Wer ist umweltfreundlicher? großer Akku vers. REX

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wer ist umweltfreundlicher? großer Akku vers. REX

BMWi
read
Semi hat geschrieben:
"Die Fertigung der Kohlefaser für CFK erfolgt mit 100% Wasserkraft..." das ist korrekt (und war mir auch bekannt), allerdings weisst du nicht, wie viel Energie bei der Herstellung genau verbraucht wird. Vermutlich sehr ineffizient, da Carbonherstellung sehr energieintensiv ist. Man könnte mit der gleichen Menge Energie mehr Blech/Stahl herstellen oder die Energie anderweitig brauchen.

(Weil wenn was viel Energie verbraucht, fehlt diese dann einfach woanderst, nützt der Umwelt also nichts und schont diese auch nicht, ausser man hätte von regenerativen Stromquellen eine Energieüberproduktion, heute leider noch nicht der Fall weil schlecht speicherbar. Und Wasserkaft ist bei genauer Betrachtung meistens auch nicht 100% regenerativ, da Wasser in der Nacht mit überschüssigem *** Strom nach oben gepumpt wird und am Tag als "Regenerativ" verkauft wird.)

So gesehen kannst du jedes Auto umweltschonend herstellen, aber es macht halt keinen Sinn, wenn es sehr viel Energie benötigt und ist auch nicht Massenproduktionstauglich.

Und betreffend Recyclingfähigkeit... da schneidet Carbon heute ebenfalls nicht gut ab im ggs zu Alu und Blech/Stahl. (I know, BMW macht das als Test für weitere Baureihen)

Drum, wirklich umweltschonend ist der i3 aus meiner Sicht nicht hergestelllt.

Gruss
Semi
Deshalb sagte ich ja, dass du dich mit der Fertigung des I3 nicht beschäftigt hast. Du hast dir eine Sache rausgesucht und das reicht dir dann, um dir ein Urteil zu bilden. Du solltest mal etwas recherchieren, es wird einem nicht mal schwer gemacht.
Und das Carbon ist sehr wohl recyclebar. Man muss nur wissen, wo, wie und für wieviel.
Ich will jetzt nicht mit Vergleichen zu Verbrennern rummachen, aber nur als denkanstoss würde ich mir mal gedanken über die ganzen Lieferketten machen und wieviel Teile und zulieferer benötigt werden, um ein E-Fahrzeug zu bauen und vergleiche das mal mit einem normalen Auto. Alleine der Export ist beim I3 billiger, weil er klein und leicht ist im Vergleich.
Das mit dem Blech und Alu, die Diskussion hatten wir auch schon. Das hört sich immer ganz nett an wie man etwas besser machen kann, aber du weisst nicht was das für eine Konsequenz gehabt hätte, den I3 mit Alu usw zu bauen. Das Ding muss nicht nur halten, sondern auch aushalten. Wenn du dir das life-module mal genauer anschaust, dann ist das ein Hochgenuss für jeden Ingenieur. Ohne Carbon gäbe es den I3 nicht.
Anzeige

Re: Wer ist umweltfreundlicher? großer Akku vers. REX

Semi
  • Beiträge: 337
  • Registriert: So 14. Jul 2013, 16:53
  • Wohnort: Zürich
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 11 Mal
read
Ok, easy, lass uns einfach mal schauen, was die Zukunft bringt.

Gruss
Semi
Zuletzt geändert von Knobi am Mi 26. Sep 2018, 07:33, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat
Das Elektroauto hat kein Problem, es wird in Deutschland Industriepolitisch bewusst zu einem Problem gemacht. (Sagt einer der seit bald 10 Jahren elektrisch fährt)

Re: Wer ist umweltfreundlicher? großer Akku vers. REX

USER_AVATAR
  • ^tom^
  • Beiträge: 3027
  • Registriert: Mo 1. Sep 2014, 19:20
  • Wohnort: Nordwest-Schweiz
  • Hat sich bedankt: 114 Mal
  • Danke erhalten: 160 Mal
read
AbRiNgOi hat geschrieben: In dem Fall wäre es einfach, wäre da nicht die unterschiedliche Lebensdauer der Akkus.
Weil eine 20kWh größere Batterie hat mit heutiger Produktion ca. 3T CO2 verursacht, ein Rex nur 500kg. (Angabe damals von Mercedes der die B Klasse Benzin gegen Elektro verglichen hat.)
Wenn ich mal einfach diese Angaben weiter verfolge (ich bin halt für den REx), dann komme ich auf folgende Rechnung:
2.5 Tonnen mehr produziert der Akku von 20kWh an CO2 als die Produktion des REx.

6 Liter schluckt er REx auf 100 Kilometer was ca. 140g/km entspricht.
2500/0.140=17857
Um also gleich viel CO2 hier zu produzieren müssen wir 17'857 Kilometer mit dem REx machen.

Nehmen wir nur die hälfte (die andere hälfte ist für 8 Liter Oel , 4 Luftfilter und 4 Zündkerze), können wir immer noch fast 9'000 Kilometer RExen.
Da das Lebensalter der PKW 8 Jahren umfasst, sind also etwas mehr als 1000 Kilometer je Jahr möglich.

Wer nun aber auf den Verbrenner für den Urlaub umsteigt hat ganz verloren. er hat die grössere Batterie für nix.

Deswegen mein Thread:
bmw-i3-batterie-reichweite/94er-rex-ode ... 33055.html

Mein aktuelles Motto (man legt es sich halt immer selber gut zurecht):
Der Akku passt perfekt zu den meisten meiner Fahrten und ich muss auch ab und an zwischenladen, doch das unerwarte und weitere möchte ich nicht einen grossen Akku (den es noch gar nicht gibt) erledigen und finde den REx eine sehr gute alternative.
Absolut stressfrei, einen 24/7 Not-Ladeautomat und für uns ein Ferienfahrzeug in einem.
Man kann sich auch ein Tesla zulegen, damit es für die Ferien auch (halbwegs) geht, das wollte ich aber nicht.

Dem Grundgedanken so viel wie möglich ohne Benzin zu fahren ist man so gar noch ein wenig näher!
demnächst ID3/EQA ... R4 Alpine?

Juli 2018-, BMW i3 94Ah-REx LCI, >60'000km
REx Anteil: ~ 5%

38m2 FlachK. > 230'000kWh
1.5kWp PV > 7'500kWh

Juli 15 - August 18 KIA Soul EV, 42000km
Sept. 14 - Juli 15 i-MiEV 13500km

Re: Wer ist umweltfreundlicher? großer Akku vers. REX

USER_AVATAR
read
Ich halte den Opel Ampera für eine gelungene Kombination.
60 bis 80km elektrische Reichweite und einen Benzin Motor der nicht zu klein ist. 100kw Benzinmotor und 20kwh Akku mit 11kw Ladeleistung würde ich sofort nehmen kann man für 30-35keuro bauen siehe Chevrolet Volt. Für die 150l Benzin pro Jahr die ich dann noch brauchen würde bekommt man meiner Meinung nach keine vergleichbaren Auto mit Akku produziert. Das müsste dann schon mindestens 80kwh haben und 150kw Ladeleistung.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wer ist umweltfreundlicher? großer Akku vers. REX

BMWi
read
Ja, das ist ein nettes Konzept. Wenn ich mich recht erinnere, kann der REX, aus Leistungsgründen, bei höheren Geschwindigkeiten mit für den Antrieb genutzt werden.
Das ist dann nicht "nur" ein Generator.
Zuletzt geändert von Knobi am Mi 26. Sep 2018, 07:33, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat

Re: Wer ist umweltfreundlicher? großer Akku vers. REX

USER_AVATAR
read
Ja so werden die Wandlungsverluste minimierte so braucht man halt ein paar mechanische teile mehr...
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Wer ist umweltfreundlicher? großer Akku vers. REX

USER_AVATAR
read
Hallo.
Ich sehe das sogar noch krasser: Um den REX im i3 zu ersetzen müsste der Akku 40kWh mehr haben. Ab 80kWh käme ich ins grübeln. Ob der gegen einen 40kWh + REX umweltfreundlicher ist? Keine Ahnung. Ist auch nicht relevant solange die Alternative in einem Plug-In mit 50km e-Reichweite besteht.

Denn ich will im Alltag ungeplant stromern und nur mit dem REX kann ich den i3 überall binnen 5 Minuten nochmal einsatzbereit machen. Das geht mit Akku z.Z. nicht so schnell. Um den gleichen Fahrkomfort (= einfach nur fahren ohne planen) zu realisieren müsste man den größeren Akku im Alltag immer nur halbleer fahren, nur dann bleibt ja die "Reserve".

Wie auch immer, der REX wird von Idealisten negativ gesehen und totgeredet. Schade eigentlich. Das REX-Konzept hat viel Potential, man muss es ja nicht als "Ausgleich einer kleinen Batterie" auslegen. Mehrverbrauch auf Reisen oder bei gelegentlichen Anhängerfahrten..., vieles ist Denkbar. Vielleicht auch nur damit man als Pendler bei einem Berufswechsel nicht gleich wieder ein Auto mit höherer Reichweite anschaffen muss. Mit REX ist man einfach flexibler.
Viele Grüße aus Bayern
.dedetto

BMW i3 REX ab 2018
VW e-UP! 50000km 2014 - 2018

Re: Wer ist umweltfreundlicher? großer Akku vers. REX

USER_AVATAR
read
dedetto hat geschrieben:
Denn ich will im Alltag ungeplant stromern und nur mit dem REX kann ich den i3 überall binnen 5 Minuten nochmal einsatzbereit machen. Das geht mit Akku z.Z. nicht so schnell. Um den gleichen Fahrkomfort (= einfach nur fahren ohne planen) zu realisieren müsste man den größeren Akku im Alltag immer nur halbleer fahren, nur dann bleibt ja die "Reserve".
Ich lade immer nach, egal wie voll der Akku zur Zeit ist. Da die Parkplätze an den Ladesäulen und das Laden meist kostenlos sind (zumindest bei uns am Niederrhein) fahre ich zum Parken eigentlich gewohnheitsmäßig Ladesäulen an. Somit habe ich eigentlich meistens genug Reserve, auch mit meinem 60er Akku. Mit größerem Akku wäre der Restreichweitengewinn natürlich noch größer.

Groetjes
i3 BEV 60Ah, 9/2015, 110tkm, Leasingrückgabe 10.9.20 20
ID3.1st Line 3, Max seit 11.9.2020, SW 2.4, türkis >45000km

Re: Wer ist umweltfreundlicher? großer Akku vers. REX

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 12189
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 472 Mal
  • Danke erhalten: 3288 Mal
read
^tom^ hat geschrieben:sind also etwas mehr als 1000 Kilometer je Jahr möglich.
Ja, das könnte so in etwa hin kommen, wenn man davon ausgeht, das die größere Batterie genauso viel CO2 verursacht wie zwei kleine Batterien. Und auch, dass wenn man diese zweite Batterie eben gar nie braucht, oder eben nur für diese 1000km, und dass diese nur herum geführt wird, genauso wie der REX, aber trotzdem genauso schnell platt ist.
Beides Annahmen die wir nicht genau wissen, nur den Stand aus 2013. Daher finde ich ja auch die Einführung des REX beim i3 in 2013 durchaus gerechtfertigt.
Und auch das dies 5 Jahre später sicher auch noch in dieser Größenordnung bleibt. Wer nur selten den REX braucht ist mit diesem sicher Umweltfreundlicher unterwegs als mit einer heutigen großen Batterie.
Ich für meinen Teil fahre zwar 95% meiner Fahrten "nur" unter 100km, aber die 5% der Fahrten die ich dann fahre, sind 1/3 meiner Jahres Fahrleistung, also 6000km/Jahr.
Auch wenn ich mit meiner 20kWh Batterie heute schon mit Schnellladung Tausende Kilometer weit fahre, werde ich mir die 40er anlachen. Damit komme ich auf gut 98% meiner Fahrten und die paar Fahrten die ich dann weiter als 300km in beiden Richtungen fahre, werde ich auch das seltene Laden genießen.
Ob allerdings mehr als 60kWh notwendig sind? Ich denke das ist für Fahrer die unter der Woche gar nicht laden können, und einmal pro Woche an einen Schnelllader fahren. Ob das da umweltfreundlich ist?
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Wer ist umweltfreundlicher? großer Akku vers. REX

BMWi
read
Aber dass ein REX wie es im I3 werkelt von seiner Konzeption her nur ein Notstromaggregat ist und auch genau nur dafür optimiert ist, ist einem dann schon noch klar oder?
Das was ihr REXer darunter versteht ist das Konzept von Opel, dass der REX noch im Antriebsstrang hängt. Dieser Motor hat dann auch eine andere Kennlinie.
Siehe Voltec-Antrieb.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „i3 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag