M3 oder gebrauchtes Mod S ?

M3 oder gebrauchtes Mod S ?

Beitragvon PeterinDdorf » So 21. Jan 2018, 20:10

Ich finde auf der Tesla-Seite zwei gebrauchte, 4 Jahre alte Model S für ca. €60.000. Also so viel, wie für ein sehr gut ausgestattetes M3. Beide M S dürfen kostenlos superchargen. Was meint ihr: Neues M3 oder gebrauchtes M S ?
PeterinDdorf
 

Anzeige

Re: M3 oder gebrauchtes Mod S ?

Beitragvon Simon1982 » So 21. Jan 2018, 20:24

Ich würde noch etwas warten bis weitere Fahrzeuge anderer Hersteller auf den Markt kommen. Auch bei Elektroautos gilt sicher: Konkurrenz belebt das Geschäft.
Simon1982
 
Beiträge: 562
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 21:54

Re: M3 oder gebrauchtes Mod S ?

Beitragvon PeterinDdorf » So 21. Jan 2018, 20:37

Auf "etwas mehr Zeit" bin ich als M3-Reservierer schon eingestellt. Aber ob andere Hersteller es bis dahin schaffen, etwas gleichwertiges in die Lâden zu bringen? Ich habe Zweifel.

Und: Tesla ist für mich der Goldstandard, weil Tesla der erste Hersteller von E-Mobilen ohne Limitierung ist, nur E-Mobile herstellt und nicht dazu gezwungen werden musste. Das Letzte gilt auch für z.B. Nissan und Renault, meine ich.
PeterinDdorf
 

Re: M3 oder gebrauchtes Mod S ?

Beitragvon Fluencemobil » So 21. Jan 2018, 21:02

Simon1982 hat geschrieben:
Ich würde noch etwas warten bis weitere Fahrzeuge anderer Hersteller auf den Markt kommen. Auch bei Elektroautos gilt sicher: Konkurrenz belebt das Geschäft.

Wenn alle warten bis es bessere / günstigere e Autos gibt, werden wohl keine neuen Modelle kommen, denn die aktuellen kauft dann ja keiner. ;)
Da es ja noch fast nichts gibt, was über 50kw ladeleistung hat und man auf "Langstrecke über 250km" keine größeren Pausen machen will, gibts keine Alternativen.
Wenn man selten Langstrecke fahren wollte und der neue laef2 mehr als 50kw ladeleistung hätte, würde ich (hab ich) über ihn nachgedacht. ;)
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/
Ich empfehle einen Batteriemietvertrag bei Renault mit einer Rechtsschutzversicherung zu kombinieren.
Benutzeravatar
Fluencemobil
 
Beiträge: 1991
Registriert: So 16. Mär 2014, 10:23
Wohnort: Erfurt

Re: M3 oder gebrauchtes Mod S ?

Beitragvon PeterinDdorf » So 21. Jan 2018, 21:14

Einen e-buzz würde ich auch in Erwägung ziehen. Geschmacksache, klar. Aber warum steht der erst in ein paar Jahren in den Läden? Das Auto kennt man doch schon jahrelang! Was soll das?
PeterinDdorf
 

Re: M3 oder gebrauchtes Mod S ?

Beitragvon Schwarzwald-Stromer » So 21. Jan 2018, 21:24

Nicht zu vernachlässigen sind die Risiken der Ersatzteil und Werstattkosten bei den 4-jährigen. Bei diesen Fahrzeugen gibt es noch keine Langzeit-Erfahrungen. Weiterhin muss man für nahezu jede Kleinigkeit in die Tesla Servicebetriebe. Ich hab’s in nem anderen Thread schon geschrieben, bin mehrere Jahrzehnte beruflich in der Kfz-Branche in verschiedensten Funktionen unterwegs und habe deshalb schon einiges gesehen. Es spielt keine Rolle welches Fabrikat, wenn ich mir einen Gebrauchten in dieser Preisklasse hole, muss ich mir im Klaren sein, dass wenn etwas zu reparieren ist, dass es immer gleich richtig ins Geld geht. Kaufe ich von einer Marke, welche schon seit zig Jahren Autos baut, dürfte das Risiko geringer sein als bei einem Newcomer.
Dies ist kein Tesla Bashing, ich habe 2 Freunde welche jeweils einen S und einen X fahren einer schon den zweiten Tela.
Es sind an allen schon einige Dinge repariert worden, die locker meinen Geldbeutel gesprengt hätten. Glücklicherweise auf Garantie, bzw. auf Kulanz. Aber spätestens wenn die Gebrauchtwagengarantie dann rum ist gehts zur Sache. Tesla ist sicher besser als Chrysler, aber.....immer noch amerikanischer Automobilbau.
BMW i3 60Ah Rex, Smart fourfour ED
Schwarzwald-Stromer
 
Beiträge: 383
Registriert: Do 2. Nov 2017, 08:20

Re: M3 oder gebrauchtes Mod S ?

Beitragvon Simon1982 » So 21. Jan 2018, 21:29

Fluencemobil hat geschrieben:
Wenn alle warten bis es bessere / günstigere e Autos gibt, werden wohl keine neuen Modelle kommen, denn die aktuellen kauft dann ja keiner. ;)
Da es ja noch fast nichts gibt, was über 50kw ladeleistung hat und man auf "Langstrecke über 250km" keine größeren Pausen machen will, gibts keine Alternativen.
Wenn man selten Langstrecke fahren wollte und der neue laef2 mehr als 50kw ladeleistung hätte, würde ich (hab ich) über ihn nachgedacht. ;)


Es kommen ja mehrere interessante Fahrzeuge, dazu gibt es hier auch schon einen Beitrag:

allgemeine-themen/reine-elektroautos-die-als-alleinfahrzeuge-taugen-koennten-t20775.html

Konkret zB der neue Leaf mit 64 kWh Batterie, oder der Kona.
Simon1982
 
Beiträge: 562
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 21:54

Re: M3 oder gebrauchtes Mod S ?

Beitragvon PeterinDdorf » So 21. Jan 2018, 21:39

@Schwarzwald-Stromer
Vielen Dank für die Hinweise!

Ich habe schon Björn Islands Klagelied über die Schäden an seinem ehemaligen Model S in YouTube gesehen. Es entspricht Deinen Warnungen!

Kann man sich für diese worst case-Fälle mit einer Gebrauchtwagenversicherung schützen?
PeterinDdorf
 

Re: M3 oder gebrauchtes Mod S ?

Beitragvon PeterinDdorf » So 21. Jan 2018, 21:43

Sorry, der Texteditor hat aus Björn Nyland "Björn Island" gemacht. Da muss man aufpassen.
PeterinDdorf
 

Re: M3 oder gebrauchtes Mod S ?

Beitragvon Helfried » So 21. Jan 2018, 21:44

Mir scheint bei intensiver Marktbeobachtung auch ein neues Model 3 dramatisch besser als ein altes, gebrauchtes Model S zu sein. Die paar Jahre Warten sollte einem das schon die finanzielle Sicherheit wert sein.
Zuletzt geändert von Helfried am So 21. Jan 2018, 21:44, insgesamt 1-mal geändert.
Helfried
 
Beiträge: 8206
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Anzeige

Nächste

Zurück zu Tesla Model 3

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: wischi, zitic und 6 Gäste