt geil aus. Und dass kein Autopilot drin ist weiss kein Normalo und ist mir auch egal. Und meine 260.000 km sind gar nix - da geht noch viel, viel mehr.

Klar - unterm Strich ist jedes E-Auto ein Schritt in die richtige Richtung. Ich fahre auch gerne mit den Leafs, und in diesem Fall deshalb, weil es die "mit alles" und so günstig gab und im super Zustand. Die Geilheit war, um wirklich wenig Geld ein tolles E-Auto zu kriegen. Aber spätestens auf etwas längerer Strecke (ich meine noch nicht mal "echte" Langstrecke) sehe ich den direkten Vergleich: kostenlose meist leere Supercharger (in DE und AT) vs. einzelne Triplelader die vielleicht nicht gehen, besetzt sind, Geld kosten, Karte haben müssen usw. Oder wenn ich in die Stadt fahre und bei einem kostenlosen AC Lader anstecke - der Asiat nuckelt schnarchend einphasig, der Tesla (ohne Doppellader) haut 60 km die Stunde rein. Das macht Sinn.
Erst heute wieder am Parkplatz des Supermarktes: einer, der den Tesla inspiziert, eine andere die sagt "schau ein Tesla". Ist mir beim Leaf noch nicht passiert. Und keiner checkt, dass das eine alte Gurke ist, verglichen mit Ioniq & Co! Herrlich...

Ach so - apropos heutiger Einkauf: 2 Erwachsene, 4 Kids und 3 knallevolle Einkaufswagen. Passt alles rein ins Model S :D

Ich habs in den anderen verlinkten Threads schon mal erwähnt - es ist schwer es in Worte zu fassen. Man muss die Dinge selbst vergleichen. Nicht eine halbe Stunde, sondern 2 Wochen. So lange hat es gedauert, bis es bei mir "klick" gemacht hat.

Aber jetzt noch einer: Vielleicht fragt sich jemand, warum ich von Ioniq schreibe und nicht vom E-Golf (siehe Betreff).
Meine Meinung:
Wenn schon ein E-Auto, dann eines von einem Hersteller, der es wirklich ernst meint.
Sorry - VW, Benz, die gehören nicht dazu. Aber das kennt der Forenleser schon.
Dazu gehören: klar Tesla, klar Leaf, klar Ioniq. Zoe mit leichtem Bauchweh, I3 bin ich mir nicht ganz sicher.

Grüße, mmm

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

USER_AVATAR
read
Hersteller der es ernst meint? VW vs. Mercedes vs. Hyundai? Da empfehle ich nen Blick auf die Zulassungszahlen. Wer liefert jetzt genau mehr?

Spoiler: nicht Hyundai.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

mmm
  • Beiträge: 145
  • Registriert: Sa 25. Jul 2015, 21:02
read
Muss sich jeder seine eigene Meinung bilden. Geh nach Stückzahlen, ist auch ein Indikator.

Ich würde eher ins (technische) Detail gehen:
Ein Europäer (3phasiges Stromnetz), der einphasige oder (total bekloppt) zweiphasige Lader statt 3phasiger verbaut, will aus meiner Sicht zeigen "schau, Elektro ist nix, laden dauert viel zu lange". Meine Meinung. Was wird hier wegen Schieflast diskutiert? Ein dicker Verbraucher wie ein e-Herd ist 3phasig, warum dann ein e-Auto, das viel länger und stärker nuckelt dann nur einphasig?

Den Asiaten verzeihe ich einphasiges Laden jedoch, da dort 3phasiges selten ist.
Wenn dann ein Ami, der nur 1 und 2 phasige Stromnetze kennt, für Europa extra einen 3phasigen Lader verbaut (von der ersten Stunde weg), dann zeigt das Willen.
Eine Jaguar, groß und dick mit einphasigem Lader? Also irgendwer hat da etwas nicht kapiert.

Was haben die div. Hersteller in den letzten 4 Jahren alle gebashed gegen Elektromobilität? Ich vergesse das nicht. Natürlich kann man seine Meinung ändern, wird auch überlebensnotwendig sein, aber ein e-Golf ist noch aus der alten Ära. Nur einen e-Antrieb in ein Verbrennerfahrzeug einbauen ist (heutzutage) zu wenig.

Hyundai hat gezeigt, dass ein e-Auto (relativ) günstig, sexy und sparsam sein kann. Respekt. Weiter so. Nissan war mit dem Leaf schon früh dran, hat viel geliefert und auch die Akku-Tausch Angebote rechne ich hoch an (auch wenn ichs nicht brauche).

Der i3 war man eine Zeit lang mein Liebling - CFK. Aber das Auto war von der ersten Stunde kastriert. Schon die ersten Autos hätten 3phasige Lader haben können und doppelt so große Akkus (gabs nicht mal gegen Aufpreis). Gut, wenigstens der Lader passt jetzt und der Akku geht auch in die richtige Richtung.

Aber das kennt der Forenleser sowieso alles. Subjektiv? Falsch? Bullshit? Klar, vielleicht - jedem seine Meinung, ich teile meine hiermit.

Grüße, mmm

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

USER_AVATAR
read
Bin auch alle optionen durch...

Am ende ist es dann der golf geworden. Er ist im handling und für den alltag kaum zu verbessern. Gern hätte ich die 3 phase auch mitgenommen, aber die jetztige lösung ist mir einiges lieber als die asiaten unwilligkeit. Der leaf wird schliesslich auch in europa gebaut. Entscheidend war dieselprämie, ledlicht, 2 sitzreihe, scheibenheizung und werschöpfung in D

Tesla hat die machbarkeit bewiesen, zwar nur für die gut betuchten oder die risikobereiten abstotterer und dies bleibt leider beim m3 auch weiterhin so. Der vorsprung schwindet. Für langstrecken ist das eigene netz goldstandard und noch 2 jahre ein alleinstellungsmerkmal. Mir war das S im alltag zu viel....für reisen bestimmt göttlich

Hyundai baut tolle stromer, aber der output ist fast auf prototypenniveau....der jahresbedarf von norwegen bekommen sie nicht mal gedeckt.
ExKonsul leaf blau 60.000 km Spannung mit Netto 15 kWh Akku ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS / V2X in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit...EV6 800V reserved

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

midget77
  • Beiträge: 1066
  • Registriert: Do 6. Mär 2014, 10:20
  • Wohnort: DC Ladewüste
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
Wenn auf deinen Strecken genügend DC Säulen zu vernünftigen Preisen verfügbar sind - u n b e d i n g t Ioniq
Falls du jedoch auch auf AC angewiesen bist und für Vollladung max. 2 Stunden Zeit hast - k e i n e s f a l l s Ioniq

Für 64er Kona - siehe Ioniq
Wobei es noch keine Erfahrungsberichte gibt (Ladeverhalten, etc.)
Endlich :roll: : 3 phasiger AC-Lader = Grundausstattung in "jedem" E-Auto!
Optional hoffentlich bald auch mit 22kW...

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

midget77
  • Beiträge: 1066
  • Registriert: Do 6. Mär 2014, 10:20
  • Wohnort: DC Ladewüste
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
mmm hat geschrieben:Aber jetzt noch einer: Vielleicht fragt sich jemand, warum ich von Ioniq schreibe und nicht vom E-Golf (siehe Betreff).Meine Meinung:
Wenn schon ein E-Auto, dann eines von einem Hersteller, der es wirklich ernst meint.
...Grüße, mmm
Ohne dir oder Hyundai nahetreten zu wollen:
Den Ioniq gibt's nur in homöopathischer Dosis und auch beim Kona wird's so sein
Lediglich Tesla will tatsächlich E-Autos verkaufen.
Auch nur deshalb, weil sie von Beginn an wussten, dass sie im Verbrennergeschäft einen uneinholbaren Rückstand haben und somit 'was Neues bringen müssen ;-)
Endlich :roll: : 3 phasiger AC-Lader = Grundausstattung in "jedem" E-Auto!
Optional hoffentlich bald auch mit 22kW...
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Elektroauto Kaufen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag