Drillingakku als Speicher für die PV-Anlage

Drillingakku als Speicher für die PV-Anlage

Beitragvon sw1534 » Mo 13. Feb 2017, 15:51

Hat sich schon mal einer hier Gedanken gemacht, ob man die Akkus der Drillinge als Speicher für die PV-Anlage verwenden kann? Also nicht wie beim 2017 Ion von Hause aus, sondern als "second life" nach 8-10 Jahren als Stromspeicher im Keller/HWR?
Benutzeravatar
sw1534
 
Beiträge: 33
Registriert: Mi 31. Aug 2016, 22:26

Anzeige

Re: Drillingakku als Speicher für die PV-Anlage

Beitragvon Spüli » Mo 13. Feb 2017, 16:35

Das sollte für einen Bastler kein Problem sein.

Hier Bilder vom Innenleben:
c-zero-i-miev-ion/suche-einzelne-lev50-zelle-fuer-unseren-citroen-c-zero-t11945-50.html
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2761
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Drillingakku als Speicher für die PV-Anlage

Beitragvon Ion-Fahrer seit 2016 » Di 14. Feb 2017, 20:44

Hallo hatte auch schon überlegt den Drilling als mobilen Speicher mit PV und Hausnetz zu verbinden.
Tagsüber an der PV aufladen und die nachts benötigten 3kwh zurück ins Hausnetz speisen.
Hatte bei E-Auto-Händler und bei PV/Speicher-Firmen nach einer Lösung gefragt, keiner wusste was...
Wird wohl noch ein paar Jahre dauern bis da was kommt.
Bei einem Auto mit 40 kwh Speicher wärs dann ja noch interessanter...Der Drilling soll ja in der Früh voll aufgeladen da stehen...☺
Peugeot Ion Active, EZ 16.12.2016
PV 9,86 Kwp, 34 Module, 9 Ost, 8 Süd, 17 West
Sion #0433 und Microlino EV reserviert ;)
Benutzeravatar
Ion-Fahrer seit 2016
 
Beiträge: 215
Registriert: Fr 6. Jan 2017, 10:59

Re: Drillingakku als Speicher für die PV-Anlage

Beitragvon 7hofer@gmx.at » Di 28. Feb 2017, 11:10

Hallo,

ich möchte auch die Batterien als PV-Speicher nutzen, wenn unser C-Zero durch ein anderes Auto ersetzt wird.
Dzt ist er 5,5 Jahre alt und die Batterie Kapazität ist noch ca 98%. Ich denke wir fahren noch eine Weile damit.

Ich plane eine PV-Anlage und möchte gleich den richtigen Wechselrichter kaufen,
damit ich die brauchbaren alten Batterie Zellen als PV Speicher verwenden kann.

Hat das schon mal jemand gemacht?
Gibt es Erfahrungswerte?
Ein Elektriker hat mir einen Kostal Wechselrichter empfohlen.

lg
Christian
7hofer@gmx.at
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 28. Feb 2017, 10:53

Re: Drillingakku als Speicher für die PV-Anlage

Beitragvon Stephan » Mi 1. Mär 2017, 18:37

Wir planen einen Speicher mit Zellen vom Outlander. Sind im Prinzip fast die selben, nur mit 40 statt 50 Ah.
Geplant war erstmal ein Wechselrichter von Kostal, allerdings wollen die gerne ihre eigenen Akkus verkaufen und ohne BMS-Anschluss sollen die laut Kostal nicht laufen. Selbst die Blei-Versionen möchten eins angeschlossen haben.
Entweder Sunny Island von SMA oder Solax Hybridwechselrichter. Die sollten funktionieren.
Die Zellen haben wir schon, leider müssen wir erst noch gegen den Denkmalschutz kämpfen, bevor die PV Anlage aufs Dach kommt. Sobald es soweit ist gibt es einen Bericht wie das so geklappt hat.
C-Zero und Elektromotorrad (Eigenkonstruktion)
Benutzeravatar
Stephan
 
Beiträge: 300
Registriert: Di 18. Dez 2012, 23:27
Wohnort: Duisburg

Re: Drillingakku als Speicher für die PV-Anlage

Beitragvon John » Do 2. Mär 2017, 19:15

Besser wäre es, den DC-CHAdeMO als Ein- & Ausgang wählen zu können (solange das Auto noch als Fzg. genutzt wird). Das soll ja seit Modell 2014 theoretisch funktionieren. Da PV-Strom auch DC ist, wären die Wandlungsverluste deutlich kleiner.
Peugeot iOn (2016)
i-Star B2 (e-Quad)
Citroen C5 (2007), Verbrenner
PV-Anlage. Solarthermie und Pellet-
und 2 eBikes :-)
Benutzeravatar
John
 
Beiträge: 68
Registriert: Sa 26. Apr 2014, 18:31
Wohnort: Hamburg

Re: Drillingakku als Speicher für die PV-Anlage

Beitragvon bm3 » Do 2. Mär 2017, 22:53

7hofer@gmx.at hat geschrieben:
...Ich plane eine PV-Anlage und möchte gleich den richtigen Wechselrichter kaufen,
damit ich die brauchbaren alten Batterie Zellen als PV Speicher verwenden kann.

Hat das schon mal jemand gemacht?
Gibt es Erfahrungswerte?
Ein Elektriker hat mir einen Kostal Wechselrichter empfohlen.

lg
Christian


Hallo Christian.
die Frage ist ob du die Zellen dann später mal in der Konstellation benutzen willst wie sie auch im Auto verbaut waren, dann hätten wir einen Hochvoltspeicher. Die sind dann gut zusammen mit den sogenannten Hybridwechselrichtern benutzbar, die gibt es beispielsweise von Fronius (Symo Hybrid) und arbeiten mit der Nutzung ihres internen DC-Kreises, also DC-Kopplung. Kostal hat meines Erachtens so etwas nicht im Programm. Kostal würde ich sowieso nicht nehmen, da gibt es andere Hersteller.
Willst du aber die Zellen dann zu 48V-Nennspannung verschalten, brauchts du einen extra Batteriewechselrichter unabhängig von dem Wechselrichter der PV-Anlage.Da gibts gute von SMA mit AC-Kopplung. Dann sollstes du nach Möglichlkeit die PV-Anlage mit einem SMA-Wechselrichter nehmen. Unabhängig davon baut ABB auch noch gute und preiswerte Wechselrichter für PV-Anlagen (früher Power One, wurde von ABB gekauft).

VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7252
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Drillingakku als Speicher für die PV-Anlage

Beitragvon Otto_Moeller » Fr 3. Mär 2017, 19:21

Hallo,
ich habe auch noch Akkus aus einem Unfallwagen. Wie macht ihr das mit dem Ballancing? Gibt es da eine passende variante zum kaufen, oder kann man die original BMS nutzen?
Gruß Otto
Otto_Moeller
 
Beiträge: 156
Registriert: Di 23. Jun 2015, 19:28

Re: Drillingakku als Speicher für die PV-Anlage

Beitragvon bm3 » Fr 3. Mär 2017, 19:46

Ist etwas schwierig mit den BMS, Otto, denn die werden gebraucht und müssen mit den Wechselrichtern kommunizieren können.
Das BMS des Autos lässt sich da normalerweise nicht mehr oder nur mit hohem Aufwand für verwenden. Gekaufte BMS können aber (zum Teil) mit den Batteriewechselrichtern kommunizieren. Bei SMA geht es beispielsweise zusammen mit Leaf-Zellen und dem BMS eines Drittherstellers (REC).

https://www.photovoltaikforum.com/speic ... 02414.html
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7252
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Drillingakku als Speicher für die PV-Anlage

Beitragvon offgrid » So 12. Mär 2017, 22:03

Möglich ist das auf jeden Fall. Eine entsprechende Lösung habe ich über die letzten paar Jahre entwickelt, da ich schon lange Batterien aus Elektrorollern für Second Life zur Verfügung habe und nicht von irgendeinem Batteriehersteler wie Tesla oder Varta oder BYD abhängig sein wollte. Batterien sind ja wirklich das Verbrauchsmaterial. Mehr Infos dazu erhältst Du auf baechipower.com, lieferbar ab diesem Frühling.
offgrid
 
Beiträge: 20
Registriert: Mi 15. Jan 2014, 20:48

Anzeige


Zurück zu C-ZERO, i-MiEV, iON

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste