Marktwert nach 6 Monaten?

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Re: Marktwert nach 6 Monaten?

Beitragvon Dachakku » Mi 14. Dez 2016, 14:21

"Junge" Gebrauchte rechnen sich so gut wie immer.
Egal ob 8 oder 23 Monate alt, und "nix" gelaufen. Egal ob Benziner oder EV.

Mein Tip: Noch innerhalb der Werksgarantie kaufen.

Bei einem Alter von 20 Monaten und unter 20Tkm müssen min. 40% Abschlag (besser 50%) auf Neu-Listenpreis drin sein , dann kauft man gut ein.

Bei einem EV muss man als Zweitbesitzer immer die 4.000 Euro Förderung im Kopf haben, die die erste Hand NICHT gezahlt hat = vom Listenpreis abziehen und dann rechnen !!! Nicht veräppeln lassen !
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Anzeige

Re: Marktwert nach 6 Monaten?

Beitragvon Ladeheld » Fr 16. Dez 2016, 12:23

Deinen Werks e-up! wirst Du in 6 Monaten nur noch mit einem großen Abschlag verkauft bekommen. In 2017 kommen einige reichweitenstarke Stromer wie z.B. ZOE (400 km NEFZ), Opel Amera-e (ca. 500 km NEFZ), BMW i3 120 AH (ca. 380 km NEFZ). Diese Wagen müssen auch in den Markt gedrückt werden, um den Flottenverbauch nach unten zu bekommen. Preissteigerungen sind bei diesen Modellen keine zu erwarten, weil sonst zu wenig Nachfrage entsteht.
Ich muss es leider deutlich vormulieren: Der aktuelle e-up! ist auch nach der "Produktaufwertung" in 2016 nicht mehr Stand der Technik. (Keine Reichweitenerhöhung um 50%, kein 3-phasiges Laden.) Schade. VW wollte nicht und wird es an dern Verkaufzahlen spüren.
Von 05.08.2014 bis Jan. 2017 Schnarchlader e-up! "Soweit die Akkus halten - Fährst Du schon oder lädst du noch?" :mrgreen:
Seit Feb. 2017 mit dem Model i3 94Ah CCS noREX mobil.
Übersicht: Elektroauto laden
Benutzeravatar
Ladeheld
 
Beiträge: 259
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 09:55

Re: Marktwert nach 6 Monaten?

Beitragvon SL4E » Fr 16. Dez 2016, 12:54

e-mike hat geschrieben:
Zoe spezialisiert habe, weil es das beste E-Auto am Markt ist, sondern auch weil Nachfrage konstant hoch ist und somit das Risiko weniger groß ist auf dem Auto sitzen zu bleiben.


:lol: Sorry, nimm mal die Scheuklappen ab, Zoe und beste E-Auto am Markt :lol: Ich brech 'zam *ROFL*

Übrigens zu deiner Nachfrage. Die Zoe ist in DEN EV Märkten in Europa weit zurück. Schau die mal die Zulassungszahlen in Norwegen, UK und Niederlanden an. Die heilige Zoe hat da nichts zu melden. Soweit zu deiner nachfrage :lol:
Lieber jetzt elektrisch fahren, als noch länger warten!
SL4E
 
Beiträge: 2115
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:51

Re: Marktwert nach 6 Monaten?

Beitragvon Nagilum » Fr 16. Dez 2016, 13:45

Ich denke ich warte jetzt erst mal den Start des neuen E-Golfs ab. Vielleicht wird es dann der.
Nagilum
 
Beiträge: 18
Registriert: Mi 30. Nov 2016, 18:18

Re: Marktwert nach 6 Monaten?

Beitragvon Zoidberg » Sa 31. Dez 2016, 16:23

Hier sieht man wo die Reise hingeht:

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=237488562

Knapp über ein halbes Jahr alt, um die 2000 km auf dem Tacho, aufgerufen werden fast 19000 €.

Allerdings müsste man sich die Ausstattung mal genauer anschauen, also ob er wirklich so "schlecht" ausgestattet ist wie angegeben. Das könnte den Preis erklären. Aber der wird doch wohl ne CCS Ladebuchse haben... :o
Zoidberg
 
Beiträge: 517
Registriert: Fr 27. Mai 2016, 19:57

Re: Marktwert nach 6 Monaten?

Beitragvon PowerTower » Sa 31. Dez 2016, 17:37

Leider gibt es tatsächlich einige VW Fahrzeuge ohne Schnellladeoption auf dem Markt. Habe letztens einen e-Golf ohne CCS gesehen, mein Ding wäre es nicht.

Es muss jedem klar sein, dass der Kreis an Gebrauchtwageninteressenten deutlich abnimmt, wenn man beim Kauf des Fahrzeugs das Kreuzchen bei der CCS Option weglässt. Entsprechend wirkt sich das auf den Wiederverkaufswert aus. Meiner Meinung nach sollte VW die Schnellladeoption in die Serienausstattung übernehmen. Wer natürlich einfach nur einen günstigen E-Zweitwagen für die Heimat sucht, der kann zu einem guten Preis zugreifen.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4313
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Marktwert nach 6 Monaten?

Beitragvon Zoidberg » Sa 31. Dez 2016, 18:59

Beim Up würde ich es noch nachvollziehen können, z.B. bei Flotten wie bei der Krankenpflege, die tagsüber sehr lokal in der Stadt unterwegs sind und immer nachts zum Laden eingestöpselt werden. Da kann man so die Anschaffungskosten gering halten.

Aber ein Golf ohne CCS, also ich weiß ja nicht...
Zoidberg
 
Beiträge: 517
Registriert: Fr 27. Mai 2016, 19:57

Re: Marktwert nach 6 Monaten?

Beitragvon Dachakku » Sa 31. Dez 2016, 20:08

Zoidberg hat geschrieben:
Hier sieht man wo die Reise hingeht:

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=237488562

Knapp über ein halbes Jahr alt, um die 2000 km auf dem Tacho, aufgerufen werden fast 19000 €.



Bereinigt um den Bonus dürfte er NEU 23.000 Euro kosten. Rechne ich jetzt mal einen Händlerrabatt runter, dann bin ich ganz schnell bei den 23.000 Euro oder in der Nähe. Daher ist der Preis für den gebrauchten UP eher Wunschdenken ...

http://www.meinauto.de/volkswagen/neuwa ... ebote/e-up
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Marktwert nach 6 Monaten?

Beitragvon motoqtreiber » Sa 31. Dez 2016, 20:25

e-mike hat geschrieben:
Hi, also einen UP sehe ich momentan genauso "heikel" wie einen E-Golf, was einen "planbaren" Wiederverkauf angeht.

Ich kann Dir nur sagen, dass ich mich nicht auf Zoe spezialisiert habe, weil es das beste E-Auto am Markt ist, sondern auch weil Nachfrage konstant hoch ist und somit das Risiko weniger groß ist auf dem Auto sitzen zu bleiben. VW, BMW etc. sind da aus meines Sicht (Händler) nicht vernünftig kalkulierbar



Auf den alten ZOE mit Batteriemiete wirst du sicher sitzen bleiben. Wer zahlt denn nach 5 Jahren den vollen Preis für die Miete für ein technisch überholtes Auto?


Ich spekuliere auf einen e-up um die 16.000 Euro in einem Jahr.
Ciao,
motoqtreiber

(Dieses Jahr wird es ein VW e-up, Golf GTE, i3Rex oder ...) -> Es wurde ein etron!
motoqtreiber
 
Beiträge: 322
Registriert: Do 21. Nov 2013, 23:40
Wohnort: Erlangen

Re: Marktwert nach 6 Monaten?

Beitragvon Dachakku » Sa 31. Dez 2016, 20:57

Wie, ein e-UP für 16.000 Euro für einen Jahreswagen ? Ziemlich überteuert. Ihr vergesst in euren Rechnungen die 4000,- Euro die der jetzige NEUwagenkäufer bekommt.

Rechne ich von 27.000 Euro Liste Neuwagen mal 20% Händlerrabatt plus 4000,- Euro Prämie runter, dann sind 16.000 Euro für einen Jahreswagen purer Wucher ....

@ Batteriemiete

Sehe ich reziprok.
Gerade die älteren EV mit hoher Laufleistung lassen sich nur noch "ohne" Batterie verkaufen, nur mit Miete.
Ein Verkauf mit 120Tkm auf der Batterie (wenn Eigentum) käme einem Verschenken gleich. Jedenfalls für einen Käufer der sich des Risikos eines Batteriedefektes bewußt ist. Kein normal denkender Mensch fasst einen Akku mit hohem Alter und/oder Laufleistung noch an wenn er dafür zahlen soll.

Für eine ZOE mit Eigentumsakku und 120Tkm auf der Uhr würde ich nicht mehr als 500,- Euro geben ....
Dito für einen UP ....

Die Wertermittlung nach ca. 8 Jahren und 120Tkm bei einem EV mit gekaufter Batterie sehe ich wie folgt:

Wagenpreis, normale Verschleiß- und Wertverlustabrechnung gemäß Schwacke, ähnlich Benziner,
MINUS neuem Batteriesatz .
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu VW e-up!

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste