I3 laden; aber richtig

Re: I3 laden; aber richtig

Elektronarr
  • Beiträge: 62
  • Registriert: Mo 1. Okt 2018, 13:42
read
umali hat geschrieben:Wichtig zu erwähnen ist, dass wenn man keine 100% SoC benötigt, auch Ladungen bis nur 70...80% helfen, die hohe Dauerhaftigkeit der i3-Zellen noch weiter zu erhöhen (Thema Zyklenzahl).

Leider kann man im i3 selbst keine individuelle SoC-Beschränkung einstellen, so dass man das von außen erledigen kann. Dank BMW-Server ist dort der SoC abrufbar und kann in den Ladesysteme wie "openWB" @home eingestellt werden.
SoC-Laden.jpg
VG U x I
WOW Ladesysteme wie „openWB“@home?? :shock: Sorry was ist denn das genau?? Muss ich mich da irgendwo anmelden??
Bitte entschuldigt wenn ich so blöd nachfrage!
i3 120Ah/2019
Anzeige

Re: I3 laden; aber richtig

umali
  • Beiträge: 5097
  • Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32
  • Hat sich bedankt: 259 Mal
  • Danke erhalten: 525 Mal
read
Elektronarr hat geschrieben: WOW Ladesysteme wie „openWB“@home?? :shock: Sorry was ist denn das genau?? Muss ich mich da irgendwo anmelden??
Bitte entschuldigt wenn ich so blöd nachfrage!
Guckst Du hier - alles open source (wird seit 04'2018 von snaptec, mir und ein paar Mitstretern entwickelt, um diverse Schwächen der aktuellen Ladeinfrastruktur bzw. aktueller E-Autos abzustellen).
http://www.openWB.de
ladeequipment/openwb-modulare-wallbox-l ... 31288.html

Zur SoC-basierten Ladung muss man eine WB haben, deren integrierter Ladecontroller von einer kleinen Steuereinheit (Raspberry Pi) angesteuert wird. Diese ist mit dem heimischen LAN oder WLAN verbunden (keine Cloudlösung mit Datenabdrift). PV ist nicht zwingend erforderlich, aber wer hat, erzielt damit gute Effekte.

VG U x I
* Mitentwickler v. https://openwb.de/main/ - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Mitentwickler v. https://www.evse-wifi.de/ - Makes your wallbox smart and open source!

Re: I3 laden; aber richtig

USER_AVATAR
read
Ich bin ja noch eher Theoretiker und Simulant - Ich habe Mechatronik studiert, meine Abschlussarbeit über Thermomanagement an Li-Ionen-Akkus geschrieben und danach etwas in dem Bereich gearbeitet. Das ist jetzt auch schon etwas her. Praxiswissen mit Serienteilen kann ich erst in anderthalb Monaten beitragen :D

Der größere Akku bedeutet im Vergleich zu den Akkus davor eine geringere Laderate. Den 60Ah kannst du dementsprechend am Schnellader mit über 2,5C laden, beim 120er mit 1,25C. Die Laderate ist deswegen interessant weil sie effektiv ein recht gutes Maß für die Belastung der einzelnen Zelle liefert, wie sehr die Spannung beim Laden steigt und beim Entladen sinkt. Den 120Ah wird man wahrscheinlich länger mit voller Geschwindigkeit laden können bevor der Ladestrom gesenkt wird. Interessant wäre es, wenn BMW das Ladegerät größer dimensioniert hätte und der i3 120Ah dann auch schneller laden könnte.
Also auch CCS sollte die Zellen nicht wirklich beanspruchen, da kommen bei der Rekuperation ganz andere Werte zusammen.

Laden am Schuko ist ... wahrscheinlich extrem Lahm. Die Mehr-Verluste beim Langsam-Laden entstehen eigentlich nur durch das Rest-Auto. Der Akku selbst verursacht eigentlich weniger Ladeverluste, da die Innenwiderstände stromabhängig und bei geringer Ladegeschwindigkeit niedriger sind. In Sachen Ladeeffizienz dürften demnach wirklich die 11kW-Ladesäulen der beste Weg sein, 0,25C sind für so einen Automotive-Akku wirklich mal garnichts und die sonstigen Steuergeräte laufen nicht so ewig mit.
Wobei diese "Raubleistung" von der Systemarchitektur abhängig ist. Wenn BMW es schafft, im Gegensatz zu Tesla, nicht das ganze Auto immer aktiv zu lassen wenn irgendwo irgendwas passiert dann sind die Ladeverluste auch deutlich geringer.
BMW i3s 120Ah || Tesla Model 3 LR AWD

Re: I3 laden; aber richtig

umali
  • Beiträge: 5097
  • Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32
  • Hat sich bedankt: 259 Mal
  • Danke erhalten: 525 Mal
read
Moin, moin,

hier noch ein interessanter link, wo man den Einfluss von SoC-Bereichsnutzung und Zyklenzahl sieht.
Das ist natürlich bei jedem Akku etwas anders, aber für eine qualitative Einschätzung sehr hilfreich:
http://dgroebe.free.fr/akku2.htm

Gerade das nicht vollständige Ausschöpfen der oberen SoC-Bereiche erhöht die Zyklenzahl. Natürlich haben die EV-Hersteller Grenzen bis zum echten 100% SoC drin, aber mehr als 3...8% sind das nicht. Ergo sind 80% oder gar 70% max. SoC sehr akkuschonend. Das ist natürlich nur sinnvoll, wenn man die 20...30% Kapazität nicht benötigt.

VG U x I
* Mitentwickler v. https://openwb.de/main/ - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Mitentwickler v. https://www.evse-wifi.de/ - Makes your wallbox smart and open source!

Re: I3 laden; aber richtig

AndiH
  • Beiträge: 2238
  • Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49
  • Hat sich bedankt: 85 Mal
  • Danke erhalten: 172 Mal
read
Wenn der Hersteller seine Hausaufgaben gemacht hat und davon gehe ich beim i3 aus dann ist es ganz einfach. Schnellladen (DC) wenn erforderlich, ansonsten einfach AC anhängen und machen lassen. Im Normalbetrieb kommen die kritischen Punkte Tiefentladung+Stehenlassen und zu lange Standzeit mit voller Ladung (Monate) sowieso nicht vor.

Viel Spaß mit dem Fahrzeug
Seit 02/2016 über 3.500 Liter Diesel NICHT verbrannt...

Re: I3 laden; aber richtig

umali
  • Beiträge: 5097
  • Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32
  • Hat sich bedankt: 259 Mal
  • Danke erhalten: 525 Mal
read
@AndiH
Die Hersteller können nicht zaubern. Sie verbauen zugelieferte Zellen, die für 8...10 Jahre bis herab auf 80% Kapa ihren Dienst verrichten sollen.
Für Leasingfahrer ist dranstecken und fertig normal. Nach 3 Jahren kommt ein neues Fahrzeug (unter Nachhaltigkeit verstehe ich zwar etwas anderes, aber so ist es aktuell üblich).

Für Leute, die das Auto länger fahren, sollten die gezeigten Grundlagen zur SoC-Höhe zum Nachdenken anregen. Vor allem auch bei BMW selbst, die z.B. per App die max. SoC-Höhe einstellbar machen könnten (geht wohl bei Tesla).

Mit openWB kann man dieses Manko von externer Seite aus lösen.

Gerade die nun erscheinenden höherkapazitiven Akkus werden bei vielen Nutzern gar nicht voll ausgenutzt. Dort bietet sich dynamisches SoC-handling an.

btw:
Smartphonakkus haben selbiges Problem oder warum denkst Du, sind diese nach spätestens 2...3 Jahren platt? Ich lasse meinen (wenn ich dran denke) nur bis 80% laden - hält jetzt schon 3,5 Jahre im Xcover3 und hat kaum Kapaverlust.

VG U x I
* Mitentwickler v. https://openwb.de/main/ - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Mitentwickler v. https://www.evse-wifi.de/ - Makes your wallbox smart and open source!

Re: I3 laden; aber richtig

AndiH
  • Beiträge: 2238
  • Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49
  • Hat sich bedankt: 85 Mal
  • Danke erhalten: 172 Mal
read
Smartphone Akkus sind nach 2-3 Jahren Platt weil sie auf "Kante genäht" sind, Notebooks übrigens auch. Dort geht es darum bei Computer-Bild u.ä. bei Neuware die längste Laufzeit zu haben und nicht 8 Jahre Garantiedauer zu überstehen. Es ist kein "Business Case" ein Smartphone herzustellen welches mehr als 2-3 Jahre mit Updates versorgt werden muss weil das Ding immer noch funktioniert, der Trend die Akkus ein zukleben zeigt auch in diese Richtung. Eine guter LiO Akku hat Stand heute etwa 1-2% reine kalendarische Alterung, diesen Wert kann man bei E-Autos erreichen wenn man die von mir erwähnten Extremfälle vermeidet. Das Laden auf 100% Anzeige spielt kaum eine Rolle solange das Fahrzeug danach bald (im Bereich von Tagen) wieder bewegt (entladen) wird. Wenn ich aus Angst um den Akku nur 80% lade und das Fahrzeug auf 0% runter fahre und zur nächsten Ladestation würgen muss ist das deutlich schädlicher.
Seit 02/2016 über 3.500 Liter Diesel NICHT verbrannt...

Re: I3 laden; aber richtig

umali
  • Beiträge: 5097
  • Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32
  • Hat sich bedankt: 259 Mal
  • Danke erhalten: 525 Mal
read
@AndiH

Nein - die unteren Spannungslevel sind deutlich schädigungsärmer als hohe Level. Natürlich ist ein 0% oder gar undervoltage SoC absolut zu vermeiden, aber das wird durch das Auto mehrfach vorher signalisiert.

Zur Absenkung des 100%-SoC gibt es dagegen keine Herstelleroptionen. Wenn ein Nutzer keine 100% benötigt (und nur dann), macht es Sinn, nicht bis auf 100% zu Laden.
Hast Du den link durchgelesen? Da steht alles drin.

VG U x I
* Mitentwickler v. https://openwb.de/main/ - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Mitentwickler v. https://www.evse-wifi.de/ - Makes your wallbox smart and open source!

Re: I3 laden; aber richtig

E-Mobil-Foo
  • Beiträge: 1098
  • Registriert: Mo 10. Sep 2018, 13:31
  • Hat sich bedankt: 82 Mal
  • Danke erhalten: 155 Mal
read
Ich sag mal, welchem Nutzer will man all das strategische Regime zumuten - mir nicht. Hätte ich schon das zeit-/mengen-optimale Laden als Pflichtprogramm und müßte dann noch tagtäglich rechnen, ob es für Innenraumvorheizung reicht - würde E-Mobilität mein Rohrkrepierer. Also Akku-Klimatisierung und 100% Akku-Fülle an jedem Tag und die Kümmernis um's Wohlbefinden hat die BMW-BMS.
Auf die Spitze des Ratschlages findet jeder, der die Gebrauchsanleitung eines jap. BeV[s/u] genau lesen mag (sinngemäß): Um die Batterie zu schonen
- bitte nach der Nutzung erst vollständig abkühlen lassen und später laden
- bitte Schnelladung und DC-Ladung vermeiden.

Re: I3 laden; aber richtig

umali
  • Beiträge: 5097
  • Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32
  • Hat sich bedankt: 259 Mal
  • Danke erhalten: 525 Mal
read
Moin,
mit openWB stellt man 1x seinen Wunsch-SoC ein - fertig. Brauche ich mal 100%, stelle ich den ein - fertig. Die Ladung beginnt vollautomatisch und stoppt beim eingestellten SoC-Wert - total easy.

Jeder kann sich der Physik verweigern oder auch nicht. Das BMS mit seinen Abständen zum oberen und unteren SoC ist die "Lebensversicherung" des Autos. Damit legt ein Hersteller den Fahrzeugakku auf eine bestimmte Haltbarkeit aus, aber man darf diese ja wohl noch verlängern :mrgreen: .

Danke für die Hinweise aus der manual. Damit bestätigt auch der Hersteller die physikalischen Gegebenheiten.
Wenn hier die Frage lautet, "Wie richtig laden?" und man Optionen zur Ladeart hat (z.B. abends mit 11kW AC in 2...3h vollpushen oder besser langsam mit 3kW 6...8h Laden + SoC-Reduktion), dann werden die meisten das schonendere Verfahren wählen (schont auch den Hausanschluss und das Netz).

VG U x I
* Mitentwickler v. https://openwb.de/main/ - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Mitentwickler v. https://www.evse-wifi.de/ - Makes your wallbox smart and open source!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „i3 - Laden, Ladeequipment“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag