Smart 453 ED in der Garage laden - was installiere ich?

Smart 453 ED in der Garage laden - was installiere ich?

Beitragvon Shakespeare » So 8. Okt 2017, 12:20

Mein erstes Elektroauto wird ab Januar ein Smart 42 453 ED sein. Diesen habe ich für 2 Jahre geleast.
Jetzt bin ich gerade dabei mir eine passende Lademöglichkeit in der Garage zu installieren.
Als Pysiker und Dr.-Ing. E-Technik, begeisterter Bastler und sparsamer Schwabe würde ich gerne alles selbst machen.
Meine Garage steht neben meinem 45 Jahre alten Zweifamilienhaus.
Ich habe vor, eine ca. 25-30m lange 5x6mm2 Leitung von meinem Zählerkasten (OG) in die Garage zu verlegen.
Darüber kann ich sowohl 1x20A (4,6kW) für meinen Smart und später vielleicht auch einmal 3x32A (22kW) für meinen Tesla ;-) leiten.
Im Prinzip ist es mir klar wie ich alles verdrahten muss.
Ich habe leider noch keine günstige WB (<= €300.-) gefunden die fürs einphasige 20A-Laden geeignet ist.
Vielleicht baue ich mir selbst eine.

Nur das Thema 'FI' durchschaue ich leider bisher nicht so richtig.
In meinem Haus ist bis jetzt kein einziger FI verbaut. Die Installation ist ja 45 Jahre alt.
Bisher hatte ich keinerlei Probleme mit der Elektroinstallation.
Im Zusammenhang mit Installation von WBs lese ich jedoch immer von 'FI Typ B' und von 'gefährlichen 'Gleich-Fehlströmen'.

Ich würde einfach hergehen, eine 25A Sicherung in meinen Zählerkasten einbauen und dann über eine Phase meines 5x6mm2 Kabels in die Garage leiten, dort in der WB anklemmen, und gut is'.
Wozu benötige ich einen FI? Was kann passieren wenn er nicht vorhanden ist?
Shakespeare
 
Beiträge: 16
Registriert: Sa 12. Aug 2017, 17:31

Anzeige

Re: Smart 453 ED in der Garage laden - was installiere ich?

Beitragvon harlem24 » So 8. Okt 2017, 12:27

Hi,

dort findest Du die wichtigsten Infos:

https://www.goingelectric.de/wiki/Haupt ... rastruktur
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
harlem24
 
Beiträge: 3708
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41

Re: Smart 453 ED in der Garage laden - was installiere ich?

Beitragvon kub0815 » So 8. Okt 2017, 14:42

Du solltest dein Elektrik mal auf den aktuellen Stand bringen und FIs nachrüsten. Wenn du schon Leitungen mit Schutzleiter drin hast ist das halb so wild.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 2833
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Smart 453 ED in der Garage laden - was installiere ich?

Beitragvon JoDa » So 8. Okt 2017, 14:43

Hallo Shakespeare!
Willkommen im Forum :hurra:
Meine Situation ist ähnlich: 45 Jahre altes Zweifamilienhaus, Physik Studium + HTL Elektrotechnik Abitur, Ladelösung für meinen Renault ZOE selbst installiert.

Da du keinen FI hast, hast du ev. noch die "klassische Nullung" (seit 1973 bei Neuanlagen in Deutschland verboten). Ich vermute jedoch du hast bereits das aktuelle TN-C-S-Netz , bei dem bei Neuanlagen erst ab 2007 zumindest ein 30mA FI TypA für die Steckdosenendstromkreise vorgeschrieben ist. Dadurch wird der Schutzpegel erhöht, da durch diesen FI ein Brandschutz und ein Schutz vor einpoligem Berühren realisiert wird. Würde dir daher empfehlen pro Wohneinheit zumindest einen 30mA FI TypA (ab 30€) in den Zählerkasten einzubauen.
Wenn du jedoch einen Elektriker fragst, wird er dir raten deine Hausinstallation auf "Stand der Technik" zu bringen. Dazu benötigst du dann wahrscheinlich zusätzlich noch eine Nachzählerhauptsicherung, einen Überspannungsschutz, Potentialausgleich und Erdungsschiene usw. In Deutschland gilt jedoch der "Bestandsschutz", und du musst deine Hausinstallation daher nicht anpassen.
Wenn du ein neues Kabel verlegst, dann gilt der "Bestandsschutz" für diesen neuen Stromkreis natürlich nicht, und Normkonform brauchst du daher einen eigenen 30mA FI TypA zur Absicherung dieses Stromkreises.
Einen zusätzlichen Schutz vor glatten Gleichfehlerströmen (FI Typ B, FI Typ A/EV, Gleichfehlerstromüberwachung, ... ) brauchst du jedoch nicht!
Quelle: https://www.goingelectric.de/wiki/Normg ... rastruktur

Wenn du schon einen Stromanschluss in der Garage hast (z.B. für die Beleuchtung), dann würde ich dir raten diesen zusammen mit einem CEEblau-Ladekabel (z.B. von Mennekes um 400€) zu verwenden, und damit das Auto über Nacht mit 16A*230V=3,6kW zu Laden. Auch ein zukünftiges Auto mit größerem Akku, kann man damit problemlos über Nacht laden, da man ja nicht die volle Akkukapazität nachladen muss, sondern nur die Kilometer welche man an einem Tag fährt!

Bei einem Hausanschluss sind üblicherweise Ladeleistungen bis max. 3x230Vx32A=22kW möglich. Dazu benötigt man min. einen 4poliger 30mA FI, einen 3poligen 32A Leitungsschutzschalter, ein 5x6mm2-Kabel und eine CEE32rot-Dose. Das Installationsmaterial für die max. Ladeleitung des Smart von 1x230Vx20A=4,6kW (20A LS+FI Kombischalter, 3x2,5mm2-Kabel, CEE32blau-Dose) kostet kaum weniger. Bei Neuverlegung würde ich daher gleich einen 22kW-Stromkreis installieren.

Da du die günstigste 1x230Vx20A=4,6kW Ladelösung suchst nachfolgend meine Vorschläge:
a) Bausatz: https://www.elektrofahrzeug-umbau.de/shop/wallbox/ , 22kW - Bausatz auf Anfrage (ca. 350€)
b) mobile Lösung: 7,2kW - K.O.H.N.S (ca. 300€ inkl. USt. und Zoll)
c) Wallbox: 4,6kW - Charge Master (ca. 250€ inkl. Versand)
Zuletzt geändert von JoDa am Mo 9. Okt 2017, 06:52, insgesamt 2-mal geändert.
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Elektroautos heute schon eine Alternative?
CO2 Emissionen von PKWs
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 695
Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Smart 453 ED in der Garage laden - was installiere ich?

Beitragvon 0cool1 » So 8. Okt 2017, 14:50

Hallo,
Der FI ist bei Neuinstallation oder Veränderung einer Steckdose oder Installation einer Wallbox Pflicht, da gibt es keinen Bestandsschutz für Altanlagen.
Bei Google gleich im ersten Link zu finden: https://www.google.de/url?sa=t&source=w ... 3B_Y6G1haU

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Gekauft! Ab 08/2017 unterwegs mit einem e-Golf (190)
0cool1
 
Beiträge: 579
Registriert: So 31. Jul 2016, 09:04

Re: Smart 453 ED in der Garage laden - was installiere ich?

Beitragvon Dachakku » So 8. Okt 2017, 16:55

Shakespeare hat geschrieben:
Ich habe leider noch keine günstige WB (<= €300.-) gefunden die fürs einphasige 20A-Laden geeignet ist.
Vielleicht baue ich mir selbst eine.


Das ist eine sehr gute Idee, schau dich mal im Board um, es gibt diverse Anleitungen und wenn du ein mal das simple System zur "Ladestromsignalisierung an den Wagen " geschnallt hast ist es nicht mehr als das Verdrahten einer Unterverteilung.

Die 20A kann an sich jede Ladeplatine und ein banales, gängiges 2,5mm2 Typ2 Kabel auch. Für die Zuleitung zum Wagen bietet es sich preislich tlw. an TYP2-Typ2 Ladekabel zu kaufen und den Infrasturstecker ab zu schneiden. 8-)

Ich selber habe eine simple EVSE in meiner verbaut, war "simpel" ;) und es läuft alles bestens.
Ich habe dann noch so was drin:
http://www.ebay.de/itm/20A-Digitales-Le ... SwIclZhIZn

..was du selbst bei WB für 4-stellige Summen nicht findest :lol:
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2916
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 12:59

Re: Smart 453 ED in der Garage laden - was installiere ich?

Beitragvon sunnyvale69 » So 8. Okt 2017, 20:17

Interessanter eBay Link. Und die 20A ballern dann durch diese kleine China-Box ? Wie groß sind die Klemmen? 2,5qmm allemal oder ? Na mal sehen obs durch den Zoll kommt ;)

Ich stehe ja vor ähnlicher Aufgabenstellung, möchte gern die Option auf die maximalen 4,6kV, will aber nich die ganze Anlage durch einen Elektriker erstellen lassen. Ich denke momentan an eine CEE blau (Achtung - Achtung) 32A ! (ja gibts wirklich) aber mit 20A LS abgesichert und natürlich exkl. RCD... weil bei 32A Drehstromdose (von der ich dann nur eine Phase mit max. 20A nutze) muss ich meinen NB mit ins Boot holen, incl. Baukostenzuschuss usf. ... na ich poste mal Bilder wenns bei mir soweit ist
Dateianhänge
195AC293-A978-431A-831B-A0D2BB9D82E8.jpeg
Bild
stromert seit 20.3.18 im smart EQ42 GreenFlash, Winterpaket, C&M + JBL
Chargemaster HomeCharge 3,6kW und Delphi Ziegel 2,1kW
Benutzeravatar
sunnyvale69
 
Beiträge: 91
Registriert: Do 10. Aug 2017, 13:43
Wohnort: 'Machdeburjer Börde'

Re: Smart 453 ED in der Garage laden - was installiere ich?

Beitragvon kub0815 » So 8. Okt 2017, 20:28

sunnyvale69 hat geschrieben:
Interessanter eBay Link. Und die 20A ballern dann durch diese kleine China-Box ? Wie groß sind die Klemmen? 2,5qmm allemal oder ? Na mal sehen obs durch den Zoll kommt ;)

Ich stehe ja vor ähnlicher Aufgabenstellung, möchte gern die Option auf die maximalen 4,6kV, will aber nich die ganze Anlage durch einen Elektriker erstellen lassen. Ich denke momentan an eine CEE blau (Achtung - Achtung) 32A ! (ja gibts wirklich) aber mit 20A LS abgesichert und natürlich exkl. RCD... weil bei 32A Drehstromdose (von der ich dann nur eine Phase mit max. 20A nutze) muss ich meinen NB mit ins Boot holen, incl. Baukostenzuschuss usf. ... na ich poste mal Bilder wenns bei mir soweit ist


Ich habe mir eine. Zwischenzähler mit Leistungsanzeige gegönnt im Winter werde ich den auch noch irgentwie Automatisiert auslesen. Sdm630
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 2833
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Smart 453 ED in der Garage laden - was installiere ich?

Beitragvon ecopowerprofi » Mo 9. Okt 2017, 06:55

Shakespeare hat geschrieben:
Was kann passieren wenn er nicht vorhanden ist?

Nix. Da Du kein weiteren FI hast. Der FI ist gem. VDE nur als Personenschutz vorgesehen. Alle fest angeschlossene Geräte brauchen nach VDE keinen FI. Der ist nur für lösbare Verbindungen also auch Steckdosen vorgesehen. Eine WB hat aber eine Besonderheit, die nicht bedacht wird. Es handelt sich zwar um eine lösbare Verbindung aber bei der die Spannung erst freigegeben wird, wenn eine sichere Erdung des Fahrzeuges besteht. Keine sichere Erdung, keine Stromfreigabe. De facto somit um eine feste Verbindung. Auch der Gleichfehlerstrom ist nur wichtig, wenn der Anschluss der WB über den FI für den Rest des Hauses erfolgt. Dieser FI ist üblicher Weise vom Typ A und der kann bei Gleichfehlerströme "blind" (funktionsunfähig) werden. Sonst kann der Gleichfehlerstrom kein Schaden anrichten. Der FI Typ B ist für die Industrie entwickelt worden, weil da auf Grund der verschiedenste E-Verbraucher alle mögliche Arten von Fehlerströme auftreten können.

Fazid: So lange die WB eine eigene Zuleitung hat und nicht über den FI des Hauses geführt wird sowie die Erdung der WB ordnungsgemäß ist, kann nix passieren.

Nachtrag: Ich habe nur die Auslegung der Vorschriften vorgenommen. Was man tatsächlich macht bzw. nachrüstet steht auf einem anderen Blatt. Aber den Bestandsschutz bedeutet, dass das Risiko von Schäden durch eine Nichtaktualisierung der E-Installation im Bereich der üblichen Lebensrisiken liegt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2868
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Smart 453 ED in der Garage laden - was installiere ich?

Beitragvon Dachakku » Mo 9. Okt 2017, 08:15

sunnyvale69 hat geschrieben:
Interessanter eBay Link. Und die 20A ballern dann durch diese kleine China-Box ? Wie groß sind die Klemmen? 2,5qmm allemal oder ? Na mal sehen obs durch den Zoll kommt ;)


Die Box gibt es auch bis 100A mit Induktiv Abgriff. Bei 16A machen die Klemmen jedenfalls keine Probleme, bei aktuell knappen 900 kwh bei mir. Das Ding geht problemlos durch den Zoll. Nur bei "Funk" ohne CE zickt der Zoll. Hatte mal ein Gespräch mit meiner Zollstation.

Die 100A Anzeige mit der Induktiv Spule habe ich auf die Schnelle nicht gefunden. Ganz ehrlich: Bei 20A würde ich die Induktiv Variante nehmen und nicht die 20A "am Anschlag" fahren.

Auf jeden Fall läuft das Ding, egal ob direkt aus China oder in D über ein Profit Center/Dealer gelaufen, völlig problemlos.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2916
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 12:59

Anzeige

Nächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: mobafan, StVO und 3 Gäste