e-Golf und Wärmepumpe

e-Golf und Wärmepumpe

USER_AVATAR
  • joschka
  • Beiträge: 705
  • Registriert: Mo 7. Nov 2016, 06:19
  • Wohnort: Esslingen am Neckar
  • Hat sich bedankt: 7 Mal
  • Danke erhalten: 34 Mal
read
Warum dieser Wärmepumpenfaden...

Weil ich in diversen parallel laufenden Fäden immer wieder auf das Thema/die Frage "Wärmepumpe bei aktueller Neubestellung eines e-Golf Ja oder Nein" gestossen bin und dabei offenbar sehr viel Theorie und Halbwissen (mich selbst eingeschlossen) unterwegs ist.

Vielleicht kann man ja hier ein wenig Licht ins Dunkel bringen - evtl. hat ja auch jemand ein paar belastbare Daten / Fakten / Werte.

Hintergrund:

Wir haben aktuell unseren neuen e-Golf (Zweitwagen zu Model 3 und Smart ED) bestellt und sind noch nicht ganz schlüssig ob die WP nun doch noch dazu sollte oder eher nicht.

Wir haben bereits eine Zoe und einen Leaf (neues Modell) gefahren und sind aktuell mit einem Smart und einem Model 3 (letztere eben ohne WP) unterwegs. Meiner persönlichen Erfahrung nach bringt die Wärmepumpe nicht halb so viel wie man gerne hätte und wie von den Meisten kund getan wird - ich halte sie persönlich aus der Erfahrung heraus für eher gut verzichtbar (bislang jedenfalls).
Hauptproblem dabei: je kälter es draussen wird, je weiter also die Reichweite zurückgeht, umso nötiger die WP samt eingesparter Energie und verbesserter Reichweite genaugenommen wäre, desto schlechter wird logischerweise ihr Wirkungsgrad... bis irgendwann (bei entsprechend niedrigen Temperaturen) alle e-Golfs miteinander (ob nun mit oder ohne WP) einvernehmlich dann eben doch gänzlich ohne WP heizen weil sie keine Wärme mehr pumpen kann.... Ich weiss allerdings leider nicht ab welchem Temperaturgefüge dies dann der Fall ist.

Ergo bislang aus meiner Sicht der Dinge ein Thema mit durchaus offenem Ausgang.
gruesse aus dem sueden 8-)
joschka

tesla model x 90 bei drivetesla.eu
tesla model☰ 10.2019 ... ordered :D
smart 451 - 22kw 09.2019


need a tesla ... https://ts.la/martin37532
Anzeige

Re: e-Golf und Wärmepumpe

Consignatia
  • Beiträge: 49
  • Registriert: Do 24. Okt 2019, 10:25
  • Hat sich bedankt: 23 Mal
  • Danke erhalten: 10 Mal
read
Mich würden praktische Erfahrungen mit dem, e-Golf bezüglich Vorklimatisieren mit und ohne WP interessieren. Im BMW i3-Forum wurde dies sehr viel ausführlicher besprochen. Denn Scheiben abtauen muss man auch dann, wenn man nur Kurzstrecken (<10km) fährt.

Re: e-Golf und Wärmepumpe

USER_AVATAR
  • Spüli
  • Beiträge: 3360
  • Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
  • Wohnort: Gifhorn
  • Hat sich bedankt: 9 Mal
  • Danke erhalten: 102 Mal
read
Moin!

Entsprechende Diagramme zu den Leistungszahlen von Wärmepumpen im Allgemeinen lassen sich über diverse Suchmaschinen finden.
Je größer die Differenz zwischen den Temperaturen ist, um so schlechter der Wirkungsgrad. Um 20° im Auto zu haben muß die WP ja auch deutlich über 30° im Medium haben. Spätestens bei +5°C kommt das Problem der Vereisung dazu, der Kühler setzt also Eis an und muß dann kurzfristig abgetaut werden was wiederum auch Energie kostet.

Ohne PTC-Heizer geht eh nichts im Winter, daher sehe ich den größten Vorteil in der Übergangszeit mit Temperaturen von +5-15°C. Hier ist die WP sehr effizient und kann ohne Komfortverlust ständig laufen. Bei Frost und vielleicht noch Kurzstrecken ist der Effekt deutlich geringer. Je schneller man unterwegs ist, um so besser kann auch der Kühler wirken, was gerade beim Stadtverkehr natürlich wieder zum Nachteil wird.
Da der Lüfter im eGolf recht wenig Lärm macht, würde ich aus Gründen der Effizienz möglichst immer zur WP greifen. Das auffällige dröhnen der Zoe-WP ist mir beim eGolf so noch nicht aufgefallen.

Der Tesla M3 verwendet zum Beispiel auch die Abwärme aus Motoren und Batterie für den Innenraum. Das geht alles über die so genannte Superbottle, was aber natürlich nur auf längeren Strecken funktioniert. Auf der Kurzstrecke läuft alles über PTC.
Gruß Ingo

Re: e-Golf und Wärmepumpe

SteWa
  • Beiträge: 278
  • Registriert: So 16. Jun 2019, 16:58
  • Hat sich bedankt: 77 Mal
  • Danke erhalten: 123 Mal
read
@joschka: gute Idee, das Thema in einen eigenen Thread auszugliedern. Ich habe meine Entscheidung zwar gefällt (pro WP) aber ich habe auch lange hin und her überlegt und es stimmt schon, fast jede Ausstattungsdiskussion wird früher oder später zur Wärmepumpendiskussion.

Meine Kalkulation sieht so aus: Es gibt eigentlich nur wenige Tage im Jahr, in denen die Temperaturen so niedrig sind, das die Wärmepumpe keinen Effekt mehr hat. Das man die Wärmepumpe gar nicht braucht ist am ehesten im Juli und August der Fall, selbst im Juni oder September ist es wenn man Morgens um 7 Uhr ins Auto steigt doch oft etwas kühl, so das man sich ein klein wenig Anheizen wünscht. Wenn bei Regenwetter die Scheiben beschlagen benutzen wir die Klimaanlage um die Luft zu entfeuchten, das funktioniert nur wenn die Luft nach dem Abkühlen durch die Klimaanlage wieder erwärmt wird, sonst wirds ungemütlich. Deshalb benötigt ein Auto auch bei 23° Außentemperatur manchmal eine Heizung.
Insgesamt schätzte ich, das die Wärmepumpe für 8 Monate im Jahr ganz gut im Einsatz ist. Ich fahre viel Kurzstrecke, bin eher in der Stadt und auf kleinen Landstraßen unterwegs, bei meinem aktuellen Auto komme ich duchaus mal auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 50km/h.
Wenn ich jetzt die nächsten 8 Jahre 120000km fahre sind das ca. 80000 mit Wärmepumpe, bei der Durchschnittsgeschwindigkeit etwa 1600h Wärmepumpenbetrieb. Wenn mir die Wärmepumpe 1-1,5kW pro Stunde einspart spare ich bei einem Strompreis von 0,25€/kWh also 400-600€ ein. Bitte Beachten, das ist nur meine persönliche Schätzung. Halten will ich das Auto eher länger, gerne auch 12 oder 14 Jahre.

Finanziell wird sich die Wärmepumpe für mich wahrscheinlich nicht rechnen.
Ob Sie sich ökologisch rechnet (eingesparte Energie vs. bei der Produktion aufgewendete Energie+andere Umwelteffekte) wüsste ich gerne, habe dazu aber nicht gefunden.
Eine gewisse Ersparniss an Stromkosten habe ich aber auf jeden Fall, damit reduziert sich für mich der Aufpreis von 950€ deutlich, wenn bis zu einem Haltedauer von 14 Jahren nicht kaputt geht vielleicht sogar gegen Null. Und der Reichweitengewinn ist mir den verbliebenen Aufpreis wert.

@Spüli: Meines Wissens nach nutzt der e-Golf auch die Abwärme von Motor und Leistungselektronik für die Wärmepumpe.
e-Golf seit 02.2020

Re: e-Golf und Wärmepumpe

Fu Kin Fast
read
Spüli hat geschrieben: Je schneller man unterwegs ist, um so besser kann auch der Kühler wirken, was gerade beim Stadtverkehr natürlich wieder zum Nachteil wird.
Je schneller man unterwegs ist, um so mehr Abwärme entsteht, die für die Wärmepumpe verwendet werden kann.
Je schneller man unterwegs ist, um so höher ist der Verbrauch für das Fahren, um so geringer der prozentuale Anteil des Heizens.
SteWa hat geschrieben: Ob Sie sich ökologisch rechnet (eingesparte Energie vs. bei der Produktion aufgewendete Energie+andere Umwelteffekte) wüsste ich gerne, habe dazu aber nicht gefunden.
Nach meinem laienhaften Verständnis ist die Hauptkomponente ja bereits in der Klimaanlage vorhanden. Eine Wärmepumpe ist also quasi "nur" eine umkehrbare Klimaanlage.
e-Golf 300 (als Familienerstwagen): seit 11/19

Re: e-Golf und Wärmepumpe

fanatic
  • Beiträge: 66
  • Registriert: Mi 8. Nov 2017, 17:49
  • Danke erhalten: 16 Mal
read
Das wurde schon zig mal irgendwo erwähnt.
Die WP spart etwa 2-3kwh/100km gegenüber dem PTC element.
Die WP arbeitet eigenständig bis "etwa"-7 Grad. Ab dort kommt das PTC mit dazu und die WP schaltet so ab -12 Grad dann komplett aus und nur noch PTC.
Die WP arbeitet auch "ohne" abwärme von irgendwas.... Bei längeren Strecken wird die WP halt nur NOCH effizienter DURCH die abwärme von diversen Komponenten...

http://www.hochvoltkompetenz.de/details ... 3b88a0dd34

Erfahrung von mir:
Ohne vorheizen dauert es etwa 30 Sekunden bis Warme luft kommt.
Verbrauch der WP liegt bei etwa 0,5-0,9kw im temperaturbereich 15 bis 0 Grad. Unter 0 bis etwa -7 Grad brauch die WP etwa 1,2-1,3kw.

Bei etwa -7 Grad kommt dann schlagartig das PTC mit dazu, merkt man dann mit verbrauch von etwa 2,5-3kw :P


Wärmepumpe ja/nein entscheidung würde ich eigentlich von einem Faktor abhängig machen.

Verkaufe ich das Auto nicht mehr, oder habe vor es 5 oder mehr Jahre selber zu fahren, dann WP definitiv mitnehmen.
Ist die Kiste geleast und geht in 4 Jahren weg, brauch es eigentlich keine WP ;)


Ansonsten ist die WP zumindest für unsere Breitengrade echt Optimal. Oben in Norwegen oder in südlichen Ländern lohnt sich das nicht.
E-Golf Nr. 1 von 04.18 - 01.02.20
CCS/Winter/Fahrassi+/WP/Park Assist/weiß
34tkm
E-Golf Nr. 2 bestellt 10/19. - übergabe 01.02.20
CCS/Winter/Fahrassi+/WP/Rearview/Park Assist/Keyless/DAB+/Black Pearleffekt

Re: e-Golf und Wärmepumpe

karlh
  • Beiträge: 43
  • Registriert: Do 7. Nov 2019, 20:41
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
read
Schön wäre, wenn man irgendwo sehen könnte, wann mit Strom und wann über Wärmepumpe geheizt wird.

Meine LWP zuhause hat einen Stundenzähler für die 6kW Heizpatrone und hier sehe ich nach 10 Jahren Betrieb eine Nutzungsdauer von 1 bis 2 Stunden, also quasi fast nix (die WP, der Verdichter, hat eine Laufzeit von 3000 Stunden).

Re: e-Golf und Wärmepumpe

USER_AVATAR
  • joschka
  • Beiträge: 705
  • Registriert: Mo 7. Nov 2016, 06:19
  • Wohnort: Esslingen am Neckar
  • Hat sich bedankt: 7 Mal
  • Danke erhalten: 34 Mal
read
nach allem was ich bislang herauslesen konnte bleibt die wp jedenfalls dennoch fraglich ... auch der ptc heizt nur zu beginn eine zeit lang mit voller leistung und fährt dann wenn der innenraum mal erwärmt ist nach unten
gruesse aus dem sueden 8-)
joschka

tesla model x 90 bei drivetesla.eu
tesla model☰ 10.2019 ... ordered :D
smart 451 - 22kw 09.2019


need a tesla ... https://ts.la/martin37532
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „e-Golf - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag