Langstrecke mit der Zoe im Winter – von Berlin in die Alpen

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE

Re: Langstrecke mit der Zoe im Winter – von Berlin in die Alpen

Uschi787
  • Beiträge: 18
  • Registriert: Sa 6. Jul 2019, 19:52
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
Zuladung. 2 Personen und Wintersportausrüstung. 250-300kg.
Knapp 2t Fahrzeuggewicht kommen also hin.
4,2kWh als Puffer ab München um die 700m hoch zu kommen. Das ist doch schon mal nen guter Wert, mit dem ich arbeiten kann. Noch ein bisschen mehr Puffer dazu und die Sache ist rund.

ECO Modus: ok, nehm ich.
Luftwiderstand: Soll ich diese riesen Furche an der Motorhaube mal abkleben für die Fahrt? :)
Eventuelle Kühlleistung ist im Winter wohl nicht nötig...

Die Reifen bekommen auch noch mal ne Portion mehr Druck. Bei der Zuladung auch sicher nicht verkehrt.

btw: dieser Artikel hier ist klasse: https://www.elektroauto-zoe.de/urlaub-2019/
danke scranagar!

ich habe evtl. die Möglichkeit in der Tiefgarage mit 2,3kW per Schuko aufzuladen. Juckt das den Akku überhaupt? Wird er dadurch merklich wärmer?
Anzeige

Re: Langstrecke mit der Zoe im Winter – von Berlin in die Alpen

USER_AVATAR
read
Akku wird nicht merklich wärmer wahrscheinlich, aber Du könntest eine Stunde vorheizen, um zumindest den Rest des Fahrzeugs auf 25°C zu bringen (eine Stunde, dass die Sitze und alles in Auto richtig durchgewärmt ist und nicht später aus der Akkuenergie erwärmt werden muss).

Hinter Lkw herfahren ist sehr entspannend. Mache ich immer auf der Fahrt zur Arbeit und höre Podcasts (allerdings mit ACC noch etwas komfortabler). Einen ganzen Tag würde ich es auch nicht machen wollen, daher würde ich ein Hotel mit Lademöglichkeit einplanen, um die Fahrt aufzuteilen. Mieten dann vielleicht zweimal 6 Stunden sein wahrscheinlich. Ab 750 km habe ich das selbst mit dem Verbrenner gemacht, daher wäre das gar keine Frage für mich mit einer 22-kW-Zoe.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Langstrecke mit der Zoe im Winter – von Berlin in die Alpen

rigo-roso
  • Beiträge: 360
  • Registriert: Mo 27. Mär 2017, 21:36
  • Wohnort: 86470 Thannhausen, bayr. Schwaben
  • Hat sich bedankt: 33 Mal
  • Danke erhalten: 81 Mal
read
Ich bin mit meiner Zoe R90 in den Weihnachtsferien von Bochum über Trier nach Augsburg gefahren, sind 700 km, der Zielort lieg 500 m höher als der Start. Also eine ähnliche Strecke.
Das Auto war beladen mit 4 Personen, Hund, Gepäck bis unters Dach und ein Fahrrad auf der Anhängerkupplung. Wir waren 12 Stunden und 30 minuten unterwegs und haben vier Ladestops gemacht. Der erste nach 200 km 37 minuten zum Frühstücken. Der zweite Ladestop in Trier, 1;31 Stunden bis auf 95 % war eigentlich zu lang aber wir hatten was zu erledeigen, das hat halt so lange gedauert. Dritte Ladestop in Landau in der Pfalz, 1;01 Stunden und der 4 Stop in Sindelfingen 50 Minuten. Gesamt also 4 Stunden Ladezeit. Geladene KW: 79. Also immer volle Ladeleistung, nur in Trier haben wir etwas Zeit verloren weil die Pause zu lang war. Fahrzeit demnach 8:30 Stunden, aber es war Stadtverkehr in Trier dabei und ca. 200 km Landstrasse durch die Eifel und den Hunsrück. Der Verbrauch lag bei 16 kWh/100 km im Eco-modus, nur selten mal ein LKW-Windschatten genutzt. Die Fahrt war lang aber nicht stressig. Die ersten drei Stopps gingen schnell rum, beim vierten Stopp wurde es dann etwas zäh, man wollte ankommen. Heizung war auf 23 Grad gestellt im Eco-modus heizt es nicht so stark, wir sind ohne Jacken im Auto gesessen und es war angenehm warm.
Mein Tipp, erste Etappe 200 km alle weiteren Etappen 150 km planen und immer auf 80 % laden ca. 75 min. Ladezeit. 2 Stunden sind viel zu lang, da ist man schon längst auf 100 %.
Meine Faustregel für Langstrecke: 50 km/h Reisegeschwindigkeit - 2 Stunden Anfangskapazität(40 Kwh die nicht geladen werden müssen)
Ich wünsch Euch eine Gute Fahrt und einen schönen Urlaub.
P.S. München liegt auf 580 m.ü.n.N. von da aus geht es nicht mehr so viel bergauf.

Re: Langstrecke mit der Zoe im Winter – von Berlin in die Alpen

Uschi787
  • Beiträge: 18
  • Registriert: Sa 6. Jul 2019, 19:52
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
Hallo zusammen,

Wir sind auf der Reise.
Auto stand vollgeladen ~20h in der 16 Grad warmen TG. Das hat gereicht um den Akku auf 15 Grad aufzuwärmen. (habe mir noch einen OBD2 Dongle gekauft für CanZE)

Leider ist der Verbrauch deutlich höher als angenommen. Wir sind gerade auf unserem ersten Stop am Flughafen Leipzig (4x22kW kostenlos) nach 178km.
Gestartet sind wir mit 100km/h aber recht schnell runter auf 92km/h. Verbrauch liegt aktuell bei 19.1kWh/100km
Ankunft nach 178km mit 13% Akku/30km Rest.
Akkutemperatur bei Ankunft 23 Grad
Auto lädt mit 21,5kW. Temperatur steigt weiter (aktuell 26 Grad)

Wir müssen unsere Strategie ändern und wahrscheinlich alle 130km stoppen (und immer auf ~150km Reichweite aufladen)
Hoffentlich geht der Verbrauch noch etwas zurück mit warmem Akku.

Nächster geplanter Stop: Raststätte Frankenwald (132km)

Re: Langstrecke mit der Zoe im Winter – von Berlin in die Alpen

USER_AVATAR
read
Ihr habt auch starken Gegenwind aus Südost mit 7 m/s. Das erklärt dem höheren Verbrauch. Windschatten hinter Lkw könnte sich noch mehr auszahlen als sonst.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Langstrecke mit der Zoe im Winter – von Berlin in die Alpen

UliZE40
  • Beiträge: 3383
  • Registriert: Mi 16. Nov 2016, 20:14
  • Hat sich bedankt: 253 Mal
  • Danke erhalten: 609 Mal
read
Konsequent Eco-Modus, Reifendruck 3,0 Bar, Bremsen und Rekuperieren durch vorausschauendes Fahren vermeiden und wenn möglich Gegenwind abschatten. Mehr kann man kaum tun.

Beim Laden nach Möglichkeit nur 43 kW Schnelllader nutzen, da die ZOE nur daran auch mit vollen 22,1 kW laden kann. Das spart gegenüber normalen 22er AC-Säulen nochmal ca. 10% Zeit.

Gute Fahrt!

Re: Langstrecke mit der Zoe im Winter – von Berlin in die Alpen

scranagar
  • Beiträge: 113
  • Registriert: So 26. Mai 2019, 12:40
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 26 Mal
read
Bin ja ein großer Fan von Zoe-Reiseberichten und finde es toll von Dir, dass Du uns wie bei einem Liveticker auf dem Laufenden hältst. Spannend, aber mit Wermutstropfen trotzdem:
Ich denke, dieser Thread ist ein gefundenes Fressen für all die E-Auto-Gegner da draußen, die sich ins Fäustchen lachen über die Probleme hier und die dazugehörigen Lösungsversuche. Welcher Verbrennerfahrer würde sich Sachen wie LKW-Windschattensegeln ausdenken um die Reichweite um ein paar km zu erhöhen?
Renault Zoe Life Z.E. 40 R110

Online shoppen und durch Cash-back kostenlos laden: https://and-charge.com/#/invite-friends?code=UMLDXA (Referral Link: Es gibt für euch und für mich einen kleinen Zusatz-Bonus von 20 km)

Re: Langstrecke mit der Zoe im Winter – von Berlin in die Alpen

Helfried
read
scranagar hat geschrieben: Welcher Verbrennerfahrer würde sich Sachen wie LKW-Windschattensegeln ausdenken um die Reichweite um ein paar km zu erhöhen?
Auch beim Verbrenner spart der Windschatten etwa 1 Liter/100 km. Das sind immerhin 50% der Energiekosten, die man mit dem elektrischen Auto überhaupt hat (wenn man intelligent lädt).

PS: Windschattenfahren geht freilich praktisch nur mit Abstandstempomat.
Zuletzt geändert von Helfried am Do 30. Jan 2020, 09:56, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Langstrecke mit der Zoe im Winter – von Berlin in die Alpen

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 8056
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 287 Mal
  • Danke erhalten: 1207 Mal
read
scranagar hat geschrieben:
Ich denke, dieser Thread ist ein gefundenes Fressen für all die E-Auto-Gegner da draußen, die sich ins Fäustchen lachen über die Probleme hier und die dazugehörigen Lösungsversuche. [...]
Ein wenig steckt da wohl etwas wahres drinnen, eine R-ZOE ohne CCS ist halt mal kein Langstreckenfahrzeug. Als wir 2013 noch keinerlei AC43 in Europa hatten und uns mit den AC22 von Hamburg bis Athen durchgeschlagen hatten war dies alles noch "normal". Klar sind diese Berichte von 50km/h Reisegeschwindigkeit noch in den Köpfen der Leute und wir beginnen langsam die Aufmerksamkeit auf moderne 150kW CCS Fahrzeuge zu lenken.
Aber es muss natürlich möglich sein, wie 2013, mit AC22 die Langstrecke zu bewältigen, warum auch nicht?
Es ging hier ja auch um die Erfahrungen der alten Hasen, diese "2013er" Tour irgendwie zu bewältigen. Mit all den Tricks die damals notwendig waren.
(siehe dazu: Mit Schi am Dach von Wien in die Tiroler Alpen)
Das ist halt heute so was von 2013... Gut wenn man das hier dazu sagt.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Langstrecke mit der Zoe im Winter – von Berlin in die Alpen

Bremer83
  • Beiträge: 263
  • Registriert: Mo 27. Aug 2018, 22:04
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
Hallo!

Obwohl ich selbst einen Zoe habe, würde ich mir das nicht antun. Unterwegs mit 22kW zu laden wird eine Tortur bis in die Alpen.

Wenn auf jeden Fall im Eco Modus.

Es gibt schon günstige Tickets für den Autozug von Hamburg nach Wien ;)
Wer direkt auf meinen Beitrag antwortet, der muss mich nicht zitieren!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ZOE - Batterie, Reichweite“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag