Tesla und Elon Musik - die andere Seite der Medaille

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Tesla und Elon Musik - die andere Seite der Medaille

Beitragvon Karlsson » So 13. Aug 2017, 16:12

JürgenF hat geschrieben:
. Ich rate jedem der mich fragt von einem Tesla ab, es wird in 1 bis 3 Jahren genug Alternativen von Anbietern geben, die faire Arbeitsbedingungen und gute eAutos anbieten geben.

Und ich rate jedem, der sich das leisten kann und will zum Kauf eines Tesla, weil es die Alternativen noch nicht gibt und ohne Tesla auch in 5 Jahren noch nicht geben wird.
Wäre Tesla vor 2 Jahren pleite gegangen, hätte VW den ID gecancelt. Und wenn Tesla morgen pleite geht, zieht VW ebenfalls sofort die Handbremse an und macht nur das Nötigste.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12587
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Re: Tesla und Elon Musik - die andere Seite der Medaille

Beitragvon Joe-Hotzi » So 13. Aug 2017, 17:30

Ich hab mir den Ausgangsartikel als Erstes durchgelesen und nun nach dem Lesen der Beiträge ein zweites Mal - ich verstehe das TamTam nicht.

Zum Einen hat das Elektroauto Tesla nichtzwangsläufig mit der amerikanischen Unternehmensführung, den Arbeitsbedingungen oder dem Steueraufkommen zu tun. Trotzdem bauen deutsche Autobauer nicht ein dem Tesla vergleichbares Automodell - vom Mobilitätsanspruch und Konzept (SuC, DeC) ganz zu schweigen.
Dass amerikanische Arbeitsbedingungen schon lange nicht mehr mit deutschen vergleichbar sind, ist ja wohl wenig überraschend. Viel schlimmer ist, dass Lobbyorganisationen wie INSM versuchen, diese Bedingungen auch bei uns einzuführen und dabei die Menschen massiv täuschen, um die eigenen Interessen bei den Menschen in gutem Licht darzustellen ("Sozial ist, was Arbeit schafft") und die Politik in ihrem Sinne zu beeinflussen. Daimler&Co tragen dazu einen guten Teil bei!

Bei der sozialen Verantwortung ist es schon lustig, wenn der Autor beklagt, dass viele US-Konzerne in Deutschland kaum Steuern zahlen - das hat doch wohl die deutsche /europäische Politik zu verantworten, die die Regeln /Steuergesetze aufstellt! Natürlich ist es moralisch verwerflich, wenn man Gewinne lieber in einem Niedrigsteuerland der EU oder im Heimatland ausweist und nicht in dem Land, wo die Gewinne angefallen sind - aber man nutzt (im Gegensatz zu den Abgasbetrügern) legal die bestehende Gesetzgebung, ...

Wenn deutsche Autokonzerne (Sitz in Deutschland) hier höhere Steuern zahlen, so ist das für mich kein Zeichen, dass sie der bessere /moralischere Arbeitgeber sind. Wenn sie das wären, würden sie nicht die Stammbelegschaft ausdünnen und mit Leih- /Werks- /Zeitarbeitern neubesetzen - teilweise am Rande der Legalität. Sie würden nicht alle nur möglichen Zulieferer und Vorfertiger auslagern in Länder mit schlechteren Lohn- und Arbeitsbedingungen, um dann hier nach der Endmontage ein "Made in Germany" zu bewerben ...
Sie können halt mit der geltenden Gesetzgebung in Deutschland nur nicht mehr Steuern "vermeiden" - sonst würden sie es auch tun. Dafür greifen sie für eindeutige Firmenaufgaben wie Akkuentwicklung, Marktforschung oder Konzeptstudien schnell mal wieder einige Steuermillionen ab ...

Amerikanische Konzerne, Amerika an sich hat ein anderes Steuersystem - die "Millionen von Arbeitern" zahlen aber hier wie dort brav ihre Steuern. Diese Art der Argumentation ist für mich so lächerlich, wie der Verweis auf die gehypte, aber in Deutschland völlig falsch ausgelegte und interpretierte schwedische Metastudie falsch ist.

Deutscher Qualitätsjounalismus ...

Das Institut für Journalistik der TU Dortmund, Transparency International und die Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche monierten in der Studie „Gefallen an Gefälligkeiten: Journalismus und Korruption“ (2013), dass „angesichts einbrechender Werbeeinnahmen und sinkender Verkaufszahlen selbst bei vielen renommierten Medien kaum noch Hemmungen vorhanden sind, entstandene Rückgänge durch Kooperationen mit Lobbyisten und Unternehmen auszugleichen.“ Weiter stellt die Studie fest: „Der Ruf nach journalistischer Unabhängigkeit wirkt zunehmend hilflos“.
Als besonders gravierendes Beispiel nannte die Studie die Medienpartnerschaften der INSM.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Benutzeravatar
Joe-Hotzi
 
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:11

Re: Tesla und Elon Musik - die andere Seite der Medaille

Beitragvon Joe-Hotzi » So 13. Aug 2017, 18:14

JürgenF hat geschrieben:
Ich werde jedenfalls definitiv Tesla nicht darin unterstützen seine Mitarbeiter auszubeuten. Ich rate jedem der mich fragt von einem Tesla ab, es wird in 1 bis 3 Jahren genug Alternativen von Anbietern geben, die faire Arbeitsbedingungen und gute eAutos anbieten geben.


Köstlich, diese Überzeugung.
Bin gespannt auf die ersten E-Modelle aus China, die Du ganz vehemment ablehnen solltest wie alles was in China produziert wird - teils von deutschen Firmen ...

Mal abgesehen davon: den in Amerika gebauten Ampera-E empfiehlst Du sicher dann auch nicht - was für Alternativen zu Tesla siehst Du denn bis 2020 auf dem Markt - mit dem gleichen Nutzwert (Lademöglichkeiten) ? :roll:

Rätst Du eigentlich auch vom Kauf der Modelle von BMW /Daimler ab, die (aus Kostengründen) nur in den USA gebaut und dann nach Europa importiert werden? Oder glaubst Du ernsthaft, dass deutsche Firmen in den USA bessere Arbeitsbedingungen /ein höheres Lohnniveau als amerikanische Firmen bieten?

Rätst Du dann eigentlich auch vom Kauf der Tesla ab, die seit 2015 in in Europa (Tilburg, NL) gefertigt werden?!?
Muss man Deinen Beitrag wirklich ernstnehmen?
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Benutzeravatar
Joe-Hotzi
 
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:11

Re: Tesla und Elon Musik - die andere Seite der Medaille

Beitragvon Toumal » So 13. Aug 2017, 22:00

Karlsson hat geschrieben:
Ich weiß nicht, ob ich da jetzt VW Versteher bin, aber mir ist aufgefallen, dass die DUH beim Golf einen weniger als halb so hohen NOx Wert in der Praxis gemessen hat wie beim Focus, wo mir bislang noch kein Skandal bekannt ist.

Jetzt tendiere ich deswegen ein bisschen zum VW, weil er halt sauberer ist.


Oh falls du damit auf andere Marken wie z.b. Renault anspielen willst: Ich will VW sicher nicht die alleinige Schuld zuschieben. Aber soll ich dir mal was sagen? Dieses "die anderen Betruegen auch" macht weder VW besser, noch ist deswegen der Betrug durch jede einzelne Firma weniger schlimm. Dazu kommt dass VW bei der Verdeckung erhebliche kriminelle Energie aufgewandt hat, Stichwort "Lenkeinschlag-update".

Aber das wurde alles schon ad nauseum Diskutiert.

Dass jetzt gegen Tesla die humantaere Keule ausgepackt wird finde ich interessant. Insbesondere da ja z.b. in den USA selbst aehnliche Bemuehungen laufen. Komisch, die UAW hat sich z.b. schon bei VW die Zaehne ausgebissen, und hat dann das Abstimmungsergebnis der Mitarbeiter zu ihrem eigenen Wohl ignoriert.

Although workers rejected union representation by 712-626 vote in February, "the election was so close, we don't feel it's right to turn our backs on these workers," UAW Secretary-Treasurer Gary Casteel told The Tennessean in Nashville.


Tesla blind verteidigen ist sicher nicht gut. Es ist auch nur eine Firma. Aber hier wird gezielt Meinung gemacht, waehrend man die Situation bei den etablierten Playern ignoriert. Das ist auch nicht ok.
Bild
Benutzeravatar
Toumal
 
Beiträge: 1564
Registriert: Di 5. Mai 2015, 11:11

Re: Tesla und Elon Musik - die andere Seite der Medaille

Beitragvon kub0815 » So 13. Aug 2017, 22:35

Karlsson hat geschrieben:
Wäre Tesla vor 2 Jahren pleite gegangen, hätte VW den ID gecancelt. Und wenn Tesla morgen pleite geht, zieht VW ebenfalls sofort die Handbremse an und macht nur das Nötigste.


Ich glaube nicht das die das jetzt stoppen würden....die CO2 Flotten Grenzwerte verschwinden deswegen nicht. Bei VW habe ich noch hofnung das die was bezahlbare und brauchbares rausbringen. Model 3 wird ja auch kein Schnäppchen werden.
Effizienzhaus Plus, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3l/100km, nächste Projekte Batteriespeicher
kub0815
 
Beiträge: 1378
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Zum nachdenken

Beitragvon wp-qwertz » Mo 14. Aug 2017, 05:31

Helfried hat geschrieben:
Der Artikel ist wohl nicht ganz unwahr, aber man sollte Links und Threadtitel nicht einfach kommentarlos bzw. unbedacht hinrotzen.
Die Leser wissen ja dann nicht, ob sie draufdrücken sollen oder nicht und vor allem, warum.


und wenn doch gewollt, dann einfach gerne in die hier vorhandene "linksammlung".
ich habe nämlich nicht so viel dagegen, wie andere hier: einfach ein thema zu benennen und ein link zu geben :mrgreen:
werde naturstrom.de kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den wechselbonus.
- Zoe 13.02.2015 - 30.12.2016.
- MX 60er bestellt am 05.09.2016. Ab dem 30.12.2016 unserer.
- 5,5kWp - PV.
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 3976
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 07:19
Wohnort: WupperTal

Re: Tesla und Elon Musik - die andere Seite der Medaille

Beitragvon MasterOD » Mo 14. Aug 2017, 08:29

Geht es um eine Gesangs-Pause bei der Teslafertigung, haben die eine goldene Schallplatte veröffentlicht oder was soll mir der Titel sagen?
Prius 2 2 2 2004 :o
Ioniq PHEV silber; Pre/SD/Interieur hell: seit 1.9.2017
Benutzeravatar
MasterOD
 
Beiträge: 314
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:44

Re: Tesla und Elon Musik - die andere Seite der Medaille

Beitragvon Karlsson » Di 15. Aug 2017, 19:39

Toumal hat geschrieben:
Oh falls du damit auf andere Marken wie z.b. Renault anspielen willst: Ich will VW sicher nicht die alleinige Schuld zuschieben. Aber soll ich dir mal was sagen? Dieses "die anderen Betruegen auch" macht weder VW besser, noch ist deswegen der Betrug durch jede einzelne Firma weniger schlimm. Dazu kommt dass VW bei der Verdeckung erhebliche kriminelle Energie aufgewandt hat, Stichwort "Lenkeinschlag-update".

Ne, da interpretierst Du mehr in die Aussage rein als drin stand. Das einfach, dass die DUH dem Golf einen weniger als halb so hohen NOx Ausstoß als Astra und Focus attestiert hat. Wenn man nun wegen dem Skandal nicht den VW sondern Astra oder Focus nimmt, geht das umwelttechnisch nach hinten los.
Aber stimmt, bei Renault wars teils noch wesentlich mehr.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12587
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Tesla und Elon Musik - die andere Seite der Medaille

Beitragvon Joe-Hotzi » Mi 16. Aug 2017, 08:56

Karlsson hat geschrieben:
... dass die DUH dem Golf einen weniger als halb so hohen NOx Ausstoß als Astra und Focus attestiert hat. Wenn man nun wegen dem Skandal nicht den VW sondern Astra oder Focus nimmt, geht das umwelttechnisch nach hinten los.
Aber stimmt, bei Renault wars teils noch wesentlich mehr.

Die größte derzeit bekannte Dreckschleuder ist der Audi A8 L TDI 4.2 :roll: Mehr als 18-fache (!!!) Überschreitung des Grenzwertes - Audi gehört doch zum VW-Konzern, oder? Ein Auto >100.000€, also preislich durchaus vergleichbar mit Tesla, ohne auch nur annähernd in der Praxis funktionierende Abgasreinigung - eingestuft als sauber nach Euro 6 !

Klar gibt es bei VW auch den 2.0TDI, der wohl tatsächlich Euro6 erfüllt - nur darum geht es doch nicht bei der allgemeinen Trickserei!

Das Video Keine Luft zum Atmen wird so richtig "prickelnd" schon ab 4:00min. Eine Knallergrafik gibt es dann ab ab 6:20min.

Da wird auch belegt, dass "Abschaltung zum Motorschutz unter 10°C" lt. EU-Durchführungsvorschrift illegal ist, da die "normale Nutzung"
als bis zu -15°C von der EU festgeschrieben ist! Ab 13:25min geht es übrigens (auch) um den "Saubermann" BMW mit seinen Dieselmotoren ...

Jetzt beenden wir OT und stellen fest, dass die dt. Autobauer (und andere auch) seit Jahren bewusst (!) verbrecherisch die eigene Bevölkerung schädigen - die andere Seite der Medaille der "besten Automobilindustrie der Welt" (O-Ton M. Wissmann). Den "Dreck am Stecken" hat weder Tesla, noch Elon Musk ...
Zuletzt geändert von Joe-Hotzi am Mi 16. Aug 2017, 09:17, insgesamt 1-mal geändert.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Benutzeravatar
Joe-Hotzi
 
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:11

Re: Tesla und Elon Musik - die andere Seite der Medaille

Beitragvon Karlsson » Mi 16. Aug 2017, 09:15

Der A8 4.2 interessiert mich nicht. Wenn ich das Geld für den hätte, hätte ich längst einen Tesla S100D bestellt.
Das Geld habe ich aber gerade schon in etwas nachhaltigeres als ein Auto gesteckt und von daher interessiert mich beim Auto eher Focus 1.5, Astra 1.6 oder Golf 1.6.
Der Golf ist laut DUH am saubersten, Trickserei hin oder her.

Im übrigen stimmt "Überschreitung" nicht falls der A8 ein EU6b sein sollte, wo der Ausstoß nur nach NEFZ und nicht im Straßenverkehr definiert ist.
Sicherlich ist der Ausstoß hier massiv zu hoch, aber gesetzeskonform. Der eigentliche Skandal für mich ist hier das Gesetz, das so etwas zulässt.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12587
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ederl65, Jogi und 6 Gäste