Freiberufler / E-Auto / Finanzamt

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Freiberufler / E-Auto / Finanzamt

ThomasD3
  • Beiträge: 4
  • Registriert: Sa 31. Okt 2020, 19:48
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
read
Hallo,

das nächste Auto soll ggf. ein E-Auto werden.
Ich möchte das Auto privat und gewerblich als Selbstständiger nutzen. Kennt jemand Lesestoff für diese Konstellation?
Weiterhin soll das Auto in der eigenen Garage geladen werden.
Wie ist da die steuerliche Abrechnung mit dem Finanzamt? Wird ein eigener Zähler benötigt, um den tatsächlichen Verbrauch zu ermitteln?
Muss dann quasi an sich selbst eine Rechnung gestellt werden?
Wäre ein eigener Stromtarif sinnvoll? z.B. https://www.enviam.de/elektromobilitaet ... lectricity

Aktuell wird das Verbrenner-Auto via Fahrtenbuch abgerechnet. Bringt das noch was beim Stromer, da die 1%Regelung dort auf 0,5%, also halber Listenpreis reduziert wird.

Fragen über Fragen :-)
Anzeige

Re: Freiberufler / E-Auto / Finanzamt

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3507
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 487 Mal
read
Ein eigener Zähler wäre sinnvoll wenn der Strom vom Finanzamt als Kosten anerkannt werden soll. Ansonsten gilt für Privatnutzung im Moment einen Steuersatz von 0,25%.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 113000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 86000km, E-UP seit 2020, C180TD seit 2019 21000km , max G30d seit 2020 200km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013

Re: Freiberufler / E-Auto / Finanzamt

Marsch
  • Beiträge: 148
  • Registriert: Do 20. Aug 2015, 14:48
  • Danke erhalten: 8 Mal
read
Ich bin ebenfalls Freiberufler und setze die Stromkosten ab. Im Moment mache ich es mir einfach und ermittle anhand der beruflich gefahrenen Kilometer (Fahrtenbuch) und des durchschnittlichen Spritverbrauchs den Stromanteil, schreibe für die dadurch ermittelten Ladekosten (anhand des durchschnittlichen Kw/h Verbrauchs) einen Eigenbeleg und setze das ganze dann als Betriebskosten an. Klappt so seit 5 Jahren, einen eigenen Zähler für die Ladesäule habe ich nicht. Mein Finanzamt hat da bisher nicht gemeckert, aber ich vermute mal, dass es da auf das jeweilige Finanzamt ankommt.

Probieren geht über studieren, wie so oft bei Finanzbehörden.

Re: Freiberufler / E-Auto / Finanzamt

USER_AVATAR
read
Schwierig wird es erst, wenn Du beruflich in Deinen Rechnungen die Umsatzsteuer ausweist.
Laß Dich vom Steuerberater erklären, wie Du die Stromkosten richtig als Betriebsausgaben absetzen kannst. Frage besonders noch der Verrechnung der Umsatzsteuer und was zur passenden Behandlung notwendig ist.
Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. 18 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Link: Story meiner öffentlichen Ladestation vor der Haustür

Re: Freiberufler / E-Auto / Finanzamt

USER_AVATAR
  • Anmar
  • Beiträge: 846
  • Registriert: Sa 14. Apr 2018, 10:42
  • Hat sich bedankt: 187 Mal
  • Danke erhalten: 91 Mal
read
Auch bei der Fahrtenbuch-Methode werden die Kosten geviertelt.
§6 Nummer 4 Satz 3 EStG
Die private Nutzung kann abweichend von Satz 2 mit den auf die Privatfahrten entfallenden Aufwendungen angesetzt werden, wenn die für das Kraftfahrzeug insgesamt entstehenden Aufwendungen durch Belege und das Verhältnis der privaten zu den übrigen Fahrten durch ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch nachgewiesen werden; bei der privaten Nutzung von Fahrzeugen mit Antrieb ausschließlich durch Elektromotoren, die ganz oder überwiegend aus mechanischen oder elektrochemischen Energiespeichern oder aus emissionsfrei betriebenen Energiewandlern gespeist werden (Elektrofahrzeuge), oder von extern aufladbaren Hybridelektrofahrzeugen, sind
2.
soweit Nummer 3 nicht anzuwenden ist und bei Anschaffung nach dem 31. Dezember 2018 und vor dem 1. Januar 2022 bei der Ermittlung der insgesamt entstandenen Aufwendungen die Anschaffungskosten für das Kraftfahrzeug oder vergleichbare Aufwendungen nur zur Hälfte zu berücksichtigen; bei extern aufladbaren Hybridelektrofahrzeugen muss das Fahrzeug die Voraussetzungen des § 3 Absatz 2 Nummer 1 oder 2 des Elektromobilitätsgesetzes erfüllen, oder
3.
bei Anschaffung nach dem 31. Dezember 2018 und vor dem 1. Januar 2031 bei der Ermittlung der insgesamt entstandenen Aufwendungen die Anschaffungskosten für das Kraftfahrzeug oder vergleichbare Aufwendungen nur zu einem Viertel zu berücksichtigen, wenn das Kraftfahrzeug keine Kohlendioxidemission je gefahrenen Kilometer hat, und der Bruttolistenpreis des Kraftfahrzeugs nicht mehr als 60 000 Euro beträgt oder

Re: Freiberufler / E-Auto / Finanzamt

k_b
  • Beiträge: 1201
  • Registriert: Mo 29. Okt 2018, 23:30
  • Danke erhalten: 244 Mal
read
Ich habe mir für die Zuleitung zur Wallbox einen MID geeichten Hutschienenzähler in meinen Verteilerkasten setzen lassen. Den Zählerstand lese ich regelmäßig ab und berechne so die Stromkosten fürs EV Laden.
So etwas in dieser Art: https://www.xn--hutschienenzhler-online ... C-Display-
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag