E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon Schwani » Sa 6. Jan 2018, 09:21

Vielleicht kostet CCS deshalb 600€ Aufpreis.
100 für die Technik und 500€ sind von VW eingepreist als Rücklage für die gegebene Akkugarantie...
:?
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17, e-load up! 02/18, Kona bestellt - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 1279
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 14:55

Anzeige

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon schaggo » Sa 6. Jan 2018, 17:37

Helfried hat geschrieben:
CCS ist eine Notlösung für Langstrecken und Zeitnot im Urlaub etc.
Aber nicht für den Alltag gedacht!

Das dünkt mich, wie auch andere zuvor, eine nicht verständliche oder unterstützbare Aussage. Der Sinn oder Absicht dahinter und technische Rechtfertigung ist mir durchaus klar, Akkudegradation, Coulombsche Zahl, hohe Ladeströme, Lithium-Plating etc. aber das kann nicht sein.

Beispiel, welches ich zur Hand habe:
eine Bekannte, vom sozialen nicht technischen Typ (drum auch Elektroauto, Umweltbewusstsein und so) kann weder zu Hause (Laternenparkiererin) noch auf Arbeit (mehrere Standorte, vor Ort keine Infrastruktur) laden, hat aber in ihrem normalen Dunstkreis mehrere günstige oder kostenlose Schnelllader. Bei ihrem Nutzungsprofil schwankt die tägliche oder mindestens zweitägliche Verweildauer an einem solchen zwischen 10-30 Minuten. Sie führt dabei i.d.R. den Hund Gassi, kauft ein o.ä. Soweit sogut, ist für sie in Ordnung. Das Elektroauto macht Sinn und funktioniert.

Deiner Aussage nach sollte oder dürfte sie das nun aber nicht. Es bedeutete darüberhinaus, dass sie über die Standardausstattung vom Fahrzeug hinaus gehend ein teures Adapterkabel kaufen und täglich 1-3 Stunden, im Schnitt wohl 2, an öffentlichen Ladestationen verbringen müsste. Täte sie dies nicht, verringerte sich die Anzahl Ladestationen im Umkreis von 30km von weit >10 auf zwei, welche zudem nicht öffentlich sondern teil-privat sind aber deren Nutzung wird toleriert, und die tägliche Verweildauer erhöhte sich auf 2-6 Stunden, im Schnitt wohl 3-4.

So funktioniert das dann nicht mehr. Ihr Profil ist nicht aussergewöhnlich und wohl der zukünftige "Standardnutzer", nicht der von heute oder der bisherige mit Eigenheim, Garage, PV, Ladestation daheim etc. Wie soll das für solche Leute funktionieren, wenn regelmässige DC-Ladung nicht erlaubt wäre?
Bild
2015 BMW i3 Rex | Laurusgrau Loft 429 | DAP PDC CCS LED Navi PRO
Benutzeravatar
schaggo
 
Beiträge: 70
Registriert: Mi 30. Aug 2017, 09:55
Wohnort: Grossraum Zürich

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon AndiH » So 7. Jan 2018, 16:07

Das laden mit der *maximalen* Leistung ist ein Kompromiss zwischen Lebensdauer des Akku und Komfort im Sinne von kurzer Ladedauer und wird es auch solange bleiben bis eine weitere Steigerung der Leistung nicht benötigt wird. Das ist in den nächsten 10 Jahren noch nirgends zu sehen. Schnellladen mit maximaler Leistung sollte auch im Sinne von Wirkungsgrad, Kosten und Umwelt nicht der Regelfall werden und es ist in meinen Augen auch nicht erstrebenswert das man während des Laden in der Nähe des Autos bleiben muss. Das Auto steht meist 22 Stunden am Tag nutzlos rum, diese Zeit sollte man im "Regelfall" nutzen. Alles andere ist Schrauben mit dem Hammer in die Wand schlagen.
Seit 02/2016 über 1.900 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon stef » Sa 13. Jan 2018, 12:04

Wow, wenn ich sowas lese, vergeht mir echt die Lust, mir ein e-Auto zu kaufen. Hatte mich jetzt endlich, nach jahrelangem überlegen, für einen e-up entschieden, und dann kommt VW mit so einer blöden Willkür an. Und dann wundern sie sich, dass keiner die Dinger kauft. :cry:
stef
 
Beiträge: 1
Registriert: So 28. Feb 2016, 10:42

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon PowerTower » Sa 13. Jan 2018, 12:14

Ja eine eindeutige Aussage wäre besser. Es zeichnet sich aber ab, dass die Akkus die Garantiegrenze nicht reißen werden, insofern eher ein theoretisches Problem. Der e-up! ist trotzdem ein tolles Auto.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016 --> zu verkaufen für nur 13.650 Euro! Siehe Marktplatz
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4964
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon AndiH » Sa 13. Jan 2018, 15:36

In den Garantiebedingungen des Verbrenners steht auch nicht drin das man nicht überwiegend im ersten Gang mit Vollgas fahren soll, trotzdem wäre es eine blöde Idee, weil der Verschleiß sehr viel höher ist. Das Fahrzeug wird die Garantiezeit mit ach und krach überstehen, aber dann ist fertig. Mit hoher DC Leistung laden ist teuer und das wird auch in Zukunft an den allermeisten Säulen so bepreist werden, wer damit ein paar Cent sparen will, weil manche noch kostenlos sind spart am falschen Ende.
Seit 02/2016 über 1.900 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon dedetto » Sa 13. Jan 2018, 18:49

Hallo.
Macht euch doch nicht verrückt.
Viele laden hier grade den e-UP! mit seinem kleinem Akku an CCS und bislang hat keiner von größeren Problemen berichtet.

Es ist glaube ich allen klar das man seinen e-UP! i.d.R. aus Preis- und technischen Gründen an einer Wallbox oder an der Steckdose langsam laden sollte. Aber gegegentliches Schnellladen an einer CCS Säule darf ihm nichts ausmachen. Schließlich fahre ich ja auch mit größter Rekuperation einen Berg herrunter und da wird auch sehr kräftig geladen.

Und so gesehen wird es schlimmere Fahrweisen geben mit denen man seinen Akku belastet.
Viele Grüße aus Bayern
.dedetto

BMW i3 REX ab 2018
VW e-UP! 50000km 2014 - 2018
Benutzeravatar
dedetto
 
Beiträge: 968
Registriert: Mo 31. Mär 2014, 20:40

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon Schwani » Sa 13. Jan 2018, 20:00

Dito!

Wenn unser up da ist, wird er so geladen wie es nötig ist.
Er ist ein Gebrauchswerkzeug und muss sich den betrieblichen Gegebenheiten anpassen - ohne Rücksicht und Schmeicheleien für den Akku. Wenn er nicht hält, sollte er kein Akku werden...
:lol:

5 Jahre passt man auf den Akku auf, damit dieser ein langes Leben hat und im 6. Jahr fährt jemand das Auto Schrott. Nee, darüber mache ich mir keine Gedanken.
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17, e-load up! 02/18, Kona bestellt - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 1279
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 14:55

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon Helfried » So 14. Jan 2018, 15:48

Schwani hat geschrieben:
Er ist ein Gebrauchswerkzeug und muss sich den betrieblichen Gegebenheiten anpassen - ohne Rücksicht und Schmeicheleien für den Akku. Wenn er nicht hält, sollte er kein Akku werden...


Naja, ich sag mal so: Noch vor wenigen Jahren hatte die Elektroautos nur drei Räder oder keine Türen oder keine Heizung oder Pedale zum Mittreten. Und schon 4 Jahre später sollten unsere Autos bzw. Akkus plötzlich alles können?

DAU hin, DAU her, rein theoretisch müsste der Übergang von den damaligen ersten Gehversuchen zum zukünftig absolut kompromissfreien Spitzenauto kontinuierlich stattfinden. Und wenn die Hersteller unserer Autos diesen Weg schon zu 20 oder 30% beschritten haben, ist es doch auch nett.
Helfried
 
Beiträge: 7700
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: E-Up Laden per CCS - Was ist erlaubt?

Beitragvon snaptec » So 14. Jan 2018, 17:49

nicht so verrückt machen...

vor über 10 jahren hatte ich im rc modellbau die ersten lipos.
damals gingen schon Ladungen über 1c. Alles war neu, einer ist auch mal in Flammen aufgegangen weil der Balancer nicht getan hat. Entladeraten von 40C waren aber trotzdem drin.
Es war alles neu, aus China und eben für Modellbauer. Da hat sich sehrrr viel getan. Die Technik ist aufjedenfall DAU tauglich und auch die CCS Ladung sehe ich bei einer Lebensdauer von 200tkm eher unkritisch. Wir reden hier ja wirklich nicht von extremen Strömen pro Zelle.
VW will sich nur absichern wo es geht wie mir scheint.
Entwickler von OpenWB.de - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung.
snaptec
 
Beiträge: 321
Registriert: Fr 8. Dez 2017, 17:25

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu VW e-up!

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste