Umfrage: Was darf eine App kosten?

Alles rund um das Stromtankstellenverzeichnis

Für eine App mit dem beschriebenen Funktionsumfang wäre ich bereit, höchstens zu bezahlen:

0,50 €
3
4%
1 €
4
5%
2 €
10
12%
5 €
25
29%
8 €
1
1%
10 €
25
29%
15 €
9
11%
20 €
4
5%
25 €
4
5%
 
Abstimmungen insgesamt : 85

Umfrage: Was darf eine App kosten?

Beitragvon Volker.Berlin » Fr 15. Mai 2015, 15:36

(Achtung: Umfragen sind in Tapatalk nicht als solche erkennbar.)

Da in einem :arrow: anderen Thread gerade die Diskussion über Apps und Geschäftsmodelle wogt, hier einfach mal auf die Schnelle eine Umfrage, um eine Tendenz aufzuspüren.

Randbedingungen:
  • Die App greift direkt auf den Datenbestand von GoingElectric zu.
  • Die (hypothetische) App verwendet eine Schnittstelle, die von Guy für diesen Zweck vorgesehen ist. Sie wird entweder von Guy selbst, oder in Abstimmung mit ihm, entwickelt und gepflegt.
  • Alle Informationen, die per Website zugänglich sind, sind auch in der App abrufbar.
  • Die App ist optimiert für kleine Bildschirme und geringe Bandbreiten, und werbefrei (nur mal als eine Variante).
  • Es gibt eine Offline-Lösung (z.B. "alle Ladestationen im Umkreis von 150 km offline verfügbar machen", so lange man WLAN hat)
  • Die App erlaubt auch schreibenden Zugriff, also
    • Ladevorgänge bestätigen
    • Störungen melden
    • Ladepunkt-Informationen bearbeiten
  • Die Einnahmen fließen zu einem wesentlichen Teil in den Betrieb und die Weiterentwicklung der Stromtankstellen-Datenbank (und nicht ausschließlich in die App-Entwicklung).

Ich gebe bewusst sehr viele Auswahlmöglichkeiten vor, in der Hoffnung, dass das Ergebnis eine Kurve ist, die an den Rändern abflacht.
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2132
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 18:13

Anzeige

Re: Umfrage: Was darf eine App kosten?

Beitragvon NotReallyMe » Fr 15. Mai 2015, 16:56

Ich darf aus eigener Erfahrung sagen, dass die Entwicklung, aber vor allem der Support und die Weiterentwicklung einer App mit diesem Funktionsumfang aufwändiger ist, als manche sich das hier vielleicht vorstellen. Unter iOS muss man mindestens jährlich ein Major Update bringen um mit Apples Entwicklung in Software und Hardware mitzugehen. Bei der erheblich fragmentierteren Plattform Android sieht das Ganze noch übler aus, wenn man den Anspruch hat eine in jeder Hinsicht tolle und native App zu machen. In Anbetracht des geringen potenziellen Kundenstamms für eine solche App würde ich mir wünschen, daß ihr hier mit euren Vorstellungen nicht zu tief greift.

Bitte auch beachten, dass im Falle von Apple inzwischen mehr als 30 % des Kaufpreises nicht beim Verkäufer ankommen. Um die Produktpflege finanzieren zu können wäre auch ein Abo-Modell möglich, bei geringerem Einstiegspreis.
Bisher I001-16-11-502 Max.Kapa. 29.9 kWh, jetzt I001-17-07-500 Max.Kapa. 28.6 kWh
NotReallyMe
 
Beiträge: 1494
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 17:46

Re: Umfrage: Was darf eine App kosten?

Beitragvon Volker.Berlin » Fr 15. Mai 2015, 17:00

NotReallyMe hat geschrieben:
Um die Produktpflege finanzieren zu können wäre auch ein Abo-Modell möglich, bei geringerem Einstiegspreis.

Das wäre grundsätzlich nur fair und zu begrüßen, denn die Leistung des Entwicklers endet ja nicht mit der einmaligen Bezahlung, und die Bereitstellung der Infrastruktur (Datenbank-Server) verursacht nicht einmalig Kosten, sondern laufend. Ich weiß allerdings nicht, wie solche Abo-Modelle bei Apps in der Praxis aussehen. Lässt sich das mit vertretbarem Aufwand (sowohl für den Anbieter als auch für den Nutzer) realisieren?
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2132
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 18:13

Re: Umfrage: Was darf eine App kosten?

Beitragvon Kelomat » Fr 15. Mai 2015, 18:54

Muss die App Werbefrei sein?
Das wären genau die Einnahmen die für die Produktpflege benötigt werden...
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1584
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: Umfrage: Was darf eine App kosten?

Beitragvon Robert » Fr 15. Mai 2015, 19:15

Ich finde 2 Varianten gut. Einmal mit und einmal ohne Werbung.

Mittlerweile scheint doch ein nicht unbedeutender Teil für werbefreie, funktionierende Apps gerne was zu bezahlen. Und mit einer kostenlosen Werbeversion stoßt der Rest der entnervten Truppe dann zum Bezahlmodell. :mrgreen:
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4334
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Umfrage: Was darf eine App kosten?

Beitragvon Volker.Berlin » Fr 15. Mai 2015, 22:37

Kelomat hat geschrieben:
Muss die App Werbefrei sein?

Muss nicht, aber weil das für die Frage, wie viel man zu zahlen bereit ist, sicher eine Rolle spielt, habe ich das für diese Umfrage einfach mal so postuliert.

Ich fände es schon sehr störend, wenn es keine werbefreie Version gäbe. Werbung ist doch das Gegenteil von dem, was man auf dem Handy braucht: Der Bildschirm ist sowieso schon zu klein, und Bandbreite hat man auch nicht zu verschenken.
Zuletzt geändert von Volker.Berlin am Sa 16. Mai 2015, 07:32, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2132
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 18:13

Re: Umfrage: Was darf eine App kosten?

Beitragvon Elektrolurch » Sa 16. Mai 2015, 05:21

Apps mit Werbung kommen mir nicht auf's Gerät. Aber ja, zwei Versionen machen, dann kann sich jede/r aussuchen, was passt.
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 2779
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Re: Umfrage: Was darf eine App kosten?

Beitragvon Guy » Sa 16. Mai 2015, 15:58

Um eine kostenlose Version wird man wohl nicht herumkommen, wenn man möglichst viele mit der App erreichen möchte, zumal andere ihre App auch kostenlos anbieten.

Ich halte daher eine kostenlose (werbefinanzierte) App mit vollem oder eingeschränktem Funktionsumfang für unumgänglich, mit einer Upgrademöglichkeit (werbefrei) für einen kleinen jährlichen Beitrag. So erreicht man eine Vielzahl von Personen ohne Einstiegshürde und kontinuierliche, wenn auch kleine, Einnahmen.

Ich weiß nicht wie das bei Apple so ist, nach Abzug von Mehrwertsteuer und Provision, wird vermutlich nicht viel mehr als die Hälfte beim Entwickler ankommen. Wenn ich mir die Downloadzahlen von kostenpflichtigen Stromtankstellen-Apps anschaue, so habe ich schon meine Zweifel, ob sich eine App überhaupt mittelfristig finanziell lohnen kann.

Es freut mich, dass 26 Personen bereit wären 10 und mehr Euro für so eine App auszugeben, es würde mich allerdings auch nicht wundern, wenn die tatsächlichen Verkaufszahlen bei diesem Preis in einer ähnlichen Region liegen würden.
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3499
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: Umfrage: Was darf eine App kosten?

Beitragvon Greenhorn » Sa 16. Mai 2015, 16:35

Guy hat geschrieben:
Um eine kostenlose Version wird man wohl nicht herumkommen, wenn man möglichst viele mit der App erreichen möchte, zumal andere ihre App auch kostenlos anbieten.


Das Wage ich zu bezweifeln.
Was nützen mir die kostenlosen Varianten, wenn die Datenbasis nicht optimal/fehlerhaft ist und ich irgendwo strande oder gute Lademöglichkeiten nicht finde.

Ich habe sogar für die 20€ gestimmt, solange es werbefrei ist. Das ist es mir allemal Wert, bei der guten Datenbasis die wir hier in GE erschaffen.
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 65.000 km Erfahrung :-)
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4137
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Umfrage: Was darf eine App kosten?

Beitragvon midimal » Sa 16. Mai 2015, 16:41

Ich finde für alle die hier im Forum fleißig an der guten Datenbasis arbeiten MUSS die APP kostenfrei sein - denn nur deshalb ist GE-Datenbank so gut wie sie ist (da kommt weder Lemnet noch sonst jemand ran - an Guy sowieso nicht :lol: )
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5925
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Anzeige

Nächste

Zurück zu GoingElectric Stromtankstellen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste