Twingo–E mit kleiner Inselsolaranlage laden

Re: Twingo–E mit kleiner Inselsolaranlage laden

uhi
  • Beiträge: 338
  • Registriert: Di 29. Okt 2019, 16:49
  • Wohnort: Ingolstadt
  • Hat sich bedankt: 205 Mal
  • Danke erhalten: 204 Mal
read
docmerhof hat geschrieben:
2) Reichen die 1600Wp aus, um in Kombination mit dem 4,8kWh Akku, den Twingo zu Laden?
Die 1600Wp klingen für mich nach PV-Peakleistung. Diese Angabe ist unabhängig von der Leistung, die der Wechselrichter an der Schukodose ans Auto abgeben kann. Letztere hab ich nicht gefunden. Damit das Laden überhaupt klappt, muss der Wechselrichter in der Lage sein, die minimal im Auto/Ladeziegel/Wallbox einstellbare Leistung (6A Mal 230V?) dauerhaft liefern können. Die Wechselrichter-Leistung sollte im Datenblatt stehn.
Ioniq 28kWh seit Sept. 2019
Anzeige

Re: Twingo–E mit kleiner Inselsolaranlage laden

Benutzeravatar
read
Ohne eine Regelung, die beizu kleinem SOC der "Stützbatterie" den Ladevorgang unterbricht, wird es nicht klappen.
Zudem muß die Stützbatterie den Ladevorgang aufrechterhalten können, wenn gerade eine Wolke oder ein Vogel vorbeikommt. Auch muß das System im Fehlerfall (Kurzschluss) richtig agieren.

Betreiber einer öffentlichen AC-Stationen vor der eigenen Haustür

Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. 80 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Ladesäule vor der Haustür
#2307 Ladestart um 23:07

Re: Twingo–E mit kleiner Inselsolaranlage laden

Orion
  • Beiträge: 912
  • Registriert: Mo 5. Nov 2018, 17:46
  • Hat sich bedankt: 179 Mal
  • Danke erhalten: 317 Mal
read
Nepumuk hat geschrieben: soweit mir bekannt, benötigt der Twingo mindestens 6 A zum laden. Das sind dann ca. 1400 W.
Wenn deine Anlage nur 1600 Wp hat, wird das dann wahrscheinlich knapp.
Nicht nur wahrscheinlich, sondern das wird definitiv nicht funktionieren!
Gestern war sehr bewölkt. Meine 6,4 kWp-Anlage hat da in der Spitze 1000W gebracht. Diese Anlage ist 4x so groß und wir haben noch Sommer!
Nepumuk hat geschrieben: Ob und wie lange der Speicher diese Leistung bringen kann, ist sicher fraglich.
Speicherverluste reinrechnen nicht vergessen!
Das Auto wird auch so 100-300 Watt "Standbyverlust" beim Laden haben, die nicht fürs Fahren genutzt werden.
Mit extrem niedrigen Ladeleistungen zu laden ist also sehr inneffizient.

Die Leistung aus dem Akku zu nehmen ist aber auch nicht besser wegen der Lade-Entladeverluste (Wirkungsgrad 75-90%).
Ausserdem bräuchte es mehrere tausend Euro an Akkus.

Fazit:
Auto laden an einer so kleinen Inselanlage wird nicht (sinnvoll) funktionieren.
2016: Reichweiten-Angst. 2018: Ladesäulen-Angst. 2020: Liefer-Angst. 2022: Ladepreis-Angst.

Re: Twingo–E mit kleiner Inselsolaranlage laden

Eminsch4
  • Beiträge: 42
  • Registriert: So 8. Nov 2020, 10:17
  • Hat sich bedankt: 7 Mal
  • Danke erhalten: 11 Mal
read
also mit diesen Themen beschäftige ich mich beruflich und kann nur dringend von der Idee abraten, mit 4 Modulen einen Twingo laden zu wollen.

Re: Twingo–E mit kleiner Inselsolaranlage laden

Benutzeravatar
read
Nee, das sollten schon mindestens 2-3 kWp Generatorleistung sein und dann auch nur während die Sonne scheint laden. Wobei, ich lade schon seit März wieder nur so. Auch kleine PV-Anlagen könnten direkt und ohne Zwischenspeicher und große Wandlung E-Autos laden wenn die Hersteller doch nur mal in den letzten 10 Jahren an eine entsprechende Schnittstelle gedacht hätten. Die hatten und haben aber andere Interessen als ihre Kundschaft.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag