Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Think
  • Beiträge: 570
  • Registriert: So 28. Dez 2014, 14:54
  • Hat sich bedankt: 40 Mal
  • Danke erhalten: 39 Mal
read
motoqtreiber hat geschrieben: Ich sehe auch keine Notwendigkeit mehr für 22 kW:

-Man kann ohne jedes Theater an jedem Haus einen 11 kW Anschluß installieren. Für 22 braucht man schon das E-Werk, eventuell kann das Haus das gar nicht
-Auch deshalb werden die neueren PKW für den europäischen Markt mit 11 kW dreiphasig ausgelegt. Über Nacht reicht weit weniger. Schnell Laden an CCS.
-Die einphasig ladenden BEV werden aussterben, ebenso die mit teuerem 22 kW Lader (Smart hat einen sehr guten mit wenig Ladeverlusten). ZOE wird irgendwann CCS lernen
-32 A einphasig laden ist wegen Schieflast "böse". Was immer das für Konsequenzen hat. Da war ein Hersteller zu geizig bei Ladegeräten
-PHEV können auch einphasig laden mit 16A
Bloss weil Du und ein paar Andere keine Notwendigkeit für 22Kw-AC-Säulen mehr sehen, heisst das noch lange nicht dass die überflüssig sind oder überflüssige Leistung bereitstellen. Im Gegensatz zu den relativ unsinnigen "Bürgermeister- E-Bike-Stationen" können diese mindestens für die vielen ZOE's und einige Smarts die in dem Falle bestmögliche Ladeleistung sicherstellen.Und selbst die neue ZOE verfügt neben CCS wieder serienmässig über diese Möglichkeit......
Also ich würde mich schon Ärgern wenn man die alle auf dreiph.16A begrenzen würde, denn das wäre ein klarer Nachteil für die ZOE Fraktion in manchen Situationen. Und wenn andere E-Fahrzeuge dies nicht ausnutzen können ist es jedenfalls für jenen Fahrer kein Nachteil wenn der Ladepunkt mehr Leistung abgeben kann. Aber der ZOE-Fahrer ist dann eben klar im Vorteil wenn sein Fahrzeug alleine an solch einer Säule nuckelt....
Und vielleicht gibt es in Zukunft evtl. sogar mehr Modelle mit optionalem 22KW-AC-Lader, denn immerhin gibt es mittlerweile einen deutlichen Trend auch zu höheren AC-Ladeleistungen bei einigen Fabrikaten.....
Renault ZOE Z.E.50 Experience seit 10.3.20
Alltagsfahrzeug im Sommer: Cityel Fact 4-Cabrio
63Km/h, 48V 100ah LifePo4
TWIKE-Aktive,15Kwh Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"
Anzeige

Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

DiLeGreen
  • Beiträge: 1285
  • Registriert: Fr 26. Dez 2014, 23:55
  • Wohnort: Würzburg
  • Hat sich bedankt: 56 Mal
  • Danke erhalten: 91 Mal
read
Gegenfrage: Warum nicht? Die üblichen freistehenden AC-Säulen weniger leistungsfähig zu bauen spart kaum Geld. Selbst 43kW würden kaum mehr kosten, sofern der Betreiber der Ladesäule mit dem Netzbetreiber verbandelt ist (wie bei den meisten Stadtwerken).
Haupt-Kostentreiber ist der Tiefbau um erstmal ans Stromkabel im Boden zu kommen und ein Fundement zu haben, alles andere ist kaum relevant und spart max. ein paar hundert Euro.
ZOE Q210 Intens
Mitglied bei taubermobil Carsharing e.V. und HITA - Healthcare IT for Africa e.V. Meine Bilder sind unter CC BY-SA Lizenz.

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

E-Mobil-Foo
  • Beiträge: 1147
  • Registriert: Mo 10. Sep 2018, 13:31
  • Hat sich bedankt: 89 Mal
  • Danke erhalten: 161 Mal
read
Fakt: Identischer Säulenpreis für 43kW / 22kW / 11kW - nicht mehr.
Nur die Versorgungsleitung muß dann eben adaptiv bis auf 5 x 10mm2 sein ...
Was ist in der Säule - nix außer, zwei mechanischen Schützen (Relais) für ein/aus, zwei Typ2-Kommunikationskästchen und zwei Mobilfunk-Display-Units.
Schließlich kosten die AC-Säulen nur 20% der 50kW-DC-Säulen. Rechnet man die DC-150kW-Säulen dagegen, ist der Installationskostensprung exorbitant, der schließlich von den Kunden bezahlt werden muß.

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
Die Hardware kostet nicht viel mehr. Es geht um den Netzanschluss und die Leistungsentgelte. Und da liegt zwischen 22 und 11 kW eben schon ein Unterschied.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

USER_AVATAR
read
Inzwischen sind bei einigen Herstellern 22kW Ladeanschlüsse in Entwicklung. Bei einem kann ich es definitiv sagen, kann aber keinen Hersteller nennen.
Beim eGo wartet man auf verfügbare und bezahlbare Produkte der Zulieferer.
Wie an anderer Stelle beschrieben, ermöglicht erst eine höhere Leistung es, die Ladung auf einen günstigen Zeitpunkt zu verschieben.
Fiat 500e seit 2017, zusätzlich VW eGolf. 18 MWh Strom an den Ladesäulen verkauft.
Link: Story meiner öffentlichen Ladestation vor der Haustür

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

schnaeutz
  • Beiträge: 155
  • Registriert: Fr 12. Jan 2018, 00:00
  • Hat sich bedankt: 12 Mal
  • Danke erhalten: 36 Mal
read
Sehe ich das richtig, dass derzeit nur Smart und Zoe (sowie ältere Tesla S) 22 KW laden können?

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Think
  • Beiträge: 570
  • Registriert: So 28. Dez 2014, 14:54
  • Hat sich bedankt: 40 Mal
  • Danke erhalten: 39 Mal
read
schnaeutz hat geschrieben: Sehe ich das richtig, dass derzeit nur Smart und Zoe (sowie ältere Tesla S) 22 KW laden können?
Zu mindestens 99% liegst Du mit der Annahme in Deiner Frage richtig.........
Renault ZOE Z.E.50 Experience seit 10.3.20
Alltagsfahrzeug im Sommer: Cityel Fact 4-Cabrio
63Km/h, 48V 100ah LifePo4
TWIKE-Aktive,15Kwh Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Misterdublex
  • Beiträge: 3734
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 43 Mal
  • Danke erhalten: 467 Mal
read
@schnaeutz:

Ja, von den aktuell NEU verfügbaren Fahrzeugen können nur:

- Renault ZOE
- Smart EQ (mit dem gesondert zu bezahlenden 22 kW-Lader)

22 kW AC.

Alle anderen können nur 3,6 - 11 kW AC und von denen kann die Masse in der Serienausstattung nur 7,2 kW einphasig und wenige 7,2 kW 2-phasig.

Deswegen macht es mehr Sinn an einem Netzanschluss mit 2x22 kW besser 6 x 7,2 kW einphasig anzubieten oder 3x 7,2 kW einphasig und 2x 11 kW dreiphasig.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto. Nachfolger für den Smart am 20.08.2020 bestellt: VW e-Up UNITED, unverbindliche Lieferung Q2/2021 - April

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3539
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 500 Mal
read
Model S konnte mal 11kW mit Doppellader 22kW nun kann der Wagen 18,5kW. Beim Model X dürfte es ähnlich sein.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 113000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 86000km, E-UP seit 2020, C180TD seit 2019 21000km , max G30d seit 2020 200km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013

Re: Wozu die ganzen 22kW AC Ladepunkte?

Think
  • Beiträge: 570
  • Registriert: So 28. Dez 2014, 14:54
  • Hat sich bedankt: 40 Mal
  • Danke erhalten: 39 Mal
read
Misterdublex hat geschrieben:

Alle anderen können nur 3,6 - 11 kW AC und von denen kann die Masse in der Serienausstattung nur 7,2 kW einphasig und wenige 7,2 kW 2-phasig.

Deswegen macht es mehr Sinn an einem Netzanschluss mit 2x22 kW besser 6 x 7,2 kW einphasig anzubieten oder 3x 7,2 kW einphasig und 2x 11 kW dreiphasig.
Mindestens die meisten ZOE-Fahrer dürften von Deinem Vorschlag hier weniger begeistert sein ........u. das dürfte wohl sogar Deutschlandweit die grösste Fraktion darstellen, wenn man dabei die Zahl der E-Autos pro Hersteller betrachtet..........
Renault ZOE Z.E.50 Experience seit 10.3.20
Alltagsfahrzeug im Sommer: Cityel Fact 4-Cabrio
63Km/h, 48V 100ah LifePo4
TWIKE-Aktive,15Kwh Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag