VW Golf GTE / Audi e-tron auf der Langstrecke

VW Golf GTE / Audi e-tron auf der Langstrecke

Beitragvon motoqtreiber » Sa 6. Sep 2014, 17:00

Hallo,

wie fährt man denn so einen GTE oder e-tron am sparsamsten Langstrecke auf der Autobahn bei ca. 130km/h ?
Ich meine die Strategie für Batterie laden oder nicht...

Ich hab mal gelesen, dass ein Benziner bei Vollgas den besten Wirkungsgrad hat.
1. Laden:
Das würde dafür sprechen, die Batterie immer zu laden während der Fahrt. Und dann ein Stück wieder ohne Benzinmotor zu fahren, bis die Batterie wieder leer ist. Und dann wieder laden während der Fahrt. Oder?

2. Berg rauf mit Benziner und Berg runter Benzinmotor aus, damit der nicht bremst und der E-Motor die Batterie rekuperiert?
Edit: Habe inzwischen rausgefunden, dass der Motor von selbst ausgeht und an den EV-Motor zum Reku übergibt. Cool!

3. Rekuperieren beim Bremsen
Bremst eigentlich der Benzinmotor, wenn man von Gas geht? Die Bremsenergie soll ja lieber in die Batterie gehen. Muss ich dann extra auf Elektro umschalten?
Läuft der Motor beim "Segeln" im Leerlauf mit Benzin? Auch nicht sinnvoll.
Setzt der Benzinmotor dann aus? Würde Sinn machen. Dann müßte er aber ziemlich elegant wieder anspringen, wenn es weiter gehen soll.
Edit: Ja der Benziner setzt automatisch aus, man muss nichts tun. Beim Gasgehen kommt dann je nach Modus der E-Motor und/oder der Benziner aktiviert. Funktioniert, ohne dass man es merkt, sehr intuitiv! Wahnsinn, wie weit das Auto ohne Antrieb rollt!
Zuletzt geändert von motoqtreiber am Mi 8. Apr 2015, 22:20, insgesamt 2-mal geändert.
Ciao,
motoqtreiber

(Dieses Jahr wird es ein VW e-up, Golf GTE, i3Rex oder ...) -> Es wurde ein etron!
motoqtreiber
 
Beiträge: 320
Registriert: Do 21. Nov 2013, 23:40
Wohnort: Erlangen

Anzeige

Re: VW Golf GTE / Audi e-tron auf der Langstrecke

Beitragvon e-tron » Sa 3. Jan 2015, 16:12

Hallo,

also a, einfachsten Auto Hybrid. Über 130 wird so oder so der Verbrenner gefahren und der E-Motor unterstützt.

Der Charge Mode führt zu eínem erhöhten Benzinverbrauch (3-4) Liter.

Im D-Mode der automatik, segelt der Wagen bis 180 km/h wenn du vom Gas gehst und nutzt somit die Schwungenergie,
wenn du die Motorbremse also Rekuperation nutzen willst, legst du entweder den Schalthebel in die Manuelle Gasse,
dann wird rekuperiert und nimmst Ihn zurück wenn du wieder fahren willst oder du gehst in den S-Mode, dann wird
Motorbremse genutzt und rekuperiert. Auto befindet sich dann aber im Hybrid Hold Mode und muss erst wieder in den
Auto gesetzt werden (total bescheuert aber zur Zeit leider so).

Beim Segeln, wird der Motor abegschaltet auch im Verbrenner modus.

Bitte beachten auch im Hybrid Hold mode wird die Batterie an gewissen stellen genutzt.
Zum Beispiel beim Anfahren wird der E-Motor auch immer mit genutzt.

Gruss
e-tron
 
Beiträge: 18
Registriert: Do 1. Jan 2015, 21:36

Re: VW Golf GTE / Audi e-tron auf der Langstrecke

Beitragvon motoqtreiber » Mi 8. Apr 2015, 22:13

Zum ChargeModus habe ich gerade von Audi USA gefunden:
Ideally, your e-tron must be traveling above 60 mph under load in order for the gasoline-powered engine to most efficiently recharge the battery in Charge Battery mode.


Anscheinend ist der Charge Mode ökologisch und ökonomisch eher sinnlos. Einzige Anwendung: Falls ich im Ziel rein elektrisch ankommen möchte und dafür einen insgesamt höheren Verbrauch in Kauf nehme.

Was ist wohl besser auf längeren Strecken (länger als Akku Reichweite):
A) Im EV Modus bleiben bis Akku leer und dann im Auto Modus beim Bremsen / Gas wegnehmen immer wieder etwas rekuperieren (funktioniert sehr gut, auf 15 km Auto Modus 4 km rein elektrische Reichweite gewonnen!) und dann wieder EV-Mous ...
ODER
B) Gleich im Auto Modus losfahren?
Ciao,
motoqtreiber

(Dieses Jahr wird es ein VW e-up, Golf GTE, i3Rex oder ...) -> Es wurde ein etron!
motoqtreiber
 
Beiträge: 320
Registriert: Do 21. Nov 2013, 23:40
Wohnort: Erlangen

Re: VW Golf GTE / Audi e-tron auf der Langstrecke

Beitragvon Jack76 » Do 9. Apr 2015, 08:31

motoqtreiber hat geschrieben:
....Was ist wohl besser auf längeren Strecken....


Statt des VAG-Feigenblättchens ein Model S benutzen! :lol: :ironie:

Sorry aber könnt ich mir jetzt nicht verkneifen... :back to topic:
Jack76
 
Beiträge: 2387
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: VW Golf GTE / Audi e-tron auf der Langstrecke

Beitragvon PSD22G8 » Fr 10. Apr 2015, 22:47

motoqtreiber hat geschrieben:
Was ist wohl besser auf längeren Strecken (länger als Akku Reichweite):
A) Im EV Modus bleiben bis Akku leer und dann im Auto Modus beim Bremsen / Gas wegnehmen immer wieder etwas rekuperieren (funktioniert sehr gut, auf 15 km Auto Modus 4 km rein elektrische Reichweite gewonnen!) und dann wieder EV-Mous ...
ODER
B) Gleich im Auto Modus losfahren?


Auf längeren Strecken empfehle ich folgendes Vorgehen:
Stadt - Autobahn - Stadt
Mit EV los fahren, kurz vor der Autobahn auf Reichweite erhalten umschalten bei der Abfahrt von der Autobahn auf EV Mode umschalten und mit dem Stromer am Zielort rein düsen.
Zur Frage warum: Der EV Mode geht bis 130 km/h ab 80 km/h im EV Mode zu fahren benötigt ziemlich viel Energie. Aus diesem Grund ab 80 km/h auf Reichweite erhalten umschalten und auf der Autobahn mit 100-160 km/h düsen.
Der Charge Modus ist eigentlich sinnlos.

Ich fahre in der City immer im EV-Mode auf Landstraßen im Hybrid Auto oder Hybrid Hold.
Warum?: Da immer wieder Ortschaften kommen wo man mit 60 km/h fährt oder anhalten muss.

Auf der Autobahn im EV Mode zu fahren ist ein Unsinn außer man hat eine Distanz von 15-30 km wo man bis zu 130 km/h fahren kann.

Warum ich nicht gleich im Auto Mode von der Stadt auf die Autobahn fahre, kann ich auch erläutern.
1. Kalter Motor
2. ständiges stop&go -> im kalten Zustand ist ineffizient
3. wenn der Motor frisch startet ist ein Zwangslauf notwendig d.h. kein abschalten an der Ampel

Sobald ich auf der Autobahn bin, beschleunige ich noch im EV Mode auf die Autobahn und schalte bei ca. 100 km/h den Benziner zu. Da hat man gerade 1.700 Umin bei 130 km/h schalte ich den Tempomat zu und lasse Ihn mit ca. 2.000 Umin laufen. Wenn vor mir eine Strecke vorhanden ist die bergab führt un eine Begrenzung auf 80 km/h hat rekuperiere ich mit D und M in der Schaltkulisse und sorge für Nachschub in der Batterie. (geht auch mit Tempomat wenn man Geschwindigkeit reduziert)
Natürlich ist meine Fahrweise immer vom Verkehr und meiner Lust und laune abhängig. Eigentlich bräuchte ich nur einen Range Extender mit konstanter Drehzahl bei meiner Fahrweise. :D

Das ist aus meiner persönlichen Erfahrung (ca. 12 Tkm abgespult) die Effizienteste Fahrweise. Unter diesen Bedingungen ist der A3 e-tron (Baugleich mit GTE) ein Fahrzeug welches man auf maximale Effizienz trimmen kann. Ich kann nur für mich darüber sprechen, so ein sparsames (beeinflusbares) Fahrzeug habe ich bis dato noch nie gefahren. Meine Verbräuche waren auf meinen Strecken immer bei ca. 8-17 Litern (Fahrzeuge >150 PS egal ob Diesel oder Benziner) Meine aktuellen Werte sind weit darunter und das mit 204 PS!

Das Fahrzeug ist Effizient wenn der Fahrer das zu 100% ausnutzen möchte, dann hat man eine Traumkombination :D


@Jack76: Auch wenn es eine Ironie ist, ca. 40 k€ vs. >80k€ ? -> Fahren ohne Limits vs. Ladesäule suchen?
Vergleichst du bei konventionellen Autos einen A3 mit einem A8?
Warum macht man das bei EV?
Wenn es einen Tesla (in der unteren Mittelklasse) mit 5 Sitzen und 60-80 kWh Akkublock für 40 k€ gibt, wäre das eine Referenz und der Vergleich dann reel!
PSD22G8
 
Beiträge: 157
Registriert: Do 1. Jan 2015, 23:03

Re: VW Golf GTE / Audi e-tron auf der Langstrecke

Beitragvon McBone » So 12. Apr 2015, 12:51

PSD22G8 hat geschrieben:
Unter diesen Bedingungen ist der A3 e-tron (Baugleich mit GTE) ein Fahrzeug welches man auf maximale Effizienz trimmen kann. Ich kann nur für mich darüber sprechen, so ein sparsames (beeinflusbares) Fahrzeug habe ich bis dato noch nie gefahren.

Tolle Übersicht der Nutzung des Hybrid-Konzepts, super erklärt! Mit dem Golf GTE gehe ich ganz ähnlich vor, bei Langstrecken von 300 bis über 1000 km schafft man durchaus Verbrauchswerte mit dem Verbrenner um 5 l/ 100 km, meist liege ich darunter. Aufgrund der langen Strecke wirken sich die max. 50 km im E-Mode dabei kaum noch aus.

Allerdings nutze ich genau wie PSD22G8 im Stop-and-Go-Bereich den E-Mode, auch im Stau. Den Benziner schalte ich erst zu, wenn ich ihn absehbar auch durchgehend nutzen kann, wenn also keine Ampel mehr im Weg ist. Und ein wichtiger Punkt für den Verbrauch ist der automatische Wechsel zum E-Mode, auch im Battery-Hold, wenn z.B. auf einer abschüssigen Autobahnstrecke wenig Leistung erforderlich ist. Das senkt den Verbrauch deutlich. Hier kann der Hybrid seine Stärken hervorragend ausspielen.
McBone
 
Beiträge: 57
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 07:18

Re: VW Golf GTE / Audi e-tron auf der Langstrecke

Beitragvon PSD22G8 » Mi 15. Apr 2015, 11:28

@McBone: auch treffend beschrieben, danke!

Wenn man sich mit der Technik befasst erkennt man schnell wie man Effizient fahren kann. Hier im forum lesen und 2-3 Monate fahren dann hat man schnell den dreh raus. Ich fahre auf ca. 9.000 km betrachtet mit einem 2,X l/100km Schnitt. Aktuell sogar weit darunter. Die 2, X sind auch nur entstanden weil ich mehrere Strecken mit ca. 150-400 km hatte, wo ich es eilig hatte. ( jedes mal Durchschnitt über 110 km/h)
PSD22G8
 
Beiträge: 157
Registriert: Do 1. Jan 2015, 23:03

Re: VW Golf GTE / Audi e-tron auf der Langstrecke

Beitragvon motoqtreiber » Mi 20. Mai 2015, 20:01

Ok, Stadtfahrten im EV-Modus ist klar.

Ich denke auch, dass der Charge Modus normal wegen Mehrverbrauch sinnlos ist.
Mich interessiert, ob ich in bestimmten Fahrsituationen über die bessere Effizienz bei Vollast nicht die notwendige Energie zum Laden des Akkus teilweise geschenkt bekomme:
In den Artikeln unten steht: Voll-Last (aber nur 3/4 Gaspedal) bei niedrigen Umdrehungen von 2000-3000 ist am effizientesten.
Wenn ich also bei 80% Volllast bin und der Charge modus bringt mich näher an 100%, spare ich dann einen Teil der zum Laden notwendigen Energie?
Also Bergauf immer im Charge Modus?



Zitate:
Ideally, your e-tron must be traveling above 60 mph (96 km/h) under load in order for the gasoline-powered engine to most efficiently recharge the battery in Charge Battery mode. (Audi USA)



Ein Automotor (Ottomotor oder Dieselmotor) kann bei mittlerer bis hoher Last Wirkungsgrade im Bereich von 25 bis 40 % erreichen. Bei niedriger Auslastung (z. B. im Stadtverkehr) dagegen kann der Wirkungsgrad leicht auch unter 5 % absinken. Dieses Problem kann mit Hybridantrieben gelöst werden, bei denen niedrige Leistungen über einen Elektromotor erzeugt werden.

Relativ hohe Wirkungsgrade werden z. B. von Motoren und Heizkesseln häufig nur bei Volllast oder zumindest starker Auslastung erzielt, während die Effizienz bei geringer Last (im Teillastbetrieb) stark abfällt. Beispielsweise kann der Wirkungsgrad eines Benzin-Automotors bei Volllast über 25 % betragen, im Stadtverkehr aber weit unter 10 % fallen. Dagegen können Elektromotoren bei guter Konstruktion auch bei niedriger Auslastung sehr effizient bleiben. Deswegen ist die Energieeinsparung durch den Elektroantrieb von Autos (statt Verbrennungsmotor) (→ Elektroauto) weit größer, als es aufgrund des Vergleichs der Volllast-Wirkungsgrade zu erwarten wäre – insbesondere im Stadtverkehr.

Der höchste Wirkungsgrad wird allerdings nicht bei Volllast erreicht, sondern bei ca. zu 80 % durchgedrücktem Gaspedal und mittleren Drehzahlen, wo auch das Drehmoment maximal wird.

https://www.energie-lexikon.info/wirkungsgrad.html


Beim Wald- und Wiesenbenziner liegt der effizienteste Bereich im Normalfall aber irgendwo zwischen 2000/min und 3000/min bei 90% Last. Dieser effizienteste Bereich fällt nur selten mit der Drehzahl des max. Drehmomentes zusammen.

Motor muss leisten - Ein gut beanspruchter Motor ist am effizientesten. Ein Motor im Leerlauf verbraucht die ganze Energie, nur um sich selber am Laufen zu halten. Je mehr ein Motor leistet, um so besser wird das Verhältnis zwischen genutzter Energie und Verlusten. Das bedeutet z.B., dass ein Motor im 5. Gang bei 50 Km/h mehr an seiner Leistungsgrenze ist, als im 3. Gang.
Zügig beschleunigen - Ziel ist es, möglichst schnell in hohe Gänge zu kommen. Zudem ist ein Motor, der beim Beschleunigen viel leistet, effizient. Man gibt also gut Gas beim Beschleunigen, schaltet aber ganz früh in den nächsten Gang (z.B. bei 2000UPM). Man sollte aber nicht mit Vollgas beschleunigen, denn hier reichern manche Motoren das Sprit-Luftgemisch an (Volllastanreicherung). Ein fetteres Gemisch holt nochmal mehr Leistung aus dem Motor, ist aber aus Effizienzgründen nicht günstig. Gas also max. 3/4 durchtreten, oft reicht aber auch weniger, weil bei mehr der Motor auch nicht stärker beschleunigt. Gerade bei niedrigen Drehzahlen ist mancher Motor schon bei recht wenig Gas an seinem maximalen Leistungsvermögen
http://www.wikidorf.de/reintechnisch/In ... Autofahren
Ciao,
motoqtreiber

(Dieses Jahr wird es ein VW e-up, Golf GTE, i3Rex oder ...) -> Es wurde ein etron!
motoqtreiber
 
Beiträge: 320
Registriert: Do 21. Nov 2013, 23:40
Wohnort: Erlangen

Re: VW Golf GTE / Audi e-tron auf der Langstrecke

Beitragvon PSD22G8 » Mi 20. Mai 2015, 23:09

So genau kannst du während der Fahrt nicht zwischen Vollast und Teillast das Fahrzeug trimmen. Da bist ja nur noch am überlegen was du bei der nächsten Steigung machst. Das einfachste ist dem Fahrzeug das denken zu überlassen :) Das macht der GTE/e-tron im Hybrid Mode/oder Hold Mode sehr gut. Der TFSI schaltet sich ab wenn es bergab geht er schaltet sich zu wenn er gebraucht wird. Meine Erfahrung Autobahn genau 95 km. Batterie 100% voll bei Abfahrt. Verbrauch liegt bei 3,3 Liter + Strom. Auf der Autobahn Tempomat bei 120 km/h. Bei Ankunft noch 5 km Restreichweite.
PSD22G8
 
Beiträge: 157
Registriert: Do 1. Jan 2015, 23:03

Anzeige


Zurück zu VW Golf GTE

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast