Technik und Stabilität der 40KW Zoe Batterie

Funktioniert dein Renault ZOE nicht wie er soll? Hier wird dir geholfen

Technik und Stabilität der 40KW Zoe Batterie

menu
Benutzeravatar
    Mytears
    Beiträge: 8
    Registriert: Di 9. Okt 2018, 05:35
folder So 11. Nov 2018, 18:05
Hallo liebe Zoe-Gemeinde.

ich besitze eine nagelneue R90 die seit sechs Wochen wegen einem Batteriedefekt in der Werkstatt steht. Von der Werkstatt bekam ich die Aussage, dass Zellen defekt sind. Die Batterie ist nur 11.000 km gelaufen.
Als ich die Zoe gekauft hab dachte ich: Prima, das Auto ist seit 2013 auf dem Markt ... die Technik ist also gut abgehangen!
Leider ist die 40KW Batterie nicht ganz so alt ... kann jemand Aussagen über die generelle Qualität dieser Batterie machen?

Ich dachte mir auch immer. Ja, wenn eine Zelle defekt ist, dann nimmt das BMS die eben aus dem System raus ... der SOH geht etwas nach unten und voilà ... wir fahren weiter munter umher! Offenbar stimmt das aber nicht ganz. Aus der Aussage der Werkstatt folgere ich, dass das BMS nicht die defekten Zellen aus dem System nimmt sondern das Fahrzeug stilllegt. Könnt ihr das bestätigen? Sollte das tatsächlich so sein wäre das für mich ein extremer Konstruktionsfehler und K.O.-Kriterium für alle Batteriekäufer. Denn wäre die Garantie abgelaufen und das BMS entscheidet sich die Karre außer Betrieb zu setzen steht der stolze E-Mobilist vor einem großen Haufen Altmetall.

Dagegen spricht allerdings, dass der garantierte Austausch der Batterie beim Unterschreiten einer bestimmten Kapazitätsgrenze eine reine Marketingaussage wäre.

Ich bin eine Zeit lang mit dem Auto regelmäßig 450km von Saarbrücken nach Ingolstadt gependelt (2x pro Woche). Ich hatte eine Ladestation auf halbem Weg (im schönen Öhringen) wo ich gemütlich was gegessen hab. Prima Sache dachte ich. Die Zoe auf Langstrecke ... passt für mich ... muss ja nicht immer gleich ein Tesla sein. Was denkt ihr? Habe ich die Zoe überfordert? An einem Tag 3x laden und 2x leer fahren ... geht das mit der Zoe?

Ich muss noch bemerken, dass ich das Auto niemals über 90% und unter 10% SOC abstelle. Ich lade meistens 22kw aber auch ab und zu Zuhause an Schuko.

Ich sehe es auch Problematisch, dass der gesamte E-Mobilitätsmarkt vollkommen proprietär ist. Es gibt keine freie Werkstätten die ein E-Auto wieder instand setzen können weil die Technik wohl ein absolutes Geheimnis ist. Software ist inzwischen ein integraler Bestandteil der E-Autos und der Quellkode wird nicht veröffentlicht. Ohne die Software aber keine Wartung, Reparatur oder Modifikation. Dadurch sehe ich nicht, dass später der Wartungspreis für ein E-Auto wirklich geringer sein sollte. Die Automobilkonzerne werden sich nach wie vor das nehmen, was sie verdienen wollen.
So weit ich es sehe, ist der SION die einzige rühmliche Ausnahme. Aber eine andere Wahl hatte SONO-Motors wohl auch nicht.
Wie seht ihr das?

Ich liebe es elektrisch unterwegs zu sein (wenn ich es dereinst nochmal darf und Renault mir die Gnade einer neuen Batterie erweist). Ich sehe allerdings nicht, dass E-Auto fahren billiger wird. Immerhin es es schöner und wir retten den Planeten. Das ist doch schon mal was.

Gruß
MyTears
Anzeige

Re: Technik und Stabilität der 40KW Zoe Batterie

menu
Athlon
    Beiträge: 909
    Registriert: So 29. Okt 2017, 13:35
    Wohnort: Zwickau
    Hat sich bedankt: 85 Mal
    Danke erhalten: 120 Mal
folder So 11. Nov 2018, 18:22
Ich glaube das liegt an den 41khw Akkus. Über die alten liest man nie was von zelldefekten.
Ich lade meinen kleinen auch gern 5x am Tag mit 43kW. Macht dem nichts aus.
Vom Renault Händler kann man keine genauen Infos erwarten. Die sind total abhängig von der Deutschlandzentrale und Frankreich. Ein Trauerspiel.
Dieser Post kann Spuren von Sarkasmus und nicht ganz ernst gemeinten Bemerkungen enthalten :!:
Beiträge mit "vermute ich" oder "glaube ich" ignoriere ich aus Zeitgründen.

Zoe Q210 11/14

Re: Technik und Stabilität der 40KW Zoe Batterie

menu
Benutzeravatar
    Blue Flash
    Beiträge: 860
    Registriert: Mo 23. Jul 2012, 03:12
    Wohnort: Günselsdorf (NÖ)
    Hat sich bedankt: 5 Mal
    Danke erhalten: 5 Mal
folder So 11. Nov 2018, 18:36
Willkommen im Club :cry: Ich habe auch einen Zellendefekt an einem 7 Monate alten ZE40 Akku. Bei mir ist es eine Zelle die an einer Unterspannung leidet. Aufgefallen ist das mir weil ich bei einer Fahrt nicht zwischenladen konnte und bei der Rückfahrt die Restkilometer rasend schnell weniger wurden. Am Ende konnte ich nur 34kWh aus dem Akku nehmen.

Ich habe schon bei Renault reklamiert mit einer sehr langer Email mit Bildern von Tacho und Screenshots von CanZe. Bis heute keine Antwort. Und ja, ich bin ein Akkukäufer :roll:

Falls du es noch nicht gelesen hast und es dich interessiert.

renault-zoe-batterie-reichweite/nutzbar ... 35567.html

Erfreulich ist das ganze nicht.
Meine Frau: 5/2014er Nissan Leaf Tekna mit Solarspoiler, Kaufakku und 6,6kW Lader
Ich: 6/2013er Renault Zoe Intens mit ZE40 Kaufakku
zum Spaß: 7/2016er Renault Twizy 80 White Sport mit Kaufakku
für die Jungs: 4/2018er Super Soco TS Limited

Re: Technik und Stabilität der 40KW Zoe Batterie

menu
DerMarodeur
    Beiträge: 408
    Registriert: Mi 17. Jan 2018, 21:46
    Hat sich bedankt: 48 Mal
    Danke erhalten: 30 Mal
folder So 11. Nov 2018, 19:41
Leute, auch wenn das für den einzelen ärgerlich ist, so last doch bitte mal die Kirche im Dorf!

Aktuell sind mir im Forum 2 defekte Akkus bekannt. Nämlich die von euch beiden. Bevor man direkt die Keule auspackt wäre es doch angemessen, sich mit dieser Angelegenheit an die Hirarchie zu halten und sich als aller erstes zwecks Diagnose an die Renaultwerkstatt seines Vertrauens zu wenden.
Wenn alles nichts hilft kann man sich dann juristische Hilfe holen. Wobei ich mich auch hier erst an die Verbraucherzentrale wenden würde. Aus meiner Erfahrung weis ich, dass man in Sachen Renault nur konsequent penetrant bleiben muss. Zum Anwalt musste ich bisher nie. Wenn auch ich mich bezüglich eines Vertragshändlers mal juristisch beraten ließ. Da ging es aber um die Erkentnissresitenz der Werkstatt bei meinem ehemaligen Stinker.

Spekulationen über eine generell schlechte Qualität der Traktionsbatterie beim Zoe, insbesondere der 40kWh Variante sind derzeit technisch durch nichts argumentativ gestützt! Renault hat über 100.000 Batterien im Feld. Mitnichten ist jede zweite davon defekt. Der hiesige ZE-Stützpunkthändler musste bisher nur bei einer Zoe einen Akkutausch aufgrund eines Zellenschlußes veranlassen.
Außerdem ist das BMS so programmiert, das die Batterie kevinsicher ist.
Elektroniker für Geräte und Systeme - kennt sich professionell mit Halbleitern und Strom aus.

Re: Technik und Stabilität der 40KW Zoe Batterie

menu
Benutzeravatar
    mcluki99
    Beiträge: 199
    Registriert: Mo 6. Feb 2017, 21:05
    Wohnort: Oberösterreich
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 3 Mal
folder So 11. Nov 2018, 21:00
Mytears hat geschrieben:dann nimmt das BMS die eben aus dem System raus
...und das ist leider technisch nicht [sinnvoll] mögich, da die Zellen ja alle parallel oder in serie hängen. Jedenfalls ohne eine Bypass-Möglichkeit. Spricht eine defekte Zelle zieht quasi den ganzen Akku mit runter.

Schön wär's allerdings, wenn die Fachwerkstätten schon langsam beginnen könnten (dürften) einzelne Zellen zu tauschen, anstatt zu warten, bis ein komplett neuer Akku bereit ist. Aber ich fürchte da zahlen wir den early-adopter Preis, das wird die nächsten Jahre wohl anders werden...

Re: Technik und Stabilität der 40KW Zoe Batterie

menu
Benutzeravatar
    MaXx.Grr
    Beiträge: 2326
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 1297 Mal
    Danke erhalten: 385 Mal
folder So 11. Nov 2018, 23:59
mcluki99 hat geschrieben: Schön wär's allerdings, wenn die Fachwerkstätten schon langsam beginnen könnten (dürften) einzelne Zellen zu tauschen, anstatt zu warten, bis ein komplett neuer Akku bereit ist.
Das wäre nicht nur schön - das ist absolut notwendig für eine erfolgreiche eMobilität! Ich gehe sogar noch weiter und sage daß sich ein Zweitbatterienmarkt entwickeln muß - am besten sogar unabhängig von den Vertragshändlern. So daß ich hinfahren kann, relativ schnell eine Austauschbatterie eingebaut bekomme und nur die später ausgetauschte Zelle zzgl. Arbeitskosten und Mehr- oder Minderpreis wegen besserem oder schlechterem SoH bezahlen muß.

Grüazi MaXx

Re: Technik und Stabilität der 40KW Zoe Batterie

menu
DerMarodeur
    Beiträge: 408
    Registriert: Mi 17. Jan 2018, 21:46
    Hat sich bedankt: 48 Mal
    Danke erhalten: 30 Mal
folder Mo 12. Nov 2018, 17:57
mcluki99 hat geschrieben:
Schön wär's allerdings, wenn die Fachwerkstätten schon langsam beginnen könnten (dürften) einzelne Zellen zu tauschen, anstatt zu warten, bis ein komplett neuer Akku bereit ist. Aber ich fürchte da zahlen wir den early-adopter Preis, das wird die nächsten Jahre wohl anders werden...
Und solange das so ist macht die Batteriemiete deutlich Sinn. Keiner weiß, was kommt. Vielleicht schmeist Kreisel Electric doch noch ihre 60kWh Batterie für den Zoe auf den Markt. *Träum*
Elektroniker für Geräte und Systeme - kennt sich professionell mit Halbleitern und Strom aus.

Re: Technik und Stabilität der 40KW Zoe Batterie

menu
Sheriff6
    Beiträge: 267
    Registriert: So 7. Okt 2018, 02:02
    Hat sich bedankt: 8 Mal
    Danke erhalten: 35 Mal
folder Mo 12. Nov 2018, 18:38
Ja finde die Batteriemiete auch nicht schlecht vorallem im Falle eines Falles biste abgesichert und bekommst eine neue ! Vorallem was man im Verbrenner an spritkosten im Monat hat ist die batteriemiete ein Klacks und spart sich einige hundert Euros im Monat trotz Batteriemiete ! :D

Re: Technik und Stabilität der 40KW Zoe Batterie

menu
brushless
    Beiträge: 502
    Registriert: Mi 13. Feb 2013, 09:03
    Danke erhalten: 6 Mal
folder Mo 12. Nov 2018, 21:39
wir haben seit knapp über 2 Jahre die ZOE Bose mit Kaufakku und bis jetzt (46k km) ist (noch) alles o.k.; Reichweite und Ladung wie am ersten Tag.

Re: Technik und Stabilität der 40KW Zoe Batterie

menu
Benutzeravatar
    AndreR
    Beiträge: 959
    Registriert: Fr 6. Apr 2018, 16:24
    Wohnort: Crailsheim
    Hat sich bedankt: 26 Mal
    Danke erhalten: 29 Mal
folder Di 13. Nov 2018, 00:30
Wir haben uns u.A. wegen der Miete gegen die Zoe entschieden. Mit Kaufakku wäre sie teurer gewesen als der Leaf mit einem deutlich besseren Ausstattungsangebot.
Besuche JelectricA auf YouTube

Unser Fuhrpark: Nissan Leaf ZE1 Zero Edition (*18) + Mégane 4 GT 165 PS 1.6 Diesel (*17)
Sonst so gefahren: Hyundai i30; Smart Fortwo; Renault Mégane III; Mégane 4 BOSE Edition EDC
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „ZOE - Garantie, Probleme“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag