E-Auto in den Bergen

E-Auto in den Bergen

USER_AVATAR
  • twitti
  • Beiträge: 36
  • Registriert: Sa 14. Aug 2021, 11:57
  • Wohnort: 22880 Wedel
  • Hat sich bedankt: 12 Mal
  • Danke erhalten: 19 Mal
read
Hallo,
hat schon jemand Erfahrung in den Bergen, z.B Alpen über einen Pass.
Extremes Beispiel Stilfser Joch.
Kommen wir da hoch?
Gruß
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ioniq 5, LR RWD, 72,6 KW, Shooting Star Grey , Uniq, Relax, 20", 09/21
Anzeige

Re: E-Auto in den Bergen

USER_AVATAR
  • IO43
  • Beiträge: 3991
  • Registriert: So 27. Nov 2016, 13:06
  • Wohnort: Kochel am See
  • Hat sich bedankt: 247 Mal
  • Danke erhalten: 506 Mal
read
Warum solltet Ihr da nicht hochkommen? Bin selbst mit dem Ur-Ioniq das Stilfser Joch hochgekommen :-)

Re: E-Auto in den Bergen

USER_AVATAR
  • twitti
  • Beiträge: 36
  • Registriert: Sa 14. Aug 2021, 11:57
  • Wohnort: 22880 Wedel
  • Hat sich bedankt: 12 Mal
  • Danke erhalten: 19 Mal
read
Wie war der Verbrauch?
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ioniq 5, LR RWD, 72,6 KW, Shooting Star Grey , Uniq, Relax, 20", 09/21

Re: E-Auto in den Bergen

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 9804
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 355 Mal
  • Danke erhalten: 2062 Mal
read
Ich war am Rettenbach Ferner (höchste befestigte Straße Europas) mit eine Wohnwagen und der ZOE als Zugfahrzeug. Es macht sogar unheimlich Spaß aus den Kehren raus zu beschleunigen, egal mit oder ohne Last am Haken. Das Drehmoment ist einfach überwältigend bei einem Elektrofahrzeug.

Die Bedenken gehen sehr rasch weg, wenn man seinen spezifischen Mehrstromverbrauch pro 1000m Höhe mal ausrechnet. Dieser ist absolut unabhängig von der Geschwindigkeit, langsames Fahren bringt weniger Luftwiderstand, egal ob rauf oder runter. Es macht null Sinn, hinauf langsamer als runter zu fahren, das langsame Fahren bringt immer den gleichen Verbrauchsvorteil wie in der Ebene.

Daher einfach rechnen: Momentangewicht [kg] * 9,81 [m/s²] / 3600 = Potentielle Energie auf 1000m [kWh]

(Ergibt sich aus: Gewicht [g] * 9,81 [m/s²] = Potentielle Energie auf 1m [Ws = J] in Grundeinheiten :)

Für 2500kg wäre es dann: 2500 * 9,81 / 3600 = 6,8 kWh.

Also einfach diese 6,8kWh pro 1000m zusätzlich zum normalen Verbrauch aus der Ebene vorhalten und beim Berg-abfahren freuen wenn viel davon wieder zurück kommt.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 120.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: E-Auto in den Bergen

USER_AVATAR
read
Daumenregel bei E-Autos: Berge hoch und runter fahren hat den gleichen Verbrauch wie Landstraße geradeaus ohne Höhenunterschied.

Warum?
Erstens fährt man langsamer die Serpentinen als die gerade Landstraße, also weniger Windwiderstand.
Zweitens bekommt man 70%-90% der für die Höhendifferenz beim bergauf fahren mehr verbrauchten Energie beim bergab fahren an rekuperierter Energie zurück.
Die Summe ist dann ca. gleicher Verbrauch bei wieder erreichen der gleichen Höhe über Normalnull wie beim Start.

Eine Ladestation im Tal macht Sinn, damit man den Berg hoch kommt.
Eine Ladestation auf der Spitze des Berges macht keinen Sinn, da man beim bergab fahren Rekuperieren muss. Mit voller Batterie müsste man die mechanischen Bremsen nehmen und Energie in Wärmeverluste umwandeln. ;-)

LG
Gearsen
06.2017: 18650 10Wh statt King Size (E-ZigaRettenLeben)
07.2018: Ninebot One E+ 320Wh
11.2018: Kona Elektro Premium 64kWh in Dark-Knight Metallic (Ritter der Ladesäulen)
09.2019-03.2021: The Urban #HMBRG V3 StVO 374Wh
08.2020: SuperSoco TC 3,6kWh

Re: E-Auto in den Bergen

USER_AVATAR
  • IO43
  • Beiträge: 3991
  • Registriert: So 27. Nov 2016, 13:06
  • Wohnort: Kochel am See
  • Hat sich bedankt: 247 Mal
  • Danke erhalten: 506 Mal
read
twitti hat geschrieben: Wie war der Verbrauch?
Als ich oben war 49.9kWh/100km, als ich wieder unten war 10.8kWh/100km.
Bin extrem flott hochgefahren ;-)

So wie Gearsen meint, sehe ich das auch. Zwar hat man trotz Rekuperation bergab Verluste, aber durch die geringere Durchschnittsgeschwindigkeit ist der Gesamtverbrauch bei Bergfahrten ähnlich dem auf der Landstraße. Bin das Stilfser Joch, die Großglockner Hochalpenstraße, mehrfach die Ötztaler Gletscherstraße, Timmelsjoch, Kühtai und Kaunertaler Gletscherstraße gefahren, um mal die Höchsten zu nennen. Das macht mit dem E-Auto einfach nur Spaß :-)

Re: E-Auto in den Bergen

sheridan
  • Beiträge: 1540
  • Registriert: So 26. Nov 2017, 17:11
  • Wohnort: Schweiz
  • Hat sich bedankt: 73 Mal
  • Danke erhalten: 316 Mal
read
40-50kWh/100km ist normal bergauf. Je nach SoC sollte man mit ABRP vorher checken, ob man den Pass noch mit genügend Puffer erreichen kann. Auf die Restkilometer-Anzeige kann man sich im Gebirge nicht verlassen.
Ioniq Electric 28, A250e mit CCS

Re: E-Auto in den Bergen

lgfld-rhld
  • Beiträge: 284
  • Registriert: Mo 20. Aug 2018, 07:01
  • Hat sich bedankt: 32 Mal
  • Danke erhalten: 86 Mal
read
Eine Ladestation auf der Spitze des Berges macht keinen Sinn,
Zur Erheiterung alle E-Fahrer gibt es auf dem Grossglockner am Gletscher Ladesäulen.
Kauai 64kWh Premium, schneeweiß
demnäx: Ioniq5 AWD, schneeweiß

Re: E-Auto in den Bergen

USER_AVATAR
  • IO43
  • Beiträge: 3991
  • Registriert: So 27. Nov 2016, 13:06
  • Wohnort: Kochel am See
  • Hat sich bedankt: 247 Mal
  • Danke erhalten: 506 Mal
read
Am Kühtai z.B. auch. So unsinnig wie das manchmal erscheint, sehe ich das aber inzwischen nicht mehr. Gerade heutzutage bei den großen Akkus kann man dort einfach mal mittags an Typ2 anhängen, was Essen gehen und anschließend seine Tour entspannt fortsetzen. Man sollte halt nur nicht vollladen ;-)

Re: E-Auto in den Bergen

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 9804
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 355 Mal
  • Danke erhalten: 2062 Mal
read
Erheiterung dachte ich früher auch. Aber dort sieht man nun alle Prototypen Europas um den so trefflich von Continental "Großglockner Abfahrttest" genannt, zu machen. Sogar der Streetscooter musste mit voller Batterie und voller Ladefläche da runter. Diese Ladesäule ist nun der Treffpunkt der Bremsen Ingenieuren wenn es darum geht die Belastbarkeit der Reibbremse zu testen. Wer da mit voller Batterie runter kommt darf in Serie gehen. Dadurch ist der Großglockner nun zum neuen Treffpunkt der Erlkönig Jäger geworden.
(Ob der id.3 da auch runter musste?)
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 120.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „IONIQ 5 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag