Laden beim Arbeitgeber

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon geko » Mo 11. Dez 2017, 08:32

Meine Arbeitgeber-Meinung haben wir in unserer Tiefgarage wie folgt in die Tat umgesetzt:

- 3 Wallboxen mit je 22 kW Leistung
- 3 Schuko Steckdosen mit je 3,6 kW Leistung
- Kostenloses Laden für alle Mitarbeiter (privat und Dienstwagen), sowie für Gäste
- Kostenfreies Parken mitten in der Kölner Innenstadt für Mitarbeiter mit E-Auto
- Änderung der Dienstwagen-Richtlinie: Nur noch BEV erlaubt
- Ausflottung aller Verbrenner-Poolfahrzeuge und Tausch gegen BMW i3 sowie Tesla Model S
- Außerdem Einführung einer Green Travel Policy (Wann ist Flugzeug erlaubt? Wann Auto? Wann Bahn?)

Meine Motivation? Corporate Social Responsibility! E-Mobilität ist ein Baustein dessen. Und die Mitarbeiter (rund 200 am Standort!) sind nach anfänglicher Skepsis begeistert. Die ersten haben sich privat ein BEV zugelegt. Allein der kostenfrei zur Verfügung gestellte Parkplatz ist nämlich 140 Euro/Monat wert, dazu das kostenfreie Laden. Das kann sich schnell rechnen.

Kosten für die Installation der 3 Wallboxen, 3 Schuko-Steckdosen sowie Elektroinstallation (inkl. Brandschotte): rund 8.500 Euro netto (inkl. Wallboxen).

Ich kann nur jeden Arbeitgeber ermutigen, seiner Belegschaft Lademöglichkeiten zur Verfügung zu stellen UND selbst asap ein BEV anzuschaffen. Als Vorgesetzte(r) muss man auch beim Thema E-Mobilität eine Vorbildfunktion einnehmen. Aus meiner Sicht passt ein(e) CEO/ein(e) Chef(in) im Jahr 2018 ohnehin nicht mehr in eine Diesel-Dreckschleuder.
emobly. Das Magazin für Elektroautos. Unabhängig. Authentisch. Elektrisch.
geko
 
Beiträge: 2391
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 07:27
Wohnort: München

Anzeige

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Furlinger » Mo 11. Dez 2017, 18:07

So... zumindest für meinen Teil gibt es Klarheit..
Der geeichte Zähler bleibt drin (Aber nur in der Einspeisung für beide Ladepunkte) und irgendwer (vermutlich ich) darf pro Quartal rum rechnen und die Kosten aufteilen. :roll:
Zur Info: preis pro kWh ~24-26Cent
Da ich zurzeit der einzige bin bei meinem Arbeitgeber noch ziemlich einfach. :roll: :lol:
Bild
Zoe Intens 11/14, Q210, 43kW Ladeeinheit :thumb:
Elektromeister
EWE-Ladekarte inkl. Roamingpartner
Seit 26.09.17 rein Elektrisch unterwegs
Benutzeravatar
Furlinger
 
Beiträge: 328
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 12:24

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Hamburger » Mi 13. Dez 2017, 10:12

@geko
Vorbildlich! :thumb: :thumb: :thumb:
09.16-09.18: i3 94Ah BEV
09.18- ? : Leaf 2018 von nextmove
10.18 : i3S 120Ah ordered
https://twitter.com/alphadelta44
Hamburger
 
Beiträge: 668
Registriert: So 27. Jul 2014, 10:02
Wohnort: Hamburg

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Jens.P » Do 14. Dez 2017, 14:35

mweisEl hat geschrieben:
Jens.P hat geschrieben:
Bei uns im Großkonzern würde die Verwaltung der Abrechnung und die Ausrüstung der Ladesäulen mit Erfassungssystemen mehr kosten, als der zur Verfügung gestellte Strom

Leider ist die Freistellung von der Anrechnung als "Geldwerter Vorteil" nur bis Ende 2020 befristet. Für eine so kurze Zeitspanne lohnt sich die Investition in abrechnungslose Ladesäulen aber kaum.


Habe ein wenig nachgeforscht.

3/4 der Ladesäulen haben keine Abrechnungsmöglichkeit, der Rest (ca 15 Stück) sind bereits mit RFID Lesern ausgestattet.
Benutzeravatar
Jens.P
 
Beiträge: 910
Registriert: Fr 15. Sep 2017, 18:52

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon sensai » Fr 15. Dez 2017, 19:57

In arbeite in einer Firma mit knapp 10 tausend MA.
u.a. entwicklen/fertigen wir hier sogar einen reinen EV (die Raubkatze)

aktuell gibt es 4 Ladesäulen, Verrechnet als Monatspauschale direkt über die Personalabteilung.
Ein neues Parkhaus mit weiteren 10 Ladesäulen (Fremdanbieter) wird gerade errichtet.

Vor ein paar Monaten habe ich mit dem IF Verantwortlichen gesprochen.
Im Zuge der Sanierung eines Parkplatzes wurden gleich die passenden Leitungen verlegt (dienen derzeit für die Beleuchtung)
Angedacht für die spätere Zukunft sind mehrere 11 kW Lader mit jeweils 4 sternförmige Ladeplätze.
Die Säulen werden mit unserern Firmenkarten freigeschaltet. Verrechnet über die Monatspauschale.
Derzeit leider noch Zukunftsmusik.
Niedrigstenergiehaus (17 kWh/m²) mit Wärmepumpe und Tiefenbohrung

Zoe Intens (Q210) 12/2014 mit 17" TechRun
IONIQ Premium Blue Velvet: 03/2018 (vermutlich erster IONIQ mit Dachbox)
und damit: ein 100% Auspuff freier Haushalt 8-)
Benutzeravatar
sensai
 
Beiträge: 1358
Registriert: Do 23. Apr 2015, 13:26
Wohnort: Graz Süd

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon benwei » Fr 15. Dez 2017, 21:42

Großkonzern mit kostenlosem Laden bis Ende 2020. Leider Infrastruktur bisher mies. Bestehende 4 Ladepunkte von innogy sollten durch insgesamt 12 weitere Ladepunkte ergänzt werden - leider ist die Hälfte der neuen Säulen defekt. Die andere Hälfte ist dank fehlender Beschilderung, fehlender Information an die Belegschaft und den Kollegen „ich parke schon seit 20 Jahren auf dem Stellplatz, da kommt mir kein E-Auto-Öko-Fuzzi-Stromschnorrer hin“ nicht nutzbar.
Renault ZOE Intens R240, EZ 09/16, seit 07/17
Hyundai IONIQ Elektro Premium - bestellt: 13.06.18 - zugelassen 27.06.18 - abgeholt 02.07.18
Wallbox ABL eMH1 11kW mit 7m Typ2
Benutzeravatar
benwei
 
Beiträge: 804
Registriert: Mo 26. Dez 2016, 13:32
Wohnort: nähe Braunschweig

Vorherige

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste