Renault Bank: Ihr Batteriemietvertrag (Verlängerung)

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Renault Bank: Ihr Batteriemietvertrag (Verlängerung)

USER_AVATAR
read
NI-ZE55 hat geschrieben: "Frech" reagiert doch gar niemand. Und wer gegen die Vertragsbedingungen verstößt, der erhält keinen Vertrag mehr. Etwas anderes ist damit nicht gemeint. Eine absolut legitime Vorgehensweise.
...
du hast recht: "frech" ist das nicht, aber eben auch nicht kundenorientiert, sondern knallhart an den aufgestellten richtlinien gehalten, die sie für sich - und eben nicht kundenorientiert - aufgestellt haben.
kundenorientierung sieht anders aus :!:

und wenn ich als kunde den akku ausbauen lasse, ist das rechtlich in ordnung. und dann mir aber nie wieder einen anzubieten ist "emotional" (hier wollte ich eigentlich "kindergarten" schreiben, aber da fiel mir ein/ auf, dass eben auch wir erwachsene dieses verhalten lieben...) und eben nicht "kühl" oder obejektiv... es wäre überhaupt kein problem zu sagen:
- ok baue aus auf deine kosten. und
- baue wieder ein, auf deine kosten.

sagen sie aber nicht. sonder sind angepisst und verweigern dir den wiedereinbau - wieso können die das eigentlich als BANK? sind doch weder, wie du auch schon schreibst, hersteller noch besitzer des autos ("nur" besitzer des akkus?!)...

zurück zum thema: ich finde ein gemeinsames handeln als verbraucher der bank gegenüber gut.
mein vertrag läuft aber noch 1,5 J und erst dann kann ich aktiv werden.
EV-Stromtarif: http://links.naturstrom.de/wpquertz
die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: 60er, 7 Sitze 30.12.16 – 23.01.20
- M3: "Freitag der 13." 13/03/2020
Anzeige

Re: Renault Bank: Ihr Batteriemietvertrag (Verlängerung)

USER_AVATAR
  • Zoelibat
  • Beiträge: 3868
  • Registriert: Mi 27. Aug 2014, 23:03
  • Wohnort: Zoe (Rückbank)
  • Hat sich bedankt: 48 Mal
  • Danke erhalten: 50 Mal
read
Es wird sich erst in den nächsten Jahren zeigen, ob die Batteriemiete sinnvoll war/ist (auch für uns und nicht nur für Renault).

Gibt es ein Upgrade (zu einem vernünftigem Preis)? Ja --> Batteriemiete sinnvoll
Hält der Akku nicht ganz so lange wie gewünscht? Ja --> Batteriemiete sinnvoll, Einbau eines Austausch-Akkus
Akkus werden generell günstiger und Einbau von Fremdakku möglich? Ja --> Batteriemiete nicht sinnvoll

Die Batteriemiete hat ein bisschen wie wetten, aber genauso der Kauf (Darauf wetten, dass der Akku hält lange). Für viele hier ist es vielleicht nicht wichtig, dass der Akku lange hält, da alle paar Jahre (3,4,5 Jahre) das Auto gewechselt wird. Will man ein Auto 10-15 Jahre fahren, dann sind diese Überlegungen sehr wohl wichtig. Und mir ist auch bewußt, dass die Batteriemiete mindestens 10.000 Euro über 10 Jahre frisst.
Aber der Zoe ist auch (noch) nicht optional ohne Batteriemiete erhältlich, also stell sich bei diesem Auto die Frage des Kaufes des Akkus nicht.

Und die Vergleiche mit Tesla Model 3 halte ich nicht für sinnvoll, da dies andere Preise sind. Weiter oben in der Auflistung der Kosten stehen sogar ja teilweise die $-Preise. Wir werden das Model 3 sicher nicht unter 40.000 Euro kaufen können, und das ist nackt - ohne Extras wie Autopilot usw. Man sollte auch etwas realistisch bleiben. Den Zoe gibt es in 2 Jahren wahrscheinlich auch günstiger (bzw. die Batteriemiete), daher kann der Vergleich erst gezogen werden, wenn das Model 3 zu kaufen ist.

Tesla ist toll, vielleicht würde ich mir auch einen kaufen, wenn ich das Geld hätte (optisch sehr gut gelungen). Im meinem Fall hat es eben "nur" für den Zoe gereicht (habe diesen sehr günstig bekommen). Aber ich finde den Zoe sehr gut, auch wenn er vielleicht die eine oder andere Macke hat.

Und: Es ist alles relativ. Welches Auto und ob Batteriemiete/Kauf besser für jemanden sind, kommt auf das Budget, dem Fahrprofil, den Vorlieben, dem Wohnort und vielen anderen Faktoren ab. Es gibt hier nicht nur eine Wahrheit bzw. das eine perfekte Fahrzeug. Mein Fahrzeug, dass ich fahre, ist immer das beste. ;-)

Re: Renault Bank: Ihr Batteriemietvertrag (Verlängerung)

USER_AVATAR
  • kai
  • Beiträge: 2419
  • Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
  • Wohnort: Schleswig Holstein
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
@tommy_z

Ein Produkt das es nicht gibt mit einem kaufbaren zu vergleichen ist ja wohl extrem sinnbefreit.
Weiterhin werden konkrete Fakten ausgelassen, z.B. das Renault 5000€ dazugibt.
Dann noch angenommen das SuC Nutzung kostenlos ist UND der Einstiegspreis bei 35.000€ beim M3 liegt ist ja wohl auch sehr sehr sehr schöngeglaubt.

Aktuelle Telsa Modelle haben übrigens auch kein TYP2 Kabel und auch keine 22kw AC Ladung serienmäßig.
Nur mal so.

Ich habe mir ja auch ein M3 vorreserviert, aber so ein blödsinniger Vergleich muss echt nicht sein.

Konkret plane ich 50.000€ für ein M3 mit 22kw AC, incl. TYP2 Kabel, Winterreifen, Suc-Nutzung und Allrad mit größerem Akku ein. Weiterhin denke ich das der neue ZOE Akku spätestens in 2017 kommt und es auch DANN Angebote geben wird. Wieso soll der Hersteller vom meistverkauften E-Auto Europas sich die Butter vom Brot nehmen lassen ? Dämlich sind die nicht, und Nissan kommt auch noch.

Gruß

Kai
Tesla M3 LR Midnight Grey, CrOhm Box/22kw, PV seit 2009 mit EV und 9,43 kWp, Tesla PW 2 mit BackupGateway
Tesla Empfehlungs Link: https://ts.la/kai75442

Re: Renault Bank: Ihr Batteriemietvertrag (Verlängerung)

USER_AVATAR
  • tommy_z
  • Beiträge: 467
  • Registriert: Mo 20. Mai 2013, 18:00
  • Wohnort: 92237 Sulzbach-Rosenberg, Deutschland
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
read
Hey hey, nun mal langsam mit den Pferden.

Was ist denn bitte "dämlich", "extrem sinnbefreit" oder "Sch..." an dem Vergleich? Ich habe schon vorher geschrieben, ich bin Zoeaner der ersten Stunde, und ich habe auch lange auf mein reserviertes "Model Zoe" gewartet. Die Reservierung hat zwar keine 1.000 Dollar oder Euro, sondern bloß 40,97 EUR plus 8,03 EUR MwSt. gekostet, aber immerhin. Und ich habe damals "fiktive" Vergleiche mit dem noch nicht lieferbaren, mehrfach verschobenen "Model Zoe" mit den damals lieferbaren Drillingen und dem Leaf angestellt und darauf spekuliert, dass das noch nicht lieferbare "Model Zoe" meinen Ansprüchen am besten entspricht.

Die Situation heute ist nicht sehr viel anders. Wieder kündigt ein Hersteller ein für mich sehr attraktives Fahrzeug an, dessen faktische Leistungen zugegeben etwas mehr im Dunkeln liegen als damals 2012 beim Zoe. Aber dennoch muss ich heute eine Entscheidung treffen, und zwar der Renault Bank gegenüber. Analog dem alten Watzlawick-Grundsatz, dass man "nicht Nicht-Kommunizieren" könne, kann ich mich auch hier "nicht Nicht-Entscheiden". Entweder ich lasse sie verlängern (Entscheidung 1), oder eben nicht (Entscheidung 2), was faktisch einer Stilllegung oder sinnvoller einem Verkauf der Zoe entsprechen würde. Ob diese "Wahlfreiheit", die uns Renault lässt, kundenorientiert ist, darf man nun wirklich diskutieren als zahlender Kunde.
NI-ZE55 hat geschrieben:Wenn das Model 3 tatsächlich greifbar am deutschen Markt vertreten sein wird, dann hat Renault entweder Antworten in dessen Segment parat oder einen Akku, der den dann technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten des B-Segmentes gerecht wird.
Ja, genau! Habe ich irgend was anderes geschrieben? In "Batteriemietvertrag Verlängerung Antwort 2016-05-15.pdf" habe ich angekündigt:
Ich mache Sie vorsorglich schon jetzt darauf aufmerksam, dass die Fortsetzung bzw. Verlängerung des Batteriemietvertrages bzgl. der derzeit verbauten 22 kWh-Batterie spätestens im Jahr 2018 von mir dahingehend geprüft wird, ob das Tesla Model 3 auf dem deutschen Markt verfügbar ist bzw. sein wird.
Sollte dies der Fall sein, werde ich den Renault Zoe zum Restwert verkaufen, den Batteriemietvertrag beenden und ein Elektrofahrzeug eines innovativen Herstellers erwerben, der schon in der Vergangenheit bewiesen hat, dass er sich auch Gedanken um die Bestandskunden macht.
Ich habe weder behauptet, dass ich bereits jetzt weiß, dass 2018 das Model 3 bessere Konditionen bieten wird, noch, dass Renault zu diesem Zeitpunkt keine Alternativen für Bestandskunden anbieten wird, aber: Ich werde sehr sorgfältig prüfen, und definitiv nicht bis zum St. Nimmerleinstag Batteriemiete für einen vergleichsweise kleinen Akku zahlen (bei mir 79 EUR/Monat). Halten die Kritiker hier es für taktisch sinnvoller, an diesem "entscheidenden" Punkt (s. o.) die Klappe zu halten und Renault in dem Glauben zu lassen, dass ich in Zukunft alles mitmachen werde, was mir die Renault Bank vorsetzt?

Das halte ich, Verzeihung, für kontraproduktiv. Ich habe schon einmal erlebt, wie Renault zunächst lange versucht hat, ein unhaltbares Problem auszusitzen und erst auf offenbar massiven Kundenprotest hin reagiert hat. Jetzt haben alle Kunden der ersten Stunde, die das wollten, ein deutlich verkehrssichereres Armaturenbrett. Vernünftig im Sinne des Kundeninteresses war es also, frühzeitig und massiert an Renault heranzutreten und verbesserte Konditionen zu fordern.

Also?
Beste Grüße, Thomas
****
Auto: Renault Zoe Intens, EZ 7/2013
Moped: InnoScooter RETRO-L
Pedelec: Kalkhoff Pro Connect
PV-Anlage Winaico / SMA 7,36 kWp; Elco Auron Röhrenkollektoren
****
Solarförderverein: 3 Schwerpunkte für die Energiewende

Re: Renault Bank: Ihr Batteriemietvertrag (Verlängerung)

USER_AVATAR
  • Berndte
  • Beiträge: 7025
  • Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
  • Wohnort: Oyten (bei Bremen)
  • Hat sich bedankt: 421 Mal
  • Danke erhalten: 298 Mal
read
Ich kenne mehrere Fahrer, welche vom Zoe zum Model S gewechselt sind.... habt ihr ne Ahnung, wie dann die Quote ist, wenn das Model III rauskommt? Geld ist nicht immer entscheidend!
2014 - 2019: Renault Zoe Q210
2015 - 2020: Kangoo Maxi ZE
2019 - : Tesla Modell ≡ LR
2020 - : Renault Zoe ZE50 fullhouse
1500km kostenloses SuperCharging für Dich und mich, wenn Du diesen Link zur Bestellung (S/3/X/Y) nutzt:
https://ts.la/bernd30762

Re: Renault Bank: Ihr Batteriemietvertrag (Verlängerung)

USER_AVATAR
  • Nothi
  • Beiträge: 127
  • Registriert: Mo 9. Jun 2014, 21:32
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Hallo Leute,
ihr könnt das Spekulieren und Streiten wohl nicht lassen. Manche Diskussionen sind hier ziemlich Sinnfrei. :lol:
Ich kann ja verstehen dass es Vielen hier nich schnell genug mit der Entwicklung der EAutos geht.
Aber haltet euch doch einfach an die Fakten.
I3 und EGolf bekommen größere Akkus.
Es gibt den Zoe mit Kauffakku, wird aber selten gekauft, also ist die Batteriemiete für die Meisten das Richtige,
sonst wäre der Zoe mit mehr als 23% in Europa nicht Marktführer bei den privaten EAutos.
Wenn es ein Batterie Update gibt, werdet ihr es erfahren wenn es soweit ist und keinen Tag vorher :? :lol:
Das wird euer Geschreibsel mit der Renault Bank nicht ändern. :roll:
Es kommt doch Bewegung in die Sache, deshalb einfach mal ruhig bleiben und abwarten. Ein Auto kann man immer auch
wieder verkaufen wenn einem was nicht passt, die Auswahl wird doch stetig größer.

Also, bleibt locker und erfreut euch derweil am elektrisch Fahren!

Gruß Martin
Der, der mit der Zoe und Twizy keine Probleme hat!
Stromaufwärts heisst die Devise! Twizy Sport seit 9/2013 und Zoe Life R240 seit 11/2015, Zoe R135 2/2020

Re: Renault Bank: Ihr Batteriemietvertrag (Verlängerung)

Heincaid
  • Beiträge: 164
  • Registriert: Sa 20. Feb 2016, 17:46
read
tommy_z hat geschrieben:So lange die Renault Bank von solchen Plänen nichts mitbekommt, habe ich einen "Anspruch auf eine Antriebsbatterie dem Stand der Technik zu Vertragsbeginn (was mit dem Datum der Erstunterzeichnung gleichzusetzen ist)". Ätsch. So werde ich zwangsläufig 2018 zu TESLA wechseln müssen.
Ich lese den Brief sogar so, dass selbst wenn ein Akku-Update kommen würde, dieses für Bestandskunden auf keinen Fall verfügbar ist, sondern diese auch weiterhin bei einem Austausch einen Akku der ersten Generation bekämen.

Re: Renault Bank: Ihr Batteriemietvertrag (Verlängerung)

USER_AVATAR
  • Nothi
  • Beiträge: 127
  • Registriert: Mo 9. Jun 2014, 21:32
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Und es geht weiter :x :lol: :!: :roll: Blaa blaa blaa
Was steht wo und was liest du raus? Nix liest du raus, das ist die Tatsache.
Also lasst diese blöde Schreiberei, die Neuelektokaeufer nur verunsichert (manchmal glaube ich das hier solche Bewusstverunsicherer unterwegs sind)!
Renault schreibt nur was im Moment gültig ist, und das macht jeder Vertragspartner solange nichts Neueres bekannt ist. :!: :roll: :twisted:
Also lasst diese blöde Kaffeesatzleserei und haltet euch an d ie Fakten DANKE
Der, der mit der Zoe und Twizy keine Probleme hat!
Stromaufwärts heisst die Devise! Twizy Sport seit 9/2013 und Zoe Life R240 seit 11/2015, Zoe R135 2/2020

Re: Renault Bank: Ihr Batteriemietvertrag (Verlängerung)

USER_AVATAR
  • tommy_z
  • Beiträge: 467
  • Registriert: Mo 20. Mai 2013, 18:00
  • Wohnort: 92237 Sulzbach-Rosenberg, Deutschland
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
read
Nothi hat geschrieben:Hallo Leute,
ihr könnt das Spekulieren und Streiten wohl nicht lassen.
....
Das wird euer Geschreibsel mit der Renault Bank nicht ändern. ...
...einfach mal ruhig bleiben und abwarten.
Hallo Martin,

also ich für meinen Teil streite nicht, ich versuche, mich zu erklären und ggf. "Mitmacher" zu gewinnen für eine Mitteilung eines Kundenwunsches beim Hersteller. Das betrachte ich nicht als "Geschreibsel", sondern als einen Versuch der Einflussnahme.

Wenn sich vor lauter Diskutieren hier über Sinn und Unsinn bzw. Wirkung oder Nicht-Wirkung solcher Aktionen aber keiner findet, der seine Finger an die Tastatur oder den Stift auf den Briefbogen bringt, dann hast Du selbstverständlich Recht, dann wird meine Aktion nichts bewirken, und Renault kann sich selber bestätigen "Das wird nix. Das will keiner". :wand:

Leute! Ihr gebt auch für einen Zoe um die 2k Euro aus plus nicht unerhebliche Folgekosten für die Miete, und dann willst Du mir echt den Ratschlag geben, "einfach mal ruhig bleiben und abwarten"? Echt? Und wenn Renault nichts bringt? "Will ja keiner"? Dann kann ich mich (A) mit den Gegebenheiten abfinden, wie sie sind, weiter Akkumiete bezahlen, oder aber (B) das tun, was ich angedroht habe - einen nicht unerheblichen finanziellen Verlust durch Verkauf eines (bis dahin noch verkäuflichen R210-Modells?) alten Elektromobils hinnehmen und ein Auto kaufen, dass auf der Höhe der Zeit ist.

Momentan wäre mir (C) am liebsten: Zoe weiterfahren mit einem 44kWh + X Akku, von mir aus auch für (wenig) höhere Miete, evtl. sogar mit Kaufoption für den alten Akku als Speicher für meine Solaranlage. Man müsste nur kreativ sein bei Renault, ich wäre diskussionsbereit.

Noch was zum Thema Abwarten (anderes Thema, gleicher Mechanismus): Die N-Ergie, der regionale Elektrizitätsversorger, früher bekannt unter dem Namen EWAG, hat mir 2014 auch so einen Brief geschrieben. "Das will keiner". "Ist nicht wirtschaftlich". Es ging um die Aufrüstung von breit im Nürnberger Stadtgebiet ausgebrachten Ladesäulen mit ausschließlich Schuko-Steckern. Dafür wollten sie nicht wenig Geld, und oft waren die Dinger defekt, zugeparkt oder sonst wie nicht brauchbar.

Es war sicher nicht mein Schreiben, und wenn, dann nur ein kleines bisschen, aber: Keine 2 Jahre später hat sich die Politik der N-Ergie plötzlich völlig verändert. Man hat investiert und tut das noch weiter in richtige Typ2-22kW-Doppelladestationen nicht nur im Stadtgebiet, sondern mit Partnern auch in der Region. Jetzt kann man spekulieren, was den Mentalitätswandel bei denen ausgelöst hat: Abwarten und Nixtun? Wiederholte Mitteilungen von Kundenwünschen?

Ich war u. a. beim Elektroautostammtisch in Fürth seinerzeit dabei, als ein Vertreter von SOLID blumig über Ausbaupläne für die nicht näher bezeichnete Zukunft gesprochen hat, und er wurde damals ordentlich von uns beharkt, dass phantasievolle Pläne nur dann was taugen, wenn man in absehbarer Zeit auch was auf der Straße sieht. Auch das war möglicherweise ein Mosaikstein dazu, die Politik des "Wir machen nix, will ja keiner" zu verändern.

Ich würde mir wünschen, dass sich viele Zoe-Fahrer, die sich das leisten wollen, und die mit ihrem Zoe zufrieden sind (ich hoffe, das sind einige), bei Renault melden und nach einem Batterieupgrade für Bestandskunden fragen. Die ersten werden immer eine Absage bekommen. Aber auch da wird es irgendwo eine kritische Masse geben. Beim Armaturenbrett-Austausch machte Renault bloß Verluste; beim Batterieupgrade können sie zahlende Mieter halten und ggf. sogar noch mehr Miete verlangen.
Nothi hat geschrieben:lasst diese blöde Schreiberei, die Neuelektokaeufer nur verunsichert
Und noch was: Neuelektrokäufer werden nicht dadurch "sicherer", wenn man ihnen Fakten vorenthält. Ich rate jedem, der sich das leisten kann, und dessen Fahrprofil nicht völlig inkompatibel ist, sich ein Elektrofahrzeug zu kaufen. Aber der Markt ist klein, noch nichts ist für die nächsten Jahre absehbar, der Markt kann mit Bolt oder Model 3 (oder einem Fahrzeug eines bislang unbekannten Herstellers) innerhalb kurzer Zeit in die eine oder andere Richtung kippen. Also ist Transparenz angesagt, und kein "Augen zu und durch". Meine Meinung. Halte ich nicht für "blöde".
Beste Grüße, Thomas
****
Auto: Renault Zoe Intens, EZ 7/2013
Moped: InnoScooter RETRO-L
Pedelec: Kalkhoff Pro Connect
PV-Anlage Winaico / SMA 7,36 kWp; Elco Auron Röhrenkollektoren
****
Solarförderverein: 3 Schwerpunkte für die Energiewende

Re: Renault Bank: Ihr Batteriemietvertrag (Verlängerung)

USER_AVATAR
read
kai hat geschrieben: Ein Produkt das es nicht gibt mit einem kaufbaren zu vergleichen ist ja wohl extrem sinnbefreit.
Hehe, Präsentation von drei ziemlich unfertigen Konzeptstudien und ein paar unverbindliche Zahlen - fertig! Das war ein weiterer Marketing-Coup von Musk! Dass so etwas funktioniert und die Leute daraufhin auch noch ihr Portemonnaie öffnen (ob für unverzinste Kredite oder neue Aktien) erstaunt wirklich. :shock:

Bezüglich Upgrade: Die i3'ler haben auch alle auf ein Batterie-Upgrade gedrängt. Jetzt kommt es - und eigentlich will kaum noch einer tauschen.

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
Audi etron reserviert
bald 10kWp PV auf dem Dach und Erd-Sole-WP im Keller
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ZOE - Batterie, Reichweite“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag