Stromos, dringend Hilfe gesucht

Alle anderen Elektroautos

Re: Stromos, dringend Hilfe gesucht

Beitragvon Alex1 » Do 23. Mär 2017, 00:07

@Manouria: Forist ATM hat auch einen Stromos. Vielleicht hat er einen Tip?
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8181
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

Re: Stromos, dringend Hilfe gesucht

Beitragvon Joe-Hotzi » Do 23. Mär 2017, 14:22

Barthi hat geschrieben:
Bei mir gibt es diese zusätzliche Displayebene ...

DAS ist die neuere BMS-Software. Wenn Du bei diesen min. 5°C, max. 16°C trotzdem mit 10kW bis >80% laden kannst, dann wurde dies bei Dir explizid so eingestellt, oder aber man hat bei GEC eben doch die ursprüngliche Ladereduktion für diese "neue BMS-Software" wieder herausgenommen /besser angepasst. Macht ja auch Sinn.
Zählt genau in dieser Situation bei 10kW Ladeleistung Dein BMS sauber hoch - ohne 100%Sprung?
11° Temperaturspreizung ist schon krass! Bei Schneematsch sind es dann wohl auch mal 20° Spreizung. Ich vermute, der schmale Trog unter dem Mitteltunnel kühlt am stärksten aus - den sollte man im Winter isolieren. Habe ich als (im Sommer abnehmbare) PU-Schale angedacht.

Ich würde es begrüßen, wenn wir ein Wiki zum Stromos anlegen und gemeinsam genau diese Besonderheiten dokumentieren würden.

Bei mir fehlt diese Ebene und bei mir würde also nur der Durchschnittswert (etwa 10°C, abhängig von der Verteilung der Temperaturen) angezeigt. Bei diesen 10°C springt bei mir die Anzeige bei 60-70% auf 100% und ab da wird auch nur noch mit 3,3kW geladen ... Aber wie gesagt - ich habe einen Stromos AT ohne Schaltgetriebe.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Benutzeravatar
Joe-Hotzi
 
Beiträge: 1101
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:11

Re: Stromos, dringend Hilfe gesucht

Beitragvon Barthi » Do 23. Mär 2017, 15:46

Joe-Hotzi hat geschrieben:
Zählt genau in dieser Situation bei 10kW Ladeleistung Dein BMS sauber hoch - ohne 100%Sprung?

Er zählt sauber hoch, ohne Sprung.
Bis zu welchen SOC genau die 10 kW Ladung geht, weiß ich nicht genau, werde ich mal beobachten.
kW ≠ kWh ≠ kW/h --- German E-Cars Stromos seit Januar 2015
Mitglied des Projekts Ladekonzept für E-Taxis in Ingolstadt (ChargIN) -> Thread
Benutzeravatar
Barthi
 
Beiträge: 242
Registriert: So 20. Sep 2015, 12:19
Wohnort: Ingolstadt

Re: Stromos, dringend Hilfe gesucht

Beitragvon Joe-Hotzi » Do 23. Mär 2017, 15:52

Danke, tue das und berichte hier. Nach Deinen Angaben vermute ich nun, dass GEC die neuere Software doch weiter optimiert hat und die "Ladebremse" wieder entfernt hat. So wie Du es beschreibst ist es ja gewollt und sollte es auch sein!

Erst die tolle Farbe, dann das besser BMS - ich werde noch neidisch ... ;)
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Benutzeravatar
Joe-Hotzi
 
Beiträge: 1101
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:11

Re: Stromos, dringend Hilfe gesucht

Beitragvon Downhilltom » Do 23. Mär 2017, 23:38

Mein Stromos hat auch die neuere Software, mit Temperaturanzeige und lädt ohne Probleme bis 90%, dann geht's nur noch einphasig weiter, mit 3,7kW und nur einem Lader. Das ist gewollt zum Schutz der Zellen. Aber bis dahin sollte er ohne Unterbrechungen mit leichtem Senken der Ladegeschwindigkeit ab 50% bis auf 22A bei 90% durchladen.
MfG
Downhilltom

seit 10/16 - Stromos (seitdem ~25.000km)
seit 08/17 - i3 Frankenstein (seitdem ~6.000km)
Benutzeravatar
Downhilltom
 
Beiträge: 14
Registriert: So 5. Mär 2017, 17:38

Re: Stromos, dringend Hilfe gesucht

Beitragvon Joe-Hotzi » Fr 24. Mär 2017, 09:08

Nicht dass wir uns falsch verstehen:
Ab einer Akkutemperatur (bei mir im Schnitt) von ca. 15°C taucht die Problematik nicht mehr auf! Es geht um das "Schnellladen" wenn der Akku sehr kalt ist!
Also wenn bei mir als Schnitt 5°C oder 8°C angezeigt werden und einzelne Zellen wohl noch kälter sind - nur dann habe ich (reproduzierbar) dieses Problem mit der auf 100% springenden Ladeanzeige und Ladestromdrosselung von 10kW auf 3,3kW unter 80%. Es soll aber eben noch eine Software geben, bei der noch eher gedrosselt wird, damit die BMS-Anzeige eben nicht vorzeitig auf 100% springt.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Benutzeravatar
Joe-Hotzi
 
Beiträge: 1101
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:11

Re: Stromos, dringend Hilfe gesucht

Beitragvon suzuki 57 » Fr 24. Mär 2017, 13:38

Hallo liebe Forenmitglieder,

da ich auch einen Stromos besitze, möchte ich einige Informationen bezüglich Pflege des Akkus bekannt geben.
Die Meldung ERHALTUNGSLADUNG ist besonders wichtig. Dieser Zustand sollte mindestens 1x pro Woche erreicht werden.
Dieser Zustand zeigt an, daß alle Zellen gesund und ausballanciert sind. Kommt diese Meldung nicht, das Fahrzeug immer ange-
steckt lassen, bzw. nach jeder Fahrt gleich wieder anstecken.
Was nicht zu empfehlen ist, das Auto leer zu fahren, bzw. bis es so leer ist, daß es sich selbst abschaltet. Ideal ist es, wenn
immer angesteckt ist und der Balancierungsvorgang arbeitet, auch wenn es nur 10 min beim Einkauf ist.
Wenn die Batterie unter 50% ist, muß das Fahrzeug geladen werden und sollte nicht längere Zeit abgestellt werden.
Auch beim Bergauffahren unter 50% aufpassen und nicht mit Vollgas den Berg hochfahren. Das bringt die Zellen durch-
einander. Hier sollten Stromstärken von über 100A wenn möglich nicht überschritten werden. Man sollte wenn immer es geht,
den höchsten Gang verwenden, dadurch spart man Strom und schont die Batterie. Man kann den E-Motor nicht so leicht abwürgen. Nur wenn man Kraft braucht, dann zurück schalten.
Am Display wird ja die Stromspannung angezeigt. Sie sollte nicht unter 270V fallen, weil da ist die Batterie schon ziemlich
leer. Wenn man in die Verlegenheit kommt, dann ganz langsam weiterfahren und zart "Gas" geben, damit die Zellen nicht geschädigt werden.
Unballancierte Zellen kommen nur schwer auf 100%. Das System regeneriert das automatisch, nur wird hier eine Ballancierungszeit von 2-30 Wochen notwendig. Das Fahrzeug kann nur ballancieren, wenn es mit dem Netz verbunden ist.

Ökonomisch fahren bedeutet so 30-40A. Vollgas Starts sollte man nur mit voller Batterie machen oder besser gar nicht und
nur dann, wenn es notwendig ist.
Bei Einhaltung dieser Tipps sind Batterielaufleistungen bis 250000km möglich.

Ich hoffe, daß ich einige positive Anregungen anbringen konnte.
Viel Spaß mit eurem Stromos.
suzuki 57
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 24. Mär 2017, 10:45

Re: Stromos, dringend Hilfe gesucht

Beitragvon Joe-Hotzi » Fr 24. Mär 2017, 15:51

Danke für Deinen Beitrag! Kannst Du erläutern, worauf Du Deine Hinweise zum Balancieren stützt?

Ich sehe es ein wenig anders. Gerade im Winter, wenn dank der drei getrennten Akkutröge nach dem Fahren zwischen den Zellen Temperaturdifferenzen von 11°(siehe Foto) und mehr herrschen, ist ein Balancen auf die beim Stromos angestrebte Spannungsdifferenz von 0,01V (="Erhaltungsladung") m.E.n. gar nicht möglich, wenn man das Auto regelmäßig fährt!

Eine kalte Zelle (höherer Innenwiderstand) wird bei einem anliegendem Ladestrom immer spannungsmäßig vorauseilen und bei 3,60V den Ladevorgang beenden /das Balancing beginnen. Nach Wegfall des Ladestromes fällt sie dann aber spannungsmäßig zurück. Durch den sehr geringen Balancerstrom (80mA ?!?) ist es schlicht umnöglich, einen solchen Akkusatz bei täglicher Nutzung innerhalb einer Nacht bis zur "Erhaltungsladung" auszubalancieren.

Selbst wenn an den Wochenenden nicht gefahren würde, dauert es schon Stunden, bis die Zellen ihre Temperatur angeglichen haben und dann Tage, bis bei einem "Ladestrom" von 80mA die Spannungsdifferenzen angeglichen sind. Da wiegt m.E.n. der Nachteil mehr, dass die Zellen (Ruhespannung Winston LiFePO4 etwa 3,3V-3,4V) oberhalb etwa 3,5V schneller altern, wenn sie beim "ewigen" Balancieren tagelang auf diesem Niveau gehalten werden.
Ganz abgesehen davon, dass die "Nebenverbraucher" bei Balancing den Verbrauch ab Steckdose ordentlich in die Höhe treiben.

Ich lasse eine Weile balancieren, dann breche ich ab. Nach etwa 1h sind die volleren Zellen spannungsmäßig so weit abgesunken, dass nach dem Anstecken wieder mit 2,9kW an Schuko alle Zellen geladen werden - bis die erste Zelle wieder 3,60V erreicht, die Ladung abgebrochen wird und das "Spielchen" neu beginnt.
Ich habe dies eben einmal praktiziert:
Das Display zeigte zu Fahrtende 18°C mittlere Akkutemperatur, geladen mit Schuko bis "Balancing", dann 1h abgezogen. Das Display zeigte beim Wiederanstecken 27min Ladedauer, zählt schnell herunter und schaltet nach 4min wieder auf "Balancing". Wenn ich diese Energiemenge (Schuko, etwa 2.900W, also bei 340V Ladespannung etwa 8,5A in jede Zelle) statt dessen mit 80mA nachladen /balancieren will, ist dies ein Zeitfaktor von ca. 106 (wenn ich mich nicht verrechnet habe ;)), also aus 4Minuten Laden mit 2,9kW würden über 7h Balancing mit 80mA ...
Beim nächsten Wiederanstecken waren die anfangs wieder angezeigten 27min Ladedauer nach etwa 3min vorbei - entspräche 5,5h Balancing.

Ich habe die "Erhaltungsladung" bisher nur selten gesehen, ohne dass ich dies als Nachteil sehe. Natürlich muss man den Akkusatz beobachten und wenn die Außentemperatur >20°C beträgt und die Zellen eine gleichmäßigere "Wohlfühltemperatur" um 25°C haben, dann sehe ich bestimmt auch einmal wieder das "Erhaltungsladung" 8-)

Den Aussagen zum Leerfahren und "Quälen" mit >100A schließe ich mich voll an.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Benutzeravatar
Joe-Hotzi
 
Beiträge: 1101
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:11

Re: Stromos, dringend Hilfe gesucht

Beitragvon suzuki 57 » Fr 24. Mär 2017, 17:20

Nun ja, es hängt natürlich vom eigenen Fahrprofil ab, wie oft und wann man seinen Stromos lädt. Im Winter, sprich unter
5° habe ich beim Heimkommen immer sofort angesteckt, um die höhere Akkutemperatur für die Ladung auszunützen. Dadurch
habe ich sicherlich meiner Batterie einen guten Dienst erwiesen und sie hat es mir mit mehr Reichweite am nächsten Tag ge-
dankt. Außerdem habe ich dadurch sehr oft den Zustand "Erhaltungsladung" erreicht, was natürlich für ausbalancierte
Zellen sorgte.
Wenn ich erst am nächsten Tag bei ausgekühlter Batterie ansteckte, war die Batterieheizung sehr lange in Betrieb,erst dann
begann wirklich die eigentliche Ladung , die dann auch länger dauerte.
In der warmen Jahreszeit lade ich auch nicht jeden Tag, weil ich auch nicht täglich mit dem Stromos fahre. Da kann es schon
passieren, daß nur einmal wöchentlich balanciert wird und trotzdem erreiche ich fast immer spätestens am nächsten Tag die "Erhaltungsladung".
Bin natürlich für Tipps und Anregungen offen, denn jeder Stromosfahrer wird so seine Erfahrungen sammeln, ob positiv oder
negativ. Und wahrscheinlich ist auch jeder Stromos und jede Batterie irgendwie anders.
suzuki 57
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 24. Mär 2017, 10:45

Re: Stromos, dringend Hilfe gesucht

Beitragvon Joe-Hotzi » Fr 24. Mär 2017, 18:56

Bei uns ist der Stromos auch im Winter werktags 2x35km täglich gerollt. Am Arbeitsplatz kann nicht geladen werden. Er wurde entweder nach Fahrtende sofort daheim in der Garage angesteckt, oder kurz vor dem zu Bett gehen. Der Akku war dann noch nicht ausgekühlt (eher gleichmäßiger temperiert) und durch die Ladung über Nacht am Morgen auch noch etwas erwärmt. Die Akkuheizung braucht es da nur sehr selten.
Wenn Du alle paar Tage "Erhaltungsladung" erreichst ist dies auf jeden Fall ein sehr gutes Zeichen. Ich schaffe dies nicht, hoffe aber trotzdem auf ein langes Akkuleben. ;)

Aber es ist wohl tatsächlich so, dass der Stromos ein sehr individuelles Fahrzeug ist. Es gibt ja auch etliche technische Variationen der Einbauten im Motorraum.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Benutzeravatar
Joe-Hotzi
 
Beiträge: 1101
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:11

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Serienfahrzeuge

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste