Fragebogen für Optimierungsmöglichkeiten von Ladestation

Re: Fragebogen für Optimierungsmöglichkeiten von Ladestation

USER_AVATAR
read
Abschaltung auch nicht zwangsweise bei 80% sondern je nach Ladegeschwindigkeit. Wenn an einer 350-kW-Säule ein Auto nur noch mit 15 kW nuckelt, weil der Akku fast voll ist kann gerne abgeschaltet werden.
Tags: Elektroautos Ladestation
Anzeige

Re: Fragebogen für Optimierungsmöglichkeiten von Ladestation

Kellergeist2
  • Beiträge: 632
  • Registriert: Di 29. Sep 2015, 21:00
  • Wohnort: DE-49716 Meppen
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 61 Mal
read
Automatische Beendigung des Ladevorgangs vor Erreichen des Ziel-SoC? Geht gar nicht!
Woher soll die Ladestation wissen, ob mir 80% reichen, oder ob ich wirklich 100% benötige?
Ich werde möglicherweise am kommenden Samstag genau so einen Fall selber erleben, bei dem ich an dem letzten Schnelllader auf der Strecke bis >= 93% aufladen muss, um es bis zum nächsten Schnelllader zu schaffen.

Eine Preisanpassung ab einem bestimmten Limit (z. B. <= 10% der Anfangsleistung oder ab 60 Minuten bei DC) wäre noch denkbar, aber keine Abschaltung.
Wenn ich unbedingt die letzten Prozente im Akku brauche, dann sind die mir vielleicht auch ein paar Cent mehr wert, aber ich brauche sie halt.
Gruß, Kellergeist2
Tesla Model S 85

Re: Fragebogen für Optimierungsmöglichkeiten von Ladestation

USER_AVATAR
read
Besser ist es natürlich, wenn der Preis eine faire Minutenkomponente hat (zusätzlich zu einem fairen Preis pro kWh). Dann darf jeder so lange stehen bleiben, wie er will, da er ja auch zahlt.

Re: Fragebogen für Optimierungsmöglichkeiten von Ladestation

Misterdublex
  • Beiträge: 3401
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 405 Mal
read
Langsam aber stetig hat geschrieben: Besser ist es natürlich, wenn der Preis eine faire Minutenkomponente hat (zusätzlich zu einem fairen Preis pro kWh). Dann darf jeder so lange stehen bleiben, wie er will, da er ja auch zahlt.
Eine Zeitkomponente ist nie fair. Beim Großteil der Fahrzeuge entspricht bereits 1 ct/min dem Preis von 25 ct/kWh. Da wäre niemand bereit dann noch zusätzlich einen Arbeitspreis zu entrichten. Da ist dann ja ein V8 Benziner günstiger in den Kosten pro 100 km.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto. Nachfolger für den Smart am 20.08.2020 bestellt: VW e-Up UNITED, unverbindliche Lieferung Q2/2021 - April

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: Fragebogen für Optimierungsmöglichkeiten von Ladestation

USER_AVATAR
read
Misterdublex hat geschrieben:
Langsam aber stetig hat geschrieben: Besser ist es natürlich, wenn der Preis eine faire Minutenkomponente hat (zusätzlich zu einem fairen Preis pro kWh). Dann darf jeder so lange stehen bleiben, wie er will, da er ja auch zahlt.
Eine Zeitkomponente ist nie fair. Beim Großteil der Fahrzeuge entspricht bereits 1 ct/min dem Preis von 25 ct/kWh. Da wäre niemand bereit dann noch zusätzlich einen Arbeitspreis zu entrichten. Da ist dann ja ein V8 Benziner günstiger in den Kosten pro 100 km.
kommt auf den Blickwinkel an aus sicht des Betreibers ist das schon fair. Er hat teuerer infrastrucktur hingestellt und die sollte möglichst gut ausgenutzt werden.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC Kombi, ID.4 Kombi, eTron50 Kombi, ENYA Kombi
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Fragebogen für Optimierungsmöglichkeiten von Ladestation

USER_AVATAR
read
Es geht ja erst einmal primär auch um Schnelllader, und da sieht das gleich anders aus.

Bei AC-Säulen sehe ich es so: 1 ct/min (plus vielleicht 25 ct/kWh) an der 22-kW-Säule halte ich auch nicht für übertrieben. Die meisten BEVs können ja mindestens 6 kW laden, dann sind es mit dem kWh-Preis 35 ct/kWh, was ein mehr als fairer Preis ist.

Zumindest so lange die Säulen noch so teuer sind und gleichzeitig aber schon gut ausgelastet sind, ergibt so ein Zeittarif Sinn.

Re: Fragebogen für Optimierungsmöglichkeiten von Ladestation

Misterdublex
  • Beiträge: 3401
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 405 Mal
read
Verstehe die Rechnung nicht:

Das sind bei 6,6 kW alleine 55 ct/kWh durch die Zeitkomponente. Plus Arbeitspreis ist man da locker bei 80 ct/kWh. Daher kommt wohl auch der Telekompreis bei has.to.be.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto. Nachfolger für den Smart am 20.08.2020 bestellt: VW e-Up UNITED, unverbindliche Lieferung Q2/2021 - April

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: Fragebogen für Optimierungsmöglichkeiten von Ladestation

USER_AVATAR
read
Rechnung erklärt: 1 Cent pro Minute sind 60 Cent pro Stunde. Bei 6 kW Ladeleistung lädt man 6 kWh pro Stunde. Die Zeitkomponente entspricht dann 10 Cent pro kWh. Dazu dann der Energiepreis von vielleicht 25 Cent pro kWh, insgesamt also 35 Cent pro kWh. Und dass jemand, der langsamer lädt, mehr bezahlt, ist eigentlich logisch, da ja die Infrastruktur länger belegt wird.

Re: Fragebogen für Optimierungsmöglichkeiten von Ladestation

Solarmobil Verein
  • Beiträge: 1478
  • Registriert: So 27. Mär 2016, 20:28
  • Hat sich bedankt: 37 Mal
  • Danke erhalten: 74 Mal
read
Langsam aber stetig hat geschrieben: Rechnung erklärt: 1 Cent pro Minute sind 60 Cent pro Stunde. Bei 6 kW Ladeleistung lädt man 6 kWh pro Stunde. Die Zeitkomponente entspricht dann 10 Cent pro kWh. Dazu dann der Energiepreis von vielleicht 25 Cent pro kWh, insgesamt also 35 Cent pro kWh. Und dass jemand, der langsamer lädt, mehr bezahlt, ist eigentlich logisch, da ja die Infrastruktur länger belegt wird.
Würdest du eine solche Preisstruktur auch ok finden, wenn das eine Benzin-Tankstelle wäre?
Hinweis: LKW-Diesel ist häufig sogar ein klein wenig günstiger, obwohl die länger dort stehen wegen des größeren Tanks ...

Re: Fragebogen für Optimierungsmöglichkeiten von Ladestation

Misterdublex
  • Beiträge: 3401
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 405 Mal
read
Langsam aber stetig hat geschrieben: Rechnung erklärt: 1 Cent pro Minute sind 60 Cent pro Stunde. Bei 6 kW Ladeleistung lädt man 6 kWh pro Stunde. Die Zeitkomponente entspricht dann 10 Cent pro kWh. Dazu dann der Energiepreis von vielleicht 25 Cent pro kWh, insgesamt also 35 Cent pro kWh. Und dass jemand, der langsamer lädt, mehr bezahlt, ist eigentlich logisch, da ja die Infrastruktur länger belegt wird.
Sorry, habe mich im Dreisatz vertan. „Peinlich“
Dennoch eine Zeitkomponente finde ich nie fair. Zumal AC-Ladepunkte eh nicht für die Durchreise gedacht sind.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto. Nachfolger für den Smart am 20.08.2020 bestellt: VW e-Up UNITED, unverbindliche Lieferung Q2/2021 - April

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Umfragen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag