Uniprojekt zum Thema E-Roller, inkl. Gewinnspiel

Uniprojekt zum Thema E-Roller, inkl. Gewinnspiel

menu
E-Roller Studie
    Beiträge: 3
    Registriert: Sa 20. Jul 2019, 20:26
folder Do 25. Jul 2019, 22:25
Hallo liebe Community,

wir sind Studenten der Georg-August-Universität Göttingen und führen ein Projekt zum Thema „Vergleich von Elektrorollern“ durch.
Dabei geht es nicht um Tretroller!
Die Studie wird ca. 10-15 Minuten dauern und bis ca. zum 09.08.2019 online bleiben.
Unter allen Teilnehmern, die die Umfrage komplett durchführen, verlosen wir 3x50€ Amazon-Gutscheine.

Hier geht's zur Umfrage: Link
Bitte leitet diesen Link (sawtooth.uni-goettingen.de/e_roller_survey/login.html) auch gerne an Freunde und Bekannte weiter.

Bei Fragen und Anregungen schreibt mir am besten eine Nachricht.

Vielen Dank für Eure Unterstützung!
Zuletzt geändert von E-Roller Studie am Sa 27. Jul 2019, 20:42, insgesamt 3-mal geändert.
Anzeige

Re: Uniprojekt zum Thema E-Roller, inkl. Gewinnspiel

menu
Benutzeravatar
folder Fr 26. Jul 2019, 14:25
Hier der funktionierende Link zur Umfrage:

Uniprojekt zum Thema E-Roller
smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >210.000km
smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >70.000km
EQpassion.de, alles rund um den smart EQ.

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
- Smart

Re: Uniprojekt zum Thema E-Roller, inkl. Gewinnspiel

menu
Benutzeravatar
folder Fr 26. Jul 2019, 14:31
Drei Anmerkungen zum Umfrage:
1. Ich habe bereits einen eRoller. Wo ist mein Knopf?
2. Ich kann mir nichtnur vorstellen in Zukunft ein Elektroauto zu fahren, ich fahre bereits eins. (Siehe Signatur)
3. Ich bin in diesem Forum nicht der einzige auf den 1. und 2. zutrifft.
smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >210.000km
smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >70.000km
EQpassion.de, alles rund um den smart EQ.

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
- Smart

Re: Uniprojekt zum Thema E-Roller, inkl. Gewinnspiel

menu
E-Roller Studie
    Beiträge: 3
    Registriert: Sa 20. Jul 2019, 20:26
folder Fr 26. Jul 2019, 19:14
Danke, für das Korrigieren des Links. :) Zu 1. den Knopf gibt es. ;)
Zu 2. haben wir bewusst rausgelassen. Aber stimmt schon, hätten wir der Vollständigkeithalber abfragen können.

Re: Uniprojekt zum Thema E-Roller, inkl. Gewinnspiel

menu
Benutzeravatar
folder Sa 27. Jul 2019, 14:23
Die in der Umfrage gewählten /angebotenen Kombinationen bei den E-Rollern sind für mich nicht plausibel. Weder hat eine größere Reichweite (größerer Akku) zwangsläufig eine längere Ladedauer, umgekehrt erst erst recht nicht und deutlich schlechtere Fahrleistungen (Beschleunigung) hat man technisch bei gleicher Motorleistung eher mit kleinerem Akku.

2h Ladedauer entsprechen 0,5C Akkubelastung - also Normalladung.
Ca. 2,5kW sind an Schuko technisch problemlos zu laden - also 5kWh in 2h, diese reichen für >100km ...
Längere Ladezeiten als 2-3h sind technisch also nur mit Akkugrößen >5kWh /Reichweiten >100km zu rechtfertigen - oder mit geringeren Preisen durch leistungsärmere Ladetechnik.

Falls die Preisstufen das Qualitätsniveau darstellen sollten, wurde dies nicht kommuniziert. Warum sollte man daher einen Roller mit höherem Preis und schlechteren Fahrleistungen /kleinerem Akku /geringerer Reichweite wählen?

Ob der Akku mobil oder fest verbaut ist, hat allenfalls Bedeutung, wenn man keine Abstellmöglichkeit mit Ladeanschluss hat (Akku in der Whg. laden).

Preislich ist ein mobiler Akku oft teurer, da ja neben der Entnahmemöglichkeit /zusätzlichem Gehäuse und Steckkontakten auch sinnvollerweise externe Lader benötigt werden. Fest verbaute Akku ermöglichen daher meist höhere Kapazitäten wg. besserer Raumausnutzung - bei geringeren Kosten.

Auch diese Zusammenhänge finde ich bei Ihren Auswahlmöglichkeiten nicht.

Natürlich kenne ich ich Hintergründe Ihrer Umfrage nicht.
Aber schon die Kombination 45km/h ohne Helm zu fahren halte ich für unmöglich /unzulässig.
Offiziell ohne Helm zu fahren sind sinnvollerweise 20-25km/h-Roller, die abgesehen von den E-Tretrollern nur einen kleinen Marktanteil ausmachen.

Statt der Fragen nach dem Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit (illegales Tuning?) halte ich eher eine Diskussion für angebracht, ob Kleinkrafträder mit kleinem Versicherungskennzeichen statt 45km/h nicht allgemein 55-60km/h fahren dürfen sollten (natürlich mit Helm!), um im städtischen VErkehrsfluss sicher mitschwimmen zu können.
Begünstigt auf diese weise nur E-Roller, hätte man nicht nur eine Rechtfertigung für die höheren Anschaffungskosten, sondern sicher auch ein Argument für einen raschen Wechsel zum E-Antrieb.

Die früher in der DDR üblichen Kleinkrafträder dürfen mit kleinem Kennzeichen offiziell bis 60km/h fahren, sind dadurch deutlich praktikabler im Alltag ohne ein erhöhtes Unfallrisiko zu haben und können daher oftmals Fahrten mit dem PKW ersetzen. Das sollte ja wohl das /ein Ziel sein - auch für die E-Roller.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!

Re: Uniprojekt zum Thema E-Roller, inkl. Gewinnspiel

menu
E-Roller Studie
    Beiträge: 3
    Registriert: Sa 20. Jul 2019, 20:26
folder Sa 27. Jul 2019, 20:38
Vielen Dank erstmal für die Teilnahme und das Feedback. Auf zwei Punkte möchte ich eingehen:
Joe-Hotzi hat geschrieben:
Sa 27. Jul 2019, 14:23
Die in der Umfrage gewählten /angebotenen Kombinationen bei den E-Rollern sind für mich nicht plausibel. Weder hat eine größere Reichweite (größerer Akku) zwangsläufig eine längere Ladedauer, umgekehrt erst erst recht nicht und deutlich schlechtere Fahrleistungen (Beschleunigung) hat man technisch bei gleicher Motorleistung eher mit kleinerem Akku.
Unsere Erhebungsmethode bedingt eine zufällige Zusammenstellung der Eigenschaften und ihrer Ausprägungen. Daher entstehen diese "ungünstigen" Konfigurationen. Aus diesem Grund benötigen wir auch viele Teilnehmer, da sich die Daten dann aggregiert sinnvoll interpretieren lassen und eine hohe Aussagekraft haben. Ich bitte dafür um Verständnis.
Joe-Hotzi hat geschrieben:
Sa 27. Jul 2019, 14:23
Aber schon die Kombination 45km/h ohne Helm zu fahren halte ich für unmöglich /unzulässig.
In unser Studie wollen wir genau das testen, was wäre, wenn es zulässig wäre, einen Roller mit den Geschwindikeitsklassen L1e und L3e ohne Helm zu fahren.

Re: Uniprojekt zum Thema E-Roller, inkl. Gewinnspiel

menu
Athlon
    Beiträge: 827
    Registriert: So 29. Okt 2017, 13:35
    Wohnort: Zwickau
    Hat sich bedankt: 68 Mal
    Danke erhalten: 94 Mal
folder Sa 27. Jul 2019, 23:49
Ich denke bei ohne Helm fahren an solche Dinger wie der BMW mit überrollbügel.
Dieser Post kann Spuren von Sarkasmus und nicht ganz ernst gemeinten Bemerkungen enthalten :!:
Beiträge mit "vermute ich" oder "glaube ich" ignoriere ich aus Zeitgründen.

Zoe Q210 11/14
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Umfragen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag