Garmin vs. Navigon

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Garmin vs. Navigon

Beitragvon dedetto » Mi 9. Sep 2015, 13:25

Hallo.
Auf unserem e-UP! Navi steht ja Garmin drauf aber es ist die Navigon Software drin.
Nun wurde unser altes mobiles Navigon für das anderen Auto so alt, es musste ersetzt
werden. Navigon vertreibt aber leider keine mobile Navis mehr.

Das einzige was ich bei Navigon immer bemängeln musste waren die hohen Folgekosten
für die notwendigen Kartenupdates. Garmin hat ja "lebenslange Updates" und so wurde
es dann auch ein Garmin.

Im Prinzip ist das neue "Original" Garmin nicht schlecht.
Insbesondere ist Spracheingabe ist gradezu genial:
"Straße, Hausnummer, Ort" in einem Zug gesprochen reicht i.d.R. aus.

Aber eines ist absolut nicht zu ertragen:
Die Tempowarnung hat keine überhaupt keine Toleranz.
Bei allen meinen bisherigen Navis konnte man eine Toleranz einstellen.
Z.B. 5 km/h innerorts und 10 km/h außerorts. So konnte man angenehm reisen und nur
sehr selten erklang eine Warnung. Die war dann i.d.R. auch wirklich notwendig (nobody is
perfekt). So wie es im e-UP! Garmin geht ist es ok.

Und das original Garmin: Bei nur einem Km/h zu schnell macht es sofort "Ding, Ding, Ding".
Kaum zu ertragen, nicht zu vermeiden, selbst mit Tempomat.
Ob leichtes Rollen bergrunter oder Rechenfehler bei Schlechtwetter -> "Ding, Ding, Ding".
Es macht eigentlich immer "Ding, Ding, Ding". Das nervt!

Entweder man fährt bei Tempolimits immer 5 km/h zu schnell oder 5 km/h zu langsam,
dann "dingdongt" es seltener. Aber fragt mal die armen Fahrer in den Autos hinter mir.
Mit "dingdonglosen" 45 km/h im Ort wird man schnell zum verhassten Verkehrshindernis.

In allen Foren wird geraten die Garmin Tempowarnung auszuschalten... Aber macht das Sinn?
Ich halte eine dezente Warnung beim Übersehen wichtiger Tempolimits für absolut angebracht.
Aber doch nicht dauernd, das nutz sich ab. Wozu soll das gut sein?

Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit euren Navis?
Benutzeravatar
dedetto
 
Beiträge: 762
Registriert: Mo 31. Mär 2014, 19:40

Anzeige

Re: Garmin vs. Navigon

Beitragvon Hildesheim » Mi 9. Sep 2015, 14:37

Ich hatte bisher nur ein Becker-Navi (gibt es mittlerweile auch nicht mehr). Für mich können alle Geräte für den Preis einfach zu wenig. Mittlerweile navigiere ich entweder mit dem Handy oder dem Ipad. Ich habe die Geräte mit dem AUX-In verbunden, kann meine Musik hören oder Streamen, navigiere mit Navigon oder Here. Die Einstelloptionen sind hervorragend. Außer dass sich die Dame im Ausland mit den Straßennamen Einen abbricht habe ich wenig zu meckern.
Hildesheim
 
Beiträge: 107
Registriert: Fr 5. Sep 2014, 11:18

Re: Garmin vs. Navigon

Beitragvon dedetto » Mi 9. Sep 2015, 17:35

Hallo.
Ich kenne die Navi-Software von Navigon auf Android und Here auf Windows Phone.
Beide haben die Toleranzen für Geschwindigkeitsbeschränkungen und funktionieren sehr gut.
In diesem Fall suchte ich ein mittelgroßes, einfaches Navi mit guter Freisprecheinrichtung,
sozusagen als mobiles fast-Festeinbau-Navi ähnlich dem im e-UP!.

Und ich nutze mit Handy ungern die recht nützliche "Gefahrstelle"-Ansage. Sollte der
Rennleitung diesbezüglich etwas auffallen könnten die mE sogar das Navi / Handy incl. aller
Daten einziehen. Zudem werden die immer so nervös wenn ich das Handy zur Hand nehme.
So ein mobiles Navi ist da wesentlich "unkritischer". Und man hat im Falle eines Falles noch
das Handy um den Anwalt anzurufen.
Benutzeravatar
dedetto
 
Beiträge: 762
Registriert: Mo 31. Mär 2014, 19:40


Zurück zu VW e-up!

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: dedetto und 4 Gäste