Heizung des e-up!

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Heizung des e-up!

Beitragvon Spüli » Do 5. Dez 2013, 08:13

Diskussion um die Heizung ausgelagert aus vw-e-up/vw-e-up-erste-erfahrungen-t2819.html
---

TeeKay hat geschrieben:
Der Vergleich 1er und 7er zeigt schon, dass der ADAC-Test irgendwie etwas seltsam ist. Dass ein 1er Diesel besser heizen soll als ein 7er Benziner, halte ich für nicht möglich.


Wundert mich persönlich nicht, da bei den Dieseln schon lange auch mit elektrischen Zuheizern gearbeitet wird. Da wird der Benziner-BMW wohl keinen gehabt haben oder dieser ist nicht angesprungen. Bei VW-Dieseln springt dieser bei Stellung "Rot" zuverlässig an, was man an dem erhöhten Leerlauf gut merken kann.

Auch den hohen Strombedarf beim Up finde ich nicht so schlimm. Die Heizung muß nach der ersten Aufheizphase ja nur noch wenig zuheizen. Und bei über 6kW wird es dann entsprechend schneller mukkelig warm in der Bude. Immerhin kann der Wagen dann auch ohne Einschränkung in Skandinavien eingesetzt werden.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2575
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Anzeige

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

Beitragvon zitic » Do 5. Dez 2013, 13:09

Bin jetzt nicht unbedingt von e-up! überzeugt. Aber das mit dem Heizen sehe ich auch weniger kritisch. Ein wichtiger Punkt bei der Heizung ist ja vorallem auch die Frontscheibe. Da diese eigenständig beheizbar ist, könnte ich in vielen fällen auf großartiges zusätzliches Heizen verzichten. Sitzheizung gibt es auch noch...

Frontscheibenheizung wünsche ich mir eigentlich bei allen EV als Option.
zitic
 
Beiträge: 1248
Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

Beitragvon EVplus » Do 5. Dez 2013, 13:38

Die ersten VW e-up Fahrer die in stundenlangen Staus wegen Schneefalls gesperrter Autobahnen liegen bleiben werden können uns dann hoffentlich mitteilen wielange der Akku im Stau zum Heizen ausgehalten hat !

Screenshot_2013-12-05-13-36-45.png


Screenshot_2013-12-05-13-19-55.png
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1942
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

Beitragvon Spüli » Do 5. Dez 2013, 15:09

Was soll der Quatsch?
Wenn der Wagen warm ist, bleibt der Wärmebedarf konstant. Egal wie viel die Heizung theoretisch maximal verbraucht.

So hat der Wagen aber bei -15° noch Reserven. Bin mal gespannt wann die Wärmepumpen bei Zoe und i3 im norwegischen Winter die Grätsche machen.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2575
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

Beitragvon energieingenieur » Do 5. Dez 2013, 17:30

Ja, der Wärmeverlust im Betrieb ist konstant*, der Wärmebedarf auch, aber nicht der Strombedarf zur Erzeugung der Wärme!

Der e-up muss den gesamten Wärmebedarf zu 100% aus Batteriestrom decken.

Der ZOE deckt nur einen Teil des Wärmebedarfs aus Batteriestrom. Der Rest kommt aus der Luft. Ich kenne die Leistungskennzahl der ZOE-Wärmepumpe nicht, aber unter guten Bedingungen sollte es möglich sein, 100% Wärmebedarf zu 75% aus der Umweltwärme zu holen und nur 25% aus der Batterie. Das ist ja gerade der Vorteil einer Wärmepumpe.

Klar, bei -15°C funktioniert das auch nicht mehr und der ZOE wird auch zu 100% aus der Batterie heizen, aber das sind in Deutschland je nach Region nur wenige Tage im Jahr.

Nachteil der Wärmepumpe: Es ist mehr Technik, die auch fehleranfällig sein kann. Eine reine Elektroheizung dürfte praktisch wartungsfrei und unkaputtbar sein. Zudem ist sie leiser. Die ZOE-Wärmepumpe kann man nicht gerade als Flüsteraggregat bezeichnen.


*Anmerkung zum konstanten Wärmeverlust: Dies gilt zumindest beim exakt gleichen Auto. Außenfläche, Anströmgeschwindigkeit und Innenraumbesetzung bedeuten hier erheblich Unterschiede im Bereich der Transmissions- und Lüftungswärmeverluste. Hier wird der i3 vermutlich Vorteile haben, da Carbonfaser schlechter Wärme leitet, als die Metallkonstruktionen von ZOE und e-up. Einen besseren Wärme(ab)leiter als Metall gibt es ja eigentlich nicht. Einen Raum zu beheizen, der metallische Verbindung zwischen innen und außen hat ist eigentlich energetischer Horror. Bin gespannt, wann Fahrzeuge kommen, bei denen der Innenraum besser thermisch vom Chassis getrennt ist.
energieingenieur
 
Beiträge: 1649
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

Beitragvon xado1 » Sa 7. Dez 2013, 08:59

der e-up ,sofern das projekt von vw nicht nur ein marketing trick ist,wird seine berechtigung und seine käufer haben,und vor und nachteile wie alle anderen e-autos haben.wichtig ist,daß er kommt und auf der straße präsent ist.

die leaf wärmepumpe ist von innen nicht hörbar,von außen sehrwohl laut wahrnehmbar,was jetzt im winter den vorteil des leichter gehört werden hat,wenn die fußgänger eingemummt in schal und haube blind über die straße laufen.
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 4046
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

Beitragvon bm3 » Sa 7. Dez 2013, 11:31

@ energieingenieur
ich stimme dir absolut zu, ergänzen möchte ich aber noch dass der Aufwand für eine elektrische Wärmepumpe im Auto kaum höher liegt, entwickelt hat man die ja jetzt schon fürs Auto, da heute so gut wie jedes Auto bereits mit Klimaanlage für die Kälte ausgeliefert wird. Die wesentlichen Komponenten der Anlage sind also sowieso schon da, man muss also nur noch wenige Zusatzkomponenten "spendieren". Selbst das scheint aber bei manchen Herstellern von Serienfahrzeugen noch nicht zu funktionieren. :) Liegt wohl weniger an den Ingenieuren als an einigen "Rotstift-Buchhaltern".

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5745
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

Beitragvon Hinundher » Sa 7. Dez 2013, 14:28

Hinundher hat geschrieben:

Eindruck des Beraters , so ein vollwertiges Auto hat er nicht erwartet , toller Abzug , die mehrstufige Reku ist ist genial bei stärkster Stufe bleibt der e-up bergrunter Stehen , AHK nicht möglich , Heizung ist eine E-Webasto :mrgreen:


Diese wurde schon einmal vorgestellt :

http://www.goingelectric.de/2012/10/18/ ... ybridauto/

Wer weis mehr :?:

lg.
1708
Citroen Saxo Electric seit Juli 2011 , I Bike seit April 2012.
Ab 06 06 2014 ohne eigenen Verbrenner ! Ab 07 10 2015 Peugeot iOn 100% electric .Kein Verbrenner mehr für die Strasse !
Benutzeravatar
Hinundher
 
Beiträge: 3909
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 09:43
Wohnort: In Kärnten

Re: Heizung des e-up!

Beitragvon Jadepflanze » Sa 4. Jan 2014, 19:22

Gibt es eigentlich eine zusätzliche Standheizung mit z.B. Diesel? Oder lässt sich die vorhandene Webasto entsprechend erweitern?
Das wäre für den Fall eines Staus sehr vorteilhaft und würde auch die Reichweite im Winter verbessern.

mfG
Gerhard.
i-Miev 05/2014
Jadepflanze
 
Beiträge: 7
Registriert: Mi 27. Nov 2013, 10:08

Re: Heizung des e-up!

Beitragvon TeeKay » Sa 4. Jan 2014, 20:11

Beim i-Miev hat es drei Jahre gedauert, bis eine abnahmefähige Standheizung zum Nachrüsten angeboten wurde. Das Problem ist der Einbauort für den Tank, der möglichst crashsicher sein muss.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Nächste

Zurück zu VW e-up!

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste