Netzbetreiber verklagen

Re: Netzbetreiber verklagen

Beitragvon Fritzchen-66 » Mi 27. Sep 2017, 05:59

Super-E hat geschrieben:
Nope, inde n USA hat man in entsprechenden Gegenden mit hohem EV Anteil bereits festgestellt, dass ein großteil der Nutzer stupide Abends nach der Arbeit ihr EV einfach einstecken und mit allem was geht laden. Klar macht das nicht jeder so, aber wenn es nur jeder dritte ist, dann werden die irgendwann zwischen 17:30 und 19:30 eingestöpselt. Um 20:30 ist vermutlich schon wieder alles rum (selbst wenn die Akkus größer werden, fahren die Leute ja an einem Durchschnittstag nicht mehr und wenns ie die Reserve nicht für intelligentes Laden nutzen, sondern einfach wieder ASAP voll machen sieht das dann so aus)...


Ich biin zur Zeit in den USA, dort gibt es kostenlos gesonderte Zähler für Elektroautos. Der Tarif dabei sorgt aber, daß die Autos erst ab 23:00 Uhr beginnen zu laden, da der Strom vorher fast das doppelte kostet. Dementsprechend gibt es für zu Hause Wallboxen, die den Strom im Normalfall erst ab 23:00 Uhr freigeben.

Zur Größe der Ladeleistung ist auch zu sagen, daß die Nebenverbraucher, die beim Laden noch aktiv sind, nicht zu vernachlääsigen sind. So rechnet ein Autohersteller vor, daß eine Wallbox deshalb günstiger sei, da dann mit mehr Leistung geladen werden kann und die geringeren Verluste die Wallbox bereits nach paar Jahren finanziert.
Ladezeit 23h (Steckdose) zu 3 Stunden (Typ1 Stecker).

Gruß Carsten
2* 80kW: Fiat 500e wartet auf die Zulassung, Smart Roadster steht in München
Benutzeravatar
Fritzchen-66
 
Beiträge: 75
Registriert: Mo 10. Jul 2017, 03:04
Wohnort: München

Anzeige

Re: Netzbetreiber verklagen

Beitragvon ecopowerprofi » Mi 27. Sep 2017, 19:40

Fritzchen-66 hat geschrieben:
Dementsprechend gibt es für zu Hause Wallboxen, die den Strom im Normalfall erst ab 23:00 Uhr freigeben.

Gibt es auch bei uns nur dass man je nach VNB den Strom ab 20 - 22 Uhr und bis 6 - 8 Uhr abrufen kann. Für WP gibt es noch einen Tarif bei der man über einem Rundsteuerempfänger oder nach festen Zeiten 3 mal 2 Std. abgeschaltet wird.

Fritzchen-66 hat geschrieben:
Zur Größe der Ladeleistung ist auch zu sagen, daß die Nebenverbraucher, die beim Laden noch aktiv sind, nicht zu vernachlääsigen sind. So rechnet ein Autohersteller vor, daß eine Wallbox deshalb günstiger sei, da dann mit mehr Leistung geladen werden kann und die geringeren Verluste die Wallbox bereits nach paar Jahren finanziert.

Einige Hersteller sollten dann mal ihre Ladegeräte optimieren. An den WR für Batteriespeicher kann man sehen, dass erst ab Leistungen unter 10% der Nennleistung der WG merklich abnimmt. Die Norm für die Autoladegeräte schreibt min. 6 A vor. Ursprünglich war der max. Strom 48A. Die 6 A entsprechen 12,5%. Das war auch genau aus dem Grund, weil sonst bei geringeren Ströme der WG zu stark abfällt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2516
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Netzbetreiber verklagen

Beitragvon Fritzchen-66 » Mo 2. Okt 2017, 22:44

ecopowerprofi hat geschrieben:
Fritzchen-66 hat geschrieben:
Zur Größe der Ladeleistung ist auch zu sagen, daß die Nebenverbraucher, die beim Laden noch aktiv sind, nicht zu vernachlääsigen sind. So rechnet ein Autohersteller vor, daß eine Wallbox deshalb günstiger sei, da dann mit mehr Leistung geladen werden kann und die geringeren Verluste die Wallbox bereits nach paar Jahren finanziert.

Einige Hersteller sollten dann mal ihre Ladegeräte optimieren. An den WR für Batteriespeicher kann man sehen, dass erst ab Leistungen unter 10% der Nennleistung der WG merklich abnimmt. Die Norm für die Autoladegeräte schreibt min. 6 A vor. Ursprünglich war der max. Strom 48A. Die 6 A entsprechen 12,5%. Das war auch genau aus dem Grund, weil sonst bei geringeren Ströme der WG zu stark abfällt.


Ich hatte geschrieben, die Nebenverbraucher, nicht der Wechselrichter. Teilweise ist noch das ganze Auto munter während des Ladens.
Die Nebenverbraucher ziehen einiges. Stell dir mal vor, du stehst in der Werkstatt, weil du am Auto arbeitest, hängst ein 50A 12V Netzteil zur Stützung der Batterie ans Netz, und mußt dann mitbekommen, wie dir dein Auto wegen Unterspannung "stirbt", da es mehr als die 50A, die dein Netzteil liefert, verbraucht und die Batterie leergesogen hat. Das war während der Entwicklung, aber.....
2* 80kW: Fiat 500e wartet auf die Zulassung, Smart Roadster steht in München
Benutzeravatar
Fritzchen-66
 
Beiträge: 75
Registriert: Mo 10. Jul 2017, 03:04
Wohnort: München

Re: Netzbetreiber verklagen

Beitragvon ecopowerprofi » Di 3. Okt 2017, 06:48

Ein Nebenverbraucher ist die Kühlung des WR. Die ist abhängig von der Ladeleistung und der Konstruktion bzw. Aufbau der Elektronik. Auch die Unterbringung der Batterie ist ein Faktor für den Kühlbedarf. Dass die Fahrzeugsteuerung nie ganz abgeschaltet wird ist nachvollziehbar, da sonst z.B. die Fernbedienung nicht mehr funktionieren würde.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2516
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Netzbetreiber verklagen

Beitragvon AndiH » Di 3. Okt 2017, 16:34

Fritzchen-66 hat geschrieben:
Die Nebenverbraucher ziehen einiges. Stell dir mal vor, du stehst in der Werkstatt, weil du am Auto arbeitest, hängst ein 50A 12V Netzteil zur Stützung der Batterie ans Netz, und mußt dann mitbekommen, wie dir dein Auto wegen Unterspannung "stirbt", da es mehr als die 50A, die dein Netzteil liefert, verbraucht und die Batterie leergesogen hat. Das war während der Entwicklung, aber.....


Bist du dir sicher das du nicht gegen den DC/DC Wandler gearbeitet hast mit deinem Netzteil? Das wäre schon einiges an Leistung was irgend wo wieder abgeführt werden muss. Eine typische Steuerungen liegt bei << 20 Watt und selbst die Leistungselektronik im Standby sollte mit weniger als 10 Watt auskommen. Die einzigen Nebenverbraucher die Leistung benötigen sind Heizung/Kühlung, aber die sollten im Stand bzw. ohne Ladevorgang auch nicht benötigt werden.
Seit 02/2016 über 1.600 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1327
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Re: Netzbetreiber verklagen

Beitragvon eDEVIL » Di 3. Okt 2017, 16:37

So ein eAuto hat aber div. Steuergeräte. Mehrere Hundert Watt im aktiven Zustand sind keine Seltenheit
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11392
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Netzbetreiber verklagen

Beitragvon ecopowerprofi » Mi 4. Okt 2017, 13:36

Ich weiß nicht genau wie es bei anderen Modellen ist aber der ZOE schaltet alle nicht benötigten Fahrzeugfunktionen aus, wenn man den Ladestecker in die Buchse steckt. Nur die Türverriegelung und das Radio können wieder aktiviert werden. Das Radio wird aber spätestens nach 15 Min. wieder abgeschaltet. Eigentlich ein wenig blöd, wenn man wärend des Ladens noch Radio hören möchte und man alle 15 Min. es wieder einschalten muss. Passiert immer genau dann, wenn gerade ein interessanter Beitrag läuft. :(
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2516
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hinundher und 8 Gäste