[Kaufberatung] ZOE Z.E. 50

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: [Kaufberatung] ZOE Z.E. 50

el'fan
  • Beiträge: 90
  • Registriert: Fr 29. Nov 2019, 18:32
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
Bei 100kmh ist 15kwh/100km.
Bei 130kmh ist 20kwh/100km.

Anzeige

Re: [Kaufberatung] ZOE Z.E. 50

BigBubby
  • Beiträge: 929
  • Registriert: Mo 19. Mär 2018, 08:59
  • Hat sich bedankt: 43 Mal
  • Danke erhalten: 86 Mal
read
Elektroautos allgemein sind nicht für die Autobahn gebaut. Der Verbrauch steigt mind. zum Quardrat abhängig der Geschwindigkeit.
Beim Verbenner merkt man das nicht so, weil der bei langsamer fahrt so eine schlechte Effizient hat, dass die bessere Effizienz bei schnellerer fahrt den Mehrverbrauch zum Teil kompensiert.
eAutos sind halt fast immer etwa gleich effizient und daher so sparsam bei moderater fahrt und bei schneller fahrt, verbrauchen sie entsprechend mehr.

Re: [Kaufberatung] ZOE Z.E. 50

Xochipilli
  • Beiträge: 112
  • Registriert: Mi 9. Jan 2019, 21:04
  • Hat sich bedankt: 84 Mal
  • Danke erhalten: 55 Mal
read
Widerspruch!
Elektroautos sind sehr wohl für Autobahnen gebaut. Ein Tempolimit wird kommen, fraglich ist höchstens ob noch dieses Jahr oder kommendes Jahr.
Ich kann nur für mich sprechen: Der ökologische Vorteil der E-KFZ war ein wichtiges Kaufargument für mich - und vielleicht auch für viele andere E-KFZ-Fahrer. Da gehört aber auch insgesamt ein geändertes Mobilitätsverhalten dazu. Da kann ich nicht mehr "freie Fahrt für freie Bürger" posaunen, sondern ich muss auch eine moderate Geschwindigkeit akzeptieren. Da mag man diskutieren ob das nun irgendwas zwischen 100 km/h und 130 km/h sein kann. Beispiele gibt es rundum bei unseren europäischen Nachbarn. Und dann kann ein E-KFZ sehr ! gut mithalten.
Zoe50 mit AHK, private Wallbox,

Re: [Kaufberatung] ZOE Z.E. 50

JKF2015
  • Beiträge: 74
  • Registriert: Fr 17. Jan 2020, 18:26
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Nicht umsonst fahren die meisten E-Autos eben keine 200 km/h. Und wenn ich an unsere Verbrenner-Limousinen, -SUV und -Sportwagen denke, bei denen wir 10-20 L / 100km bei 130km/h+ haben... was entsprechend auch 13 - 30€ entspricht (ehemaliger Diesel / Benzin ~1,30 / 1,50)
Die Zoe braucht aufgrund der Bauform nunmal leider ca 20kW/h bei 130km/h, ein Tesla bei 150km/h etwa 23 kW/h... bei einer Heimladung von ca 30ct/kWh sind das... Oh, ja, 6€. Also preislich immer noch nen Witz. Und Ladekarten für unterwegs gibt es genug, die 5-10ct teurer sind. Und wenn ich das Spaßpedal will, muss ich das riskieren, gerade mit der Akku-Kapazität.
Reichweitentechnisch und Zeit-technisch macht es aber null unterschied... mit der 50 kWh Batterie komm ich bei 100km/h meine ca 333km (Ausgehend von 15kW/100km), und mit 130 km/h auf, wer hätte es gedacht, 325 km (20kW/100km). Ich muss in beiden Fällen dann mind. 30 Minuten laden. Unterschied: ich komme ca 45 Minuten früher am Ziel an. Aber man bedenke Stau, Idioten auf der Straße, Baustellen etc etc, die einen aufgrund der hohen Geschwindigkeit Nerven kosten :D Irgendwer hat hier die wunderschöne Signatur "elektrisch, nicht hektisch". Finde ich sehr passend.

Ich fahre täglich 60km Autobahn, Verbrauch ca. 15kWh/100km. Ich fahre dabei weitestgehend 100km/h, trotz dass die Autobahn ca 20km dreispurig ohne Tempolimit ist. Ich komme entspannt am Ziel an, mit 130km/h würde ich keine 5 Minuten gewinnen, müsste aber öfter tanken und zahle entsprechend mehr. Ganz zu schweigen von den Benzin-Bolliden, die mir in den Hintern kriechen würden, wenn ich mich mal auf die linke Spur wage, weil die ihre vollen 200km/h+ fahren.

Womit wir beim Punkt sind: Wenn ich täglich unter 100km >pendeln< muss, lohnt sich (imo) das E-Auto vollkommen. Ob ich da nun Spaßpedal fahre oder nicht obliegt dann meiner Ladelust und meinem Geldbeutel.
Bin ich jedoch täglich mehrere 100km unterwegs, macht ein E-Auto wenig Sinn... Wenn dann wieder nur hochpreisig (Tesla und Konsorten) mit entsprechender Ausstattung, dass es auch "bequem" ist.

Und zuletzt... für eben solche Pendelfahrten ist es dann am Ende egal, ob ich nun Zoe, e-Corsa, Seat Mii oder sonstiges nehme. Da ist es nur noch persönlicher Geschmack und Ausstattungswünsche.

Re: [Kaufberatung] ZOE Z.E. 50

hk12
  • Beiträge: 461
  • Registriert: Mo 3. Apr 2017, 15:21
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 51 Mal
read
50 / 20 x 100 = 250km ! ( nicht 325 )

Re: [Kaufberatung] ZOE Z.E. 50

JKF2015
  • Beiträge: 74
  • Registriert: Fr 17. Jan 2020, 18:26
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Danke, Ich kann es jetzt leider nicht mehr editieren. Ich hatte mich als schon gewundert wie das denn hinkommen kann, aber der Uhrzeit geschuldet hab ich dann nicht weiter drüber nachgedacht.
Somit: Wer das Spaßpedal drückt, muss früher laden und macht weniger Strecke. :)

Somit hier noch mal korrigiert
Reichweitentechnisch und Zeit-technisch macht es auch einen Unterschied...
Mit der 50 kW/h Batterie komm ich bei 100km/h meine ca 333km (Ausgehend von 15kW/100km)
Und mit 130 km/h auf 250 km (20kW/100km)

Re: [Kaufberatung] ZOE Z.E. 50

USER_AVATAR
read
Naja, also bei 130km/h würde ich jetzt nicht von Raserei sprechen, von der man sich verabschieden muss. Klar, mit meinem letzten recht windschnittigen Benziner bin ich auch gerne 160km/h dauerhaft gefahren. Das verlange ich ja auch gar nicht mehr. Aber von einem Elektroauto erwarte ich schon 130km/h mit 23kW, also 18kWh/100km. Mit 95km/h ist man einfach ein Hindernis auf der Autobahn, wo man manchmal selbst von Lastwagen überholt wird. Von Reisebussen sowieso.
Und ein Tempolimit brauchen wir wahrscheinlich auch nicht mehr, denn selbst die Tesla-Schlachtschiffe werden (nach den anfänglichen Beschleunigungsorgien) auf der Autobahn meist brav mit 120km/h bewegt. Zumindest die, die ich bisher getroffen habe.

Warum ich zum Zoe gefragt habe: alle bisherigen Zoes verwenden oberhalb von 95km/h sog. "Feldschwächung" im Motor, um noch höhere Geschwindigkeiten zu ermöglichen. Diese Technik funktioniert, ist aber ineffizient, d.h. oberhalb dieser Grenze "säuft" die Zoe. Ich hatte gehofft, dass die R110 bzw. R135 die höhere Kraft nicht in reine Beschleunigung stecken, sondern, durch geringere Untersetzung, in höhere effiziente Geschwindigkeit.
Sprit war gestern - Saft ist heute

Re: [Kaufberatung] ZOE Z.E. 50

fluegelfischer
  • Beiträge: 463
  • Registriert: Do 26. Sep 2019, 10:09
  • Hat sich bedankt: 115 Mal
  • Danke erhalten: 198 Mal
read
Gigafarad hat geschrieben: meinst du bei 130km/h braucht er 20kW oder 20kWh/100km? Ersteres fände ich ok, letzteres ein bisschen viel. Bis jetzt ist eine Zoe als Nächstwagen bei mir raus, weil man mit dem Ding einfach nicht vernünftig 120km/h auf Langstrecke fahren kann. Meine R240 zieht bei 120km/h den Akku (23kWh) in 1h leer. Im Sommer.
Die neue Zoe braucht wohl ein wenig mehr. Ein kurzer Vergleich von 4 E-Fahrzeugen unter gleichen Bedingungen findet sich hier:
https://www.youtube.com/watch?v=-8zkg2jAXHQ

Der Zoe liegt mit 25,1kWh bei konstant 120km/h nicht wirklich gut - holt das bei der Reichweite aber natürlich mit dem großen Akku wieder raus. Ursache für den hohen Verbrauch ist unter anderem der Motor - ein fremderregter Synchronmotor bei der Zoe vs. permanenterregter Synchronmotor bei z.B. dem e-Up.

Interessant in diesem Zusammenhang vielleicht noch der Verbrauch bei vmax. hier kann die Zoe mit gut 140km/h gegenüber dem e-Up punkten. Glücklicherweise haben wir noch kein generelles Tempolimit auf der BAB und die 130km/h des e-Up sind da doch arg limitierend. Der Verbrauch steigt natürlich überproportional an - aber von Werten wie bei Verbrennern (100 kWh/100 km und mehr) sind wir noch immer weit entfernt.
Dateianhänge
E-KFZ-Verbrauch.jpg
E-KFZ-Verbrauch_vmax.jpg
Zuletzt geändert von fluegelfischer am Mi 20. Mai 2020, 12:57, insgesamt 7-mal geändert.

Re: [Kaufberatung] ZOE Z.E. 50

USER_AVATAR
read
Xochipilli hat geschrieben: Widerspruch!
Elektroautos sind sehr wohl für Autobahnen gebaut. Ein Tempolimit wird kommen, fraglich ist höchstens ob noch dieses Jahr oder kommendes Jahr.
Ich kann nur für mich sprechen: Der ökologische Vorteil der E-KFZ war ein wichtiges Kaufargument für mich - und vielleicht auch für viele andere E-KFZ-Fahrer. Da gehört aber auch insgesamt ein geändertes Mobilitätsverhalten dazu. Da kann ich nicht mehr "freie Fahrt für freie Bürger" posaunen, sondern ich muss auch eine moderate Geschwindigkeit akzeptieren. Da mag man diskutieren ob das nun irgendwas zwischen 100 km/h und 130 km/h sein kann. Beispiele gibt es rundum bei unseren europäischen Nachbarn. Und dann kann ein E-KFZ sehr ! gut mithalten.
Tempolimit bei 130km/h davon reden wir, das ist moderat, der Rest ist schleichen.
Smart ED Bj 7/2015 black, seit 8/2016 noch bis der ZOE kommt.
ZOE Intens 50kWh Akku + CCS + Easy Park Assistent + Winter-Paket am 6.3.2020 bestellt, soll Anfang Juli kommen.
PV: 7,45kWp
Wallbox: ABL eMH1 Basic (22 kW, Steckdose Typ2)

Re: [Kaufberatung] ZOE Z.E. 50

Xochipilli
  • Beiträge: 112
  • Registriert: Mi 9. Jan 2019, 21:04
  • Hat sich bedankt: 84 Mal
  • Danke erhalten: 55 Mal
read
Aber von einem Elektroauto erwarte ich schon 130km/h mit 23kW, also 18kWh/100km. Mit 95km/h ist man einfach ein Hindernis auf der Autobahn, wo man manchmal selbst von Lastwagen überholt wird. Von Reisebussen sowieso.
130 km/h sollen dann aber auch HÖCHSTgeschwindigkeit sein. Niemand ist verpflichtet, diese auch zu fahren. Weniger als 130 km/h ist schleichen? Naja, es gibt zahlreiche Länder, die nur weniger als 130 erlauben, sogar das "Autoland USA".

Mit Tempomat fahre ich auf der Autobahn meist 104 - 106 km/h. Dann überholt mich sicher kein LKW. Wenn die Autobahn leer ist, kann ich auch gemütlich Reisebusse überholen und wenn die Autobahn voll ist, dann beschleunige ich zügig mal, damit ich rasch und ohne Hindernis zu sein, am Autobus vorbei komme. Danach lasse ich mich wieder auf 104 abfallen und es geht entspannt weiter.
Zoe50 mit AHK, private Wallbox,
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ZOE - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag