7,4 kW ist nicht 11kW...

Alles rund um das Stromtankstellenverzeichnis

Re: 7,4 kW ist nicht 11kW...

Beitragvon graefe » Di 10. Jan 2017, 07:24

Sind nicht ohnehin die allermeisten öffentlichen Ladesäulen dreiphasig? Dann würde die Angabe der Amperezahl genügen.
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2267
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Anzeige

Re: 7,4 kW ist nicht 11kW...

Beitragvon Spüli » Di 10. Jan 2017, 07:40

Nö,
es gibt etliche Ladepunkte (gerade in NL) die nur mit einer Phase betrieben werden. Das wird beim zukünftigen Ausbau auch weiter zunehmen wenn ich an Parkhäuser oder so denke.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2547
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: 7,4 kW ist nicht 11kW...

Beitragvon AndiH » Di 10. Jan 2017, 13:53

Es geht einfach darum nicht nach der aufsummierten möglichen Ladeleistung zu filtern, sondern nach der Ladeleistung pro Phase. Also so was wie > 3,7kW pro Phase oder auch Stromstärke pro Phase. Die Frage ist ob dieser Sonderfall benötigt wird?
Der i3 Fahrer könnte ja auch einfach nach min. 22kW suchen, da die Anzahl der einphasig mit mehr als 16A laufenden Stationen recht überschaubar sein dürfte. Normalerweise sind öffentliche Stationen, die nicht dreiphasig arbeiten zumindest in DE aufgrund von Leistungsmangel am Anschluss entstanden und nicht aufgrund von Leitungsmangel, dann machen mehr als 16A auch keinen Sinn...

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.200 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1154
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Re: 7,4 kW ist nicht 11kW...

Beitragvon KyRo » Di 10. Jan 2017, 17:45

Das schöne an Datenbanken ist ja, dass man beliebig viele Werte ergänzen kann. Was man davon (vllt ausschließlich in der erweiterten Darstellung) anzeigt, ist ja eine andere Sache.

Aus den jetzt vorhandenen Leistungen lassen sich bei Typ2 zu 99% korrekt die Anzahl der Phasen und die Stromstärke berechnen und in den Einträgen automatisiert ergänzen.

Insbesondere für den Laien ist es dann viel einfacher und einleuchtender zu verstehen, welche Ladedauer er zu erwarten hat. Denn wenn man sein Auto für die Ladestationensuche hinterlegt (das geht schon jetzt glaube ich?), dann kann man aus den Daten des Autos und der Ladestation die Ladegeschwindigkeit in % angeben und auch filtern. D. H. Ich filtere nicht nach 22kW oder 32A, sondern nach 100% Ladeleistung mit meinem Auto. Die 100% würde ich dann tatsächlich auf das Ladegerät des Autos beziehen. D. H. es kommen >100% Werte bei DC Schnellladern. Filter ich mit meinem Ioniq dann nach Stationen mit 100% Ladeleistung, kommen 7.4kW und 22kW Stationen dabei raus.

Ich denke ubrigebs, dass es auch für den Laien interessant ist zu wissen, wo er lange stehen muss oder wo die Station furdie Urlaubsfahrt taugt. Anhand der Autodaten könnte man in der Detailansicht sogar die voraussichtliche Ladedauer mit dem Auto anzeigen.
Hyundai Ioniq Electric seit 19.11.16 :idea:
KyRo
 
Beiträge: 468
Registriert: Di 16. Aug 2016, 13:05

Re: 7,4 kW ist nicht 11kW...

Beitragvon Joe-Hotzi » Do 16. Feb 2017, 16:35

Im Gegensatz zu Typ2 3,7kW oder auch CEE+7,4kW halte ich den Filter Typ2 7,4kW für ziemlich sinnfrei.

Die heutigen 7,4kW-Lader im E-Auto sind wohl allesamt einphasig und benötigen eine Ladesäule Typ2 22kW (bzw. CEE 22kW), um mit voller Leistung zu laden. Danach kann ich problemlos filtern.
VW hat nun einen 7,4kW-Lader zweiphasig (2x3,7kW) angekündigt, mit dem man dann auch an Ladesäulen Typ2 11kW mit voller Leistung laden kann. Auch nach 11kW kann ich problemlos filtern.

Praktisch halte die Ausführung 2x3,7kW zweiphasig als Bordlader für eine sinnvoller als 7,4kW einphasig - wenn schon kein Drehstrom möglich ist. Nur: Wie soll man denn dann diese beiden Varianten 7,4kW unterscheiden /kenntlich machen?!?

M.E.n. sind die Filter für die Leistungsangaben der Säule /Ladestelle gedacht, nicht für die des Bordladers. Natürlich könnte man da auf Angaben wie 230V/16A (einphasig) und 400V/16A (3Phasig) umstellen. Dann wären auch 230V/32A eindeutig filterbar. Müsste dann aber in der gesamten Datenbank umgestellt werden ...

Der Autobesitzer sollte schon wissen, wieviel Strom sein Lader zieht und ob er nun eine 11kW oder eine 22kW Säule für die volle Ladeleistung braucht. Einphasige öffentliche Ladesäulen Typ2 mit >3,7kW kommen wohl eher selten vor. Schon wegen der Schieflastvorgaben in D und der möglichen Auslastung ist an den Ladesäulen meist Drehstrom anliegend.

Da könnte man genausogut einen Filter Typ2 4,6kW (oder eben 230V/20A) einführen, denn diese Ladestellen sind zumindest als Wallbox für daheim durchaus gängig ...
Ich denke aber, solche Besonderheiten sollten in der Detailbeschreibung erwähnt sein, erfordern aber keinen eigenen Filter.

Mein Auto kann an Typ2 3x3,33kW - aber ich finde keinen Filter für 10kW ... :roll:
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Benutzeravatar
Joe-Hotzi
 
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:11

Vorherige

Zurück zu GoingElectric Stromtankstellen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste