E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

tommywp
  • Beiträge: 3697
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 17:31
  • Danke erhalten: 906 Mal
read
Nö, gibt genug die nur einen Kleinwagen wollen und damit auch mal ohne grossen Zirkus weiter weg in den Urlaub fahren.
Anzeige

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Benutzeravatar
read
mweisEl hat geschrieben:
adauris hat geschrieben: Wo ein Verbrenner zwar einen CO2-intensiven Treibstoff nutzt, verbraucht er tendenziell wenig davon, wo ein BEV (in DE) einen mittleren CO2-intensiven Energieträger nutzt
Was du nicht kapierst ist, dass jedes heute produzierte Auto noch Zig Jahre herumfahren wird, sich der Strommix extrem in Richtung regenerative Energieerzeugung verändern wird. Für deinen Verbrenner können die Nachbesitzer dann weiter Putin und den arabischen Terror finanzieren, die werden sich sicher darüber freuen.
"Was du nicht kapierst" - genau diese Diskussionsweise vermeide ich.

Was du nicht beachtest, dass ich die nächsten 15 Jahre versuche abzudecken.
Der Widerwille jemandem zuzuhören, beruht auf der Angst, die eigene Meinung zu ändern.
(c) Carl Rogers

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Benutzeravatar
read
Odanez hat geschrieben: @Electrohead Ja gibt Leute, die den Niro als SUV sehen, liegt halt an seiner Optik, dass der aber laut BC im Jahresschnitt gerade mal 15,x kWh anzeigt muss man auch erwähnen ;)
Der E-Soul wird ganz eindeutig als kleiner SUV eingestuft was aber auch bei mir nichts daran ändert das ich im Jahresdurchschnitt auch 15,x im BC habe. Bei gemessenen 11% Ladeverluste also unter 18 kWh/100km. Das ist gerade mal 3 kWh/100km schlechter als mein Skoda Citigoe. Da ist mir doch die Bezeichnung SUV oder Kombi oder Kleinwagen völlig egal.
FIAT 500E Action 24kWh seit 02.03.2023 - KIA e-Soul 64kWh"Vision" seit 15.04.2021

Spenden für die ukrainische Armee

Tibber Stromvertrag mit 50 € Bonus jeweils für Dich und mich: https://invite.tibber.com/keowvyw0

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Ioniq1234
  • Beiträge: 2136
  • Registriert: Di 31. Aug 2021, 09:55
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 612 Mal
read
Nachhaltig?

Ein ganz klares Ja!

Es geht doch nicht darum wie umweltfreundlich ein E-Fahrzeug heute ist oder in den letzten Jahren war. Es geht darum wie wir in Zukunft unsere Mobilität gestalten.

Und da kommen wir am BEV eben nicht vorbei. Punkt.

Die eine oder andere Einschränkung in der Bequemlichkeit werden Langstreckenraser derzeit noch hinnehmen müssen. Aber auch das wird bald vorbei sein, wenn an jeder Ecke ein HPC 500KW steht und jeder Kleinstwagen so schnell laden kann.

Auf der anderen Seite würde ich heute schon einige Bequemlichkeiten bei einem Verbrenner vermissen, die ich beim BEV liebgewonnen habe.

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 620 Mal
read
tommywp hat geschrieben: Nö, gibt genug die nur einen Kleinwagen wollen und damit auch mal ohne grossen Zirkus weiter weg in den Urlaub fahren.
Du springst wild rum.
Gerade war es noch ein kleinstwagen.
Gleich sind wir beim Golf variant
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 620 Mal
read
Ambi Valent hat geschrieben:
Odanez hat geschrieben: @Electrohead Ja gibt Leute, die den Niro als SUV sehen, liegt halt an seiner Optik, dass der aber laut BC im Jahresschnitt gerade mal 15,x kWh anzeigt muss man auch erwähnen ;)
Der E-Soul wird ganz eindeutig als kleiner SUV eingestuft was aber auch bei mir nichts daran ändert das ich im Jahresdurchschnitt auch 15,x im BC habe. Bei gemessenen 11% Ladeverluste also unter 18 kWh/100km. Das ist gerade mal 3 kWh/100km schlechter als mein Skoda Citigoe. Da ist mir doch die Bezeichnung SUV oder Kombi oder Kleinwagen völlig egal.
Diese 3 kWh könnte an aber doch einsparen ;-)
Du fährst also sein böses Auto was mehr verbraucht als es müsste. Reiner Luxus ;-)
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Benutzeravatar
read
adauris hat geschrieben: Nur das hat eine wirkliche Bedeutung hinsichtlich einer nachhaltigen CO2-Reduktion.

Verbrennerkleinwagen werden völlig richtig, als nicht nachhaltig angesehen - aber genau das tun wir mit großen BEV und selbst mittlere BEV sind keine "Chorknaben".
Das ist der Kern des Ganzen.
Der Kern des Ganzen ist für mich das die Betrachtung des IST Zustandes unwichtig ist.

Wenn bei Deinem Vergleich herauskommen würde das sogar ein BEV Kleinwagen beim derzeitigen Strommix und Akkuherstellungsrucksack schlechter abschneidet als ein Kleinhybridauto würde das nach Deiner Meinung ja bedeuten das man es mit den E-Autos ganz lassen sollte. Ist ja alles nur Greenwashing.

Dabei ist allein der angestrebte Endzustand wichtig bei der Beurteilung was jetzt sinnvoll ist.

Alternative A: im Jahre 2050 ist der PKW Bestand zu 99% auf BEVs umgestellt, der Strommix liegt bei >90% regenerativ und die Akkuproduktion erfolgt mit diesem regenerativem Strom.

Alternative B: im Jahr 2050 fährt die Mehrheit mit hybriden fossilen Kleinwagen herum.

Ich strebe Alternative A an. Und dafür müssen wir JETZT mit dem Wechsel auf BEVs loslegen. Völlig egal ob ein hybrider Kleinwagen im IST besser ist als ein mittelgroßer oder großer BEV. Würden alle so wie Du handeln und sich eben keine BEVs kaufen würde der Wechsel nicht klappen, die Akkus und E-Autos würden sich nicht weiterentwickeln, die Preise nicht sinken usw.

Jemand der sich für einen hybriden Kleinwagen statt eines mittelgroßen SUV BEVs entscheidet und denkt er würde damit mehr für die Umwelt und CO2 Vermeidung tun denkt viel zu klein und wenig vorrausschauend. Er schadet damit der CO2 Reduktion sogar mittel- und langfristig.

Für mich ist das dass wahre Greenwashing. Sich einbilden das man mit dem festhalten an fossilen Energien mehr für das Klima und CO2 Reduzierung tut als wenn man eine grundsätzliche Lösung anstrebt auch wenn diese nicht von Anfang an Perfekt ist.
FIAT 500E Action 24kWh seit 02.03.2023 - KIA e-Soul 64kWh"Vision" seit 15.04.2021

Spenden für die ukrainische Armee

Tibber Stromvertrag mit 50 € Bonus jeweils für Dich und mich: https://invite.tibber.com/keowvyw0

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Benutzeravatar
read
So, ziehen wir jetzt mal ein kurzes Zwischenresümee:

der Herr @adauris bemüht sich wirklich sehr, das Forum von seinen Nebelgranaten zu überzeugen.

Er macht das zwar mit enormem Aufwand, aber im Endeffekt bleiben es Nebelgranaten....

:geek:
Seit 11/2015 Leaf Tekna 24kWh (EZ 03/2015), 232.000 gefahrene km
seit 07/2020 Leaf Tekna 40kWh (EZ 10/2019), 39t gef. km
seit 04/2023 Leaf Tekna 62kWh (EZ 08/2021), 12t gef. km
verkauft: 2016er Leaf Acenta 30kWh, 42t gef. km

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Benutzeravatar
read
Aktuelle Autos, werden unter aktuellen Voraussetzungen hergestellt und über eine Zeitspanne betrieben.

Das bilden die unterschiedlichen Studien ab, das möchte auch ich abbilden.

Die EU und der DE-Automarkt sind ähnlich zueinander, ich machte mir die Mühe, Kleinst-, Klein- und Kompaktwagen im Jahresschnitt 2021 zusammen zu fassen:

Da liegen wir bei 38,3%.

Es wurde seitens @Electrohead gesagt, dass diese Segmente nicht den Durchschnitt abbilden würden, sondern dieser hauptsächlich Mittelklasse (Kombi/SUV) fahre.
[ viewtopic.php?p=1800054#p1800054 ]

Dem ist nicht so.

Beim Kleinwagen geht es auch nicht darum, dass man mehr verbrauchen kann (was bei den Sportversionen gut geht), als die erwähnten 5,5-5,9l/100km, sondern dass normal ausgestattete Kleinwagen eben nicht bei 6,5l liegen müssen, wie der ICCT aufführt.

Es geht auch nicht darum, L-BEV durch Kleinwagen zu substituieren, sondern die CO2-Werte der PKW auf die absehbare Nutzung zu ermitteln.

Nochmals zur Wiederholung:

Welches Auto ist nachhaltiger, wenn am Ende beide mit 30-35t CO2 dastehen?

Schlichtweg keines!

Wie nachhaltig ist es also wirklich?
Der Widerwille jemandem zuzuhören, beruht auf der Angst, die eigene Meinung zu ändern.
(c) Carl Rogers

Re: E-Mobilität - Wie nachhaltig ist sie wirklich?

Benutzeravatar
read
Taxi-Stromer hat geschrieben: So, ziehen wir jetzt mal ein kurzes Zwischenresümee:

der Herr @adauris bemüht sich wirklich sehr, das Forum von seinen Nebelgranaten zu überzeugen.

Er macht das zwar mit enormem Aufwand, aber im Endeffekt bleiben es Nebelgranaten....

:geek:
Welche Nebelgranaten züde denn ich bitte?
Der Widerwille jemandem zuzuhören, beruht auf der Angst, die eigene Meinung zu ändern.
(c) Carl Rogers
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag