Rote CEE32 Dose und 22kW Genehmigung

Rote CEE32 Dose und 22kW Genehmigung

Benutzeravatar
  • GibGummi
  • Beiträge: 2
  • Registriert: Mi 15. Jun 2022, 20:34
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
Liebe GoingElectric Community,

2017/2018 haben wir eine Doppelhaushälfte über einen Bauträger bauen lassen und sie Ende 2018 bezogen. Mit in der Ausstattung enthalten war ein Drehstromanschluss in unserer Garage (ohne nähere Spezifikation in der Baubeschreibung). Der Drehstromanschluss wurde auch eingebaut (rote CEE Dose).

Der Drehstromanschluss war bis zum heutigen Tag noch nicht im Gebrauch. Da wir bald ein Elektroauto bekommen, haben wir uns jetzt erst richtig mit der Thematik der privaten Ladeinfrastruktur befasst. Trotzdem sind wir noch immer ganz klar absolute Laien. Wie sich herausgestellt hat, hat uns unser Bauträger bzw. die ausführende Firma einen 22kW CEE32A Anschluss in die Garage gelegt. Das ganze ist mit einer 32A Sicherung (drei zusammenhängende Schalter) im Sicherungskasten abgesichert.

Nun würde ich gerne wissen, ob der Elektriker diesen Anschluss hat bzw. hätte genehmigen lassen müssen. Leider ist weder Bauträger noch Elektriker verfügbar, so dass Nachfragen ausfällt. Die Seiten des Netzbetreibers zu diesem Thema begrüßen den Besucher mit "File not found". Eine E-Mail an den Netzbetreiber haben wir verschickt, aber seit Wochen ist da nichts zu hören, es hieße nur: die Bearbeitung kann viel Zeit in Anspruch nehmen.
Bei anderen Elektrikerfirmen das gleiche: Anfragen über Wallbox Installation rausgeschickt, aber keine Antworten erhalten, oder es wurde gleich abgesagt, man hätte keine Auftragskapazität mehr.

Die maximale Ladeleistung unseres bestellten Elektrofahrzeugs beträgt lediglich 11kW. Wir würden nun gerne eine mobile 22 kW Wallbox anschließen (juice booster oder ähnliches) und diese mit 11kW betreiben. Falls das genehmigungstechnisch nicht möglich ist, würden wir eine 11kW-Wallbox anschließen lassen.

Jetzt fragen wir uns, ob wir noch eine Genehmigung benötigen, oder wir gar keine Genehmigung einholen müssen?

Es ist alles so zäh und kompliziert und irgendwie fühlen wir uns, als wären wir die allerersten eMobilitäts-Pioniere (was wir natürlich nicht sind).
Wir wollen doch nur das alles im Einklang mit geltendem Recht und Gesetz ist.

Was würdet ihr machen?
Anzeige

Re: Rote CEE32 Dose und 22kW Genehmigung

Benutzeravatar
read
Die Dose an sich muss nicht genehmigt werden.
Ob nun eine mobile Ladeeinrichtung genehmigungspflichtig ist, darüber scheiden sich die Geister.
Ein 22 kW Heizlüfter den du an der Dose anschließt, ist es jedenfalls nicht...

Re: Rote CEE32 Dose und 22kW Genehmigung

Optimus
  • Beiträge: 2260
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: D/in der Kurpfalz
  • Hat sich bedankt: 363 Mal
  • Danke erhalten: 526 Mal
read
Genehmigungspflichtig sind Dauerlasten >= 22kW beim Netzbetreiber.
GibGummi hat geschrieben: ie maximale Ladeleistung unseres bestellten Elektrofahrzeugs beträgt lediglich 11kW.
Wenn das Auto nur 11 kW kann, warum dann überhaupt über 22 kW nachdenken? :roll:
11 kW Dauerlast sind lediglich meldepflichtig. Das kannst du selbst erledigen (ggf. ) auf der Web-Seite des Netzbetreibers.
GibGummi hat geschrieben: Was würdet ihr machen?
Mich hier im Wiki informieren, insbesondere auch hier
Dann würde ich mir eine preiswerte 11 kW Box aussuchen und diese durch einen Elektriker fest installieren lassen. Diese würde ich dem Netzbetreiber schon mal melden.
Model 3 SR+, MidnightSilver/black, noFSD seit 6/2019, seit 09/2020 EAP
15,2 kWh/100 km (netto) bei 50 Tkm

Re: Rote CEE32 Dose und 22kW Genehmigung

Benutzeravatar
read
Wie schon @Lokverführer sagte, ist die Dose selbst nicht genehmigungspflichtig. Ein Dauerverbraucher von 22 kW und mehr wäre aber genehmigungspflichtig. dann ist aber die Frage wieder: Wenn ihr einen JuiceBooster anschießt, der THEORETISCH 22 kW unterstützt, das Auto aber sowieso immer nur mit 11 kW lädt, dann ist es kein Dauerverbraucher mit 22 kW, oder?
Wenn ihr eine Ladelösung anschließt, die nur maximal 11 kW kann, ist diese auch nicht genehmigungs- sondern höchstens meldepflichtig. Und bei mobilen Lösungen im Gegensatz zu einer festen Wallbox habe ich ganz verschiedene Aussagen gesehen, von "Ja, auch schon eine Ladebox für die Schukodose ist meldepflichtig" bis "Nein, wenn es mobil ist ist es nicht meldepflichtig". Die Energieversorgungsunternehmen wissen da oft selbst nicht Bescheid und sagen einem dann auf Nachfrage irgendetwas, was sie denken, dass Sinn macht.
Wenn ihr es ganz genau nehmen wollt, meldet eure 11-kW-Lösung an. Auf eine Genehmigung warten müsst ihre aber nicht.

Re: Rote CEE32 Dose und 22kW Genehmigung

MicxeR
read
Ich habe auch eine 22 kW-CEE-Dose. An der betreibe ich einen mobilen Lader, der mein Auto mit maximal 11 kW lädt. Und daher habe ich formlos bei meinem Netzbetreiber 11 kW angezeigt.

Re: Rote CEE32 Dose und 22kW Genehmigung

Benutzeravatar
read
Optimus hat geschrieben: Genehmigungspflichtig sind Dauerlasten >= 22kW beim Netzbetreiber.
Die Grenze für Wallboxen liegt bei 12 kW.
Zoe seit 2013, 41kWh seit Ende 2018 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Aixam eCoupé 2018 - E-Auto-Fahren ab 15 Jahren - man kommt auch mit 45 km/h an - irgendwann. :-)

Re: Rote CEE32 Dose und 22kW Genehmigung

Benutzeravatar
read
Meine Lesart war immer, dass eine solche Steckdose angemeldet bzw. genehmigt werden muss, wenn sie für das Laden von Elektroautos eingebaut wurde. Wenn man also an einer schon immer bestehenden CEE-Dose eine mobile Ladestation anschließt, hätte dies keine Anmelde- oder Genehmigungspflicht. Ob man bei einer 22-kW-CEE-Steckdose, die erst 2018 in einer Garage eingebaut wurde, glaubhaft machen kann, dass dies nicht für den Zweck des Laden eines Elektroautos vorgesehen wurde, weiß ich nicht.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Rote CEE32 Dose und 22kW Genehmigung

Xentres
  • Beiträge: 2012
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 394 Mal
  • Danke erhalten: 615 Mal
read
Immer merken: keine E-Mails an den Netzbetreiber, wenn nicht absolut nötig.

Die Dose hat damals keiner Genehmigung bedurft.

Die mobile Ladestation bedarf einer Meldung, da ihr dadurch einen Ladepunkt mit maximal 11kW betreiben werdet.

Mehr würde ich da auch nicht melden/mitteilen, denn es entspricht der Wahrheit.

Man könnte hier zwar streiten, dass ihr ja auch bis 22kW nutzen könntet und eure Ladestation eine entsprechende Nennleistung aufweist, aber die Diskussion will man eigentlich nicht führen.

Bullshit-Bingo.

Je weniger der Netzbetreiber weiß, umso besser.
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot

Re: Rote CEE32 Dose und 22kW Genehmigung

Benutzeravatar
read
Um ehrlich zu sein, kann man von einem Laie überhaupt nicht erwarten, zu wissen, dass es eine solche Anmeldepflicht gibt. Er findet eine offenbar ordentliche abgesicherte CEE-Dose in seiner Garage vor und bestellt sich eine dazu passende mobile Ladelösung und nützt diese dann.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Rote CEE32 Dose und 22kW Genehmigung

Hell
  • Beiträge: 1039
  • Registriert: Fr 15. Jun 2018, 20:08
  • Hat sich bedankt: 49 Mal
  • Danke erhalten: 124 Mal
read
Unwissenheit schützt aber -wie meistens- nicht vor einer Strafe.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag