FI-Schalter in Wallbox ausreichend

FI-Schalter in Wallbox ausreichend

Benutzeravatar
  • micha70
  • Beiträge: 16
  • Registriert: So 3. Aug 2014, 14:27
read
Hallo Zusammen,

ich habe vor einigen Jahren ein Kabel mit 6mm² Querschnitt mit einem 3-Fach LSS B32 (soll noch durch C32 ersetzt werden) in meiner Garage installiert. Nun habe ich mir endlich einen E-Golf bestellt :-) und ich möchte mir eine Wallbox zulegen. Um die Kosten gering zu halten möchte ich zumindest die Vorarbeiten selber durchführen. Ich hatte mir eigentlich die WB Heidelberg Home Eco ausgesucht, habe jetzt aber gelesen, dass ich dafür einen zusätzlichen eigenen FI-Schalter TYP_A EV bzw. TYP_B in meinen Sicherungskasten installieren lassen muss (wenn ich richtig recherchiert habe, ab 300€ + Einbau :-o )
Nun meine Frage:
Wenn ich mir die 270€ teurere WB ABL eMH1 1W1101 mit integriertem FI-Schalter zulege, kann ich dann den LSS C32 im Sicherungskasten, der über den Haus-FI abgesichert ist, ohne Umbauten nutzen? Ich habe dort einen 20 Jahre alten Schupa RCCB 40/0.03 im Sicherungskasten, ich nehme an, dass es sich um einen stinknormalen TYP-A FI handelt.
Und noch eine 2. Frage, würdet ihr innerhalb der Garage auch mit 6mm² zur WB weitergehen (Ist ja ziemlich starr), oder einen kleineren Querschnitt wählen, theoretisch würden ja 2,5mm² für die 11KW ausreichen! Die Länge des Kabels wäre ca. 6m, sind die Wärmeverluste dort signifikant?

Danke und VG
Michael
Zuletzt geändert von micha70 am Mo 2. Sep 2019, 20:45, insgesamt 1-mal geändert.
Anzeige

Re: FI-Schalter in Wallbox ausreichend

Ecano
  • Beiträge: 1204
  • Registriert: Mo 23. Okt 2017, 20:10
  • Wohnort: Reiskirchen
  • Hat sich bedankt: 206 Mal
  • Danke erhalten: 248 Mal
read
Bei der Heidelberg Home Eco benötigst du keinen FI Typ B oder A_EV. Ein normaler Typ A reicht aus, siehe die Specs der Heidelberg:
Integrierte Fehlerstromerkennung: AC 30mA, DC 6mA
Smart ED 44, bestellt am 18.1.2018, erhalten 19.10.2018
e-up! "UNITED", bestellt am 27.8.2020, erhalten am 19.5.2021

Re: FI-Schalter in Wallbox ausreichend

Benutzeravatar
read
Zudem sollte der Ladestromkreis immer einen eigenen FI haben, damit sich die Stromkreise nicht gegenseitig beeinflussen.
Habe gerade ein Wochenende hinter mir, bei dem sich die FI‘s der Stromkreise Licht (normal) und Licht (versorgt per Notstrom) gegenseitig auslösten.
Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. 55 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Ladesäule vor der Haustür
#2307 Ladestart um 23:07

Re: FI-Schalter in Wallbox ausreichend

Benutzeravatar
read
Wenn die genannte ABL Wallbox mit Typ2 Dose identisch ausgestattet ist wie unsere ABL Typ2 mit festem Kabel dann brauchst du keinen extra FI. Die Box hat einen normalen FI integriert, und die Fehlerstromerkennung im Controller. Einzig einen Leistungsschutzschalter brauchst du noch in der Zuleitung.

Das steht in der Anleitung sehr genau beschrieben. Im Zweifelsfall einen Elektriker fragen, der sich die genauen Gegebenheiten im Haus anschauen kann.

Fritzchen hat aber auch recht mit seinem Hinweis: die Zuleitung zur Wallbox sollte tunlichst getrennt von allem anderen sein, damit im Fehlerfall nicht alles dunkel ist.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: FI-Schalter in Wallbox ausreichend

Benutzeravatar
  • micha70
  • Beiträge: 16
  • Registriert: So 3. Aug 2014, 14:27
read
Erstmal vielen Dank für die Antworten :-) wenn ich es richtig verstehe, kann ich auch die Heidelberg Wallbox nehmen, wenn ich sowieso einen eigenen FI Schalter im Verteilerkasten installieren sollte! Wo ist denn jetzt der Unterschied zwischen der ABL mit integr. FI TypA mit Gleichst.Fehlererkennung und der Heidelberg mit Fehlerstromerkennung AC 30mA / DC 6mA? Ist das nur eine andere Schreibweise?
Noch eine Frage bzgl. der Installation, reicht dort auch ein normaler 40A/0,03mA FI TYPA (parallel angeschlossen?)und ein LSS C32, oder gibt es noch etwas zu beachten? Ich würde gerne die Bauteile schon ordern und einsetzen, damit mein Elektriker es nur noch muss!
Danke und Gruß
Michael

Re: FI-Schalter in Wallbox ausreichend

Benutzeravatar
read
Bei der ABL brauchst du keinen FI mehr in der Verteilung, da er schon in der Wallbox ist. Bei der Heidelberg kommt er dazu.

Aber: Bitte sprich bevor du die Teile orderst mit deinem Elektriker, damit du weisst das alles passt auch wenn du den Einbau und die Verkabelung selbst vornimmst und den Elektriker es nur noch abnehmen lässt. Wenn du auf Anraten wildfremder Menschen in einem Forum Dinge kaufst und verbaust, und dein Elektriker schüttelt am Ende nur mit dem Kopf weil es doch nicht zu den lokalen Gegebenheiten passt hast du nur unnötig Geld ausgegeben und fängst von vorne an.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: FI-Schalter in Wallbox ausreichend

Benutzeravatar
  • micha70
  • Beiträge: 16
  • Registriert: So 3. Aug 2014, 14:27
read
Und das verstehe ich nicht, lt. den Ausagen von Fritzchen-66 und acurus soll in jedem Fall ein eigener Stromkreis/FI im Schaltschrank aufgebaut werden, wozu benötige ich dann noch einen FI in der Wallbox. Ich habe dann einen FI vor der Sicherung und einen danach in der Wallbox eingebaut, das ergibt für mich gar keinen Sinn!

Re: FI-Schalter in Wallbox ausreichend

Benutzeravatar
read
Der Elektriker hat hier vor der Wallbox keinen extra FI gesetzt, da der ja in der Wallbox ist.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: FI-Schalter in Wallbox ausreichend

winwou
  • Beiträge: 432
  • Registriert: So 8. Apr 2018, 19:32
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 16 Mal
read
Du brauchst eine Zuleitung, die nicht über den Haus- oder sonstige FI angeschlossen ist. Wenn Du eine WB mit integriertem FI, wie u.a. der ecopowerprofi sie anbietet, einsetzt, benötigst Du keinen weiteren FI. So was ist die günstigste Lösung, weil nach VDE jede WB einen eigenen FI benötigt.

Re: FI-Schalter in Wallbox ausreichend

Benutzeravatar
  • micha70
  • Beiträge: 16
  • Registriert: So 3. Aug 2014, 14:27
read
Ich muss jetzt nochmal auf das Thema zurückkommen. In der Box ABL ist ein FI A + DC FSE >6mA verbaut quasi ein FI TypA EV! Nach weiterer Recherche ist es durchaus erlaubt ein FI A bzw. FI A EV, einem FI TYP.A nachzuschalten, halt nur kein FI B. Und 11 KW bzw. 7,8 KW 2-phasig beim E-Golf sind ja nun auch keine Turbo Leistung! Ich frage deshalb, weil ich gerne die ABL nehmen und alles vorbereiten möchte und der Elektriker dann „nur“ zum Anklemmen kommen muss. Ein 2. FI Schalter im Stromkasten ist nur mit großem Aufwand realisierbar und das möchte ich vermeiden. In der Montageanleitung wird auch explizit damit geworben, das nur ein LSS in der der vorgeschalteten Hausinstallation notwendig ist. Das wäre dann für mich der große Vorteil der ABL Box.
VG
Michael
Dateianhänge
DFE5CEDE-1FF9-4E2A-BE14-6AD9DCBEF223.jpeg
BEBC007E-1AF2-40D8-87E2-971DB03BA18A.jpeg
4D0A2316-6041-4500-BD51-FC9174054434.jpeg
4D0A2316-6041-4500-BD51-FC9174054434.jpeg (25.18 KiB) 4940 mal betrachtet
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag