Reizthema Gesundheit bei Elektromobilität versus Verbrenner

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Reizthema Gesundheit bei Elektromobilität versus Verbrenner

Freigeist2019
  • Beiträge: 2
  • Registriert: Mi 6. Feb 2019, 10:45
  • Wohnort: Heistenbach
  • Website
read
Vielen Dank für Eure tollen Antworten und Ansichten. Finde ich sehr wertvoll.
Mit vielen Darlegungen von Jake bin ich nicht ganz konform da ich aus unserem Netzwerk her, dem auch viele Ärzte angehören, einige elektro-allergische Menschen kennenlernen durfte. Ich konnte es kaum glauben aber diese Menschen leiden wirklich in der Nähe von Hochfrequenzsendern bzw. Starkstromquellen. Da ich auch Kontakte in die Schweiz habe sind mir auch von dort Fälle bekannt wo die Aufstellung eines Mobilfunkmastes auf einem Bauernhof diesen in kurzer Zeit fast in den Ruin getrieben hat. Kälbersterben und -Blindheit
waren nur einige Aspekte. Erst als nach langem Ringen der Mast abgeschaltet und entfernt wurde normalisierte sich alles wieder.
Für Interessenten schicke ich gerne mal den Fallbericht.
Auffallend ist beim allgemeinen Umgang mit diesem Thema jedoch das bei vielen Menschen eine erhöhte Aggressivität auftritt und Betroffene als auch neutrale Ärzte sofort heftig angegriffen werden.
Super finde ich auf jeden Fall das in diesem Faden auch schon mal "Lösungen" angesprochen wurden.
Mir ist dieses Thema so wichtig das ich in den kommenden Tagen mit einem befreundetem Arzt und Elektrotechnik-Ingenieuren mehrere Messfahrten in verschiedenen Fahrzeugen ( moderner Verbrenner, Hybrid und Tesla ) durchführen werde um mögliche Belastungen festzustellen und gegebenenfalls Lösungen zu testen.
Wer Interesse an den Ergebnissen hat kann sich gerne bei mir melden.
4 Jahre Erfahrung mit Outlander PHEV seit Juli 2018 Tesla Model S
Anzeige

Re: Reizthema Gesundheit bei Elektromobilität versus Verbrenner

USER_AVATAR
read
Es gibt auf jeden Fall elektrosensible Menschen. Der Körper arbeitet ja auch mit elektrischen Signalen.
Ich konnte früher zu Zeiten der Röhrenmonitore vor ein Haus stehen und ziemlich treffsicher sagen ob dort der Fernseher an oder aus war (natürlich ohne das Geflimmer durchs Fenster zu sehen).
Vermute ich war sensibel auf den Zeilentrafo.
Wenn ich mit dem Handy telefoniere bekomme ich nach spätestens 10 Minuten Ohrenschmerzen.
Bei einem normalen Telefon oder auch bei DECT-Geräten nicht (ist es die Frequenz? Die Sendestärke?).

Trage ich ein eingeschaltenes Handy am Körper bekomme ich nach einiger Zeit Schmerzen in diesem Bereich. Hat mich aber nicht davon abgehalten Informatiker zu werden und ein E-Auto zu fahren.
E-Auto entspannt aber extrem, kein Ruckeln, kein Zuckeln und das aggressiv machende Brummen ist nicht vorhanden.
Hyundai Kona 64kWh
Mein kleiner Umweltkrimi: Akku 2.0 - Energie für die Menschheit - https://www.bastel-bastel.de/blog/?p=2914

Re: Reizthema Gesundheit bei Elektromobilität versus Verbrenner

Jake1865
  • Beiträge: 627
  • Registriert: Fr 9. Nov 2018, 16:49
  • Hat sich bedankt: 340 Mal
  • Danke erhalten: 69 Mal
read
bastel42 hat geschrieben: Es gibt auf jeden Fall elektrosensible Menschen. Der Körper arbeitet ja auch mit elektrischen Signalen.
Ich konnte früher zu Zeiten der Röhrenmonitore vor ein Haus stehen und ziemlich treffsicher sagen ob dort der Fernseher an oder aus war (natürlich ohne das Geflimmer durchs Fenster zu sehen).
Vermute ich war sensibel auf den Zeilentrafo.
Wenn ich mit dem Handy telefoniere bekomme ich nach spätestens 10 Minuten Ohrenschmerzen.
Bei einem normalen Telefon oder auch bei DECT-Geräten nicht (ist es die Frequenz? Die Sendestärke?).

Trage ich ein eingeschaltenes Handy am Körper bekomme ich nach einiger Zeit Schmerzen in diesem Bereich. Hat mich aber nicht davon abgehalten Informatiker zu werden und ein E-Auto zu fahren.
E-Auto entspannt aber extrem, kein Ruckeln, kein Zuckeln und das aggressiv machende Brummen ist nicht vorhanden.
Es gibt auf jeden Fall elektrosensible Menschen. Der Körper arbeitet ja auch mit elektrischen Signalen.
Nein, gibt es nicht und das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.
Wenn ich mit dem Handy telefoniere bekomme ich nach spätestens 10 Minuten Ohrenschmerzen.
Da kenne icheinige Leute denen das so geht. Das hat jedoch nichts mit der Strahlung zu tun.


Trage ich ein eingeschaltenes Handy am Körper bekomme ich nach einiger Zeit Schmerzen in diesem Bereich
Das würde ich gerne mal testen.
Oder Probiere es selber aus. Lass einen Freund das Handy 10x ein- oder ausschalten und dir in die Tasche stecken.
Kannst du 9x richtig vorhersagen ob das Handy an- oder aus war, bist du der erste Mensch auf dieser Erde der Elektrosensibel ist.
Damit solltest du dann an die Öffentlichkeit gehen. Die Wissenschaft wird sich um dich reißen.

einige elektro-allergische Menschen kennenlernen durfte. Ich konnte es kaum glauben aber diese Menschen leiden wirklich in der Nähe von Hochfrequenzsendern bzw. Starkstromquellen.
Wo ist die Studie bzw. der Nachweis dazu zu finden?

Das wäre eine wissenschaftliche Sensation.
Ich konnte dazu noch nichts finden.


Gruß Jake
Die Amis haben die bessere Show. Die Deutschen bauen die besseren Autos.

Re: Reizthema Gesundheit bei Elektromobilität versus Verbrenner

USER_AVATAR
read
Schüddi hat geschrieben: Die langt sich ernsthaft an den Kopf als würde sie einen stechenden Schmerz bekommen wenn ich vorbei fahre
...das ist der Beweis, dass der Elektrofeinstaub, ähm Smog tatsächlich schädliche Einflüsse hat und bereits manche Gehirne unreparapel geschädigt haben.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: Reizthema Gesundheit bei Elektromobilität versus Verbrenner

Horse
  • Beiträge: 672
  • Registriert: Do 20. Okt 2016, 20:38
  • Hat sich bedankt: 1044 Mal
  • Danke erhalten: 64 Mal
read
Freigeist2019 hat geschrieben: Vielen Dank für Eure tollen Antworten und Ansichten. Finde ich sehr wertvoll.
Mit vielen Darlegungen von Jake bin ich nicht ganz konform da ich aus unserem Netzwerk her, dem auch viele Ärzte angehören, einige elektro-allergische Menschen kennenlernen durfte. Ich konnte es kaum glauben aber diese Menschen leiden wirklich in der Nähe von Hochfrequenzsendern bzw. Starkstromquellen. Da ich auch Kontakte in die Schweiz habe sind mir auch von dort Fälle bekannt wo die Aufstellung eines Mobilfunkmastes auf einem Bauernhof diesen in kurzer Zeit fast in den Ruin getrieben hat. Kälbersterben und -Blindheit
waren nur einige Aspekte. Erst als nach langem Ringen der Mast abgeschaltet und entfernt wurde normalisierte sich alles wieder.
Für Interessenten schicke ich gerne mal den Fallbericht.
Auffallend ist beim allgemeinen Umgang mit diesem Thema jedoch das bei vielen Menschen eine erhöhte Aggressivität auftritt und Betroffene als auch neutrale Ärzte sofort heftig angegriffen werden.
Super finde ich auf jeden Fall das in diesem Faden auch schon mal "Lösungen" angesprochen wurden.
Mir ist dieses Thema so wichtig das ich in den kommenden Tagen mit einem befreundetem Arzt und Elektrotechnik-Ingenieuren mehrere Messfahrten in verschiedenen Fahrzeugen ( moderner Verbrenner, Hybrid und Tesla ) durchführen werde um mögliche Belastungen festzustellen und gegebenenfalls Lösungen zu testen.
Wer Interesse an den Ergebnissen hat kann sich gerne bei mir melden.
Vielen Dank, mich würde es durchaus interessieren.

Und ich finde auch schade, wenn so agressiv reagiert wird.

Jeder steckt in seiner eigenen Haut, und wenn jemand von Glück sagen kann, dass es bei ihm (noch) keinerlei Auswirkungen hat, muss er nicht meinen, deshalb als Vormund für die gesamte Menschheit sprechen zu können - und es allen absprechen zu können, denen es vielleicht anders geht.
Ist so was nicht ziemlich arrogant und von oben herab?
Weil nicht sein kann, was nicht sein darf?
Oder wieso sollte man ausgerechnet dem nicht nachgehen und das nicht untersuchen?
Wie war es denn mit den anfangs als völlig harmlos geltenden Röntgenstrahlen?
bastel42 hat geschrieben: Es gibt auf jeden Fall elektrosensible Menschen. Der Körper arbeitet ja auch mit elektrischen Signalen.
Ich konnte früher zu Zeiten der Röhrenmonitore vor ein Haus stehen und ziemlich treffsicher sagen ob dort der Fernseher an oder aus war (natürlich ohne das Geflimmer durchs Fenster zu sehen).
Vermute ich war sensibel auf den Zeilentrafo.
Wenn ich mit dem Handy telefoniere bekomme ich nach spätestens 10 Minuten Ohrenschmerzen.
Bei einem normalen Telefon oder auch bei DECT-Geräten nicht (ist es die Frequenz? Die Sendestärke?).

Trage ich ein eingeschaltenes Handy am Körper bekomme ich nach einiger Zeit Schmerzen in diesem Bereich. Hat mich aber nicht davon abgehalten Informatiker zu werden und ein E-Auto zu fahren.
E-Auto entspannt aber extrem, kein Ruckeln, kein Zuckeln und das aggressiv machende Brummen ist nicht vorhanden.
Ich habe auch von ein paar Leuten gehört, denen es ähnlich geht.

Übrigens gibt es Länder, wo nur DECT-Telefone erlaubt sind, aus dem Grund, dass diese unbedenklich sind.

Re: Reizthema Gesundheit bei Elektromobilität versus Verbrenner

Vokoun
  • Beiträge: 239
  • Registriert: Di 20. Nov 2018, 00:52
  • Hat sich bedankt: 53 Mal
  • Danke erhalten: 47 Mal
read
Es werden beim Thema Elektro Smog viele Dinge Durcheinander geworfen.
Ja es ist Radar Personal bei der Bundeswehr erkrankt aber noch niemand beim telefonieren.

Da geht es aber um Röntgenstrahlen und Mikrowellen Strahlung, Letzteres oft mit den den Elektro Smog Topf geworfen.

Ich kopiere hier Mal was von Wikipedia rein.
Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), die Teil der WHO ist, hat niederfrequente Magnetfelder (wie z. B. von Hochspannungsleitungen) 2013 als „möglicherweise krebserregend“ eingestuft (Kategorie 2B, vgl. Karzinoge


Aber bis jetzt gibt es nix belegbares.
Wenn man bedenkt daß wir den ganzen Tag seit Jahrtausenden von elektromagnetischen Wellen getroffen werden, sei es aus den All oder durch Blitze die auf der Erde entstehen.
Denke ich das es gesundheitlich keine Probleme macht neben einem Elektro Auto zu Stehen

Re: Reizthema Gesundheit bei Elektromobilität versus Verbrenner

USER_AVATAR
read
Jeder der sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigen möchte sollte sich mal bei Prof. Dr. K. Meyl einlesen, der ist unserer Zeit mindestens so voraus wie Nikola Tesla es zu seiner Zeit war: https://www.k-meyl.de/
Und nein, inzwischen sind seine Theorien nicht einmal mehr kontrovers sondern eindeutig bewiesen. Details dazu findet man auf der eben genannten Webseite.

Re: Reizthema Gesundheit bei Elektromobilität versus Verbrenner

USER_AVATAR
read
Die Beiträge von Jake sind etwas aggressiv aber meines Erachtens durchaus richtig.
Im Elektroauto ist die "Belastung" für den Menschen maximal minimal. Eher nicht vorhanden. Der Grund ist ganz einfach: Würden starke elektromagnetische Felder im Fahrzeug herrschen, würde das die Elektronik stören. Das Fahrzeug wäre nicht funktionstüchtig.
Außerdem kosten starke Felder viel Energie. Gerade im Elektroauto ist alles auf Sparflamme ausgelegt, damit die Reichweite höher ist.
Zudem durchströmen magnetische Felder immer Pole. Die sind im Elektroauto vermutlich nicht in der Kopfstütze sondern im Elektromotor.
Als Nächstes möchte ich anmerken, dass es ein Erdmagnetfeld gibt, dass das Leben auf der Erde erst ermöglicht. Wir sind also schon immer von Magnetfeldern durchströmt und allein das hat der Menschheit nicht geschadet. Dieses Magnetfeld ist immerhin stark genug, um eine Kompassnadel auszurichten. Im Auto verändert sich die angezeigte Richtung nicht, was darauf hinweist, dass ein eventuell existierendes Magnetfeld im Auto nicht stärker ist als das Erdmagnetfeld. Die menschliche Fantasie ist sowohl Segen als auch Fluch.

Zu dem Südafrikabeispiel: Da hat euch jemand einen Bären aufgebunden. Verunreinigtes Trinkwasser scheint mir am wahrscheinlichsten. Da gehts auch der Katze schlecht.
BMW e36 318i 2011-2018
BMW i3 120Ah Dez 2018 Hope
Reichweitenvergleich

Re: Reizthema Gesundheit bei Elektromobilität versus Verbrenner

Jake1865
  • Beiträge: 627
  • Registriert: Fr 9. Nov 2018, 16:49
  • Hat sich bedankt: 340 Mal
  • Danke erhalten: 69 Mal
read
drilling hat geschrieben: Jeder der sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigen möchte sollte sich mal bei Prof. Dr. K. Meyl einlesen, der ist unserer Zeit mindestens so voraus wie Nikola Tesla es zu seiner Zeit war: https://www.k-meyl.de/
Und nein, inzwischen sind seine Theorien nicht einmal mehr kontrovers sondern eindeutig bewiesen. Details dazu findet man auf der eben genannten Webseite.
Ich würde eher jedem empfehlen der sich ernsthaft und seriös mit dem Thema auseinandersetzen will, sich auf dem emf-portal einzulesen, dann dort befinden sich ALLE weltweit durchgeführten Studien, auch die von Prof. Dr. K. Meyl müssen dabei sein.
Das emf-Portal ist eine Meta-Quelle an Studien und enthält mehr als nur ein einseitige Darstellung der Thematik.

Leute, ich bin dem Thema offen gegenüber und wäre froh, wenn endlich mal ein Beweis für Elektrosensibilität gefunden würde. Das wäre eine Sensation.
Aber leider ist in den abertausenden Studien und Experimenten immer noch kein Nachweis gelungen.
Deshalb muß ich inzwischen davon ausgehen, das diese höchstwahrscheinlich nicht existent ist. Mit jeder erfolglosen Studie, wird die Wahrscheinlichkeit ihrer Existenz zudem immer kleiner.
Ich lache keinen aus, der von sich behauptet elektrosensitiv zu sein. Ich bitte nur um nachprüfbare Beweise.
Selbst eine gute Freundin von mir behauptet das (Handy am Ohr macht sofort Kopfschmerzen).
Aber zu einem Experiment ist Sie nicht bereit. Also was solls.
Placebo oder Nocebo Effekte funktionieren! Das ist bewiesen. Damit kann man z.B. Krankheiten schneller heilen, etc.
Man kann sich allerdings auch Krankheiten oder Schmerzen selbst suggerieren bzw. verstärken.
Lest mal z.B. im emf-Portal die Studien wo Menschen aus der Umgebung nach Aufstellung einer großen Telefon-Sendeantenne, Kopfschmerzen und andere Symptome bekommen haben. Der Mast war aber gar nicht angeschlossen. Er stand da nur rum, das reichte schon.
Andererseits gibt es auch viele Studien wo man immerhin eine Auswirkung von EM-Strahlung vermutet oder diese naheliegt.

Gruß Jake

PS: Ich war auf der Seite www.k-meyl.de/ Da gibt es keine Informationen, aber da kann man viel kaufen, Er hat sogar einen eigenen Shop.
Naja seine Studien werden im emf-Portal kostenlos angeboten, wenn es diese denn veröffentlicht hat.
Die Amis haben die bessere Show. Die Deutschen bauen die besseren Autos.

Re: Reizthema Gesundheit bei Elektromobilität versus Verbrenner

Fire
  • Beiträge: 567
  • Registriert: Mi 26. Jul 2017, 14:39
  • Hat sich bedankt: 38 Mal
  • Danke erhalten: 61 Mal
read
Je weniger man sich Sorgen um solche Themen macht, desto weniger ist man davon betroffen.

Ich lese z.B. auch nie die Packungsbeilage eines Medikamentes weiter als bis zur Dosierung und leide praktisch nie an Nebenwirkungen.
Meine Frau liest das alles bis ins Detail durch und man kann sicher sein dass sie pro Medikament mindestens eine, manchmal auch mehrere Nebenwirkungen kriegt ;)

Ich möchte nicht so weit gehen zu behaupten dass das alles kompletter Humbug ist und wohne auch lieber nicht direkt neben einem Handymast oder einer Starkstromleitung, ein grosser Teil der Elektrosmog Anfälligkeit kommt aber ganz sicher vom Kopf und ist nicht physikalisch erklärbar.

Noch eine kleine Anekdote: Meine Cousine ist auch sehr anfällig und hat ihren Vater in der Wohnung darunter gebeten in der Nacht jeweils das WLAN abzuschalten.
Danach schlief sie besser.
Als ich bei ihm mal PC Support machen musste, hat sich dann allerdings rausgestellt dass er gar nicht das WLAN abgeschaltet hat, sondern das Kabelmodem :lol:

Weil wir hier in einem Autoforum sind auch noch was schönes
https://www.informierteglobuli.de/index ... shop&cat=9
Der Placebo Effekt scheint selbst in Bereichen zu wirken wo man es nie vermuten würde :mrgreen:
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag