Ladeverbund Franken+

Re: Ladeverbund Franken+

Beitragvon mweisEl » Sa 3. Mär 2018, 21:00

Hachtl hat geschrieben:
Diese Frage und auch die Frage, wann der Ladeverbund einen Tarif anbietet, der mit dem geltenden Recht vereinbar ist habe ich an Solid gestellt.

Ich schlage vor, dass Du Fragen/Anregungen dazu nicht an das mit sich selbst "im Reinen befindliche" SOLID, sondern an Nürnberger Fraktionsvorsitzende von CSU bzw. Grünen richtest. Denn - ich konnte es selbst nicht glauben - jetzt gibt es an privater Elektromobilität interessierte Politiker in Nürnberg! Da sie wegen ihrer Positionen aus den eigenen Fraktionen Dresche bekommen - aus ganz unterschiedlichen Gründen - freuen sie sich über Zusprache/Anregungen. Einfluß auf SOLID haben sie über den Hauptgesellschafter N-ERGIE.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1.8 kWh-Akku) und seit 1991 an keiner Sprit-Zapfsäule mehr.
Benutzeravatar
mweisEl
 
Beiträge: 1963
Registriert: Di 5. Apr 2016, 21:00

Anzeige

Re: Ladeverbund Franken+

Beitragvon Hachtl » Sa 3. Mär 2018, 21:10

Ja, das werde ich wohl mal tun. Zudem ich jetzt ja auch in Nürnberg wohne und potentieller Wähler bin
Renault Zoe Intens R240 Arktis Weiß Bild MeineZoe auf YouTube
Benutzeravatar
Hachtl
 
Beiträge: 1996
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 22:02
Wohnort: Eggolsheim

Re: Ladeverbund Franken+

Beitragvon Lokverführer » Sa 3. Mär 2018, 21:33

Was hat die Solid GmbH denn als Antwort geliefert?

Aber wenn ich mit EWE Franken+ als Flat nutzen kann - was interessiert mich das Franken-Haustarifmodell? 8-)
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1512
Registriert: So 11. Mai 2014, 19:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Ladeverbund Franken+

Beitragvon andreas-r2001 » Sa 3. Mär 2018, 21:42

Mehr Infos dazu bitte:-)
Alternative zu Entega?

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
Benutzeravatar
andreas-r2001
 
Beiträge: 86
Registriert: Sa 13. Aug 2016, 01:09

Re: Ladeverbund Franken+

Beitragvon Lokverführer » Sa 3. Mär 2018, 22:07

Informationen zur EWE-Flat gibt es hier: betreiber-roaming-abrechnung/ewe-stromtankkarte-t29739.html
Praktische Erfahrungen habe ich noch keine, Vertrag beginnt erst in 4 Wochen
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1512
Registriert: So 11. Mai 2014, 19:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Ladeverbund Franken+

Beitragvon Solarmobil Verein » Mo 5. Mär 2018, 12:06

Inwieweit die Nutzung der Ladesäulen tatsächlich oder auch nur scheinbar zurückgegangen ist, können wir aus E-Fahrer nur schwer beurteilen.
Auffallend ist jedoch, daß es seit August 2017 nur noch wenige bis gar keine Einträge mehr im Ladelog der Säulen gibt. Zumindest fiel mir das bei der Stichprobe in der Umgebung von Erlangen auf.

Wer die Chance auf Nachfragen ergreifen möchte, hier nochmal der Veranstaltungshinweis für heute Abend:
Das nächste Treffen des Solarmobil Vereins wird am 05. März stattfinden. Es sind zwei Kurzvorträge zum Laden von Elektroautos geplant:
a) Vortrag von Roland Reichel, Solarmobil Verein Erlangen: „Anwendererfahrungen beim Laden“
b) Vortrag Markus Rützel, Ladeverbund Franken+: „Neues vom Ladeverbund Franken +“

Mehr dazu hier: https://www.solarmobil-verein-erlangen.de/?p=1773
Ich habe mir schon ein paar Fragen bezüglich der merkwürdigen AGB-Struktur zurecht gelegt.
Solarmobil Verein
 
Beiträge: 884
Registriert: So 27. Mär 2016, 20:28

Re: Ladeverbund Franken+

Beitragvon erich » Di 6. Mär 2018, 14:05

Meine wirren Gedanken....

Ich bin immer noch am grübeln... Wer ist die eigentliche Zielgruppe des Ladeverbund Franken+?

Sind es die Elektro-Fahrer die in der Region wohnen, oder sind es Urlauber und Durchreisende?

A) Für Urlauber und Durchreisende gibt es ja die etwas teuereren Tarife.
Das ist zur Not tollerierbar wenn man auf Reisen ist und nicht gerade beim IKEA essen möchte oder am Urlaubsort selbst eine Lademöglichkeit hat.

Die Fahrer aus der Region unterteilen sich noch in zwei Untergruppen.
B1) Die, die nicht zu Hause oder am Arbeitsplatz laden können
Die haben nicht viel Wahl und müssen leider nehmen was sie bekommen.

B2) Die, die zu Hause laden können
Bei denen steht die Ladesäule in direkter Konkurenz zur eigenen Steckdose.
Die können übernacht schnarchladen, werden genau nach kWh abgerechnet, aber haben ggf. einen "normalen" Haushaltstarif.
Es gibt zwar einen E-Mobil Tarif der N-Ergie & Co. aber der ist leider immer noch teuerer als andere Ladestromanbieter die es so Bundesweit gibt. (siehe unten)
Und wenn so ein "teuerer" Stromtarif zu Hause immer noch günstiger ist als das laden an der Verbundsladesäule, dann weis ich nicht ob ich da überhaupt laden soll, denn die Zielgruppe scheine ich nicht zu sein und mit den Tarifen entlastet man auch nicht das Bestands-Hausnetz.
Wenn mich die Säule als verlässigen Kunden haben möchte, dann muss der Tarif günstiger sein als das laden zu Hause.

Denn ich habe einen Mehraufwand wenn ich an der Säule lade.
Ich muss hin fahren,
ich muss aufpassen, dass ich nicht zu lange stehen bleibe um ggf. Parkgebühren zu zahlen,
ich muss auf die 15min Takte aufpassen um den Takt sinnvoll aus zu nutzen,
ich bin nie genau im passenden Takt/Tarif wenn ich lade.

Bis 5kW, bis 11kW, bis 22kW. Eine realistische Akku-Ladekurfe ist nie in 15min Takten linear und zahlt somit immer drauf.

Das alles wäre OK, wenn der Preis entsprechend attraktiv wäre, so dass sich das laden zu Hause nicht lohnt.
Aber der umgerechnete kWh Preis mit den Staffeln und 15min Takten gut ist über dem, was ich zu Hause zahlen würde.
Ein paarmal habe ich mit Smart und Zoe schon beim Ladeverbund geladen. Ich habe immer auf die 15Min Taktung geachtet, aber dennoch bin ich umgerechnet nie an den kWh Preis zu Hause (selbst mit teuerem Basistarif) herangekommen.


Wirklich wünschenswert wäre:
1. Ein wirklich attraktiver zu Hause Ladetromtarif (so was wie hier z.B. https://www.new-energie.de/privatkunden ... ektroautos - 18,73 Cent scheinen möglich zu sein, wenn man es als Anbieter will und ernst meint.)
2. Für die Kunden der lokalen Strom-Anbieter einen Tarif an den Säulen anbieten der dem zu Hause Laden entspricht. (dann werden die auch wieder mehr Säulen genutzt) (Abrechnung nach kWh und vielleicht eine Karenzzeit bevor die Parkgebühr anläuft.)
3. Bei Säulen im nicht öffentlichen Bereich (z.B. in Parkhäusern, bei Einkaufszentren, etz.) einen Tarif anbieten (z.B. 1 Stunde kostenfrei, danach Ladestop ohne extra Anmeldung. Anstecken und los, wie ALDI, oder IKEA, etc.) denn die Anbieter wollen mit den Ladesäulen Kunden anziehen. Wenn es aber mehr kostet an der Säule zu laden als wenn ich mich daneben einfach so auf einen kostenfreien Parkplatz stelle wie die Verbrenner auch und zu Hause lade, dann ist die Ladesäule leider sinnfrei und umsonst aufgestellt. Sich dann zu wundern, wieso die Säulen nicht genutzt werden und daraus zu schliessen, dass kein Bedarf ist schlicht falsch. In dem Fall wurde der Betreiber, der eigentlich was tolles anbieten wollte, leider komplett falsch beraten.
4. Das freihalten der Säulen von blockierenden/parkenden Verbrennern als zusätzliche Einkommensquelle evaluieren. Vielleicht verdient der Ladeverbund mit dem abschleppen so viel, dass er den Strom wieder kostenfrei anbieten kann.
"Diese Ladung wurde gesponsort von einem falschparkenden Verbrenner".


Leider ist die aktuelle Situation zum Großteil auch ein Hausgemachtes Problem der letzten Jahre.

Hier in Nürnberg/Franken hatten wir bis Ende 2017 die kostenfreien Lademöglichkeiten vom Ladeverbund Franken.
Somit hat kein anderer potentieller Anbieter im Bereich (Aldi, Kaufland, Metzgerei Boggnsagg, etc.) einen Bedarf gesehen in eine eigene Kundenladeinfrastruktur zu investieren. Wozu auch, beim Ladeverbund ist es ja kostenlos.
Nun mit dem umstellen der Tarife sind wir auf einmal in der Situation, dass alternative Lademöglichkeiten in der Region nahezu nicht vorhanden sind.
Dieses zurücklehnen und vertrauen auf den Ladeverbund fällt nun allen E-Mobilisten auf die Füße.

In München sieht das ganz anders aus. Da hat es inzwischen zig Aldis und Kaufland und Co. über die Stadt verteilt wo man schnell mal beim einkaufen zwar nur eine Stunde, dafür aber kosten- und anmeldefrei zwischenladen kann.

Das ergibt im Sinn der Umstrukturierung in Richtung E-Mobilität auch vollkommen Sinn.

Bei uns fehlt das komplett.

Wir sind eine Metropolregion. Eine moderne Stadt die attraktiv sein will.
Dann kommt auch noch der neue Ministerpräsident Söder, der dazu noch Dinge wie "Landesentwicklung" in seinem Titel stehen hat von hier.
Und dennoch haben wir im Vergleich zu München wirklich eine erbärmliche Ladewüste.

Traurig traurig traurig.

Aber vielleicht ändert sich noch was, denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

...erich
// Smart-ED mit Kaufakku aber ohne 22kW Lader. & Renault Zoe
** Ein PluginHybrid ist KEIN Elektroauto! **
** E-Kennzeichen nur für 100% Elektro! **
erich
 
Beiträge: 97
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:37
Wohnort: Nürnberg, Franken

Re: Ladeverbund Franken+

Beitragvon Erich2405 » Di 6. Mär 2018, 15:09

@Lokverführer: Geht die EWE Ladekarte beim Ladeverbund Franke+? Ich habe nur was von Ladenetz gelesen und das gibt es nicht in Nürnberg.

Ich suche auch was für den Ladeverbund Franken+. Im Moment lade ich mit dem Hausvertrag der N-ergie... Das kommt mir aber nicht günstiger vor als "normal" :cry:

Mit meinem Leaf habe ich das nachsehen, da der günstige Teil bis 5kWh ladeleistung geht und danach wirds schon teurer hier gehts dann bis 11kWh..... (Blöd gelaufen mit dem schnellen Schnarchlader....)
-----------------------------------------------------------------------------------------
17.03.2016 - 30.08.2018: Nissan Leaf MY2016 (30 kWh) 0 - 114621
Benutzeravatar
Erich2405
 
Beiträge: 149
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:53
Wohnort: 91560 Heilsbronn

Re: Ladeverbund Franken+

Beitragvon Lokverführer » Di 6. Mär 2018, 15:39

EWE geht nach deren Angaben bei den STADTWERKE-Partnern von Ladenetz (da ist neulich schon mal jemand reingefallen, da "Business-Partner" nicht inkludiert sind) und beim "Hubject-Verbund". EWE wollte mir bislang nicht sagen, welche Partner sie konkret darunter verstehen. Statt dessen verweist man auf die App Punktladung. Da sind viele Ladepunkte von Franken+ drin, manche nicht. Das kann sich EWE nicht erklären und verweist auf Datenbankfehler, man hat mir aber bestätigt, dass sich Franken+ freischalten lässt. Laut @umrath funktioniert auch E-Wald, in Punktladung habe ich jedoch keine einzige E-Wald-Säule gefunden. Ausprobieren kann ich das erst in drei Wochen. REWAG soll laut Punktladung auch funktionieren, laut selbigem User klappt es derzeit allerdings nicht. Da Franken und Rewag mit ChargeIT den selben Abrechnungspartner verwenden, kann ich mir gut vorstellen, dass es dann derzeit auch in Franken nicht läuft.
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1512
Registriert: So 11. Mai 2014, 19:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Ladeverbund Franken+

Beitragvon Nasenmann » Di 6. Mär 2018, 17:06

Erich2405 hat geschrieben:
Mit meinem Leaf habe ich das nachsehen, da der günstige Teil bis 5kWh ladeleistung geht und danach wirds schon teurer hier gehts dann bis 11kWh..... (Blöd gelaufen mit dem schnellen Schnarchlader....)


Besorg dir ein 20A-Kabel, dann bleibst du genau unter den 5kW.
Ioniq Style in weiß seit 31.03.2018
Benutzeravatar
Nasenmann
 
Beiträge: 592
Registriert: Do 23. Mai 2013, 11:06

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste