Messstellenbetreiber wechseln..Vorteile?

Messstellenbetreiber wechseln..Vorteile?

Beitragvon Roland81 » So 17. Dez 2017, 11:09

Hallo,

durch das Thema private-ladeinfrastruktur/stimmungsbild-stromtarif-fuer-ev-t28417-80.html#p652804 bin ich auf die Möglichkeit aufmerksam geworden den Messstellenbetreiber zu wechseln.

Welche Vorteile bringt es denn? (außer Smartmeter, ich habe bereits einen Stromzähler mit optischer Schnittstelle der die Daten, ohne Umweg über das Internet, an meine Hausautomation liefert).

Grüße
Roland
Ioni(q)siert seit 18.11.2016 :D
Roland81
 
Beiträge: 808
Registriert: So 11. Sep 2016, 09:55
Wohnort: Freiburg i.B.

Anzeige

Re: Messstellenbetreiber wechseln..Vorteile?

Beitragvon SL4E » So 17. Dez 2017, 11:18

ggf. Kosteneinsparung. Hängt halt von den örtlichen Kosten ab. EInige Stromanbieter erlassen einem dann auch einiges an monatlicher Grundgebühr, wenn man den Zähler selbst zahlt.
Bei mir waren es Unstimmigkeiten beim Zähler des Netzbetreiber die mich zu einem Wechsel veranlasst haben. Ich habe zu hohe Meßwerte im Bezug reklamiert und die Kosten für den Tausch und Überprüfung sollte ich nämlich tragen, wenn kein Fehler feststellbar ist.
Seit ich den Zähler von Discovergy habe, ist der Verbrauch wieder normal. Meine Vermutung war, das der Zähler bei (damals) einphasiger PV-Einspeisung nicht richtig saldiert hat.
Ich habe das Forum verlassen
SL4E
 
Beiträge: 2239
Registriert: Do 3. Mär 2016, 13:51

Re: Messstellenbetreiber wechseln..Vorteile?

Beitragvon Roland81 » So 17. Dez 2017, 11:52

Wenn ich das richtig verstehe kostet mich der Zähler bei NetzeBW 11,66€/a die ich dann sparen würde?
https://assets.contentful.com/xytfb1vrn ... 1.2017.pdf
Seite 8
Ioni(q)siert seit 18.11.2016 :D
Roland81
 
Beiträge: 808
Registriert: So 11. Sep 2016, 09:55
Wohnort: Freiburg i.B.

Re: Messstellenbetreiber wechseln..Vorteile?

Beitragvon SL4E » So 17. Dez 2017, 12:15

Noch, mit dem Smartmeter Rollout wird es teurer.

Bei mir sind es 14,55€/a für den Bezugszähler und dann kommen noch 23,98/a für Messung und Zähler der PV Anlage. Macht 38,53€/a.
Bei Discovergy zahl ich jetzt knapp 30€ mehr, aber hab halt einen intelligenten Smartmeter und bin weg von den Stadtwerken. Mit diesen Kosten muss aber jeder in Zukunft rechnen.
Ich habe das Forum verlassen
SL4E
 
Beiträge: 2239
Registriert: Do 3. Mär 2016, 13:51

Re: Messstellenbetreiber wechseln..Vorteile?

Beitragvon Roland81 » So 17. Dez 2017, 12:34

Danke für deine Antworten.
Für mich lohnt es daher noch nicht.
Ioni(q)siert seit 18.11.2016 :D
Roland81
 
Beiträge: 808
Registriert: So 11. Sep 2016, 09:55
Wohnort: Freiburg i.B.

Re: Messstellenbetreiber wechseln..Vorteile?

Beitragvon Lokverführer » So 17. Dez 2017, 14:17

Klappt aber auch nur dann, wenn der Stromlieferant die Gebühren für den Messstellenbetrieb erlässt, wenn man sich selbst einen Messstellenbetreiber gesucht hat. Beim Stromanbieter-Hopping (was aus finanzieller Sicht empfehlenswert ist), wird das kaum der Fall sein.
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1447
Registriert: So 11. Mai 2014, 19:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Messstellenbetreiber wechseln..Vorteile?

Beitragvon DiLeGreen » So 17. Dez 2017, 17:38

Ich bin kürzlich zu Discovergy gewechselt, da mein Stromlieferant (Polarstern) dank E-Auto Sondertarif die Kosten dafür komplett übernimmt.
Vorteile:
1. Ich unterstütze nicht mehr die vorgestrigen Stadtwerke, die es wahrscheinlich in 10 Jahren noch nicht hinbekommen mir die Daten vom bis dahin voraussichtlich verpflichtenden SmartMeter auch zurück zu liefern und hübsch zu visualisieren.
2. Ich hatte bisher einen Ferraris Zähler ohne jegliche Schnittstellen, jetzt hab ich die Online API und die lokale RS485. Damit kann ich z.B. einen Volkszähler oder die Wallbox-Steuerung füttern.
3. Ich erhoffe mir in Zukunft dynamische Stromtarife mit denen ich fürs netzdienliche Laden belohnt werde, dafür möchte ich vorbereitet sein.
4. Die elektronischen Zähler von den Stadtwerken sollen nur noch 30A bis max 50A können, der von Discovergy kann 60A Dauerstrom und es gibt sogar eine 100A direktmessend Variante.

PS: Der Zählerwechsel war bei mir etwas tricky, hat dann aber doch gut geklappt. Wer viel fragt bekommt viele Antworten...
Hab ich im PV-Forum besprochen https://www.photovoltaikforum.com/viewt ... p?t=119147 .
ZOE Q210 Intens.
Mitglied bei taubermobil Carsharing e.V. - Bilder CC BY-SA
DiLeGreen
 
Beiträge: 666
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 00:55
Wohnort: Würzburg

Re: Messstellenbetreiber wechseln..Vorteile?

Beitragvon zoernert » Do 22. Mär 2018, 16:56

Wir haben unseren Kunden auch den Umstieg auf den oben bereits genannten Wechsel zu Discovergy nahegelegt ( https://discovergy.com/blog/messstellenbetreiber-wechseln )....

Aber:
Lokverführer hat geschrieben:
Klappt aber auch nur dann, wenn der Stromlieferant die Gebühren für den Messstellenbetrieb erlässt, wenn man sich selbst einen Messstellenbetreiber gesucht hat. Beim Stromanbieter-Hopping (was aus finanzieller Sicht empfehlenswert ist), wird das kaum der Fall sein.


Hier muss ich den Stromlieferant in Schutz nehmen, denn tatsächlich berechnet dieser nur, was der Netzbetreiber meldet. D.h. man muss als Kunde dafür sorgen, dass der Netzbetreiber einen anderen Messstellenbetreiber eingetragen hat - ansonsten, wird jeder Stromanbieter (auch beim Hopping) die Kosten weiter berechnen.

Unseren Autostrom-Kunden fragen wir daher nach dem Messstellenbetreiber. Bekommen wir als Antwort, dass dieser "wettbewerblich" vergeben ist, dann wird vor der Rechnung an den Kunden beim Netzbetreiber eine Datenklärung herbeigeführt.

Hoffe, dies bringt etwas Licht ins Dunkle...

Zur Ausgangsfrage:
Ja, ein intelligenter Stromzähler wird für Komfort benötigt. Ansonsten nicht. Jedoch fällt man mit einem BEV sehr schnell unter die Kriterien für die Förderung der Einsparzähler ( http://www.bafa.de/DE/Energie/Energieef ... _node.html ).

Gruß,
Thorsten
Meine Tarifmanufaktur für das heimische Laden mit Netzdienlichkeit Prämie, aber ohne Abschaltzeiten https://autostrom.stromdao.de/
zoernert
 
Beiträge: 30
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 17:57
Wohnort: Mauer

Re: Messstellenbetreiber wechseln..Vorteile?

Beitragvon Tho » Do 22. Mär 2018, 17:02

zoernert hat geschrieben:
Zur Ausgangsfrage:
Ja, ein intelligenter Stromzähler wird für Komfort benötigt. Ansonsten nicht. Jedoch fällt man mit einem BEV sehr schnell unter die Kriterien für die Förderung der Einsparzähler ( http://www.bafa.de/DE/Energie/Energieef ... _node.html ).

Sind Untenehmen bekannt, die an dieser Förderung teilnehmen und das in irgend einer Form dem Kunden Voteile bietet?
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6739
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Messstellenbetreiber wechseln..Vorteile?

Beitragvon zoernert » Do 22. Mär 2018, 17:35

Tho hat geschrieben:
Sind Untenehmen bekannt, die an dieser Förderung teilnehmen und das in irgend einer Form dem Kunden Voteile bietet?


https://discovergy.com/einsparzaehler-smart-meter (<= Mir gerade aufgefallen...)

Selbst kann ich nur von unseren Stromkunden berichten und würde sagen, dass es Vorteile bringen würde - wir übernehmen aber ohnehin die Kosten für den SmartMeter (bei Wunsch), weshalb unsere Kunden da eher keinen (direkten) Vorteil im Sinne er Förderung haben.
Meine Tarifmanufaktur für das heimische Laden mit Netzdienlichkeit Prämie, aber ohne Abschaltzeiten https://autostrom.stromdao.de/
zoernert
 
Beiträge: 30
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 17:57
Wohnort: Mauer

Anzeige

Nächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste