Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE

Re: Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 6471
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 239 Mal
    Danke erhalten: 846 Mal
folder Do 15. Nov 2018, 17:48
Hier wird ja Äpfel mit Birnen verglichen !

Das es im Winter keinen Kapazitätsverlust gibt, erkennt man leicht an der zu ladenden Energie. Die geht im Winter genauso rein wie im Sommer.
Schade nur, dass man die Energie im Winter zwar wieder genauso in Elektrische Energie umsetzen kann, aber diese beim verlassen der Batterie schon in Wärme umgesetzt wird. So gesehen kommt im Winter weniger Energie aus den elektrischen Polen heraus wie im Sommer, aber nur solange die Batterie kalt ist.
Ist diese mal auf einer angenehmen Betriebstemperatur kommt elektrisch logischer Weise wieder genauso viel raus wie im Sommer.
Blöd ist auch dass man im Winter den Fahrgast Raum aufheizen muss, ist dieser aber einmal warm, geht da auch nicht mehr verloren als im Sommer mit der Klimaanlage.

So gesehen wäre es im warmen Fahrzeug und bei warmer Batterie schon wieder gleich wie im Sommer. Blöd aber nur, dass dies noch nicht alle Unterschiede zum Sommer waren, denn die nächsten verschwinden im Winter auch bei langer Fahrt nicht:

.)Kalte Luft ist schwerer als warme Luft, daher höherer Luftwiderstand
.)Winterreifen haben einen höheren Rollwiderstand als die Sommerreifen
.)Matsch auf der Straße ist gaaaanz doof.

So gesehen stimmt es, Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen. Es ist aber eine physikalische Spitzfindigkeit die niemanden etwas nützt.
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 100.000 km
Bild
Anzeige

Re: Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen

menu
Helfried
folder Do 15. Nov 2018, 17:54
AbRiNgOi hat geschrieben:Es ist aber eine physikalische Spitzfindigkeit die niemanden etwas nützt.
Die Physik ist generell etwas unterbelichtet hier im Forum, speziell auch bei den vielen Mädchen. Bild

Re: Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen

menu
Benutzeravatar
    Noritz
    Beiträge: 391
    Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:37
    Wohnort: Wuppertal
    Hat sich bedankt: 4 Mal
    Danke erhalten: 7 Mal
folder Do 15. Nov 2018, 17:57
Trotzdem finde ich es gut, dass das mal so klar dargelegt wurde. Den Reichweitenverlust kennt jeder und man spricht allgemein vom "Kapazitätsverlust".
Wer will, kann ja mal googeln, so nach "Akku Winter" da wird schnell vom "Kapazitätsverlust" gesprochen.
Das, wie hier behauptet, jeder hier weiß, was Zoe100E dargelegt hat, halte ich für ein Gerücht.
Ich habe die heftige Reaktion nicht verstanden.

Gesendet von meinem G8141 mit Tapatalk
seit Juli 16: Zoe Q210.
seit August 17: Zoe Q90.
Fahren, als wennste schwebst ;)

Re: Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen

menu
BigBubby
    Beiträge: 830
    Registriert: Mo 19. Mär 2018, 08:59
    Hat sich bedankt: 34 Mal
    Danke erhalten: 58 Mal
folder Do 15. Nov 2018, 19:55
Entscheidend im Winter bzgl Problem kalter Batterie ist die übliche Strecke. Fährt man nur 10km, wird die Batterie nie warm und entsprechend weniger Reichweite hat man. Fährt man dagegen je Strecke 100km, wird man ähnlich weit kommen. Dazu kommen natürlich noch die anderen Faktoren wie Reifen (wobei hier viele schmalere im Winter nutzen, womit sich das fast ausgleicht) und Heizung (wobei Klima auch einiges ziehen kann) usw.

Re: Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen

menu
Benutzeravatar
folder Di 20. Nov 2018, 13:16
AbRiNgOi hat geschrieben:Hier wird ja Äpfel mit Birnen verglichen ! Das es im Winter keinen Kapazitätsverlust gibt, erkennt man leicht an der zu ladenden Energie. Die geht im Winter genauso rein wie im Sommer. Schade nur, dass man die Energie im Winter zwar wieder genauso in Elektrische Energie umsetzen kann, aber diese beim verlassen der Batterie schon in Wärme umgesetzt wird.
Ich gebe mal noch eine Kiwi dazu: Wenn beim Entladen im Winter mehr Energie in Wärme umgesetzt wird, dann müsste dieser Effekt doch auch beim Laden auftreten? Dergestalt, dass von x kWh ab Zähler x-y kWh im Akku gespeichert werden, wobei y in Wärme umgesetzt wird und im Winter größer ist als im Sommer?
ZOE Intens Q210 2013-2018
ZOE ZE40 Limited R110 ab 2019
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung, aber nicht das Recht auf seine eigenen Fakten.

Re: Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen

menu
Benutzeravatar
    Noritz
    Beiträge: 391
    Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:37
    Wohnort: Wuppertal
    Hat sich bedankt: 4 Mal
    Danke erhalten: 7 Mal
folder Di 20. Nov 2018, 17:01
Ja schon, wobei beim Laden x auf jeden Fall volle Kapazität bedeutet, trotz mehr y im Winter. Der Steckdose geht nämlich nicht die Puste aus. :)

Gesendet von meinem G8141 mit Tapatalk
seit Juli 16: Zoe Q210.
seit August 17: Zoe Q90.
Fahren, als wennste schwebst ;)

Re: Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen

menu
Benutzeravatar
folder Di 20. Nov 2018, 17:35
Und geladen wird üblicherweise mit erheblich geringerem Strom als beim Fahren entladen wird.

Über Ohm'schen Widerständen steigt der Wärmeverlust im Quadrat mit der Stromstärke. Ich bin jetzt allerdings nicht sicher, ob sich der "chemische Widerstand" eines Akkus in dieser Hinsicht verhält wie ein Ohm'scher Widerstand - wenn aber ja, dann dürften die Verluste beim Laden des kalten Akkus (deutlich?) geringer ausfallen als die Entladeverluste beim Fahren.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen

menu
Benutzeravatar
    bassbacke
    Beiträge: 167
    Registriert: So 9. Mär 2014, 15:29
    Wohnort: D-63322 Rödermark
folder Mi 21. Nov 2018, 17:28
Und doch lädt ein kalter Akku wesentlich langsamer...
Renault ZOE Zen Q210 EZ 10/2013 seit 2014-06 mit BMS-Update, KEBA KeContact P20 (22 kW), Tesla Model 3 reserviert am 2016-03-31 (Tesla time) während des Reveal.

Re: Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen

menu
Benutzeravatar
    MaXx.Grr
    Beiträge: 2733
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 1641 Mal
    Danke erhalten: 565 Mal
folder Mi 21. Nov 2018, 20:24
bassbacke hat geschrieben:Und doch lädt ein kalter Akku wesentlich langsamer...
Nicht der Akku lädt langsamer, sondern das BMS dreht die Stromstärke runter... Du willst ja möglichst lang was von Deinem Akku haben, oder?

Grüazi MaXx

Re: Kapazitätsverlust im Winter ist ein Märchen

menu
Zoe100E
    Beiträge: 18
    Registriert: Sa 10. Nov 2018, 16:21
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Di 27. Nov 2018, 23:16
Zoe100E hat geschrieben:@ PowerTower:
Ich habe festgestellt dass bei dieser Fahrweise der Unterschied zwischen Sommer und Winter nicht so dramatisch ist wie er immer dargestellt wird.
Zu ergänzen wäre noch dass die Renault Zoe (und vermutlich die anderen Elektroautos auch) bei tiefen Temperaturen die Rekuperation stark einschränkt. Wenn man im Display die Bremsleistungsanzeige nicht beachtet hat man kein Gefühl dafür wo die Rekuperation in die Begrenzung geht und wo über diesem Punkt die Bremsenergie in den Bremsscheiben verheizt wird. Aufgrund dieses Effekts kann sich die Reichweite stark reduzieren. Wenn man anfangs versucht das Bremsen zu vermeiden und nicht zu schnell fährt kommt man auch im Winter erstaunlich weit. Es braucht nicht viel Fahrstrecke bis die Rekuperation wieder voll verfügbar ist. Vermutlich wird die Temperatur unmittelbar an den Zellen gemessen (diese sollten sich durch die elektrische Verlustleistung schneller erwärmen als das Gehäuse).

Johannes
Renault Zoe Intens ZE40, Baujahr 2018: 25000 km pro Jahr, auch Langstrecke :P :P :P
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „ZOE - Batterie, Reichweite“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag