Ioniq Electric theoretisch über 200 km/h schnell?

Re: Ioniq Electric theoretisch über 200 km/h schnell?

Beitragvon T1D » Do 1. Feb 2018, 02:52

Helfried hat geschrieben:
Wenn 98 kW länger als ein paar Sekunden erlaubt wären, könnte Hyundai aber keine 8 Jahre Garantie auf den Akku geben.
Vielleicht eineinhalb. Jahre? Monate?
Sorry, aber im Gegensatz zu einer Angabe aus dem Datenblatt ist das völlige Spekulation.
Lieber Blödeleien als blöde Laien... :D
T1D
 
Beiträge: 325
Registriert: Di 21. Mär 2017, 01:35

Anzeige

Re: Ioniq Electric theoretisch über 200 km/h schnell?

Beitragvon LtSpock » Mi 21. Feb 2018, 12:45

Die Höchstgeschwindigkeit wird auch begrenzt sein, weil der IONIQ angeblich einen Permanentmagnet-Synchronmotor verbaut hat.
hyundai-ioniq-allgemeines/hyundai-ioniq-t14541-530.html#p340318

D.h. es dürfen gewisse Temperaraturen im Motor nicht überschritten werden, um eine Entmagnetisierung bzw. magnetische Degradation des Läufers zu verhindern. Durch die Permanenterregung spart man sich die Bürsten und damit den Strom für die Fremderregung. U.a. aus dem Grund ist der Ioniq auch so effizient, muss dafür aber aufpassen, dass der Motor niemals gewisse Temperarturen übersteigt. Hyundai wird das sehr konsvervativ ausgelegt haben.

Man nennt PM-Motoren auch EC-Motor (Electronically Commutated). Durch die eingesetzten Permanentmagnete ist der Wirkungsgrad eines solchen Motors typisch um 1 bis 10 Prozent besser als der eines Drehstromasynchronmotors (Tesla), braucht aber auch viel seltene Erden für die Magneten, was teuer ist. Aus Kostengründen dürfte daher in Zukunft ein EV mit PM-Motor als Volumenmodell eher die Ausnahme bleiben.

Z.B. ist in der Zoe ein fremderregter Synchronmotor verbaut, welcher natürlich zusätzlichen Strom für das Magnetfeld des Läufers benötigt und natürlich so auch mehr Verschleiß durch die Bürsten und dem Kontaktring unterliegt.

Das Geheimnis der brutalen Beschleunigung der Teslas ist im Motor zu finden. Denn Asynchronmotoren können eine hohe Überlast für kurze Zeit vertragen und damit die benötigte Power für die Beschleunigung liefern, aber eben nicht so oft man möchte hintereinander. Bezahlen muss man das mit einem geringeren Wirkungsgrad bei Nennlast.
--------------------

Mit dem Wissen stellt sich nun die Frage wie die Rekuperationsstufe 0 funktioniert, da durch die Magnete ständig ein Bremsdrehmoment erzeugt wird, weil ja die Erregung des Läufers nicht abschaltbar ist. Meinem Verständnis nach ist deshalb Reku 0 gleichbedeutend mit einer automatischen Umsschaltung zwischen N (Leerlauf) und D je nach Fahrsituation.
IONIQ Premium bestellt: 28.04. >> uvb. Lieferung: August/September >> 20.12.2017 >> 03.02.2018 >> 22.01.2018 Abholung
Benutzeravatar
LtSpock
 
Beiträge: 630
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:19

Re: Ioniq Electric theoretisch über 200 km/h schnell?

Beitragvon Priusfahrer » Mi 21. Feb 2018, 13:03

LtSpock hat geschrieben:
Mit dem Wissen stellt sich nun die Frage wie die Rekuperationsstufe 0 funktioniert, da durch die Magnete ständig ein Bremsdrehmoment erzeugt wird, weil ja die Erregung des Läufers nicht abschaltbar ist. Meinem Verständnis nach ist deshalb Reku 0 gleichbedeutend mit einer automatischen Umsschaltung zwischen N (Leerlauf) und D je nach Fahrsituation.


Die funktioniert wie N. Der Motor mit ebensoviel Drehmoment versorgt wie der Bremsmoment in der jeweiligen Drehzahl ausmacht, so dass effektiv kein Drehmoment auf den Antrieb wirkt. Schön zu sehen am Antriebsstrom, wenn man ein entsprechendes Messteil hat.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.
Priusfahrer
 
Beiträge: 1450
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 22:36

Re: Ioniq Electric theoretisch über 200 km/h schnell?

Beitragvon Karlsson » Mi 21. Feb 2018, 14:54

LtSpock hat geschrieben:
Mit dem Wissen stellt sich nun die Frage wie die Rekuperationsstufe 0 funktioniert, da durch die Magnete ständig ein Bremsdrehmoment erzeugt wird, weil ja die Erregung des Läufers nicht abschaltbar ist.

Das Bremsmoment hängt davon ab, wie viel Strom abgenommen wird. Der drehende Motor baut erstmal nur eine Spannung (Drehfeld, 3 Phasen) auf. Leistung ist aber Spannung mal Strom. Solange kein Strom fließt, wird dem System auch keine Leistung entnommen.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14077
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Ioniq Electric theoretisch über 200 km/h schnell?

Beitragvon AgV8DdmU » Mi 21. Feb 2018, 20:35

Ich mach denn auch mal mit...

Höhenlage 0m, 20°C, Reifen cr=0,012

Ioniq - cW 0,24 - cW*A 0,533 - max. Leistung 88kW
170km/h => 47kW => 28kWh/100km
215km/h => 88kW => 41kWh/100km

Kona EV - cW 0,31 - cW*A 0,74 - max. Leistung 147kW
170km/h => 66kW => 37kWh/100km
228km/h => 147kW => 61kWh/100km

Gruß
Kona #18
AgV8DdmU
 
Beiträge: 223
Registriert: So 19. Nov 2017, 00:59

Re: Ioniq Electric theoretisch über 200 km/h schnell?

Beitragvon LtSpock » Mi 21. Feb 2018, 21:16

Karlsson hat geschrieben:
Das Bremsmoment hängt davon ab, wie viel Strom abgenommen wird. Der drehende Motor baut erstmal nur eine Spannung (Drehfeld, 3 Phasen) auf. Leistung ist aber Spannung mal Strom. Solange kein Strom fließt, wird dem System auch keine Leistung entnommen.

Das setzt aber eine radiale und axiale Segmentierung der Magnete am Rotor voraus, um Wirbelströme in den Magneten zu vermindern. Ob unter allen Betriebsbedingungen die Wirbelströme soweit verringert werden können, dass eine thermische Zerstörung der der Magnete sicher vergindert werden kann wage zu bezweifeln. Bei Reku =0 wird der Motor meiner Meinung nachkeine Drehzahl haben, also stillstehen. Werde das morgen Früh mal mit Torque auslesen.
IONIQ Premium bestellt: 28.04. >> uvb. Lieferung: August/September >> 20.12.2017 >> 03.02.2018 >> 22.01.2018 Abholung
Benutzeravatar
LtSpock
 
Beiträge: 630
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:19

Re: Ioniq Electric theoretisch über 200 km/h schnell?

Beitragvon Karlsson » Mi 21. Feb 2018, 22:03

Woher sollen diese Wirbelströme in den Magneten kommen? Ein Paar Verluste wird es halt in den Spulen geben. Das würde ich aber als theoretisches Problem einstufen.
Zur Schädigung der Elektronik würde es kommen wenn der Motor so schnell gedreht würde, dass die induzierte die maximal mögliche übersteigt. Auch das würde ich aber als theoretisches Problem ansehen.

LtSpock hat geschrieben:
Bei Reku =0 wird der Motor meiner Meinung nachkeine Drehzahl haben, also stillstehen.

Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Bei Reku = 0 kann entweder die Leistungselektronik genau der induzierten Spannung entgegen wirken, so dass kein Strom fließt, oder sie ist aus und so beschaffen, dass auch dann kein Strom fließen kann.

AgV8DdmU hat geschrieben:
Ich mach denn auch mal mit...

Die Frage ist halt die Größe der Konstanten [Spannung/Drehzahl]. Wenn die Spannung des Akkus einfach nicht für eine höhere Drehzahl langt, nutzt die theoretisch abrufbare Leistung nichts.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14077
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Ioniq Electric theoretisch über 200 km/h schnell?

Beitragvon T1D » Fr 23. Feb 2018, 01:47

LtSpock hat geschrieben:
Bei Reku =0 wird der Motor meiner Meinung nachkeine Drehzahl haben, also stillstehen. Werde das morgen Früh mal mit Torque auslesen.
Das kann ich mir nicht vorstellen, dann müsste der Motor ja permanent an- und abgekoppelt werden wie bei der Ummschaltung N/D.
Lieber Blödeleien als blöde Laien... :D
T1D
 
Beiträge: 325
Registriert: Di 21. Mär 2017, 01:35

Anzeige

Vorherige

Zurück zu IONIQ - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste